SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
ARCHIV
STATISTIK
24785 Rezensionen zu 16967 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Roxy Music

The High Road (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983 (Konzert vom 27. August 1982)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Universal Music International
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bryan Ferry vocals
Phil Manzanera guitar
Andy Mackay saxophone, oboe

Gastmusiker

Neil Hubbard guitar
Andy Newmark drums
Alan Spenner bass
Jimmy Maelen percussion
Guy Fletcher keyboards
Fonzi Thornton backing vocals
Michelle Cobbs backing vocals
Tawatha Agee backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Main Thing
2. Out of the Blue
3. Both Ends Burning
4. A Song for Europe
5. Can't let go
6. While my Heart is still beating
7. Avalon
8. My only Love
9. Dance away
10. Love Is the Drug
11. Like a Hurricane
12. Editions of you
13. Do the Strand
14. Jealous Guy


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Diese DVD - ursprünglich VHS - zeigt das legendäre Konzert vom 27. August 1982 in Frejus, Frankreich, auf der gemeinsamen Tour mit King Crimson. Der Auftritt von King Crimson in Frejus ist auf der DVD Neal and Jack and Me zu begutachten. Die EP The High Road (erschienen 1983) soll angeblich am gleichen Tag im Apollo Theatre in Glasgow aufgenommen worden sein (Roxyrama, wikipedia). Dies halte ich jedoch für unzutreffend. Die kurze EP The High Road mit den vier Stücken Can't let go, My only Love, Like a Hurricane und Jealous Guy enthält Ausschnitte des Konzertes aus Frejus. Damit erledigt sich auch die Annahme, dass es sich bei dem Live-Album Heart Still Beating um den Mitschnitt des Konzerts aus Frejus handelt (Roxyrama, wikipedia).

Aber genug des Vorgeplänkels. Um die entscheidenende Frage gleich zu klären: Bryan Ferry trägt ein weißes Jackett zu weißem Hemd und schwarzer Hose (mit roten und grünen Seitenstreifen!) und mit schwarzer Fliege um den Hals. Optisch herausstechend ist sonst eigentlich nur der schwarze Backgroundchor, Fonzi Thornton eingerahmt von seinen beiden Kolleginnen Michelle Cobbs und Tawatha Agee. Unentwegt wiegen diese sich zur Musik und tragen Kleider, die eine Ahnung vom Stil der 30er Jahre aufkommen lassen, abgesehen davon, dass Fonzi unter seinem Jackett kein Hemd trägt... Den Bühnenhintergrund ziert eine muschelförmige Dekoration. Es gibt eine geschmackvolle Lightshow und überhaupt macht die Darbietung auch heute noch einen recht edlen Eindruck, sehr ansprechend und im Jahr 1982 sicher ganz besonders.

Die Live-Band ist verdammt gut in Form, extrem gut gelaunt und strotzt nur so vor Energie. Dadurch wirkt der Auftritt sehr dynamisch, was durch die Optik nochmal verstärkt wird. Bryan Ferry fließt der Schweiß in Strömen und irgendwann entledigt er sich seines Jacketts nebst Fliege; Andy Newmark - hinter Ferry im Zentrum der Bühne sitzend - kloppt auf die Drums wie ein Tier ein. Aber auch der gegenüber den Studioproduktionen deutlich stärkere Einsatz von Gitarren (es gibt zwei Gitarristen, Phil Manzanera und Neil Hubbard, die auch beide solieren) trägt zur rockig swingenden Wirkung des Mitschnitts bei.

Bei der Tracklist kommt nach dem Avalon-Song The Main Thing erstmal ein 70er-Jahre-Block, eingeleitet vom Live-Klassiker Out of the Blue. Danach gibt es ein paar Songs der Alben seit Manifesto und zum Abschluss einen fetten Mix aus Coverversionen und Klassikern der 70er. Ähnlich wie bei der Zusammenstellung von Heart Still Beating kann man auch bei diesem Konzert nicht von einer Best of sprechen. Es ist vielmehr eine gehaltvolle Mischung von Hits (Avalon, Dance away, Jealous Guy, Love is the Drug), anspruchsvollen Klassikern (Out of the Blue, A Song for Europe, Do the Strand) und passendem neueren Material (The Main Thing, My only Love).

Vielleicht ist es die etwas andere Songauswahl, vielleicht aber auch einfach das Erlebnis, die Band auf der Bühne zu sehen, jedenfalls ziehe ich die The High Road-DVD der Heart Still Beating vor. Roxy Music waren immer eine auch stark optisch orientierte Band. Ein Gesamtkunstwerk. Man sollte sie sehen. Spielzeit: 73 Min. 44 Sec. Bild und Ton einwandrei. Keine Extras.

Anspieltipp(s): Do the Strand, A Song for Europe, My only Love
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.9.2009
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Roxy Music

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Roxy Music 11.67 3
1973 For Your Pleasure 11.75 4
1973 Stranded 9.00 2
1974 Country Life 9.50 2
1975 Siren 8.50 2
1976 Viva! 11.00 2
1979 Manifesto 9.00 1
1980 Flesh + Blood 5.00 1
1982 Avalon 5.00 2
1990 Heart Still Beating 8.00 1
1995 The Thrill of it All 10.00 2
2001 The Best of 7.00 1
2001 Musikladen 12.00 1
2002 Live at the Apollo 11.00 1
2003 Live 9.50 2
2007 On the Road. Live. 1979 9.00 1
2007 The Thrill of it All. A Visual History 1972-1982 (DVD) 11.00 1
2008 Live at Rainbow Music Hall, Denver, Colorado, USA 10.00 1
2012 The Complete Studio Recordings - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum