SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

elephant9

dodovoodoo

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Moderne Electronica; Psychedelic; RetroProg
Label: Rune Grammofon
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ståle Storløkken fender rhodes, hammond organ, synthesizer
Nikolai Eilertsen bass, guitar (4)
Torstein Lofthus drums

Tracklist

Disc 1
1. dodovoodoo 5:12
2. i cover the mountain top 9:01
3. skink 5:39
4. hymne 5:30
5. misdirection 2:26
6. doctor honoris causa 13:02
7. directions 7:40
Gesamtlaufzeit48:30


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Nach dem sie schon einige Jahre als mitreißender Liveact auf sich aufmerksam gemacht haben (zumindest in Norwegen), haben sich Ståle Storløkken, Nikolai Eilertsen und Torstein Lofthus ins Studio begeben, um ihre musikalische Energie auf Tonträger zu pressen. Zumindest Storløkken und Lofthus sollten als Mitglieder von Box bzw. Shining keine Unbekannten auf diesen Seiten sein.

Das Trio elephant9 hat sich purer Musikalität verschrieben. Da werden schräge jazzrockige Ansätze mit hartem Rock, psychedelischen Hallklängen, fettem Bassing und wildem Getrommel zu einem besonderen Cocktail gemixt. Dabei erstaunt zu Beginn zumindest Ståle Storløkken, der Mann, der normalerweise für Klänge wie aus Computerspiel-Soundtracks verantwortlich ist. Hier konzentriert sich über weite Strecken auf Orgel und Rhodes und erzeugt dementsprechend erdige Schweineorgel-Attacken, psychedelisch-verhallte, fast sakrale Orgenkaskaden und funky-perkussive E-Piano-Läufe. Das beschwört so ein ganz eigenwilliges End-60er-Früh-70er-Gefühl herauf, welches zumindest über den ersten drei Tracks schwebt. Allerdings mischt Storløkken schon noch ein paar seiner üblichen Science Fiction-Sounds bei, so dass alles immer auch modern und frisch klingt, und spendiert dem zweiten Track ein spacig-verträumtes Intro. In den späteren Tracks vermeint man immer mal wieder eine Gitarre wahrzunehmen, aber auch hier wirkt "nur" Storløkken mit seinem Elektronik-Arsenal.

Eilertsen und Lofthus toben sich unter dem Tastengeklingel von Storløkken aufs wildeste aus. Besonders Lofthus trommelt eine Sonderschicht nach der anderen und ist wie ein Stehaufmännchen ständig bei der Sache und gibt Gas. Ein heftiges Drumgewitter nach dem anderen ergießt sich über den Hörer.

Nach den drei heftigen Auftakt-Tracks folgt mit "hymne" eine Art Soundscape, wie sie Fripp selbst nicht langweiliger hinkriegen hätte können. Okay, Fripp kann das besser, aber hier rettet Storløkken mit ein paar Elektronikeskapaden den Track. Nach der Verschnaufpause grooven die Drei mit "Misdirections" gleich wieder unverschämt lässig-sonnig los. Zum Abschluß gibt es zwei Joe Zawinul-Interpretationen, deren Originale ich nicht kenne. elephant9 behalten ihren flotten Groove bei, aber es wird trotzdem zunehmend spaciger, verquerer und vertrackter. Das Zusammenspiel gerät teils noch wilder, teils atonal-verschroben, so dass eher Klangkaskaden, Percussiongewitter und Elektronik-Wolken auf den Hörer einstürzen. Da wird was so locker begann plötzlich doch zu einer echten Herausforderung. Trotzdem bleibt das alles hörbar und gerät nicht in ungenießbar Avantgarde um der Avantgarde willen. Was bleibt ist ein spannender Abschluß, der sofort Lust auf die Repeat-Taste macht.

Storløkken, Eilertsen und Lofthus präsentieren mit "dodovoodoo" ein gelungenes Album zwischen Jazzrock, Psychedelic, Hardrock, Electronic und Retroprog. Das Ganze quillt mit einem derartigen Groove und einer ansteckenden Leichtigkeit aus dem Boxen, dass es schon viel Progger-Sitzfleisch braucht, um hier nicht wenigstens freudig mitzuwippen.

Anspieltipp(s): alles, außer "hymne"
Vergleichbar mit: Atomic Rooster meets Mahavishnu Orchestra im modernen Soundgewand
Veröffentlicht am: 16.8.2008
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 2)


Wenn es etwas Neues aus dem SUPERSILENT-Umfeld gibt und das Label RUNE GRAMMOFON heißt, gibt es für mich eigentlich kein Halten mehr. Daher hatte ich mir diese CD damals kurz vor dem Erscheinungstermin vorbestellt und es nicht bereut. Sie ist diejenige, die seitdem den meisten Einsatz in diversen Playern hatte.

Die CD entstand live im Studio, alle Aufnahmen sind also "First takes", nichts wurde nachbearbeitet.

Was wird geboten?

Der Opener haut einem erst einmal ein Schlagzeug und eine Schweineorgel um die Ohren, das man glaubt KING CRIMSONs Doppelschlagzeugbesetzung, THE NICE und JON LORD hätten sich zu einer spontanen Jamsession zusammengetan, so sehr klingt er nach Endsechziger/Frühsiebziger-Orgelspiel. In die gleiche Kerbe schlägt auch der dritte Titel "Shrink".

"I cover the mountain top" dagegen bietet die andere Seite der Band. Deutlich filigraner, elektronischer und jazziger gehen die drei hier zu Werke. Die Sounds wirken dank des Synthies moderner und der Titel entwickelt sich erst am Ende wieder zu einem Orgelstück a la THE NICE.

"Hymne" ist sakral angelegt. Mit Hall und sparsamen Basstönen legen sie eine Ruhepause ein. Bei "Misdirection" und Joe Zawinuls "Directions" geht es im alten 60th-Sound weiter, allerdings überwiegt bei beiden Stücken der jazzige Einfluß, im letzteren gibt es auch sehr spacige Synthieeinwürfe, was einen interessanten Kontrast zum heftigen Jazzrock ergibt.

Joe Zawinuls "Doctor Honoris Causa" eröffnen und beenden Sie im TANGERINE-DREAM-Sound aus der Frühphase. Da zirpt die Elektronik im luftleeren Raum spacig um die Ecke, während der Schlagzeuger nur leise und langsam in das Klangeschehen eingreift. Im Mittelteil bieten sie dagegen Jazzrock mit wunderbaren Fender-Rhodes-Klängen. Leider kenne ich das Original nicht.

Mir bereitet diese CD - wie meinem Kollegen - unheimlich viel Spaß, da sie mindestens zur Hälfte den Orgelsound der frühen Psychedelic/Prog-Ära zurückbringt, ihn aber mit modernen Sounds und Ideen umrahmt. Eine meiner Entdeckungen des Jahres. Klanglich ist sie wie gewohnt gut.

Anspieltipp(s): "Hymne" für die moderne,"Skink"für die 'alte' Seite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.10.2008
Letzte Änderung: 1.10.2008
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von elephant9

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 walk the nile 11.00 1
2012 Atlantis 12.00 1
2015 silver mountain 12.00 2
2018 Greatest show on earth 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum