SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
ARCHIV
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Heldon

Heldon IV "Agneta Nilsson"

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976 (CD-Reissue 1994, Cuneiform; CD/LP-Neuauflage 2018 bei bureau b)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Ursus Records
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Richard Pinhas Elektronik, Mellotron, Gitarre (1, 2, 3, 5)
Philibert Rossi Mellotron (1)
Coco Roussel Schlagzeug (2, 5)
Michel Ettori Gitarre (4)
Gerard Prevost Bass (4)
Alain Bellaiche Bass (5)
Patrick Gauthier Minimoog (5)

Tracklist

Disc 1
1. Perspective I 10:26
2. Perspective II 3:13
3. Perspective III 10:48
4. Intermede & Bassong 2:59
5. Perspective IV 21:45
Gesamtlaufzeit49:11


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Auf ihrem vierten Album zeigen sich Heldon ganz von ihrer elektronische Seite. Richard Pinhas' Synthesizer bestimmen die Musik, begleitet meist nur von Bass und Schlagzeug, während die Gitarre eher selten zum Einsatz kommt. Die Stücke dieses Albums, meist um die 10 Minuten lang, wirken bei oberflächlichem Hören vielleicht etwas eintönig. Man muß sich schon konzentrieren, um den Reiz dieser elektronischen Klangflächen zu erschließen. Herausragend ist "Perspective IV", mit knapp 22 Minuten der längste Titel dieser CD, wo Pinhas dann doch mal sein Fripp-inspiriertes Gitarrenspiel über den Synthieteppich legt.

Insgesamt wird "Heldon IV" wohl eher die Liebhaber elektronischer Musik ansprechen. Wer's rockiger mag, sollte es mit dem 1979er Album "Stand by" probieren.

Anspieltipp(s): Perspective IV
Vergleichbar mit: Klaus Schulze
Veröffentlicht am: 4.5.2002
Letzte Änderung: 14.9.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 2)


Ende Juni 2018, zeitgleich mit „It's Always Rock'n'Roll“, hat das Label bureau b auch „IV-(Agneta Nilsson)“, das vierte Album von Heldon als LP, CD und Download neu aufgelegt.

Zu „IV-(Agneta Nilsson)“ meinte der Projektleiter Richard Pinhas, dass die vier mit „Perspective“ betitelten Stücke die unterschiedlichen Blickwinkel auf dasselbe Thema bieten und damit ein Gesamtkonzept darstellen sollen. Einen Hinweis dazu könnten die Untertitel von „Perspective I“ („ou comment procede le nihilisme actif“, zu Deutsch: „Oder wie man den aktiven Nihilismus verarbeitet“) und von „Perspective III“ („Baader-Meinhof Blues“) liefern. Mehr konnte ich zum Konzept des Albums bislang aber auch nicht herausfinden.

Die Verarbeitung des Nihilismus in „Perspective I“ gelingt mit Hilfe der genauso bedrohlich wie monoton summenden Synthesizern ziemlich überzeugend. Dafür blubbern in „Perspective II“ die Sequencer fröhlich, repetitiv und hektisch um die Wette. Zu den dichten Sequenzer-Motiven in „Perspective III“ erklingen (zum ersten Mal auf dem Album) die passenden Gitarrensolos. Mit „Intermede & Bassong“ folgt ein lyrisches Instrumental für die sechssaitigen Elektrischen und eine Bassgitarre. Erst in „Perspective IV“ greift Pinhas zu dem von ihm gerne verwendeten Fripp-Gitarren-Sound und er tut das gleich mehrstimmig. Erst in dem Longtrack darf man auf „IV (Agneta Nilsson)“ die mir sehr willkommene Verschmelzung der elektronischen Klänge und der Beiträge der elektrischen Gitarre etwas ausgiebiger bestaunen. Nach ca. 7 Minuten kommt eine echte Rhythmussektion hinzu, die daraus wohl einen Elektronik-Rock-Jam macht. Die Synthesizer-Solos von Patrick Gauthier geben dem einen leichten Fusion-Anstrich.

„IV (Agneta Nilsson)“ ist vermutlich vor allem etwas für die Hardcore-Elektronik-Fans. Der geradezu exzessive Gebrauch vom Sequenzer in einigen Stücken lässt die Musik wohl immer wieder ziemlich mechanisch und spröde und damit schwer zugänglich erscheinen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.6.2018
Letzte Änderung: 22.6.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Heldon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Electronique Guerilla 9.67 3
1975 Allez Teia 10.67 3
1975 It's Always Rock'n'Roll 10.00 2
1976 Un Rêve Sans Consequence Spéciale 11.00 1
1977 Interface 13.00 1
1979 Stand By 11.50 2
1998 only chaos is real 7.00 1
2006 Well And Live In France - Live In Nancy 1979 9.00 1
2006 Live Electronik Guerilla: Paris 1975-76 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum