SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
ARCHIV
STATISTIK
24795 Rezensionen zu 16976 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Bad Dreams

Chrysalis

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: PledgeMusic
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jorge Tenesini Keyboards
Gabriel Agudo Lead Vocals
Ariel Trifunoff Lead Guitar
Alex Calvera Bass Guitar
Fernando Cornejo Drums

Tracklist

Disc 1
1. Change 6:42
2. Limbo 9:33
3. Silent Run 7:01
4. Darkness 6:14
5. Goblin’s Seduction 6:32
6. Chrysalis 8:04
7. Butterfly 11:28
Gesamtlaufzeit55:34


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


Bad Dreams, die argentinische Band um Keyboarder und Hauptsongschreiber Jorge Tenesini, veröffentlichten Ende 2017 mit "Chrysalis" ihr 2. Album mit eigenen Kompositionen. 1990 von Tenesini gegründet, performte die Band 10 Jahre lang als ambitionierte Genesis-Coverband. Mastermind Tenesini ist auch das einzige Mitglied, das aus den Anfangstagen verblieben ist. Seit einigen Jahren haben sie die Phase "Coverband" abgeschlossen und machen sich einen Namen als Neoprogband. Sie tourten u.a. als Vorband von Steve Hackett und Steve Rothery.

Das Album "Chrysalis" und die Band orientieren sich an Neoprogbands die in den 80ern und 90ern entstanden wie IQ oder Marillion. Sie bewegen sich eher im ruhigen, melodischen Midtempobereich, weswegen eine Verwandschaft zu den Marillion der 2. Dekade eher gegeben ist.

Das Album "Chrysalis" präsentiert geschmackvoll arrangierten, souverän produzierten typischen Neoprog, der in seiner Ausrichtung überwiegend melodisch, melancholisch daherkommt. Dass "Bad Dreams" sehr wohl rocken können, beweißt der druckvolle Opener "Change" sowie ein, zwei weitere Songs.

Gitarrist Trifunoff liefert uns reichlich schöne, elegische Solis - nicht umsonst gibt er auf der Bandwebseite Vorbilder wie David Gilmour oder Steve Rothery an. Atmosphärisch spannend wird es, wenn Keyborder Tenesini Akzente an den Tasten setzt. Teilweise entlockt er den Keyboards flötenartige Sounds die wohlig an alte Genesis-Tage erinnern. Insgesamt ist der Genesis-Einfluss aber vernachlässigbar. Sänger Gabriel Agudo hat eine starke, klare Stimme und fügt sich perfekt in den Neoprog-Kosmos von "Bad Dreams" ein. Seine Stimme könnte ich mir aber durchaus auch in einem Progmetal-Umfeld vorstellen.

"Chrysalis" ist ein souveränes Neoprogalbum geworden, das man dem Fan des Genres durchaus empfehlen kann. Mir persönlich sind die melodischen Anteile der Musik etwas zu umfangreich und gerade die wenigen härteren, rockigen Songs gefallen mir besonders. Die Rythmustruppe hat was drauf, und auch die Stimme von Gabriel Agudo kommt in den härteren Songs am Besten rüber. Von meiner Seite aus spräche nichts dagegen zukünftig noch etwas mehr "Gas" zu geben.

Anspieltipp(s): Change, Darkness
Vergleichbar mit: Marillion, IQ, Pallas
Veröffentlicht am: 17.6.2018
Letzte Änderung: 19.6.2018
Wertung: 9/15
Modern produziert orientiert sich die Band am Neoprog der 80er und 90er Jahre

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Bad Dreams

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Deja Vu 10.00 1
2017 Live From The Edge (DVD) 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum