SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
ARCHIV
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Circle

Meronia

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994 (CD-Reissue 2007, Ektro Records)
Besonderheiten/Stil: Postrock; Spacerock; sonstiges
Label: Bad Vugum
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

J. Ahtiainen Drums
T. Elo Guitars
P. Hagner Keyboards
J.P. Hietaniemi Sound
J. Lehtisalo Guitars
M. Päivistö Bass

Gastmusiker

I. Lehtonen Violin

Tracklist

Disc 1
1. Ed-Visio 4:11
2. Curwen 4:45
3. Wherever Particular People Congregate 2:27
4. Meronia 8:03
5. DNA 5:13
6. Hypto 6:47
7. Low-Pursed   (nur auf der 2xLP) 2:38
8. Nude 5:32
9. Colere 3:36
10. Staalo 6:56
11. Kyberia 3:44
12. Gravion 4:21
13. Ferrous 4:14
14. Scoop 7:00
15. Merid 2:52
16. Espirites 3:15
Gesamtlaufzeit75:34


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Circle kommen aus Pori, einer Stadt an der finnischen Westküste. Die Band um Jussi Lehtisalo existiert seit 1991. Bis dato haben die Finnen in ständig wechselnder Besetzung (Lehtisalo ist offenbar die einzige Konstante - wobei die Band meist recht knauserig ist, wenn es um Besetzungsangaben geht) mehr als 30 Alben eingespielt, inklusive diverser Livescheiben, die teils nur in kleiner Auflage auf Vinyl veröffentlicht wurden. Stilistisch lässt sich die Band kaum richtig festlegen, wechselt sie doch von Album zu Album (mitunter auch innerhalb einer Veröffentlichung) zwischen Metallischem (die Gruppe bezeichnet das selbst als "NWOFHM" - New Wave Of Finnish Heavy Metal), Neokrautigem, Spacig-Psychedelischem, Ambienexperimenten, Progartigem und Postrock munter hin und her. Interessant ist das Gebotene in der Regel immer.

Das 1994 erschienene Debüt von Circle wurde ursprünglich als Doppel-LP (mit einem Bonustrack) und CD veröffentlicht. 2007 gab es eine CD-Neuauflage von Ektro Records. Das Album lässt sich am ehesten in die Postrockschublade stecken, wobei sich auch viel Spacig-Psychedelisches ausmachen lässt und einige krautige Spuren (die sich allerdings auf späteren Alben deutlich verstärken sollten).

Schon das einleitende "Ed-Visio" ist bemerkenswert. Zu monotonem, recht schwergewichtigem Postrock-Gerocke erklingt sakraler Gesang in Latein. Die doppelt besetzten E-Gitarren bestimmen auch weiterhin das Klangbild, mal heftig-punkig, mal schräg und verzwirbelt, mal schwebend-spacig, mal hypnotisch-repetitiv. Dazu kommen dezent klangfüllende Tastenflächen, seltener ein fast solistisch eingesetztes Piano (im wüst voran hämmernden "Nude" z.B.), eher stoische Rhythmusarbeit vom Schlagzeug und ein gemächlich voranschreitender Bass. In einigen Nummern, wie z.B. dem elegisch-mächtigen Titelstück, kommt zudem eine elektrisch verstärkte Violine zum Einsatz.

Vieles hier ist ziemlich heftig, fast metallisch, wobei typische Metalschemen noch weitestgehend vermieden werden (einige Jahre später sollte sich das ändern). Allerdings sorgen spacig-blubbernde Elektrosounds und der ab und zu auftretende, oft seltsam disharmonisch-melodiöse Gesang (fast meint man, da würde jemand zu all dem Krach ein finnisches Folkslied intonieren), für einen sehr eigenen Charakter. Wenn Hawkwind Postrock spielen würden und das dann abwechslungsreich und schräg, dann würde wohl so etwas wie "Meronia" dabei herauskommen. Manchmal, im kurzen "Colere" z.B., gerät die Musik auch in skandinavisch-elegische Gefilde, gleiten schwebende Tastenflächen, schreitende Pianoakkorde und klagende Keyboardseufzer mächtig und voluminös aus den Boxen.

"Meronia" ist ein ausgesprochen starkes Debüt einer Band, die sich zu einer der interessantesten zeitgenössischen Gruppen, nicht nur aus Finnland, entwickeln sollte. Wer sich vorstellen kann, dass ihm ein rau-kantiger Postrock mit Spaceeinschlag zusagt, der sollte hier zugreifen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.11.2009
Letzte Änderung: 7.9.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Circle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Zopalki 10.00 1
1996 Hissi 12.00 2
1997 Fraten 11.00 2
1998 Pori 12.00 1
1999 aNdeXelt. 11.00 1
2000 Prospekt 11.00 1
2001 TAANTUMUS 12.00 1
2002 Sunrise 10.50 2
2002 Alotus 10.67 3
2003 Guillotine 11.00 1
2004 Golem / Vesiliirto 10.00 1
2004 Forest 12.00 1
2005 TULIKOIRA 10.50 2
2006 Miljard 12.00 1
2006 Arkades 10.00 1
2007 Rakennus 9.00 1
2007 Katapult 11.00 1
2007 Panic 10.00 2
2007 Tyrant 11.00 1
2007 TOWER 12.00 1
2008 Hollywood 8.00 1
2008 Triumph 11.00 1
2009 Soundcheck 10.00 2
2010 Rautatie 12.00 1
2011 Infektio 12.00 1
2012 Serpent 10.00 1
2013 Manner 10.00 2
2015 Pharaoh Overlord 11.00 1
2017 Terminal 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum