SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Heldon

only chaos is real

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; RIO / Avant; sonstiges
Label: 25pm
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Korn Vocals
Antoine Paganotti Drums
Olivier Manchion Bass
Norman Spinrad Lyrics, Voice
Maurice G. Dantec Lyrics, Synthesizer
Richard Pinhas Guitar, Metatronic Processes, Electronics

Gastmusiker

Alain Ranval Guitar
Duncan Nilsson Guitar
Bernard Paganotti Bass
Benoit Widemann Organ, Synthesizer, Minimoog
Alain Bellaiche Guitar
Georges Grunblatt Guitar
Philippe Laurent Loops

Tracklist

Disc 1
1. Only chaos is real 4:51
2. Les Racines du mal 5:02
3. Le Plan 8:42
4. Holy Doly 7:55
5. Brighter than a thousand suns 6:05
6. Next level 7:07
7. Mutant monkey 5:42
8. Ubik 7:07
9. Last level 7:20
Gesamtlaufzeit59:51


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Weitestgehend unbeachtet erschien Ende des letzten Jahrhunderts ein neues Studioalbum von Heldon, und das obwohl Richard Pinhas dazu eine recht illustre Gruppe von Mitmusikern ins Studio gebeten hatte, darunter immerhin Vater und Sohn Paganotti, Benoît Widemann, Olivier Manchion (von Ulan Bator), Georges Grunblatt und Alain Bellaiche. Letztere beiden hatten Pinhas schon in der ersten Hälfte der 70er Jahre bei Heldon unterstützt. Aufgenommen wurde das Ganze vermutlich 1997 (die Informationen im beiheftlosen Digipack sind diesbezüglich etwas unklar), wohl gleichzeitig mit Pinhas' Quasi-Soloalbum "Schizotrope - Le plan". Zumindest sind auch hier Maurice G. Dantec, Antoine Paganotti und Norman Spinrad beteiligt, eine der Nummern trägt den Titel "Le Plan" und das Stück "Les Racines du mal" ist auf beiden Scheiben zu finden.

Trotzdem unterscheidet sich die Musik von "Only chaos is real" recht deutlich von den typischen schizotropen Exkursen Pinhas' und auch mit den alten Werken von Heldon hat das Ganze eher wenig gemein. Natürlich steht auch hier Pinhas' E-Gitarrenspiel, seine "Metatronic Processes" im Mittelpunkt. Dröhnende Gitarrenschleifen bestimmen das Geschehen, die allerdings im Gegensatz zu den meisten anderen Produktionen des Franzosen recht hektisch, rhythmisch und metallisch-lärmend aus den Boxen rocken. Viel Schlagzeug, elektronische Beats, der aggressive Sprechgesang David Korns und eine sehr raue Atmosphäre sorgen dafür, dass das hier Gebotene eher nach dem harten Elektrotechnopunk von Bands wie Prodigy oder The Chemical Brothers klingt. Eingewoben in die meist stampfend voranlärmenden Nummern sind allerlei seltsame Geräusche und Sprachfetzen und die verfremdeten Textrezitationen von Dantec und Spinrad. Mit "Holy Dolly" gibt es zudem einen ausgesprochen derben "Space-Rock'n'Roll" zu hören.

Nach Heldon (oder nach Pinhas) klingen hier am ehesten noch das schon erwähnte "Les Racines du mal" (welches hier deutlich druckvoller und wüster dargeboten wird als auf "Le Plan") und das eher gemächliche "Ubik", in welchem man auch den Bass von Bernard Paganotti ausmachen kann. Ansonsten sind die Beiträge der zumindest in Proggerkreisen bekannten weiteren Gäste kaum auszumachen.

"Only chaos is real" ist ein ziemlich durchwachsenes Album, dem man aber zu gute halten kann, dass Richard Pinhas versucht hat seine charakteristischen, etwas abgenutzten musikalischen Schemata zu verlassen. Das Ergebnis ist allerdings zu monoton, roh und primitiv ausgefallen und nervt durch seine stampfende Technonähe. Wer allerdings solcherart Musik schätzt und z.B. mit den Produktionen der beiden weiter oben erwähnten Bands etwas anfangen kann, dem sagt "Only chaos is real" vielleicht auch zu. Wer hier allerdings eine Art Retroalbum von Heldon erwartet, der wird von der Scheibe sicher enttäuscht werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.3.2010
Letzte Änderung: 29.3.2010
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Heldon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Electronique Guerilla 9.67 3
1975 Allez Teia 10.67 3
1975 It's Always Rock'n'Roll 10.00 2
1976 Heldon IV "Agneta Nilsson" 10.50 2
1976 Un Rêve Sans Consequence Spéciale 11.00 1
1977 Interface 13.00 1
1979 Stand By 11.50 2
2006 Well And Live In France - Live In Nancy 1979 9.00 1
2006 Live Electronik Guerilla: Paris 1975-76 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum