SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Suburban Savages - Kore Wa!
Gran Turismo Veloce - Di Carne, Di Anima
ARCHIV
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

At War With Self

Acts of God

(Tipp des Monats 7/2007)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Ambient; Independent / Alternative; Jazzrock / Fusion; Moderne Electronica; Postrock; Progmetal; RIO / Avant
Label: Sluggosgoonmusic
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Glenn Snelwar acoustic and electric guitars,mandolins,e-bow,synths,string arrangements and programming
Damon Trotta bass guitars,vocals,synths,resonator guitars,e-bow,didgeridoo,programming
Mark Sunshine vocals
Steve Decker drums
James VonBuelow guitars,programming
Manfred Dikkers drums
Dave Archer synths

Tracklist

Disc 1
1. Acts of God   (Instrumental) 3.37
2. 911   (Instrumental) 5.02
3. Threads 6.01
4. Ursa Minor 6.47
5. End in blue 7.23
6. Martyr   (Instrumental) 6.35
7. No place 7.43
8. Choke loud   (Instrumental) 4.19
9. Refugee 5.33
Gesamtlaufzeit53:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Komponieren ist für Glenn Snelwar, den Projektleiter und Gitarristen von At War With Self ein schmerzhafter Prozess, daher sei der Name At War With Self sehr passend gewählt. Glenn Snelwar, der sich neben Musik seiner Karriere als Chemiker widmet, hat sich für die zweite Scheibe von At War With Self mit seinem alten Weggefährten und Bassisten Damon Trotta zusammengetan, mit dem er bereits 1994 Demoaufnahmen realisiert hatte.

Von der Besetzung des Erstlings "Torn between dimensions" ist nur Snelwar übriggeblieben. Auch musikalische Unterschiede sind unerwartet groß ausgefallen. Generell sollte die Musik von At War With Self laut Snelwar mit der zweiten CD umgekrempelt werden und verstärkt eine progrockige Ausrichtung aufweisen, was sich auch durch die Verwendung eines Sängers manifestiert.

Das wichtigste Merkmal von "Torn between dimensions" waren für mich filigrane Strukturen, die von den akustischen Saiteninstrumenten wie Mandoline und Gitarre kamen. Das Endergebnis kam bei mir jedoch ziemlich emotionslos rüber.

Was mir dagegen bei "Acts of God" am wichtigsten erscheint, das ist die alles bestimmende finstere Atmosphäre, die sich nicht zuletzt durch die weniger dichten Kompositionen und Songstrukturen entfalten kann.

"Acts of God" bedeutet für mich eine wesentliche Steigerung gegenüber "Torn between dimensions".

Mein Lieblingsstück ist "Choke loud", dessen schneidende Gitarren und Industrial-Stimmungen bei mir erfreuliche Erinnerungen an King Crimson-Projekcts hervorrufen. Als Vergleich kommen mir außerdem immer wieder Aufnahmen der David Cross Band in den Sinn.

Snelwar & Co gelingt auf "Acts of God" eine suggestive - manchmal auch hochexplosive - Mischung aus Progmetal, Postrock, Fusion, Prog, Elektronik und Ambient, der man sich nur schwer entziehen kann.

Anspieltipp(s): Choke loud
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.6.2007
Letzte Änderung: 16.6.2007
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von At War With Self

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Torn Between Dimensions 9.67 3
2009 A Familiar Path 10.00 1
2015 Circadian Rhythm Disorder 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum