SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
ARCHIV
STATISTIK
24785 Rezensionen zu 16967 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Roxy Music

Musikladen

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001 (Aufzeichnungen der Jahre 1973, 1974 und 1980)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Radio Bremen, Studio Hamburg
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Virginia Plain 3:16
2. Do the Strand 3:35
3. Edition of you 3:37
4. In every Dream home 7:00
5. Remake Remodel 6:12
6. Street Life 3:07
7. Pyjamarama 3:47
8. Mother of Pearl 6:22
9. Amazona 4:15
10. Psalm 9:07
11. All I want is you 2:42
12. Out of the Blue 4:25
13. If it takes all Night 4:15
14. Over you   (bonus) 2:57
15. Oh Yeah   (bonus) 2:37
Gesamtlaufzeit67:14


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Diese Mitschnitte aus dem Musikladen von Radio Bremen - ohne Anmoderationen - stammen größtenteils aus den Jahren 1973 (noch mit Brian Eno!) und 1974 (mit Eddie Jobson). Enthalten sind schließlich noch zwei Bonustracks von 1980, die die Entwicklung deutlich machen, die die Band Anfang der 80er Jahre genommen hat. Pyjamarama, Amazona und Psalm sind auch auf der Doppel-DVD The Thrill of it all zu sehen.

Die ersten fünf Stücke sind von 1973. Bei Virginia Plain sieht man Bryan Ferry in einer schwarzen Glitzerjacke und gegelter Rock and Roll – Frisur. Brian Eno mit Federschmuck auf den Schultern sieht noch skurriler aus. Andy Mackay überrascht mit einer türkisen Hose mit Riesennoppen... Überhaupt sieht die Band wie aus dem Varieté ausgebrochen aus. Der Glamrock verhehlt bei Ferry und Mackay seine Herkunft aus dem Rock'n'Roll nicht. Aber der Rest der Gruppe trägt die damals modische Langhaar-Post-Hippie-Frisur. Schrille Individualität ist das Markenzeichen. Ab Do the Strand trägt Ferry dann ein weißes Jackett zu schwarzem Hemd, das ihn wie einen vorweggenommenen John Travolta in Saturday Night Fever aussehen lässt.

Auf den nächsten fünf Stücken ist Material von Stranded zu hören. Eddie Jobson sägt eindrucksvoll an seiner gläsernen Violine. Mit langem, blond gelocktem Haar, Frack, Rüschenhemd und vornehmer Blässe wirkt Jobson wie dem 18. Jahrhundert entsprungen. Bryan Ferry ist wieder im weißen Jackett, diesmal mit schwarzer Fliege (!), zu sehen und wirkt ein bisschen wie ein singender, theatralischer Showmaster. Manzanera und Gustafson kommen in ihrem mit silbernen Nieten geschmückten schwarzem Leder wie die Glamrockversionen von Rockern rüber. Die Band steckt bei diesen frühen Auftritten voller morbider Energie.

Die nächsten drei Stücke wirken optisch schon etwas gediegener. Mackay mit seinem Saxofon in hellblauer Showaddywaddy-Jacke und Ferry ohne (!) Jackett im weißen Pilotenhemd (!) mit schwarzer Krawatte. Der Rest wirkt schon relativ normal, Jobson trägt immerhin noch silberne Glitzerweste. Auch sieht man hier John Wetton nach dem Ende von King Crimson den Bass bedienen, womit schon die Hälfte der späteren U.K. beisammen waren. Musikalisch ist auch noch alles im grünen Bereich, v.a. das teils psychedelisch schwebende, teils dynamisch progrockige Out of the Blue weiß zu gefallen.

Und wenn man all dies gesehen hat, kommt der Schock in Pastellfarben. Roxy Music bringen 1980 ihre Hits Over you und Oh Yeah. Bryan Ferry wiegt sich bei Over you im weißen Polohemd, das durch die Lightshow bedingt zwischen zartgelb und hellrosa fluoresziert. Musikalisch dito. Was auch für die nette Kurzversion von Oh Yeah (on the Radio) gilt, die Ferry im aufgeknöpften (!), khakifarbenen Pilotenhemd (!!) gibt.

Die DVD enthält ein Booklet, in dem die Songtexte (!) der regulären Stücke abgedruckt sind. Die Besetzungsliste ist dem Booklet leider nicht zu entnehmen, dürfte aber ungefähr der der damaligen Studio-Alben (plus John Wetton) entsprechen.

Empfohlen für jeden Fan der frühen Roxy Music, der auch einmal erfrischende optische Eindrücke der Band erhalten möchte! Musikalisch ist es sowieso top. Extras gibt es keine, außer der Auswahl zwischen Original-Mono und neuem Dolby 5.1.

Anspieltipp(s): In every Dream Home a Heartache, Amazona, Out of the Blue, Oh Yeah
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.9.2009
Letzte Änderung: 15.9.2009
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Roxy Music

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Roxy Music 11.67 3
1973 For Your Pleasure 11.75 4
1973 Stranded 9.00 2
1974 Country Life 9.50 2
1975 Siren 8.50 2
1976 Viva! 11.00 2
1979 Manifesto 9.00 1
1980 Flesh + Blood 5.00 1
1982 Avalon 5.00 2
1983 The High Road (DVD) 10.00 1
1990 Heart Still Beating 8.00 1
1995 The Thrill of it All 10.00 2
2001 The Best of 7.00 1
2002 Live at the Apollo 11.00 1
2003 Live 9.50 2
2007 On the Road. Live. 1979 9.00 1
2007 The Thrill of it All. A Visual History 1972-1982 (DVD) 11.00 1
2008 Live at Rainbow Music Hall, Denver, Colorado, USA 10.00 1
2012 The Complete Studio Recordings - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum