SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
1.2.2015
Cluster - Japan live
31.1.2015
Unreal City - Il Paese Del Tramonto
Zoltan - Sixty Minute Zoom
Michael Brückner - Two Letters from Crimea - Live at St.Peter, Frankfurt, April 2014
Jet Plane - Shelled
30.1.2015
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
Michael Brückner - trips and ticks
Tømrerclaus - En Spade Er En Spade
29.1.2015
Project Arcadia - A Time Of Changes
Jon Anderson - In the City of Angels
Neal Morse - The Grand Experiment
28.1.2015
Tristan Decamps - Le Jouet
Pink Floyd - The Endless River
27.1.2015
Jet Plane - Loud to Sleep
Fossil Evolution - World In Motion
Don Airey - All Out
Empire - The Mars Tapes
26.1.2015
Redemption - Live From The Pit
ARCHIV
STATISTIK
21021 Rezensionen zu 14317 Alben von 5494 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nightwish

Angels Fall First

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: Metal
Label: Spinefarm Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jukka Drums, Percussion
Tuomas Synths, vocal
Emppu electric-, acoustic-, bassguitars
Tarja Vocals

Gastmusiker

Esa Lehtinen Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Elvenpath 4:38
2. Beauty And The Beast 6:22
3. The Carpenter 5:56
4. Astral Romance 5:11
5. Angels Fall First 5:34
6. Tutankhamen 5:30
7. Nymphomaniac Fantasia 4:45
8. Know Why The Nightingale Sings 4:13
9. Lappi (Lapland)

1. Erämaajärvi 2:15
2. Witchdrums 1:19
3. This Moment Is Eternety 3:12
4. Etiäinen 2:34

Gesamtlaufzeit51:29


Rezensionen


Von: Daniel Bosen


Was macht Nightwish für Musik? Nun ich würde sagen getragener Prog Metal, ein wenig symphonisch, mit viel Finnischem Folk (nicht dass ich wüsste, wie sich Finnischer Folk anhört, aber ich weiss nicht, was es sonst sein soll) und einer Valkürenhaften Opernsängerin. Das Ganze hat eine leichte Patina aus Pathos und einen - völlig überflüssigerweise - gelegentlich mitsingenden Keyboarder.

Wer jetzt an Wagner denkt, liegt nicht völlig falsch, aber da nicht schmierig deutscher Helden-Pathos dargeboten wird, sondern vielmehr eine erhaben, traurige und nachdenkliche Veriante, kann man es sich trotzdem hervorragend anhören. Das Album fängt schon knackig mit "Elvenpath" an (muss bei dem Intro sonst noch wer an Fishs Rezitation aus "Bitter Suite I) Brief Encounter" denken?), verliert aber leider kurzzeitig bei dritten Lied etwas an Schwung, aber danach gehts dann ohne grössere Tiefen weiter, mit sehr einfallsreichen Metal Stückchen, bei denen der wirklich SEHR opernhafte Gesang ungewöhnlich gut passt. Eigentlich bin ich kein Fan von Opern Sängern/Sängerinnen, aber der schöne Alt dieser Sängerin gefällt mir wirklich sehr. Besonders gut hat mir der, leider viel zu kurze, finnische Gesang im ersten Teil des zehn Minütigen "Lappi (Lapland)" gefallen.

Ich denke, dass man mit dem Gesang Probleme haben könnte, aber es reicht kurz in die CD reinzuhören, dann sollte man eigentlich sofort wissen, ob einem die Musik zusagt. Ich war jedenfalls sehr positiv überrascht, und seitdem ich die CD besitze, beschehrt sie mir immer ein erhabenes Gefühl sobald ich sie abspiele. Nur der schwache Gesang des Keyboarders stört ein wenig, aber da er sich nur gelegentlich zu Wort meldet kann man da locker drüber hinwegsehen.

Anspieltipp(s): "Elvenpath" und "Lappi (Lapland)" decken die Bandbreite der Band ab.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.9.2002
Letzte Änderung: 24.9.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nightwish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 Oceanborn 10.00 1
2000 Wishmaster 4.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum