SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Liquid Trio Experiment 2

When the Keyboard Breaks: Live in Chicago

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009 (Aufnahmen vom 25. Juni 2008, Chicago)
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; live
Label: Lazy Tomato Entertainment
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Mike Portnoy Drums, Bass on Track 8
Tony Levin Bass, Chapman Stick
John Petrucci Guitar, Bass from 2:40 of Track 7
Jordan Rudess Guitar from 2:00 of Track 7

Gastmusiker

Charlie Benante Drums on Track 8

Tracklist

Disc 1
1. Universal Mind (When the Keyboard Broke) 2:20
2. The Chicago Blues & Noodle Factory 7:03
3. Fade Away or Keep Going? 5:03
4. The Haunted Keyboard 9:34
5. Close Encounters of the Liquid Kind 15:13
6. Ten Minute Warning 5:55
7. That 'Ol Broken Down Keyboard Blues 6:34
8. Liquid Anthrax   (contains an excerpt of How Many More Times by Led Zeppelin.) 4:55
9. That's All Folks! 2:12
Gesamtlaufzeit58:49


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Am 25. Juni 2008 wollten Liquid Tension Experiment, also Mike Portnoy, Jordan Rudess, John Petrucci und Tony Levin, in Chicago eines ihrer Reunion-Konzerte spielen. Es sollte für die anwesenden Fans zu einem unvergesslichen Abend werden. Aber nicht aus Gründen, die man hätte erwarten können...

Während des Stückes "Universal Mind" begann Jordan Rudess' Roland Fantom-G8 Keyboard plötzlich, bei jeder vierten Taste eine halbe Note höher zu spielen als gewollt. Er brachte das Stück zu Ende und ging von der Bühne, um zusammen mit seinem Techniker das Problem zu lösen. Aus dem Quartett wurde ein Trio (das Liquid Trio Experiment 2), und die verbleibenden Musiker beschlossen, zu improvisieren, um die vermeintlich vorübergehende Pause zu überbrücken. Die Probleme konnten aber, wie sich nach und nach herausstellte, an diesem Abend nicht mehr gelöst werden, nicht einmal durch ein 20minütiges Telefonat mit der Krisensitzung eines Spezialistenteams von Roland in Japan. Das Publikum erlebte so ein fast ausschließlich aus Improvisationen bestehendes Konzert, durch das ein souveräner und relaxter Portnoy führte, der das Publikum zudem über die Fortschritte der Reparaturarbeiten auf dem Laufenden hielt. Am Ende übernahm Rudess schließlich Petruccis Gitarre und dieser wechselte an den Bass, während Levin seinen Stick bearbeitete. Als die lange Jamsession endete, holte man Charlie Benante von der Metal-Band Anthrax auf die Bühne, der sich hinter das Schlagzeug setzte, Portnoy übernahm für den Rest des Abends den Bass.

Noch während des Konzerts witzelte Impresario Portnoy, er hoffe, jemand werde den Abend bootleggen und ging später soweit, einen Mitschnitt als nächstes Album anzukündigen. Unter dem Titel "When the Keyboard Breaks. Live in Chicago" ist das nun tatsächlich geschehen - nicht gerade in Bootlegqualität, aber auch nicht mit Hochglanzsound, immerhin war eine Veröffentlichung nie geplant. Und doch ist es ein großartiges Album - weniger aus musikalischer Sicht natürlich, auch wenn es einige glänzende Momente gibt, eindrucksvoll ist vielmehr die Souveränität, mit der die Musiker mit der Situation umgehen. Viele andere Bands hätten sich in die Hosen gemacht, LTE dagegen nahmen's mit Humor, jammten sich durch mehr oder weniger gelungene, krachige Rock- und Blues-Improvisationen (ohne dabei auf LTE-Material zurückzugreifen), und hatten auch noch einen Heidenspaß dabei. Das Ganze jetzt zu veröffentlichen, zeugt von einer ordentlichen Portion Humor und Selbstironie - und die sollte man keinesfalls unterschätzen, vor allem nicht in unserem generell als humorlos geltenden Genre. "When the Keyboard Breaks" ist ein Album, das ich uneingeschränkt so ziemlich jedem empfehlen kann, aus so ziemlich jedem Grund. Kaufen! Lieben!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.9.2009
Letzte Änderung: 7.9.2009
Wertung: keine Eine Bewertung verbietet sich, denke ich. Das Album unter musikalischen Gesichtspunkten zu betrachten, wäre unfair.

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum