SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.7.2016
Mike Oldfield - Exposed
The Samurai of Prog - The Imperial Hotel
28.7.2016
1476 - Wildwood / The Nightside
Anderson/Stolt - Invention of Knowledge
Electric Orange - misophonia
The Benzene Ring - Crossing the Divide
Yossi Sassi Band - Roots And Roads
27.7.2016
Wings Of Destiny - Time
The Anagram Principle - Inventor
Magnet Animals - Butterfly Killer
Cinema (DE) - Isolation
Yossi Sassi - Desert Butterflies
Axon Neuron - Metamorphosis
Electric Orange - misophonia
26.7.2016
Rolf Trostel - Inselmusik
25.7.2016
Electric Orange - misophonia
Herd of Instinct - Manifestation
Radiohead - A Moon Shaped Pool
ARCHIV
STATISTIK
22563 Rezensionen zu 15417 Alben von 5982 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Wicked Minds

Live at Burg Herzberg Festival 2006

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: live; HardRock; Psychedelic
Label: Herzberg Verlag
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

J.C. Cinel vocals
Lucio Calegari guitar
Paolo "Apollo" Negri hammond organ
Enrico Carilli bass
Andrea Concarotti drums

Tracklist

Disc 1
1. From the Purple Skies 6:28
2. Witchflower 4:44
3. The Elephant Stone 11:45
4. Drifting 7:18
5. Before the Morning Light 8:35
6. Through my Love 10:26
7. Return to Uranus 19:53
8. Shadows Train 6:09
Gesamtlaufzeit75:18


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Was zu den Studioalben der Wicked Minds auf diesen Seiten geschrieben worden ist, gilt für die Live-Scheibe Live at Burg Herzberg Festival 2006 in potenzierter Form. Denn die Wicked Minds sind eine grandiose Liveband.

Kollege Günther hat ja bereits an dem ebenfalls im Jahr 2006 aufgenommenen Studioalbum Witchflower herumgemäkelt, dass der progressive Faktor der Band nicht mehr so recht zum Tragen käme. Auch dies gilt hier in potenzierter Form. Denn die Wicked Minds spielen live als reinrassige Psychedelic Hardrock Band um 1970 rum auf. Der Sound reicht von den Deep Purple-Alben Deep Purple (1969) bis Made in Japan (1972). Das Intro von The Elephant Stone etwa erinnert mit seinem nervösen Rhythmus deutlich an die Vor-Gillan-Phase, während manche Live-Improvisationen unwillkürlich Erinnerungen an den Sound von Made in Japan wecken, ohne allerdings dessen exzessiven Charakter wirklich zu erreichen.

Die verstärkte Hardrockorientierung spiegelt sich auch in der Instrumentenliste wieder, denn für Exotisches wie Flöte oder Saxofon ist da kein Platz. Live kommt dafür besonders gut das beeindruckende Spiel von Paolo Apollo Negri rüber, der an seiner Hammondorgel die erstaunlichsten Töne produziert. Ein Fest für den Hammond-Fan! Die Nähe zu Deep Purple liegt ja denn auch im packenden Wechselspiel von Hammond und E-Gitarre, die riffstark auch ausführlich zu Worte kommt.

Aber die Wicked Minds sind keine Purple-Coverband, sondern sie bringen einfach die Stimmung des frühen psychedelischen Hardrocks mit einer unglaublichen Intensität rüber, die großen Spaß macht. Daher denke ich beim Sound der Wicked Minds neben Deep Purple auch an die frühen Uriah Heep sowie Jimi Hendrix - der bei Through my Love eindrucksvoll imitiert wird -, aber auch an amerikanische Bands jener Jahre wie Iron Butterfly.

Das Gesicht jedes Proggies - egal ob Traditionalist oder Avantgardist - müsste mittlerweile aschfahl geworden sein. Aber mir ist das bei so einem phantastischen Livealbum egal und ich leg jetzt erst mal meine alte Made in Japan-LP auf: Space Truckin - da müssen sich bei aller Einfindung in den damaligen Zeitgeist auch die Wicked Minds noch anstrengen, um das zu toppen...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.7.2007
Letzte Änderung: 6.7.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Wicked Minds

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 From the Purple Skies 10.00 1
2006 Witchflower 10.00 1
2011 Visioni, Deliri e Ilusioni 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2016; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum