SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hans-Joachim Roedelius

Selbstportrait Vol. III "Reise durch Arcadien"

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Elektronische Musik
Label: Sky
Durchschnittswertung: 8/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Hans-Joachim Roedelius

Tracklist

Disc 1
1. Sonntags   (1979) 3:45
2. Geburtstag   (1974) 1:50
3. Fieber   (1976) 6:06
4. Hochzeit   (1979) 3:05
5. Geradewohl   (1976) 3:50
6. Erinnerung   (1978) 3:25
7. Zuversicht   (1973) 11:05
8. Stimmung   (1975) 9:50
Gesamtlaufzeit42:56


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Die erste Seite (entspricht den Titeln Nr. 1 bis 6) des letzten Teils der Selbstportrait-Reihe enthält wieder elektronische Klangminiaturen, die hier aber größtenteils nicht die ländlich-idyllische Atmosphäre haben, die die ersten beiden Teile bestimmte. Statt dessen dominieren burleske Stücke wie "Sonntags" oder das polkahafte "Hochzeit". Das minimalistische "Fieber" erinnert an die experimentellen Werke des Duos Cluster: eine Art dumpfes, hektisches Pochen als Rhythmus, darüber liegen kaum variierte elektronische Klänge.

Die zweite Seite setzt diese experimentelle Tendenz fort. "Zuversicht" ist wieder ein von hektischem Rhythmus bestimmtes Stück mit lediglich minimaler melodischer Komponente, "Stimmung" dagegen ist eine fast statische, langsam hin und her wallende, sanfte Klangfläche. Dieses Stück erinnert stark an Tangerine Dreams "Zeit".

Für mich ist dies der interessanteste Teil von Roedelius' Selbstportrait-Reihe. Leider ist er meines Wissens nicht auf CD erhältlich.

Anspieltipp(s): Sonntags, Zuversicht
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.6.2004
Letzte Änderung: 11.6.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 2)


„Selbstportrait Vol. III - Reise durch Arcadien“ ist das fünfte Solo-Werk des gebürtigen Berliners Hans-Joachim Roedelius und gleichzeitig die dritte und letzte Veröffentlichung seiner kleinen Reihe mit der Überschrift „Selbstportrait. Die Aufnahmen dazu fanden in den Jahren 1973 bis 1979 statt, das Album selbst erschien 1980 zunächst auf Sky Records, wurde im Jahr 2013 auf dem Plattenlabel Bureau B wiederveröffentlicht.

Auf dem Cover zu dem Album vermerkt Hans-Joachim Roedelius: „Die Stücke auf dieser vorerst letzten „Selbstportraitplatte“ sind, wie auch jene auf den beiden Vorläufern, zu verschiedenen Zeiten während stiller Stunden entstanden. Sie sind, wie der Titel andeuten soll, eine Art ‚musikalisches Tagebuch‘.“ Die Entstehung während „stiller“ Stunden kann man dabei sehr gut nachvollziehen, denn die Musik auf dieser Platte ist sehr still. Praktisch ohne Melodien werden hier Atmosphären mal etwas pulsierender, mal etwas wabernder vorangetrieben. Auf „Selbstportrait Vol. III - Reise durch Arcadien“ gibt es keine Harmonien, die ins Ohr gehen, keine Melodiebögen, die einen zu packen verstehen, lediglich Stimmungen werden hier transportiert. Diese sind oft sphärischer Natur, wenn es einen Rhythmus gibt auch etwas deutlicher erdverbunden.

Das klingt alles sehr experimentell und lediglich der Titel „Hochzeit“ weist dann doch so etwas wie eine Melodie auf. Diese klingt allerdings so platt und wie auf einem Casio-Heimgerät eingespielt, dass es diese Nummer zum schlechtesten Titel auf dem Album werden lässt. Die anderen sieben Stücke nerven zwar nicht derartig, sind allerdings allesamt äußerst langweilig und erklingen zunächst, um dann wieder fast schon bedeutungslos auszuklingen. Unterhaltsam ist das nur am Rande und man weiß die Leistung eines Klaus Schulze noch viel mehr zu schätzen, der Atmosphären deutlich überzeugender zu zelebrieren weiß.

Fazit: „Selbstportrait Vol. III - Reise durch Arcadien“ ist ein sehr sphärisches Album geworden, auf dem nicht die Melodie oder die Harmonie im Vordergrund stehen, sondern die Atmosphäre, die mit der Musik transportiert wird. Diese ist eher unaufgeregt, sanft und sehr entspannt. Ambient-Fans sowie Freundinnen und Freunde von elektronischen Klängen könnten hier unter Umständen etwas für sich entdecken. Man kann das Ganze aber auch durchaus als langweilig empfinden.

Anspieltipp(s): Erinnerung, Zuversicht
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.3.2018
Letzte Änderung: 3.3.2018
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hans-Joachim Roedelius

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Durch die Wüste 11.00 1
1979 Selbstportrait 9.00 2
1979 Jardin au Fou 11.00 1
1980 Selbstportrait - Vol. II 9.00 1
1981 Wenn der Südwind weht (Selbstportrait IV) 9.00 1
1981 Lustwandel 11.00 1
1982 Wasser im Wind 11.00 1
1982 Offene Türen 10.00 1
1984 Geschenk des Augenblicks/Gift of the moment 10.00 1
1998 Aquarello 8.00 1
1999 Global Trotters Project, Vol. I: Drive 7.00 1
2000 Roedeliusweg 11.00 1
2010 Ex Animo 11.00 1
2012 Plays Piano 11.00 1
2014 Kollektion 02 (electronic music) - 1
2014 Tape Archive 1973 - 1978 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum