SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Circle

TAANTUMUS

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001 (CD-Reissue 2009, Ektro Records)
Besonderheiten/Stil: Krautrock; Postrock; Spacerock
Label: Bad Vugum
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jyrki Laiho
Teemu Niemelä
Teemu Elo
Janne Peltomäki
Jussi Lehtisalo
Tomi Leppänen
Mika Rintala
Pike Kontkanen
Markku Peltola
Mika Rättö
Heidi Viljanen
Aki Peltonen
Tapani Varis

Tracklist

Disc 1
1. Kultaa 4:27
2. Kekkone 5:31
3. Valtaisa Hahmo 4:44
4. Traktors 7:47
5. Suopea 4:33
6. Rautasilta 6:42
7. Lyhytaallosta 4:28
8. Ranta 0:35
9. Morn 5:32
10. Siivet 3:38
11. Taantumus 6:14
12. Pelqton 7:37
13. Veitsi   (Bonustrack CD-Reissue 2009) 9:21
Gesamtlaufzeit71:09


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mit dem 1999-2000 eingespielten "TAANTUMUS" (eigentlich gehört der Albumname auf dem Kopf stehend geschrieben) gingen Circle ein Stück in Richtung ihres Debütalbums "Meronia" zurück. Die Stücke sind zumindest wieder etwas kompakter als auf "Pori" und "aNdeXelt." und der Charakter ist etwas rauer. Gleichzeitig behielten die Finnen aber trotzdem ihre typische Mischung an Postrock, Spacerock und Neokrautigem bei.

Auf dem 2009 erschienen CD-Reissue von Ektro pappt ein Aufkleber, auf dem das Album als "hypno rock classic" bezeichnet wird. Das passt recht gut, treiben die Klänge hier doch sehr repetitiv aus den Boxen und fräsen sich monoton-druckvoll in die Gehörwindungen. Neben den Circle-typischen Ingredienzien aus doppelt besetzten E-Gitarren, Bass, Schlagzeug und Tasten tauchen auf "TAANTUMUS" auch diverse Gäste auf, die wohl verschiedenen Streichinstrumente (Violine, Cello), Elektronisches und Blockflöte spielen bzw. ihre Stimme zur Verfügung gestellt haben (den Besetzungsangaben ist leider nicht zu entnehmen wer hier was spielt).

Ausgesprochen druckvoll rumpeln hier komplex verzwirbelte E-Gitarrenlinien und fette Bassmuster durcheinander, sehr dynamisch vorangetrieben vom monoton wütenden Schlagzeug. Eine sehr viel heftigere, klanglich auf den neuesten Stand gebrachte Version von Neu! würde wohl stellenweise so ähnlich klingen. Circle machen allerdings um einiges mehr Krach. Schräg-Krautiges, Jazziges, heftiger Postrock und spaciger "Hypnorock" verrühren die Finnen zu einem sehr eigenen, ungemein druckvollen, dem Hörer geradezu ins Gesicht (in die Ohren) springenden Ganzen.

Im Gegensatz zum Vorgänger "aNdeXelt." wird nun auch wieder ab und an gesungen. Solistisch oder im Chor werden immer mal wieder offenbar alte finnische Volksweisen intoniert, die sich zu all dem Gelärme höchst seltsam ausmachen, nichts desto trotz aber eine sehr eigene, stellenweise wirklich beeindruckende Atmosphäre erzeugen. Höhepunkt des Albums ist dabei "Valtaisa Hahomo", in dem nicht nur recht viel solcherart Gesungen wird, sondern auch Blocktflötenklänge im Kontrast zu den schneidenden Gitarren für folkige Atmosphäre sorgen. Anderes dagegen kommt sehr locker und angejazzt, fast entspannt aus den Boxen (man höre z.B. das Titelstück). Ausgesprochen kaputt ist dagegen "Lyhytaallosta", ein ungemein schräger Rocker a la Beefheart (Heavy-Beefheart), den man nur mit wohligem Grinsen zur Kenntnis nehmen kann. Es gibt aber auf "TAANTUMUS" noch vieles mehr zu entdecken - langweilig wird es nie.

"TAANTUMUS" stellt sicher einen Höhepunkt der krautigen Phase von Circle dar, der jedem Liebhaber von seltsamem Retrokrautrock und heftigerem Postrock sehr zu empfehlen ist!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.3.2010
Letzte Änderung: 4.5.2010
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Circle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Meronia 11.00 1
1996 Zopalki 10.00 1
1996 Hissi 12.00 2
1997 Fraten 11.00 2
1998 Pori 12.00 1
1999 aNdeXelt. 11.00 1
2000 Prospekt 11.00 1
2002 Sunrise 10.50 2
2002 Alotus 10.67 3
2003 Guillotine 11.00 1
2004 Golem / Vesiliirto 10.00 1
2004 Forest 12.00 1
2005 TULIKOIRA 10.50 2
2006 Miljard 12.00 1
2006 Arkades 10.00 1
2007 Rakennus 9.00 1
2007 Katapult 11.00 1
2007 Panic 10.00 2
2007 Tyrant 11.00 1
2007 TOWER 12.00 1
2008 Hollywood 8.00 1
2008 Triumph 11.00 1
2009 Soundcheck 10.00 2
2010 Rautatie 12.00 1
2011 Infektio 12.00 1
2012 Serpent 10.00 1
2013 Manner 10.00 2
2015 Pharaoh Overlord 11.00 1
2017 Terminal 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum