SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
ARCHIV
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Univers Zero

Univers Zero (1313)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (CD-Reissues 1989 und 2008, Cuneiform Records)
Besonderheiten/Stil: RIO / Avant
Label: Atem
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Michel Berckmans Fagott
Daniel Denis Percussion
Marcel Dufrane Violine
Christian Genet Bass
Patrick Hannapier Violine, Viola, Cello
Emmanuel Nicaise Harmonium, Spinett
Roger Trigaux Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Ronde 15:13
2. Carabosse 3:40
3. Docteur Petiot 7:25
4. Malaise 7:42
5. Complainte 3:18
6. La Faulx (Live 1979)   (Bonustrack Cuneiform-Reissue 2008) 28:31
Gesamtlaufzeit65:49


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Univers Zero stehen in der Welt des Prog ziemlich unvergleichlich da. Zunächst ist festzuhalten, dass Univers Zero eigentlich keine Rockband im typischen Sinne sind; es handelt sich eher um ein kammermusikalisches Ensemble (Fagott, Violine, Viola, Cello, Harmonium, Spinett), dass um Gitarre, Bass und Schlagzeug erweitert ist. Gegründet wurde die Formation von Schlagzeuger Daniel Denis, der auch für die meisten Kompositionen zuständig ist.

Auf dem dem Debutalbum "1313" sind Univers Zero stark von der Klassik des 20. Jahrhunderts beeinflusst. Entsprechend sind die (ausschließlich instrumentalen) Kompositionen äußerst komplex, man braucht schon einige Hörvorgänge, um diese Musik ganz zu erfassen. Für Freunde zeitgenössischer Kammermusik unbedingt zu empfehlen.

Wem Univers Zero gefällt, der sollte sich auch mal mit der von deren Gitarrist Roger Trigaux gegründeten Gruppe Present beschäftigen.

Anspieltipp(s): Ronde, Malaise
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.5.2002
Letzte Änderung: 20.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


"1313", das Debütalbum von Univers Zero, hieß ursprünglich gar nicht "1313". Die fünf Stücke des Albums nahm die Band Anfang August 1977 unter Leitung von Eric Faes in Luigi Collus Heimstudio in Charleroi auf. Ein paar Wochen später waren 500 LPs von "Univers Zero" gepresst, finanziert von Faes, welcher dem Album die Katalognummer EF1313 verpasste. Ein Jahr später wurde die Scheibe auf Gérard Nguyens Atem-Label nochmals veröffentlicht. 1984 gab es schliesslich eine weiteres Reissue des Albums auf dem Cryonic-Label, diesmal mit dem Titel "1313" und einem entsprechend verändertem Cover.

Das vor kurzem erschienene, neue CD-Reissue auf Steve Feigenbaums Cuneiform-Label ("1313" war dort schon 1989 erstmals auf CD erschienen) heißt wieder "Univers Zero", hat aber nostalgischerweise die Katalognummer Rune 1313 bekommen.

Das Univers-Zero-Debüt wurde neu abgemischt und remastert, was im Vergleich zur alten Cuneiform-CD für einen um einiges druckvolleren Sound gesorgt hat und für größere Transparenz. Dazu gibt es das Originalcover der ersten, selbstproduzierten Version des Albums, ein umfangreiches Beiheft mit der frühen Bandgeschichte und einen fast halbstündigen Bonustrack.

"Univers Zero" oder "1313" ist ein erster Höhepunkt eines Genres, welches man heute gerne als Kammerprog bezeichnet, eine Spielart des progressiven Rock, oder der modernen Ensemblemusik, die die Belgier zusammen mit ihren norfranzösischen Kollegen von Art Zoyd miterfunden haben (siehe "Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités"). Interessanterweise haben beide Bands den Stil unabhängig voneinander kreiert. Erst im Herbst 1976 sahen Daniel Denis und Guy Segers ein Konzert von Art Zoyd in Paris (wo selbige als Vorgruppe von Magma engagiert waren). Guy Segers: "We were surprised to discover that their music was very similar to ours. And the funny thing was that they were living in France, but only 15 miles from the Belgian border! We were rehearsing only 30 miles apart! We became good friends straight away!"

Die Musik von Art Zoyd war damals etwas kantiger und karger, letzteres auch bedingt durch die kleinere Besetzung (man war noch ein Quartett), aber doch erstaunlich ähnlich. Univers Zero bieten auf ihrem Erstling einen deutlicher in der klassischen Kammermusik verwurzelten, geradezu akustischen Ansatz. Klangbestimmend ist das dichte Gefüge aus Streichinstrumenten und Berckmanns Fagott (seltener auch eine Oboe). Dazu sorgen Schlagzeug, Bass und die zurückhaltenden Tasten (Harmonium und Spinett) für das rhythmische und klangfüllende Fundament. Von allen Univers-Zero-Alben ist "1313" sicher das zeitgenössisch-klassischste, am wenigsten rockorientierte, obwohl es meist doch sehr rhythmisch, fast tänzerisch dahin schreitet. Eine gewisse verstörte Dissonanz prägt die Musik, die schon leicht düster und bedrohlich wirkt. In dieser Hinsicht sollten sich Univers Zero aber noch deutlich steigern, wie ein Vergleich der regulären Albumnummern mit dem Bonusstück zeigt.

Bei diesem handelte es sich um eine im April 1979 live mitgeschnittene, von einer reduzierten Besetzung von Univers Zero (mit Guy Segers am Bass) eingespielten Aufnahme von "La Faulx", einer schon im Frühjahr 1977 im Repertoire der Belgier auftauchenden Komposition, die aber erst auch dem zweiten Album "Heresie" eine tragende Rolle spielen sollte. Hier geht es ausgesprochen düster zu, quellen die kammerrockenden Klangmassen schräg, beängstigend und verstörend aus den Boxen, versehen mit grollenden, geradezu desperaten Stimmeinlagen. Die Klangqualität ist, abgesehen von wenigen kurzen Aussetzern und einigen Knacksern, sehr gut.

Der Erstling von Univers Zero ist eine ausgesprochen beeindruckende (auch in klanglicher Hinsicht) und zeitlose Angelegenheit, ein sehr einflussreiches, für den Kammerprog geradezu essentielles Album, welches RIO-Avant-Liebhaber auf jeden Fall kennen sollten, was aber vermutlich bei solcherlei Zeitgenossen sowieso schon der Fall ist. Die neue CD-Ausgabe des Albums bietet jedenfalls eine wunderbare Möglichkeit eine eventuell vorhandene Lücke zu schließen. Auch für den, der die erste Cuneiform-Ausgabe schon hat (wie der Rezensent), lohnt sich ein Neukauf aufgrund des verbesserten Klangs und des umfangreichen Bonusstücks. Muss man haben!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2008
Letzte Änderung: 29.5.2008
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Univers Zero

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Heresie 12.00 2
1981 Ceux Du Dehors 12.00 3
1984 Uzed 13.00 1
1986 Heatwave 11.50 2
1999 The Hard Quest 10.00 2
2001 Crawling Wind 10.00 1
2002 rhythmix 12.00 1
2004 Implosion 10.50 2
2006 Live 12.50 4
2009 Relaps - Archives 1984 - 1986 11.25 4
2010 Clivages 12.00 2
2014 Phosphorescent Dreams 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum