SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
7.12.2017
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Playgrounded - In Time with Gravity
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
10 cc - Bloody Tourists
6.12.2017
Circle - TULIKOIRA
Michael Brückner Project - Mole
Johannes Luley - Qitara
Lesoir - Latitude
ARCHIV
STATISTIK
24169 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

A Silver Mt. Zion

Kollaps Tradixionales

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Constellation
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Efrim Menuck Gitarre, Orgel, Klavier, Gesang
Thierry Amar Kontrabass, Gesang
Sophie Trudeau Violine, Gesang
Jessica Moss Violine, Gesang
David Payant Schlagzeug, Orgel, Klavier, Gesang

Gastmusiker

Gordon Allen Trompete (1)
Adam Kinner Tenorsaxofon (1)
Matana Roberts Altsaxofon (1)
Jason Sharp Baritonsaxofon (1)

Tracklist

Disc 1
1. There Is a Light 15:19
2. I Built Myself a Metal Bird 6:17
3. I Fed My Metal Bird the Wings of Other Metal Birds 6:18
4. Kollapz Tradixional (Thee Olde Dirty Flag) 6:09
5. Collapse Traditional (For Darling) 1:29
6. Kollaps Tradicional (Bury 3 Dynamos) 6:48
7. 'Piphany Rambler 14:19
Gesamtlaufzeit56:39


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Vorbei ist's mit Tra-la-la.

Mit diesem Satz begann Kollege Achim seine Rezension zum Vorgänger dieses Albums. Aus gegebenem Anlass möchte ich diese Einleitung hier aufnehmen, denn jetzt ist es wirklich vorbei mit Tra-la-la: die Band um Efrim Menuck heißt jetzt nur noch "Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra". Mit der Namensverkürzung einher ging eine Verkleinerung der Band, es gibt nur noch einen Gitarristen, und auf das Cello hat man komplett verzichtet. Damit ist die Band zum Quintett geschmolzen.

Musikalisch rücken A Silver Mt. Zion (der Einfachheit halber nenne ich sie mal so) zumindest teilweise wieder ab von den punkig-krachenden Klängen des Vorgängers. Das einleitende There is a Light ist ein weltschmerzdurchtränktes Epos aus hymnischen Streichern, eher verhaltenen Gitarren und Efrims typischem, leicht schiefem und klagendem Gesang. Und wenn am Schluss die Damen immer wieder die Worte "there is a light" intonieren, wird es sogar richtig schön...

Dafür geht es mit I built myself a metal bird um so heftiger weiter, in einem Tempo, dass man dieser Band kaum zutrauen würde. Gitarren und Streicher riffen um die Wette, Efrim schreit dazu - das ist fast schon reiner Punk, da ist nix mehr mit Elegie! In scharfem Kontrast dazu steht das anschließende I fed my metal bird the wings of other metal birds (was für Titel...), eine überwiegend instrumentale Klangorgie aus seltsam mäandernden Streichern und verzerrten Gitarren, die erst gegen Ende eine erkennbare Struktur annimmt. Vorher könnte es glatt aus der Frühzeit psychedelischen Krautrocks stammen.

In den nächsten drei Stücken, die alle mit orthographischen Variationen des Albumnamens betitelt sind, werden dann plötzlich folkige Töne angeschlagen. Dabei habe ich immer wieder den Eindruck, es würden Fragmente der Melodie des englischen Volkslieds Scarborough Fair angestimmt. Jedenfalls sind die ersten beiden dieser drei Stücke äußerst karg arrangiert, in Zeitlupentempo gehalten und verbreiten Weltschmerz ohne Ende, vor allem wieder durch Efrims weinerlichen Gesang. Das wirkt nicht mehr so kaputt wie auf dem Vorgänger, aber auch lange nicht so wohlig wie bei vielen anderen Postrockern. Erst mit Kollaps Tradicional (Bury 3 Dynamos) geht es wieder etwas mehr zur Sache, dieses Stück klingt teilweise wie eine voller arrangierte Version von Kollapz Tradixional (Thee Old Dirty Flag).

Mit 'Piphany Rambler gibt es zum Abschluss noch ein langes Stück. Elegische Streicherpassagen wechseln mit in Zeitlupe krachenden Gitarren, bis sich das Stück allmählich in ein geradezu bombastisches Finale steigert.

A Silver Mt. Zion beweisen mit Kollaps Tradixionales erneut, dass sie zur ersten Liga des Postrock gehören. Ein starkes Album! Neben der normalen CD-Ausgabe gibt es übrigens auch eine "limited edition" mit einem 16-seitigen Büchlein voller seltsamer Bilder und einem Poster.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.2.2010
Letzte Änderung: 16.2.2010
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von A Silver Mt. Zion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 he has left us alone but shafts of light sometimes grace the corner of our rooms 11.50 2
2001 born into trouble as the sparks fly upward 9.50 2
2003 'this is our punk-rock,' thee rusted satellites gather+sing 11.50 2
2004 Pretty Little Lightning Paw 11.00 1
2005 Horses In The Sky 11.00 1
2008 13 Blues For Thirteen Moons 11.00 2
2014 Fuck Off Get Free We Pour Light On Everything 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum