SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

art of illusion

Cold War Of Solipsism

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: 12 Sounds Production
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Filip Wisniewski guitars
Pawel Lapuc piano, keyboards
Kamil Kluczynski drums
Mateusz Wisniewski bass
Marcin Walczak vocals

Tracklist

Disc 1
1. Ico 2.25
2. Devious Savior 7.26
3. Allegoric Fake Entity 5.14
4. Santa Muerte 6.44
5. Able To Abide 4.22
6. Cold War Of Solipsism 8.03
7. King Errant 10.09
Gesamtlaufzeit44:23


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Mit „Cold War Of Solipsism“ veröffentlichen die Polen das zweite Album ihrer Karriere. Stilistisch bewegen sich die Musiker im Progressive Metal, eine Mischung von Dream Theater Pendragon, Wheel, Katatonia oder Retrospective. Mit einigen dieser Bands haben sie auch schon im Vorprogramm gespielt was darauf hoffen lässt, dass die bis heute bei uns unbekannte Band in Zukunft auch hierzulande mal auftreten wird.

Mit Kamil Kluczynski ist der Labelchef als Drummer selbst mit an Bord. Ein umtriebiger Musiker der u.a. auch noch bei Yesternight mitspielt. Die Musik schwenkt oft schnell hin und her, mal von ruhig zu hektisch riffend, dann von leise zu laut, von simplen- zu Krummtakten. Das verlangt ein gewisses Mass an Konzentration beim Hörer, die Aufnahme ist keinesfalls als Begleitmusik tauglich. Mal hört man ein perlendes Piano im Hintergrund oder eine leicht gezupfte A-Gitarre zwischen all den Riffgewittern, dann wieder die anklagende Stimme von Marcin Walczak. Der Titeltrack COLD WAR OF SOLIPSISM ist dafür ein gutes Beispiel, geht ungeheuer kraftvoll voran ohne eine Sekunde zu langweilen, aber auch der Lontrack KING ERRANT schlägt in diese Kerbe.

Somit ist die Musik nichts für Hörer der gemässigten Fraktion. Der Prog von art of illusion hat Biss, Kraft und ein gehöriges Mass an Härte. Nichts was Hardcorefans erzittern lassen würde, aber gegenüber dem (nur als Beispiel) letzten Album von Dream Theater ist das hier echt die Härte. Keine halben Sachen. Ein schönes Booklet mit allen Texten runden das Ganze erfreulich ab. Für Progmetalfans wärmstens zu empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: siehe im Text
Veröffentlicht am: 18.5.2018
Letzte Änderung: 18.5.2018
Wertung: 11/15
Entdeckung für ProgMetalfans

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum