SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
ARCHIV
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Chris Cutler/Fred Frith

Two Gentlemen in Verona

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: improvisiert; live; RIO / Avant
Label: ReR Megacorp
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chris Cutler drums, electrified drums, flotsam
Fred Frith electrified guitars, voice, jetsam

Tracklist

Disc 1
1. Act 1,Scene I 2.45
2. Act 1,Scene II 2.13
3. Act 1,Scene III 3.55
4. Act 2,Scene I 1.18
5. Act 2,Scene II 2.59
6. Act 2,Scene III 3.55
7. Act 2,Scene IV 2.56
8. Act 2,Scene VI 3.36
9. Act 3,Scene I 3.03
10. Act 4,Scene I 2.31
11. Act 5,Scene I 3.00
12. Act 5,Scene II 3.18
13. Act 5,Scene III 2.56
14. Act 5,Scene IV 3.41
15. Exeunt 1.23
16. Encore 6.33
Gesamtlaufzeit50:02


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Auf "Two gentlemen in Verona" präsentieren die zwei ex-Henry Cow-Gentlemen eine durchgehende Duo-Konzertimprovisation, die nur für den CD-Gebrauch in 16 Teile gegliedert wurde. Diese Teile beziehen sich titelmäßig auf ein Bühnenwerk (Two gentlemen of Verona) von William Shakespear. Zwischen Noise-Ausbrüchen für samplebeladenes Schlagzeug und vortrefflich mißhandelte Gitarre gibt es genügend Platz für die wenigen stimmlichen Einsätze (leiser Gesang, manchmal etwas Gemurmel, 2 oder 3 Schreie) von Frith, sowie kontrollierte Improvisationen für akustisches Schlagzeug und eine elektrische Gitarre, die bis auf das seltene Aufjaulen, die Blueslicks von "Encore", sowie gelegentliche "normale" Gitarrenläufe (siehe Track 14) kaum nach dem klingt, was man von diesem Instrument allgemein zu erwarten pflegt. Es begleiten den Hörer allerlei knarrende, metallische oder industrielle Geräusche - eine Zeitlang scheint Cutler auch auf gesampelten Kochtöpfen zu spielen - die ebenso den Gitarrensaiten wie den Schlagzeug-Pads entstammen könnten. Von Radioaufnahmen, Vögelgeschrei und Ähnlichem ganz zu schweigen. Auf Track 13 greift man zu schottischer Folklore, die anschließend ein wenig, und nicht ohne Humor, persifliert wird.

Das Album sollte man doch am besten bei stoischem Gemüt oder guter Laune laufen lassen, vorzugsweise wenn man der harmonisch bestimmten und nach den gängigen Schönheitsidealen unseres Kulturkreises strebenden Musik mal radikal entfliehen möchte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.11.2003
Letzte Änderung: 14.11.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Chris Cutler/Fred Frith

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Live in Moscow, Prague & Washington 12.00 1
1994 Live in Trondheim, Berlin & Limoges Vol.2 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum