SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dream Theater

Uncovered 2003-2005 (Official bootleg)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: live; HardRock; Klassischer Prog; Metal; Progmetal
Label: Ytsejam Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

James LaBrie Vocals
John Myung Bass
John Petrucci Guitar, Vocals
Mike Portnoy Drums, Vocals
Jordan Rudess Keyboards

Gastmusiker

Russel Allen Vocals (9)
Burton C. Bell Vocals (9)
Dave Mustaine Guitar (9)
Geoff Tate Vocals (10)
Michael Wilton Guitar (10)
Mike Stone Guitar (10)
Eddie Jackson Bass (10)
Scott Rockenfield Drums (10)

Tracklist

Disc 1
1. Death on two legs   (Originally recorded by Queen, Soundcheck Copenhagen 1/20/04) 3:48
2. Heart of the sunrise   (Originally recorded by Yes, Soundcheck, Berlin 2/2/04) 10:28
3. Heaven and hell   (Originally recorded by Black Sabbath, Soundcheck Dortmund 1/30/03) 6:18
4. Paradox   (Originally recorded by Kansas, Soundcheck Kansas City 3/15/04) 3:42
5. Mother father   (Originally recorded by Journey, Soundcheck San Francisco 3/5/04) 5:31
6. Machine messiah   (Originally recorded by Yes, Live at Jones Beach 8/28/04) 3:18
7. Since I've been loving you   (Originally recorded by Led Zeppelin, Live in Chicago 7/19/03) 6:42
8. Diary of a madman   (Originally recorded by Ozzy Osbourne, Live in Los Angeles 7/24/03) 5:52
9. Cemetary gates   (Originally recorded by Pantera, Live in Grand Prairie 8/2/05) 8:07
10. Won't get fooled again   (Originally recorded by The Who, Live in Seattle 8/2/03) 9:41
Gesamtlaufzeit63:27


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Über die Jahre coverten Dream Theater auf der Bühne nicht nur komplette Alben, sondern passend zur jeweiligen Stadt bzw. dem jeweiligen Ereignis fanden hin und wieder auch einzelne Coversongs den Weg in ihre Setlist. Gerade die Jahre 2003-2005 boten genügend Anlässe - sei es nun im Vorprogramm von Yes oder auf Doppel-Headliner-Tour mit Queensrÿche - so dass man auf "Uncovered 2003-2005" ein musikalisch, wie auch stilistisch sehr breit gefasstes Spektrum abdeckt.

Zum Großteil hangeln sich Dream Theater dabei sehr nah an den Originalen entlang, hin und wieder sind die Sounds bzw. Soli etwas anders oder werden die Songs etwas gekürzt, wie z.B. die rein instrumentale Version von Yes' "Machine Messiah". Die Songs wurden dabei zur Hälfte beim Soundcheck mitgeschnitten, die andere Hälfte stammt von verschiedenen Auftritten aus den U.S.A.

Wie so oft werden sich natürlich die Geister vor allem an James LaBries Vokalleistungen scheiden, dessen Stimme logischerweise nicht die komplette Bandbreite von Queen, Yes, Kansas, Led Zeppelin bis hin zu Ozzy Osbourne oder Dio abdecken kann. So funktionieren die Titel aus der härteren Abteilung wesentlich besser, wohin das mehr progressive, sinfonische Material nicht immer vollständig überzeugen kann.

Wesentlich schwerwiegender ist aber das konsequente "in-den-Hintergrund-mixen" von John Myung. Gerade Titel wie "Heart of the sunrise" oder "Heaven and hell" benötigen einfach die ordentliche Bass Power. Mehr als ein laues Lüftchen ist jedoch von ausgezeichneten handwerklichen Fähigkeiten hier nicht zu vernehmen. Sehr nett hingegen die Dream Theater-isierung der jeweiligen Albumcover, sowie die kurzen Geschichten von Mike Portnoy zu jedem Song.

Da "Uncovered 2003-2005" durch das Dream Theater eigene Label Ytsejam Records vertrieben wird und hier sowieso nur die Fans zugreifen werden, kann man mit der Fanbrille über solche Unpässlichkeiten etwas hinwegsehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.12.2009
Letzte Änderung: 1.3.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dream Theater

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Majesty - the official 1986 Demo 9.00 1
1989 When Dream And Day Unite 11.00 3
1992 Another day (Single) - 1
1992 Images and Words 12.00 4
1993 Live at the Marquee 7.00 1
1994 Lie (Single) - 1
1994 The silent man (Single) - 1
1994 Awake 12.33 3
1995 A Change Of Seasons 9.50 2
1997 Falling Into Infinity 6.00 2
1997 Hollow years (Single) - 1
1998 Once In a LIVEtime 7.67 3
1999 Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory 12.00 7
2000 Through her eyes (Single) - 1
2001 Metropolis 2000: Scenes From New York 11.00 1
2001 Live Scenes From New York 10.00 1
2002 Six degrees of inner turbulence 6.00 3
2003 Train of thought 9.67 6
2003 The Number of the Beast (Official bootleg) 8.00 2
2003 Master of Puppets (Official Bootleg) 10.00 2
2004 When dream and day reunite (Official bootleg) 11.00 1
2004 Live at Budokan (DVD) 12.00 1
2004 Live at Budokan 10.50 2
2005 Dark Side of the Moon (Official bootleg) 9.00 2
2005 Octavarium 10.29 7
2006 Score - 20th Anniversary World Tour 7.00 1
2006 Made in Japan (Official bootleg) 10.00 1
2006 Score - 20th Anniversary World Tour (DVD) 12.00 1
2007 Systematic Chaos 8.00 4
2008 Chaos in motion 2007-2008 10.00 1
2009 Black Clouds & Silver Linings 10.00 2
2011 A Dramatic Turn of Events 11.80 5
2013 Dream Theater 8.67 3
2013 Live at Luna Park 13.00 1
2016 The Astonishing 8.50 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum