SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Obskuria

Burning Sea Of Green

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: Blues; HardRock; Krautrock; Psychedelic
Label: World In Sound
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tom Brehm guitar
Chino Burga guitar, third ear effects
Carlos Vidal bass
Enrique De Vinatea drums
Sandra Disterhöft organ
Matthias Schäuble vocals
Murielle Stadelmann vocals

Tracklist

Disc 1
1. A-Bun-Dance 2:47
2. Somewhere 3:41
3. Why? 5:18
4. Black Magic   (Slayer-Cover) 3:16
5. Under The Gallows 4:02
6. Slow Stone 3:46
7. Memories Of Mysteria 5:22
8. Screaming Like A Whirlwind 4:59
9. Burning Sea Of Green 12:41
Gesamtlaufzeit45:52


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Da gibt es also doch noch einen Nachschlag von Obskuria. Ich hätte ja vermutet, dass das Debüt „Discovery of Obskuria“ ein Einzelstück bleibt. Aber nein, mit „Burning Sea of Green“ legt das Zufalls-Projekt nun tatsächlich einen Zweitling vor. Die Musiker sind weitgehend die gleichen wie beim Debüt, nämlich Tom Brehm (u.a. Dragonwyck) und die Jungs von La Ira de Dios. Neu dabei sind die Organistin Sandra Disterhöft, die alleine für die Tastenklänge zuständig ist, und die klassisch ausgebildete Sängerin Murielle Stadelmann, die sich als Glücksgriff erweist.

Gleich im zweiten Song „Somewhere“ packt Frau Stadelmann nämlich eine coole Bluesröhre a la Inga Rumpf aus und macht aus dem Song eine Gedächtniseinlage für die Heavy Blues-Psychedeliker Frumpy. Genauso genial ist ihr Auftritt im Slayer(!!)-Cover „Black Magic“, welches Obskuria mal eben stilistisch in ihre Gefilde umbiegen (wobei ich das Slayer-Original nicht kenne, aber ich denke mir, diese Version hier ist schon ganz anders, sofern es nicht ein völlig untypischer Slayer-Track ist).

War das Debütalbum noch von krautigen Jams geprägt, so gehen diesmal Obskuria den trockenen, harten Weg. Die durchweg eher kurzen Songs sind dominiert von schweren, heftigen Gitarrenriffs, Rückkopplungs- und Halleffekten. Dazu legen der grummelnde Bass und die trockenen Drums ein schroffes Rhythmusfundament. Frau Disterhöfts Orgelspiel bleibt dabei eher im Hintergrund, aber ohne die an- und abschwellenden Orgelwellen würde den Songs doch etwas fehlen. Aufgelockert wird alles von den zischenden, flirrenden und schwirrenden Effekten, die La Ira De Dios-Cheffe Burga immer wieder einstreut.

Die Heavy-Doom-Psychedlik-Show von Obskuria (die natürlich erneut so anachronistisch wie nur möglich klingt) findet ihren Höhepunkt schließlich im titelgebenden Schlusstrack, der dann doch noch auf nahezu 13 Minuten krautigen, effektgeladenen, drogenschwangeren Jam-Space-Rock ausbreitet.

Auch wenn der Überraschungseffekt aufgebraucht ist, das zweite Obskuria-Werk bietet hypnotisches Futter für Teilzeit-Psychedeliker auf ihrem Weg aus den Niederungen des Alltags in die Weiten des Alls. Diesmal mit mehr Heavy Rock im Gepäck.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: ...die Doors jammen mit Black Sabbath, Frumpy, Iron Butterfly & Pink Floyd...
Veröffentlicht am: 18.5.2010
Letzte Änderung: 18.5.2010
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Obskuria

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Discovery of Obskuria 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum