SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
ARCHIV
STATISTIK
24972 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fred Frith

Cheap At Half The Price

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983
Besonderheiten/Stil: RIO / Avant
Label: Ralph Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fred Frith Guitars, Bass, Casio 101, Violin, Xylophone, Home Mades, Voice

Gastmusiker

Frank Wuyts Drums
Fred Maher Drums
Paul Sears Drums
Hans Bruniusson Drums
Tina Curran Bass
Bill Laswell Bass
George Cartwright Sax

Tracklist

Disc 1
1. Some Clouds Don't 3:15
2. Cap The Knife 2:50
3. Evolution 3:24
4. Too Much Too Little 2:11
5. True Love   (Bonustrack RecRec CD-Reissue) 2:58
6. The Welcome 2:28
7. Same Old Me 2:58
8. Some Clouds Do 2:51
9. Instant Party 1:58
10. Person To Person   (Bonustrack RecRec CD-Reissue) 2:21
11. Walking Song 3:14
12. Flying In The Face Of Facts 2:44
13. Heart Bares 4:56
14. Absent Friends 4:00
15. The Great Healer 2:07
Gesamtlaufzeit44:15


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


"Cheap At Half The Price" ist das dritte in Amerika entstandene Soloalbum von Fred Frith. Er hat es mehr oder weniger alleine aufgenommen, zuhause in seinem Appartement in New York. Alle hier zu hörenden Instrumente hat Frith selbst gespielt, bis auf einige Drumparts, den Bass in "Same Old Me" und "Too Much Too Little" und das Saxophon in "Person to Person". Letzteres stammt übrigens von der ersten LP der Gruppe Curlew ("North America") und ist nur auf dem RecRec-CD-Reissue als Bonustrack zu finden. Dem neuesten CD-Reissue von Fred Records (welches auch ein etwas anderes Cover als die vorherigen Versionen dieses Albums hat) fehlen die beiden Bonusnummern, da Frith inzwischen offenbar eine Abneigung gegen Bonustracks entwickelt hat (genaueres dazu ist auf seiner Internetseite zu finden). Dafür wurde das Material remastered. Das ab und an zu hörende Schlagzeug wurde von Frith aus verschiedenen Tapes zusammengebastelt, die ihm von den oben in der Besetzungsliste angegebenen Schlagzeugern zugesandt wurden (oder die er selbst bei irgendeiner Gelegenheit aufgenommen hatte).

"Cheap Half The Price" bietet eine bunte Ladung an eigenartigen Stücken, zusammengebastelt aus diversen Sounds und Klängen (Gitarren, Bass, Violine, Perkussion, billiges Keyboard und allerlei selbst Zusammengebasteltes) und bisweilen (auf den ersten 7 Nummern) versehen mit recht zeitkritischen Texten. Im Grunde bietet diese Musik die Vorstufe zu dem, was Frith kurz darauf zusammen mit Tom Cora mit der Skeleton Crew veranstalten sollte. So finden sich hier kantige Lieder, minimalistische Elektronikspielereien, schräg-punkige Tänze, bizarre Klangcollagen, wüster Jazz, entspannt-dissonanntes Tonwabern, avantgardistischer Ethnorock und verstimmte Kirmesmusik. Vielleicht ist das Ganze eine Spur zugänglicher als die vorherigen Alben von Frith (zumindest die erste Hälfte der Scheibe), reichlich seltsam ist das Gebotene aber immer noch. Meine Lieblingstracks sind das dahinhüpfende "Evolution" und das treibend-düstere "Same Old Me", zwei Nummern, die auch auf dem "Step Across the Border"-Soundtrack zu finden sind.

"Cheap Half The Price" ist ein weiteres Kleinod aus der Zauberkiste von Frith, eine ungemein abwechslungsreiche und bizarre, gleichzeitig aber durchaus eingängige Sammlung von "RIO-Popsongs", mit der Liebhaber des Genres nichts falsch machen können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.4.2006
Letzte Änderung: 15.4.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fred Frith

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Guitar solos 12.00 1
1980 Gravity 12.00 1
1981 Speechless 12.00 1
1988 The Technology Of Tears 13.00 1
1990 Step Across the Border 12.00 1
1996 Allies 11.00 1
1997 Eye To Ear 13.00 1
2001 Clearing 13.00 1
2002 Maybe Monday - "Digital Wildlife" 13.00 1
2003 Keep the dog - that house we lived in 12.00 1
2003 Prints 12.00 1
2004 Eye To Ear II 12.00 1
2006 The Happy End Problem 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum