SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ángel Ontalva & Vespero

Sea Orm Liventure

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Jazzrock / Fusion; RetroProg; RIO / Avant; Spacerock
Label: VMS - octoberXart
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Angel Ontalva Guitar
Alexander Kuzovlev Guitar, Mandoline
Vitaly Borodin Violin, Noises, Dictaphone, Loops
Alexander Klabukov Organ, Synthesizers
Arkady Fedotov Bass, Bass Synth
Ivan Fedotov Percussion, Drums

Tracklist

Disc 1
1. Mirskonca 9:39
2. Esir 4:21
3. Sea Orm 7:36
4. Giant Lobster Between The Orkneys And The Hebrides 8:12
5. Carta Marina 8:37
6. Sledges Crossing The Gulf Of Bothnia 7:52
7. Horrenda Charybdis Near Lofoten 7:25
8. Mare Ingenii 8:12
9. Ziphius 9:03
Gesamtlaufzeit70:57


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Im Juli 2018 legten Verspero und Angel Ontalva, Kopf von October Equus (von denen man allerdings seit geraumer Zeit nichts mehr gehört hat), ihr erstes gemeinsames Album vor. Ontalva ist offenbar seit einiger Zeit verstärkt in Russland tätig, ist "Carta Marina" doch schon das dritte Album, welches der Spanier zusammen mit einer russischen Formation eingespielt hat (davor hat er schon "Palace of Waiting" mit OBO und "Blood Moon Tonight" mit den No Grooves veröffentlicht). Zudem sind auf der octoberXart-Bandcamp-Seite noch Downloads von Jamsessions mit russischen Musikern zu finden.

"Carta Marina" gab es für ein paar Minuten auch als "Delux Edition", als 2xCD, der ein Livealbum namens "Sea Orm Liventure" beigefügt war. Diese streng limitierte Version war allerdings schnell ausverkauft, sehr zum Leidwesen des Rezensenten, der es nicht geschafft hatte eine davon zu ergattern. Vermutlich ist es noch einigen weiteren Fans der Band so ergangen. Diesen hat man sich nun erbarmt, und "Sea Orm Liventure" auch als Einzel-CD veröffentlicht.

Eingespielt wurden die 9 Nummern bei verschiedenen Konzerten des Duo-Projekts zwischen dem November 2017 und dem April 2018 an verschiedenen Lokalitäten, wie im Begleitmaterial vermerkt, vermutlich in Russland (das ist nämlich nicht vermerkt). Der Sound ist exzellent. Allerdings ist vom Publikum nicht viel zu hören. Es wird allerdings bisweilen ausgeblendet. Nur ganz am Ende des Albums erklingt gut vernehmlich Applaus.

Geboten werden die meisten Nummern von "Carta Marina" (nur "Insula Magnetica"), ergänzt um drei bisher unveröffentlichte Stücke ("Mirskonca", "Esir" und "Mare Ingenii"). Bei den Albumnummern kann man nun nicht behaupten, dass sie sonderlich anders dargeboten werden als im Studio. Oder, man kann der Band konstatieren, dass sie ihre Musik auch perfekt live umsetzten kann. Allerdings ist man ein Stück dynamischer und druckvoller zu Gange, und bisweilen auch aggressiver und freiformatiger, so dass die Nummern etwas schwungvoller und treibender aus den Boxen gleiten.

Zur Musik hat Kollege Jochen in seiner Rezension zum Studioalbum schon das wesentliche festgestellt. Ein recht eigenes Gemenge aus Spacerock und kantigem Avantgitarrenprog. Die Musik erhält durch Ontalva Spiel oft ein jazziges Gepräge, arbeitet sich ansonsten verspielt und hypnotisch voran, eingebettet in eher dezent wabernde krautig-spacige Tastengewebe, mal komplex jammend, mal retroprogressiv klangmalend (bisweilen versehen mit crimsonesk-frippigen E-Gitarren-Einlagen), mal jazzig-rockig wuselnd. Klangliche Akzente setzt oft auch Vitaly Borodins Violine, und nicht selten Alexander Kuxovlev an der kernig plingenden Mandoline, die oft für slavisch-asiatisches Flair sorgt. Lobend sei auch noch die vielseitige brüderliche Rhythmusabteilung erwähnt, insbesondere der herrlich tiefgründige, warm knurrende Bass Arkady Fedotovs.

"Sea Orm Liventure" ist ein wirklich tolles Livealbum, welches fast die bessere Version von "Carta Marina" darstellt. Liebhaber von kantigem Geigenprog legen sogar noch einen Punkt drauf.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.9.2018
Letzte Änderung: 18.9.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ángel Ontalva & Vespero

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2018 Carta Marina 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum