SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1976
10 cc - How dare you!
801 - Live
Absolute Elsewhere - In Search Of Ancient Gods
Ache - Pictures From Cyclus 7
Aera - Hand und Fuss
A.F.T. - Automatic Fine Tuning
Agitation Free - Last
Agorà - Agorà 2
Alas - Alas
Albatross - Albatross
Daevid Allen - Good Morning
Ambrosia - Somewhere I've never travelled
Amon Düül II - Pyragony X
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Ange - Par les Fils de Mandrin
Neil Ardley - Kaleidoscope of Rainbows
Area - Maledetti
Art Zoyd - Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung)
Ashra - New Age of Earth
Atila - Intencion
Atlantide - Atlantide
Atlantide (ITA) - Francesco ti ricordi
Back Door - Activate
Banco del Mutuo Soccorso - As in a last Supper
Banco del Mutuo Soccorso - Come in un'ultima cena
Banda Do Casaco - Coisas do Arco da Velha
Barclay James Harvest - Octoberon
Il Baricentro - Sconcerto
Luciano Basso - Voci
David Bedford - The Odyssey
Besombes - Rizet - Pôle
Birth Control - Backdoor possibilities
Toto Blanke - Electric Circus
David Bowie - Station to Station
Brand X - Unorthodox Behaviour
Bullfrog - Bullfrog
Camel - Moonmadness
Can - Flow Motion
Can - Unlimited Edition
CANO - Tous dans l´meme bateau
Caravan - Blind Dog at St. Dunstans
Carpe Diem - En Regardant Passer Le Temps
Alfredo Carrion - Los Andares Del Alquimista
Catharsis - Volume 5 "Le Bolero du Veau des Dames"
Celeste - Celeste
Circus (CH) - Circus
Cluster - Sowiesoso
Collegium Musicum - Marián Varga & Collegium Musicum
Roberto Colombo - Sfogatevi Bestie
Colosseum II - Strange New Flesh
Companyia Elèctrica Dharma - L'Oucomballa
Corte Dei Miracoli - Corte Dei Miracoli
COS - Viva Boma
Cosmos Factory - Black Hole
Curved Air - Airborne
Cybotron - Cybotron
Cybotron - Sunday night at the Total Theatre
Deuter - Celebration
Dillinger - Don´t lie to the band
Dionne - Brégent - ... et le troisième jour
Dr Tree - Dr Tree
Dragon (Be.) - Dragon
Druid - Fluid Druid
Pascal Duffard - Dieu est fou
Edition Spéciale - Allée des Tilleuls
Eela Craig - One Niter
El Shalom - Frost
Electra - Adaptionen
Electric Light Orchestra - A New World Record
Elektriktus - Electronic mind waves
Eloy - Dawn
The Enid - In The Region Of The Summer Stars
Eroc - Eroc 2
Errata Corrige - Siegfried, Il Drago E Altre Storie
Esagono - Vicolo
Espiritu - Libre Y Natural
Et Cetera (Kan.) - Et Cetera
Ethos - Ardour
Far East Family Band - Parallel World
Fermata - Piesen Z Hôl' (Song from the Ridges)
Finch - Beyond Expression
Fireballet - Two, Too ...
Gregory Allan FitzPatrick - Snorungarnas Symphoni
Flight - Incredible Journey
Focus - Ship of Memories
Frob - Frob
Edgar Froese - Macula transfer
Garfield - Strange Streets
Geinoh Yamashirogumi - Osorezan - Dounokenbai
Genesis - A Trick Of The Tail
Genesis - Wind And Wuthering
Gentle Giant - Interview
Gordon Giltrap - Visionary
Goblin - Roller
Gong - Gazeuse!
Granada - España, año 1975
Dave Greenslade - Cactus Choir
Group 1850 - Live on tour
Gualberto - Vericuetos
Guru Guru - Tango Fango
Pavol Hammel, Marián Varga, Radim Hladík - Na II. Programe Sna
Harmonium - L'Heptade
Hawkwind - Astounding Sounds, Amazing Music
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
Heldon - Un Rêve Sans Consequence Spéciale
Steve Hillage - L
Hoelderlin - Clowns & Clouds
Allan Holdsworth - Velvet Darkness
Horrific Child - L'Etrange Monsieur Whinster
Iceberg - Coses Nostres
Irmin´s Way - Opus; Destroy
Isotope - Deep End
Jade Warrior - Kites
Jane - Fire, water, earth & air
Jane - live at home (at home - live)
Jean Michel Jarre - Oxygene
Jethro Tull - Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die
Kaipa - Inget Nytt Under Solen
Kansas - Leftoverture
Karuna Khyal - Alomoni 1985
Kayak - The Last Encore
Kedama - Live at Sunrise Studios
King Crimson - The Young Persons' Guide to King Crimson
Osamu Kitajima - Benzaiten
Klaatu - Klaatu
La Düsseldorf - La Düsseldorf
Laboratorium - Modern Pentathlon
Jack Lancaster and Robin Lumley - Marscape
Mingo Lewis - Flight Never Ending
Libra - Winter Day's Nightmare
Lift (Dt.) - Lift (1)
Lightshine - Feeling
The Load - Praise The Load
Jon Lord - Sarabande
Lotus - Vera O´Flera
Machiavel - Machiavel
Made In Sweden - Where Do We Begin
Magma - Inédits
Magma - Üdü Wüdü
Manfred Mann's Earth Band - The Roaring Silence
La Máquina De Hacer Pájaros - La Máquina De Hacer Pájaros
Mar-Vista - Visions of Sodal Ye
Albert Marcoeur - Album a colorier
Memoriance - Et après
Message - Synapse
MIA - Transparencias
Mirthrandir - For You The Old Women
Missus Beastly - Dr. Aftershave And The Mixed-Pickles
Mona Lisa - Le Petit Violon De Mr. Grégoire
Patrick Moraz - The Story Of I
Morgan - Brown Out
Morpheus - Rabenteuer
Morse Code - Procréation
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Like a duck to water
Música Urbana - Música Urbana
Napoli Centrale - Mattanza
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Nova (FIN) - Atlantis
Nova (IT) - Blink
Nova (IT) - Vimana
Novalis - Sommerabend
Nyl - Nyl
Opus 5 - Contre-Courant
Le Orme - Verità Nascoste
Ougenweide - Eulenspiegel
Ougenweide - Ohrenschmaus
Pangea - Invasori
The Alan Parsons Project - Tales of Mystery and Imagination
Pavlov's Dog - At The Sound Of The Bell
Pavlov's Dog - Pampered Menial
Pell Mell - Rhapsody
Perigeo - Non è poi così lontano
John G. Perry - Sunset Wading
Picchio Dal Pozzo - Picchio Dal Pozzo
Pollen - Pollen
Jean-Luc Ponty - Aurora
Popol Vuh (Dt.) - Letzte Tage - letzte Nächte
Popol Vuh (Dt.) - Yoga
Potemkine - Foetus
David Pritchard - Nocturnal Earthworm Stew
Pulsar - The Strands of the Future
Quantum Jump - Quantum Jump
Ragnarök - Ragnarök
Ragnarok (NZ) - Nooks
Rainbow Theatre - Fantasy Of Horses
Rare Bird - Sympathy
Il Reale Impero Britannico - Perchè si uccidono
Renaissance - Live at Carnegie Hall
Return To Forever - Romantic Warrior
Miguel Ríos - La huerta atómica - Un relato de anticipación
Claudio Rocchi - Suoni Di Frontiera
Roxy Music - Viva!
Ruphus - Let Your Light Shine
Rush - 2112
Rush - All the World's a Stage
Saga (P.) - Homo Sapiens
Samla Mammas Manna - Snorungarnas Symphoni
David Sancious - Transformation (The Speed Of Love)
SBB - Pamiec
Schicke Führs Fröhling - Symphonic Pictures
Eberhard Schoener - Bali Agúng
Klaus Schulze - Moondawn
Sebastian Hardie - Windchase
Secret Oyster - Straight to the Krankenhaus
Shadowfax - Watercourse way
Shylock - Gialorgues
Skaldowie - Stworzenia swiata czesc druga
Skipetarski - Byzanzia
Sloche - Stadaconé
Socrates - Phos
Soft Machine - Softs
Speed Limit - Speed Limit (II)
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Metrodora
The Strawbs - Deep Cuts
Streetmark - Nordland
Styx - Crystal Ball
Symphonic Slam - Symphonic Slam
Synchro Rhythmic Eclectic Language - Lambi
Synergy - Sequencer
Hermann Szobel - Szobel
Tabula Rasa - Ekkedien Tanssi
Taï Phong - Windows
Tangerine Dream - Stratosfear
Tarantula - Tarantula 1
Mama Béa Tékielski - La Folle
Terreno Baldio - Terreno Baldio
Thirsty Moon - A real good time
Ray Thomas - Hopes Wishes & Dreams
Tomita - Firebird
Tomita - The Planets
Trace - The White Ladies
Transit Express - Opus Progressif
Trettioåriga Kriget - Krigssång
Tritonus - Between the Universes
Triumvirat - Old Loves Die Hard
Troya - Point of Eruption
Piero Umiliani - Tra scienza e fantascienza
Van der Graaf (Generator) - Still Life
Van der Graaf (Generator) - World Record
Vangelis - Albedo 0.39
Vangelis - La fête sauvage
Verto - Krig/Volubilis
Patrick Vian - Bruits et temps analogues
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Wapassou - Messe en ré mineur
Weather Report - Black Market
Welcome - Welcome
Alan White - Ramshackled
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Yonin Bayashi - Golden Picnics
Zanov - Green Ray
Zao - Kawana
Frank Zappa - Zoot Allures
Zelta Zonk - Studio
ZNR - Barricade 3
<< 19751977 >>
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Symphonic Slam

Symphonic Slam

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976 (2001 Reissue bei Musea)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: A&M Records
Durchschnittswertung: 8/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Timo Laine Polyphonic Guitar Synthesizer, Guitar, Vocals
John Lowery Drums, Backing vocals
David Stone Keyboards, Backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Universe 6:37
2. Everytime 4:21
3. Fold Back 2:50
4. I Won't Cry 2:55
5. Let It Grow 3:56
6. Modane Train 4:19
7. Times Run Short 2:48
8. Days 5:00
9. Summer Rain 3:55
10. How Do You Stand (Before The Lord) 4:56
Gesamtlaufzeit41:37


Rezensionen


Von: Günter Schote @ (Rezension 1 von 2)


Timo Laines "Symphonic Slam" galt und gilt Vielen als ein herausragendes Werk des Progressive Rock und wurde und wird immer wieder mit Anerkennung und Lob überschüttet. Mir war dies in den 80ern unverständlich und mir ist dies heute immer noch nicht ganz geheuer.

Ich beginne mal mit dem Positiven: Symphonic Slam ist ist in Sachen Produktion und Arrangement dem größten Teil seiner Jahrgangskollegen sicher um Jahre voraus. Stünde als Veröffentlichungsdatum nicht 1976 sondern 1983/84 auf dem Label, so würde man dieses Datum ohne Verwunderung akzeptieren (und diese Verlegung in die 80ern meine ich hier gar nicht dispektierlich). Das Besondere, so sagt man, sei, dass Symphonic Slam die erste LP sei, auf der ein Guitar Synth (über Laines Les Paul) ausufernd eingesetzt wurde. Auch das Schlagzeug und die Keyboard-Sounds: alle Instrumente sind transparent und druckvoll.

Doch zur Musik kommend, muss ich meinen Daumen nehmen und diesen in Richtung meiner Füße wenden, denn sonderlich faszinierend ist sie nicht. Symphonisch ist's durch die allgegenwärtigen Synthesizer/Keyboardeinsätze. Rock ist es auch, denn Timo Laine verfällt nicht in große Elegie sondern rockt ordentlich drauf los. Als ich diese LP kennenlernte verglich ich sie (offensichtlich in Ermangelung besserer Vergleiche) mit Asia, ELP oder gar ELO, heute fallen mir aus den 90ern Mastermind ein. Da der simpelste Weg, Musik zu beschreiben, noch immer der Vergleich ist, äußere ich noch, dass Symphonic Slam über weite Strecken auch so klingt, als hätten Camel anno 1974 ihren Progressive Rock in einen gradliniges Gewand gekleidet, das zwar mit Breaks und Stimmungswechseln kokettiert, jedoch insgesamt zu mainstreamig ist. Aber man kann dieses Werk nicht beschreiben ohne wiederholtes Lob für die Verschmelzung verschiedener Einflüsse. Das Ergebnis klingt wie ein Fingerzeig aus den komplexen 70ern in die straighten 80ern ohne deren böse Geister, leider mit einem Songwriting, dass der Produktion nicht gerecht wird. Bei all dem Positiven bereitet es trotzdem meinen zwei Ohren keine vollkommene Befriedigung, dieser Musik zu lauschen. Und das ist negativ, denn darum geht es nun einmal.

Auch heute überrascht mit übrigens der plötzlich einsetzende Gesang der Schlümpfe in "Days" immer noch und wird mit einem Lächeln belohnt. Eine zweite - wohlwollendere? - Meinung würde mich interessieren...

Anspieltipp(s): Universe
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.7.2009
Letzte Änderung: 4.6.2013
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Als Sechsjähriger kam Timo Laine mit seinen Eltern nach Amerika. Angeblich wollte sein Vater vor allem deshalb Finnland verlassen, weil er Angst vor den Russen hatte. Wie auch immer, in der ersten Hälfte der 70er Jahre finden wir Laine in Toronto, wo er versucht als Gitarrist seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Das scheint auch so einigermaßen funktioniert zu haben. 1974 spielte er jedenfalls mit dem kanadischen Sänger Neil Merryweathers das Glamrockalbum "Space Rangers" ein. Danach legte er sich einen 360 Systems Polyphonic Guitar Synthesizer zu und begann unterstützt von John Lowery und David Stone (der später einige Zeit bei Richie Blackmores Rainbow tätig war) ein Album einzuspielen.

Der "360 Systems" bestand aus sechs Oberheim Synthesizern, die über einen Pitch-to-Voltage-Convertor von jeweils einer der Saiten von Laines E-Gitarre angesteuert werden konnten. Es ist somit nicht verwunderlich, dass elektronisch-symphonische Sounds das Klanggeschehen auf dem entsprechend betitelten "Symphonic Slam" bestimmen. Dazu kommen allerlei Tastensounds (Orgel, Clavinet, E-Piano, Piano), "normale" E-Gitarrentöne und das Schlagwerk.

Das klangliche Ergebnis ist ein sphärisch-bombastischer AOR-Prog mit entsprechenden Gesangseinlagen, der nicht so weit von zeitgleichen Hervorbringungen von Bands wie z.B. Kansas, Rush, Dillinger oder FM weg ist, zumindest im Geiste. Laine und Kollegen versuchen hier nämlich Komplex-Symphonisches mit Kommerziell-Radiotauglichem zu verbinden, was den Dreien auch ganz gut gelungen ist. Ab und zu wird es auch leicht jazzig bzw. funkig (in "I won't cry" z.B.). Dabei klingt "Symphonic Slam" deutlich moderner als die damaligen Produktionen der eben genannten Bands, fast schon nach den 80ern, sehr poliert, aber auch rund und voluminös. Ein Vergleich mit Asia - wie ihn mein Vorschreiber anbringt - ist also gar nicht so verkehrt (von Camel kann ich hier aber beim besten Willen nichts hören). Allerdings ist "Symphonic Slam" dann doch klassisch-progressiver ausgefallen.

Natürlich ist "Symphonic Slam" für meinen Geschmack bisweilen klar zu poplastig und glatt geraten, zu amerikanisch-mainstreamig, aber es gibt hier auch viele recht beeindruckende Momente. Insbesondere kann das hymnisch-spacig-symphonische Einstiegsduo aus "Universe" und "Everytime" gefallen, oder die mächtige Ballade "Let it grow". Zudem ist der ausgiebige Einsatz des polyphonen Gitarrensyntheseizers natürlich interessant und rockhistorisch bedeutsam. So revolutionär wie vielleicht 1976 wirkt das Gebotene heutzutage natürlich nicht mehr (angeblich haben sich Jimmy Page und Stevie Wonder nach dem Hören des Albums schwer für das neuartige Equipment interessiert), doch tut sich hier in Bezug auf elektronische Klangfarben doch einiges. Also, wer sphärisch-bombastischen Ami-AOR-Prog schätzt, der sollte "Symphonic Slam" sicher nicht verpassen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.7.2013
Letzte Änderung: 20.7.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum