SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
ARCHIV
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Giant Hedgehog

Die Irrealität der Zeit

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock; Progmetal; RIO / Avant
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patrick Aguilar Bass
Moritz Nixdorf Drums
Niklas Tieke Guitar
Thomas Mrosek Saxophone

Tracklist

Disc 1
1. Die Irrealität der Zeit 13.05
Gesamtlaufzeit13:05


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Ein schlafendes Fabelwesen (etwa ein Igel – zu Englisch: Hedgehog - als Clown verkleidet?) auf dem EP-Cover, das doch eher an Alben wie „A Trick of the Tail“ erinnert, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass auf dieser EP von Giant Hedgehog ganz andere Töne angeschlagen werden.

Statt etwa nach Größerem zu streben, hat der Gitarrist Niklas Tieke ca. vier Jahre nach der Debüt-EP „Giant Hedgehog“ 13 Minuten Musik geschrieben, die die vorliegende EP „Die Irrealität der Zeit“ füllen. Viel scheint sich seitdem in der Musik, mit der die Band die Emotionen zwischen Glück, Melancholie und Depression vermitteln will, nicht geändert zu haben. War ja auch nicht unbedingt notwendig.

Trotz des Artworks wie aus einem Genesis-Märchen gibt es bei Giant Hedgehog immer noch keine Gemeinsamkeiten mit Neo-, oder Retroprog. Stattdessen erklingt eine tatsächlich emotionale und sehr abwechslungsreiche Reise zwischen entspannten postrockig-angejazzten, noise-rockig krachenden, prog-metallisch treibenden und avant-progressiv wütenden Teilen, alles von der Gitarre angeführt, von den Saxsolos garniert und selbstverständlich von einer kompetenten Rhythmussektion unterlegt. (Und dieses hörenswerte Stück kann man auch noch als Name your price-Download auf Bandcamp sehr günstig erstehen).

Würden Giant Hedgehog mehrere solche Nummern regelmäßig auf einem Tonträger veröffentlichen, wären sie zumindest zu einer festen Größe in der kleinen aber feinen Avant-Prog-Szene geworden. Aber bislang wollen, oder können sie nicht ein wenig aktiver werden. Und so bleibt es wohl zu warten, bis irgendwann wieder eine solche erstklassige EP von dem riesigen Igel erscheint.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.9.2018
Letzte Änderung: 17.9.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Giant Hedgehog

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Giant Hedgehog 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum