SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
Kalman Filter - Exo-Oceans
7.8.2018
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
ARCHIV
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

Silhouettes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: SPV (Oblivion)
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus Schulze Synthesizer

Tracklist

Disc 1
1. Silhouettes 15:49
2. Der lange Blick zurück 22:15
3. Quae Simplex 21:47
4. Châteaux Faits De Vent 15:09
Gesamtlaufzeit75:00


Rezensionen


Von: Markus Peltner @


Unter seinem Namen hat Klaus Schulze bisher 45 Alben veröffentlicht. Einige davon wurden im Studio aufgenommen, andere wiederum live eingespielt. Es gibt weitere Veröffentlichungen musikalischen Materials, welches erst viele Jahre nach der der Entstehung auf Tonträger gepresst und veröffentlicht wurde, wie die „La Vie Electronique“-Reihe. Dazu kommen noch Kollaborationen mit anderen Musikern, Box-Sets, Kompilationsalben, Veröffentlichungen unter dem Pseudonym „Wahnfried“ … und und und. Die Zahl der Veröffentlichungen übersteigt die 100 bei Weitem. Am 24. Mai 2018 erschien nun das bisher neueste Album des Klaus Schulze auf dem SPV Label Oblivion.

Mein erstes Konzert überhaupt fand in einer Kirche in Nürnberg Gostenhof im Jahr 1981 statt. Knapp zehn Mark Eintritt, krass viel Geld für mich damals, doch ein Kumpel, der mich mitschleppte meinte, es würde sich lohnen. Klaus Schulze spielte dort vor dem Altar, eingerahmt von Synthesizer-Bergen. Ich hatte keine Ahnung, was da auf mich zukommen würde, stellte nur fest, dass wir die Jüngsten in dieser Kirche waren. Das, was ich dann hörte, überraschte mich unglaublich und beamte mich damals in völlig fremde Sphären. Ich verließ die Kirche in diesem Herbst 1981 sehr beeindruckt und Klaus Schulze sollte von nun an mit seiner Musik mein Leben begleiten. Mal mehr, mal weniger, doch war er nie ganz verschwunden.

„Silhouettes“ heißt das neueste Werk des Elektronik-Künstlers und es scheint unter Umständen entstanden zu sein, die alles andere als leicht für Klaus Schulze waren. Im Innencover bedankt sich der Berliner bei seinen Zuhörern unter anderem mit den Worten: „Ich möchte Euch danken, für all die Zeit, die wir gemeinsam auf Tourneen und Konzerten verbracht haben. Für Eure Aufmerksamkeit, Eure Zugewandtheit, Eure Ruhe und auch für Eure Geduld, wenn es mal wieder viel zu lange gedauert hat bis zur nächsten Platte oder bis zum nächsten Konzert. Nun, Konzerte spiele ich keine mehr, jedenfalls nicht öffentlich. Aber hier habe ich für Euch ein Konzert, was ich mir selbst gespielt habe. In einer Zeit der Ruhe, der Besinnung, der Reduktion auf’s Wesentliche. Des Kräfte-Sammelns – und der Genesung. …“ Klaus Schulze, Dezember 2017.

Für mich klingt das ein klein wenig nach Abschied, hoffentlich interpretiere ich da etwas falsch. Doch auch wenn Klaus Schulze in seinen Worten die Musik auf „Silhouettes“ nicht umschreibt, so schwingt in diesen Sätzen doch die Stimmung mit, welche man auf dem Album zu hören bekommt. Die einzelnen Lieder sind ruhig und sanft gehalten, oftmals fast schon mit „meditativ“ zu umschreiben. Keine Hektik, nur keine Hektik. Häufig fehlt der Rhythmus ganz und wenn doch, wird dieser nur sehr sparsam eingesetzt, sodass die entspannte Atmosphäre nicht zerstört, vielleicht knapp angekratzt wird. „Silhouettes“ klingt zumeist eher sphärisch und dabei auch dunkel und düster. Synthesizer-Klangteppiche werden auf „Silhouettes“ übereinandergelegt, miteinander verwoben, gehen ineinander auf. Es geht auf diesem Album nicht um Melodien, es geht um Stimmungen, intensive und traurige Stimmungen, wie ich sie schon damals in dieser Kirche Anfang der 80er Jahre vernahm. Ein Kreis scheint sich zu schließen.

Fazit: „Silhouettes“ ist für mich nicht das beste Klaus Schulze Album und ganz gewiss keines, welches nur so vor Abwechslung vibriert. Genau das Gegenteil ist der Fall. „Silhouettes“ ist fast schon monoton, dafür jedoch sehr intensiv. Angefüllt mit einnehmender Atmosphäre und knisternder Spannung, welche jedoch nie so ganz zum Ausbruch kommt. Auf seine Art dunkel und konsequent. Manche mögen das langweilig finden, andere wiederum werden genau das finden, was sie suchen und damit zufrieden sein.

Anspieltipp(s): Silhouettes
Vergleichbar mit: ...seinen Anfängen.
Veröffentlicht am: 15.7.2018
Letzte Änderung: 15.7.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Picture Music 10.00 2
1975 Timewind 12.33 3
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Mirage 12.20 5
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1977 Body Love 10.67 3
1978 X 13.00 5
1979 Dune 11.67 3
1980 ...Live... 10.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Audentity 11.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.50 4
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Goes Classic - 1
1994 Totentag 13.00 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Virtual Outback 10.00 1
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2005 Moonlake 9.50 2
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 Ballett 2 10.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Kontinuum 7.67 3
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1
2017 Eternal. The 70th Birthday Edition 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum