SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
ARCHIV
STATISTIK
23780 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pekka Pohjola

Harakka Bialoipokku

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Love Records / Virgin
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Pekka Pohjola Bass, Piano, E-Piano

Gastmusiker

Tomi Parkkonen Drums, Percussion
Eero Koivistoinen Sax
Pekka Pöyry Sax
Paroni Paakkunainen Sax, Piccolo
Bertil Löfgren Trumpet
Coste Apetrea Guitar

Tracklist

Disc 1
1. alku - the beginning 2:12
2. ensimmäinen aamu - the first morning 5:31
3. huono sää/se tanssi - bad weather/Bialoipokku dances 6:49
4. ...ja näkee unta - Bialoipokku's war dream 4:36
5. hereilläkin uni jatkuu - Bialoipokku's war 5:42
6. sekoilu seestyy - the madness subsides 4:17
7. elämä jatkuu - life goes on 7:47
Gesamtlaufzeit36:54


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


" Harakka Bialoipokku" (der englische Titel des auch von Virgin veröffentlichten Albums war "B The Magpie") ist die zweite Solo-LP des ehemaligen Bassisten von Wigwam. Hier wird die Geschichte von B erzählt, der Elster Bialoipokku, oder besser gesagt das was Bialoipokku an seinem ersten Lebenstag erlebt und träumt. Die etwas abstruse Geschichte wird rein instrumental dargebracht von Pohjola an Bass (E- und Kontrabass) und Piano, Tomi Parkkonen am Schlagzeug und einer Ladung Saxophonisten.

Ein recht gemächlicher, angenehmer Jazzrock wird hier geboten, dominiert vom Klang diverser Saxophone (gelegentlich auch einer Trompete und einer Piccolo-Flöte) und grundiert von Pohjolas Pianospiel und seinem warmen und verspielten Bassläufen. Überhaupt, verspielt ist wohl eine gutes Adjektiv um diese Musik zu beschreiben. Nicht seicht, aber auch nicht zu komplex wird hier musiziert, die Stücke sind sehr gekonnt arrangiert, bunt, abwechslungsreich, gleichzeitig aber in keiner weise schräg, anstrengend oder laut. Eine Art Soft-Brassrock ist das, mit deutlich jazzrockigem Einschlag, aber auch gelegentlichen folkloristisch-mittelalterlichen Ausflügen und kirmesartigen Eskapaden. Sehr schön auch das entspannte Trio für E-Piano, Bass und E-Gitarre "Sekoilu seestyy - the madness subsides" (das einzige Stück, in dem kein Saxophon zu hören ist), in dem der Samla-Gitarrist Coste Apetrea seinen Gastauftritt hat. Einzig mit der Geschichte scheint die Musik nicht all zu viel zu tun zu haben. "Bialoipokku's War" z.B. ist ein fröhlich beschwingter Jazzrocker, der eigentlich gar nichts kriegerisches an sich hat.

Wer mit dem Saxophonklang nicht klarkommt, sollte wohl einen Bogen um diese Scheibe machen. Allerdings wäre diese Platte vielleicht auch gut geeignet, um sich an diesen Sound zu gewöhnen. Kurzum: Eine angenehme, erstaunliche warme Platte aus dem hohen Norden.

Anspieltipp(s): egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.9.2004
Letzte Änderung: 29.6.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Pekka Pohjola war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von „B the magpie” („Harakka Bialoipokku“ in der finnischen Originalversion) gerade mal 24 Lenze jung. Zusammen mit dem einige Jahre später veröffentlichten „Keesojen lehto“, bei dem u.a. Mike & Sally Oldfield, sowie Pierre Moerlen mitwirkten, gehören diese beiden Soloalben sicherlich zu den Highlights in der umfangreichen Diskografie des viel zu früh verstorbenen Finnen.

„B the magpie“ baut von der Stimmungstiefe auf jene Merkmale, die man von vielen anderen skandinavischen Alben kennt. Mit pastoralen Anklängen, einem leicht melancholischen Unterton werden auch gelegentliche Elemente der einheimischen Folklore, sowie etwas auflockernder Kirmes Charme aufgegriffen. Dominierend ist aber in erster Line ein leicht kammermusikalischer bisweilen Brass-Jazz-Rock-artiger Ansatz, bei dem jede Menge Blasinstrumente von Saxophon, Trompete bis hin zu Flöte zum Einsatz kommen und für eine Verbindung von Rockinstrumentarium und klassischen Einflüssen sorgen.

Trotz aller durchkomponierter Ernsthaftigkeit bewahren sich die Kompositionen dennoch so etwas wie eine gewisse innere Leichte, wodurch Sinfonischer Rock, Brass Jazz und moderne Klassik eine gekonnte Verbindung eingehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.3.2013
Letzte Änderung: 19.7.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pekka Pohjola

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Pihkasilmä Kaarnakorva 12.00 1
1977 Keesojen lehto 10.50 2
1979 Visitation 11.00 1
1980 Kätkävaaran Lohikäärme 10.00 1
1982 Urban Tango 15.00 1
1992 Changing Waters 9.00 1
1997 Pewit 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum