SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
Kalman Filter - Exo-Oceans
7.8.2018
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
5.8.2018
Bridge To Imla - one january evening
Subvert Blaze - The Complete Best Of Subvert Blaze
4.8.2018
Sankt Otten - Zwischen Demut und Disco
ARCHIV
STATISTIK
24832 Rezensionen zu 17008 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kai Rüffer Fractal Band

I

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Jazzrock / Fusion
Label:
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kai Rüffer bass
Winfried Rimbach-Sator piano, keys
Justin Hombach guitars
Steffen Uhrhan drums

Tracklist

Disc 1
1. New Hope 6:52
2. Valse 6:11
3. Mindless 5:26
4. You're Gone 4:32
5. Part of Anything 3:53
6. Spanish Etude 3:10
7. Journey to Kingsland 4:54
Gesamtlaufzeit34:58


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Die Fractal Band von Kai Rüffer spielt eine dynamische, zuweilen frickelige Mischung aus elektronischem Jazzrock und akustischem, modernen Jazz. Die Übergänge zwischen beiden stilistischen Anteilen verlaufen zuweilen etwas überraschend, wirken im Ganzen aber recht ausgewogen.

Justin Hombach an der Elektrischen ist dabei für die eher rockigen Akzentsetzungen zuständig, kann aber auch sehr einfühlsam spielen, während Winfried Rimbach-Sator (Space Debris) wahlweise am Klavier für jazzige "Kaffeehausatmosphäre" sorgt oder am Keyboard fetzt; die Hammondklänge bringen noch etwas Retro-Atmosphäre mit ins Spiel. Die Rhythmusbasis aus Bandleader Kai Rüffer am Bass und Steffen Uhrhan an den Drums changiert variabel zwischen Orientalisch, Latino, Blues, Cool, Rock und Weißdergeierwas.

Das Album hat zwar lediglich 35 Minuten Spielzeit, aber die stilistische Weite, die die Fractal Band hier zwischen strenger Komposition und Improvisation ergründet, bietet ein erhebliches Ausmaß an Kurzweil. Insgesamt ist gerade die Verbindung von moderner Jazzästhetik mit kraftvollem, virtuosem Jazzrock das Markenzeichen dieser Band.

Anspieltipp(s): New Hope, You‘re Gone
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.5.2018
Letzte Änderung: 17.5.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum