SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
ARCHIV
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Lumerians

Call Of The Void

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Fuzz Club
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Fuck All Y'All 7:23
2. Silver Trash 5:36
3. Space Curse 5:11
4. Signal   (nicht auf der LP) 4:36
5. Fictional 7:33
6. Master Call 4:51
7. Ghost Notes 4:57
8. Clock Spell 4:14
Gesamtlaufzeit44:21


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Na so was! Die Lumerians gibt es auch noch. Fünf Jahre nach dem Erscheinen des zweiten Albums (siehe "The High Frontier") legt die Band aus Oakland im Sommer 2018 ihr drittes Werk vor. Oder, die Formation bezeichnet "Call Of The Void" als ‘third official album’. Man hat allerdings seit der Bandgründung im Jahre 2006 allerlei weitere Tonträger bzw. Downloads veröffentlicht. "Call Of The Void" ist allerdings in der Tat erst das dritte auf CD erschienene Werk der Formation. Auf LP gibt es das Material natürlich auch.

In stilistischer Hinsicht hat man sich im Vergleich zum Vorgänger wenig verändert. Retro-psychedelisch, krautig, spacig und hypnotisch-treibend ist die Band zu Gange, dabei ziemlich sperrig und leicht angeschrägt, und klar von entsprechender Musik inspiriert, die in den 60er- bzw. frühen 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts produziert wurde. Wer hier am musizieren ist, ist dem sparsam aufgemachten Digipack übrigens nicht zu entnehmen (wie schon bei "The High Frontier").

Klassische Psychedelik (frühe Floyd, The Seeds, Kaleidoscope), Elektronisches, freies Gejamme und spacige Krautrock-Reminiszenzen werden auf "Call Of The Void" zu einem stimmigen, sehr authentisch klingenden, und druckvoll voran treibenden Ganzen verwoben, bestimmt von kosmisch-hypnotischen Tastenmustern, expressiven Gitarreneskapaden, elektronischen Geweben, wuchtigem Getrommel und treibenden Bassmustern, und bisweilen auch echohallenden Flötenklängen und mysteriös-verfremdeten, monoton-deklamierenden Gesangseinlagen. Das Ergebnis ist ein kantiger, elektronisch-symphonischer Retro-Psychprog, der jedem Freund solcher und verwandter Klänge in höhere Sphären versetzen sollte.

Die mir vorliegende CD hat übrigens acht Tracks, auch wenn auf der Rückseite des Digipacks nur sieben Titel aufgeführt sind. Nach den Angaben auf der Bandcamp-Seite der Gruppe zu schliessen, handelt es sich bei dem zusätzlichen, nur auf der CD (und als Teil des Downloads) zu findenden Stück um die Nummer "Signal". Ein CD-Bonustrack also. Wie sympathisch.

Die Lumerians klingen hier noch etwas mehr retro als auf ihren vorherigen Scheiben. Trotzdem hat die Band ein durchaus eigenes Gemenge zusammen gebraut, bietet ihre krautig-psychedelischen Sounds versehen mit eigenem Gepräge, und mit einer modernen, sehr dynamischen und druckvollen Produktion. Alles in allem: Kultig!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.9.2018
Letzte Änderung: 7.10.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Lumerians

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Transmalinnia 11.00 1
2013 The High Frontier 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum