SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
ARCHIV
STATISTIK
23966 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

ICU

Now and Here - Live im Pavillon 1995

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005 (Erschienen ist diese Aufnahme tatsächlich zum ersten Mal 2005.)
Besonderheiten/Stil: live; Konzeptalbum; Neoprog
Label: Weltenblau (Eigenvertrieb)
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Eva-Maria Baumann Flöte, Gesang
Hartwig Dieterich Bass
Thomas Glönkler Elektrische und akustische Gitarre
Ralf Großmann Gesang, Rhythmus- und Akustikgitarre
Steffen Herrmann Keyboard
Joachim Lauber Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. The spirit of nature   (One life Part 1) 6:31
2. The spirit of man   (One life Part 2) 1:46
3. Magic eyes   (One life Part 3) 4:07
4. Another life 11:02
5. The same old way 5:18
6. F.M. 1916   (Two steppes ahead of time Part 1) 1:20
7. Dolphin's ride   (Two steppes ahead of time Part 2) 5:15
8. A pair of hands 6:00
9. In the dark   (Challenge of the unknown Part 1) 5:52
10. Greater unknown   (Challenge of the unknown Part 2) 2:10
11. Now and here   (Challenge of the unknown Part 3) 3:01
12. In every stranger's eyes 5:40
Gesamtlaufzeit58:02


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Wir schreiben den 11. März 1995: eine deutsche Neoprog-Band namens ICU (“I see you!”, was an diesem Abend wörtlich zu nehmen ist) stellt im „Pavillon“ in Sindelfingen ihr damals neues Album „Now and here“ vor…

Tun das nicht alle? Einen Auftritt hinlegen – ‚im Gepäck: ihr aktuelles Album’, wie’s andauernd heißt?

Wenn’s doch nur immer so wäre…

Tatsächlich ist das ja eher selten: zwar wird auf den meisten Gigs ein neues Album voller Stolz ‚vorgestellt’, aber meistens bedeutet das, es gibt einen Best-Of-Querschnitt mit ein paar neuen Songs. ICU dagegen hatten das wörtlich gemeint: „Now and here“ ist ein Konzeptalbum, das nicht zerpflückt werden sollte, und so wurde es denn auch an besagtem Abend in Sindelfingen durchgängig gespielt. Eben ‚Jetzt und hier“, wie es der Albumtitel sagt, und es geht in dem Konzept ja auch um das Leben im Jetzt und Hier.

Genaueres über das zugrunde liegende Album gibt es in Kristians Rezension zu lesen, also kann ich mich vergleichsweise kurz fassen: das Album ist durchdacht und richtig gut, es hat aber den Nachteil, dass es nicht mehr erhältlich ist (ich muss das Glück gehabt haben, eines der letzten Exemplare zu erwischen). Seit diesem Jahr (2005) ist es nun aber wenigstens möglich, über Thomas Glönklers Website zwei Live-Mitschnitte davon zu einem sehr günstigen Preis zu erwerben – diesen aus Sindelfingen und einen weiteren aus dem „Atelier“ in Stuttgart-Sonnenberg. Thomas Glönkler schreibt selbst, die Sonnenberg-Aufnahme sei vom Sound her besser – dann muss sie wahrlich umwerfend sein, denn auch die Sindelfingen-Aufnahme ist beachtlich gut (sie enthält lediglich zwei Knackser in „Another life“, wie Thomas Glönkler im Booklet schreibt, aber mir ist das ansonsten kaum aufgefallen). Bei beiden Aufnahmen handelt es sich um direkte Mitschnitte vom Mischpult.

Immerhin wird man somit nicht vom Gegröle irgendwelcher Publikums-Vandalen genervt, was angesichts solcher Musik, die viele lyrisch-leise Stellen enthält, auch ziemlich ärgerlich wäre. Der Soundmix lässt die helleren Klänge etwas dominieren, was der Transparenz gut tut, aber nichts für Schwerhörige ist, die vorwiegend Bässe wahrnehmen…:-).

Interessant übrigens, dass diese Musik als „Neoprog“ läuft: das ist zwar berechtigt – erinnern doch z.B. düsterere Passagen mit Sprechgesang wie in „Another life“ oder „In the dark“ etwas an Marillions „Fugazi“, aber daneben gibt es mit Flöte und Akustikgitarre dann auch Passagen wie den Anfang von „The same old way“, die als „klassisch“ im Prog-Sinne gelten könnten: das sind genau die Elemente, in denen Glönklers Stil seines „Auszeit“-Albums vorweggenommen werden.

Allen, die damals ICU mochten und heute vergeblich nach diesem Album suchen, kann ich die Anschaffung dieser Aufnahme nur empfehlen. Schöner wäre es freilich, wenn das Original neu aufgelegt werden könnte (wieso erklärt niemand mal Prog-Alben zum Weltkulturerbe?), andererseits steht eine solche Live-Aufnahme der Studio-CD an Authentizität in nichts nach, ganz im Gegenteil.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Die geschlossene Ernsthaftigkeit dieser Musik erinnert mich an „High Wheel“ aus dem Nachbarland Bayern, nur dass diese sich eher in die Floyd-Richtung orientieren, ICU dagegen eher in die Gefilde des altenglischen Klassischen Prog.
Veröffentlicht am: 26.10.2005
Letzte Änderung: 26.10.2005
Wertung: 11/15
Ich hätte dem Original auch einen Punkt mehr als Kristian gegeben, und es gibt keinen Grund, hier davon abzuweichen.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von ICU

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Moonlight flit 9.00 1
1995 Now and here 11.00 1
1997 ICU 7.00 1
2005 Now And Here - Live in Sonnenberg 1995 11.00 1
2013 Now and here (3 CD Collector's Edition) 10.50 2
2013 Live 95-96 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum