SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.4.2017
Solefald - The Linear Scaffold
Djam Karet - Sonic Celluloid
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
21.4.2017
Zu - Jhator
Defecto - Excluded
Kairon; IRSE! - Ruination
ARCHIV
STATISTIK
23383 Rezensionen zu 15973 Alben von 6203 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ekseption

Ekseption Plays Bach

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1989 (Aufnahmen aus den Jahren 1969 - 1975)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassikrock / Adaptionen
Label: Philips / Polygram
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rick van der Linden piano, organ, dulcimer
Rob Kruisman sax, flute, guitar
Rein van den Broek trumpet
Cor Dekker bass
Peter de Leeuwe drums
Huib van Kampen guitar, tenor sax
Dennis Whitbread drums
Dick Remelink saxes, flute
Pieter Voogt drums, percussion
Jan Vennik soprano and tenor saxophones, flute

Tracklist

Disc 1
1. Italian Concerto 04:55
2. Toccata 05:14
3. Vivace 02:46
4. The Lamplighter 02:59
5. Siciliano 03:14
6. Ave Maria 02:31
7. Bourree 03:14
8. Have Mercy On Me 05:43
9. Partita No. 2 in C-Minor 05:40
10. Peace Planet 03:30
11. Air 02:49
Gesamtlaufzeit42:35


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Diese Compilation aus dem Jahr 1989 stellt alle (?) Bach-Covers der holländischen Formation "Ekseption" zusammen. Ekseption haben vor allem in den Jahren von 1969 bis 1975 Alben veröffentlicht, die im wesentlichen Adaptionen klassischer Musik verschiedener Komponisten enthielten, gelegentlich auch Eigenkompositionen. Ekseption kommen eigentlich aus der Jazz-Ecke, aber Keyboarder Rick van der Linden, wollte, beeindruckt von The Nice, unbedingt in die Richtung der Verbindung von klassischer Musik mit Rock-Musik gehen.

Hier nun also eine Auswahl von Stücken von J.S. Bach, den Ekseption anscheinend bevorzugt als Vorlage hernahmen. Leider kenne ich nicht alle Stücke von Bach, die hier nachgespielt, verfremdet und umgebaut wurden, aber zumindest die bekanntesten wie "Toccata", "Ave Maria", "Bourree" und "Air". Die Qualität der Ekseption-Versionen ist sehr unterschiedlich: In der "Toccata" wird das klassische Orgel-Tata durch eine jazzige Trompete konterkariert, in "Vivace" kommen ohnehin ziemlich viele jazzige bzw. jazz-rockige Parts vor. "Bourree" wird gar von einer relativ (sehr relativ!) aggressiven Gitarre begleitet und auch die Orgel klingt jazzig-verzerrt (Trotzdem gefallen mir die Adaptionen z.B. von Jethro Tull oder Steve Hackett um Längen besser). Dies sind dann leider auch die interessantesten Umsetzungen. Die anderen Stücke plätschern nur irgendwie uninspiriert vor sich hin und erinnern im Sound fatal an "Rondo Veniziano".

Fazit: Eigentlich nur für Hardcore-Fans des durchaus mit hohem Wiedererkennungswert versehenen Ekseption-Sounds zu empfehlen.

Anspieltipp(s): Toccata
Vergleichbar mit: Rondo Veniziano, The Nice
Veröffentlicht am: 18.7.2003
Letzte Änderung: 18.7.2003
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ekseption

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Beggar Julia's Time Trip 8.00 1
1972 5 11.00 2
1973 Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum