SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Elektronische Musik
Brian Eno
Eberhard Schoener
Erdenklang
Heldon
Human League
Jean Michel Jarre
Klaus Schulze
Kraftwerk
László Hortobágyi
Synergy
Tangerine Dream
The Future Sound of London
The Orb
Wendy (Walter) Carlos
Persönliche Tips
Keller & Schönwälder
Main
Michael Garrison
Michael Hoenig
Thomas Köner
STATISTIK
24894 Rezensionen zu 17065 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Encore

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Elektronische Musik
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Edgar Froese Gitarre, Keyboards
Christoph Franke Keyboards
Peter Baumann Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Cherokee Lane 16:19
2. Monolight 19:54
3. Coldwater Canyon 18:06
4. Desert Dream 17:30
Gesamtlaufzeit71:49


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Encore", aufgenommen während der Nordamerikatournee im Frühjahr 1977, war das letzte Album der Besetzung Franke / Froese / Baumann. Peter Baumann verließ Tangerine Dream Ende 1977, damit begann der langsame Niedergang der Gruppe. Auf "Encore" zeigen sich Tangerine Dream allerdings noch einmal in Höchstform.

Die Schallplattenausgabe enthielt wieder lediglich ein Stück pro Plattenseite, die Stücke sind von sehr unterschiedlichem Charakter. "Cherokee Lane" wandelt sich nach chaotischem Anfang in ein typisches 70er Jahre Tangerine Dream Stück mit wogenden Synthesizern und Mellotron über einer rhythmischen Sequenz. "Monolight" beginnt mit einem romantisierenden Klavierintro, das unvermittelt von elektronischen Beckenschlägen überlagert wird, um sich vorübergehend in ein reines Freiformgebilde aufzulösen. Daraus entwickelt sich ein leichter, fast heiter-beschwingter Synthiepart. Nach einiger Zeit setzen wieder die Beckenschläge ein, schließlich kristallisiert sich aus einem weiteren kurzen Freiformpart ein dunkles, aber recht flottes Synthiethema heraus. Am Ende des Stücks wird das einleitende Klavierthema wieder aufgegriffen.

"Coldwater Canyon" zeigt Tangerine Dream von einer geradezu rockigen Seite, vor allem durch Edgar Froeses spacige Gitarre, die von treibenden elektronischen Rhythmen begleitet wird. Dieses Stück wirkt wie eine einzige lange Jamsession, ohne dass auch nur für eine Sekunde Langeweile aufkommt.

In krassem Gegensatz dazu steht das abschliessende "Desert Dream", ein dunkler Klangmonolith, weitgehend ohne Struktur und meist ohne richtige Melodien, nur hin und wieder von melancholischen Synthiepassagen durchzogen. Ein Stück von geheimnisvoller, melancholischer Aura.

"Encore" ist ein weiterer und leider auch der letzte Höhepunkt im Schaffen der Berliner Elektronik-Pioniere. Von nun an ging es - mit kleineren Unterbrechungen - bergab.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2002
Letzte Änderung: 26.6.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


"Encore" ist das zweite Live-Album, das Tangerine Dream veröffentlichten und das letzte in der klassischen Besetzung Franke/Froese/Baumann. Auf diesem Album wird diese Schaffensphase noch einmal zusammengefasst mit allen Trademarks, die bei TD dazugehören: spacige Einleitungen, ausgiebige Sequencer-Teile, schneidende Gitarren und auch Freiform-Gewaber. Allein, man hat das alles bereits auf den Alben davor gehört, dort war es noch frischer und auch origineller vorgetragen. Man könnte vielleicht sagen, dass so etwas wie Routine in das Spiel von TD eingekehrt ist.

Aus diesem Grunde kann ich mit meiner Bewertung nicht ganz so hoch greifen wie Jochen. Zwar ist das Material immer noch gutklassig, aber es klingt altbekannt. Am Interessantesten ist deswegen für mich auch das abschließende Desert dream, das aus den bewährten Sequencer-Mustern ausbricht und als düster dahindräuende Masse den kreativen Höhepunkt des Albums bildet.

Anspieltipp(s): Desert dream
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.7.2007
Letzte Änderung: 24.7.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Tangram 9.75 4
1980 Pergamon 10.00 1
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 Logos Live 10.33 3
1982 White Eagle 7.50 2
1983 Hyperborea 9.00 2
1983 Wavelength 11.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Dream Sequence - 2
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1986 Green Desert 9.00 3
1987 Deadly Care 3.00 1
1987 Shy People 5.00 1
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 The Collection - 1
1988 Live Miles 6.50 4
1988 Optical Race 8.00 2
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Miracle Mile 9.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1994 Zoning 7.00 1
1995 Dream mixes one - 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Quinoa 7.00 1
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Sohoman 6.00 1
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 East - Live 8.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum