SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
ARCHIV
STATISTIK
24095 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

King Crimson

The Great Deceiver

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1992 (Aufnahmen von 1973/1974)
Besonderheiten/Stil: improvisiert; live; Klassischer Prog
Label: DGM
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

David Cross Violine, Mellotron
Robert Fripp Gitarre, Mellotron
John Wetton Bass, Gesang
Bill Bruford Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Walk On ... No Pussyfooting 0:52
2. Larks' Tongues In Aspic, Part Two 6:12
3. Lament 4:04
4. Exiles 7:00
5. Improv - A Voyage To The Centre Of The Cosmos 14:41
6. Easy Money 7:14
7. Improv - Providence 9:47
8. Fracture 10:47
9. Starless 11:56
Gesamtlaufzeit72:33
Disc 2
1. 21st Century Schizoid Man 7:32
2. Walk off from Providence...No Pussyfooting 1:15
3. Sharks' Lungs In Lemsip 2:38
4. Larks' Tongues In Aspic, Part One 7:25
5. Book Of Saturday 2:49
6. Easy Money 6:43
7. We'll Let You Know 4:54
8. The Night Watch 4:43
9. Improv - Tight Scrummy 8:27
10. Peace - A Theme 1:01
11. Cat Food 4:14
12. Easy Money 2:19
13. ...It Is For You, But Not For Us 7:25
Gesamtlaufzeit61:25
Disc 3
1. Walk On ... No Pussyfooting 1:15
2. The Great Deceiver 3:32
3. Improv - Bartley Butsford 3:13
4. Exiles 6:23
5. Improv - Daniel Dust 4:40
6. The Night Watch 4:18
7. Doctor Diamond 4:52
8. Starless 11:36
9. Improv - Wilton Carpet 5:52
10. The Talking Drum 5:29
11. Larks' Tongues In Aspic, Part Two (abbreviated) 2:22
12. Applause & Announcement 2:19
13. Improv - Is There Life Out There 11:50
Gesamtlaufzeit67:41
Disc 4
1. Improv - The Golden Walnut 11:14
2. The Night Watch 4:22
3. Fracture 10:48
4. Improv - Clueless And Slightly Slack 8:36
5. Walk On ... No Pussyfooting 1:00
6. Improv - Some Pussyfooting 2:23
7. Larks' Tongues In Aspic, Part One 7:41
8. Improv - The Law Of Maximum Distress: Part One 6:31
9. Improv - The Law Of Maximum Distress: Part Two 2:17
10. Easy Money 6:57
11. Improv - Some More Pussyfooting 5:50
12. The Talking Drum 6:05
Gesamtlaufzeit73:44


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Bevor die Show beginnt erstmal ein paar Fakten: "The Great Deceiver" ist eine 4-CD-Zusammenstellung von "King Crimson"-Live-Aufnahmen aus den Jahren 1973 und 1974, die urspünglich von Virgin veröffentlicht wurde, momentan (Anfang 2000) aber nicht mehr im Druck ist; allerdings kann man in gutsortierten CD-Läden noch einzelne Exemplare finden. Weiterhin soll das Set dieses Jahr endlich leicht überarbeitet wiederveröffentlicht werden. Die Aufnahmen stammen von insgesamt sieben Live-Auftritten, die meisten davon aus der Zeit kurz vor David Cross' Ausstieg aus der Band Mitte 1974, aber auch zwei von 1973. Der grösste Teil des Materials ist nur hier versammelt; einzelne Stücke sind auch in anderer Form veröffentlicht worden: z.B. die Improvisation "Providence" (CD 1) in bearbeiter Form auf "Red", ähnlich wie "We'll Let You Know" (CD 2) auf "Starless And Bible Black" und "21st Century Schizoid Man" (CD 2) auf "USA", anderes findet sich in diversen Zusammenstellungen wie "Cirkus".

Das 72-seitige 'Scrapbook' zur Box ist wie bei Fripp üblich üppig und liebevoll zusammengestellt. Neben Bandphotos aus der Zeit, Kommentaren von Fripp, Wetton, Cross und Sound-Ingenieur David Singleton zu den Aufnahmen und zur Band finden sich auch Ausschnitte aus Fripps Tagebuch aus jener Zeit sowie eine umfangreiche Sammlung mit Kritiken zum kurz vorher erschienenen "Frame By Frame"-Boxset. Die Aufnahme-Qualität ist übrigens voll zufriedenstellend. Alle Instrumente und der Gesang kommen gut und scharf umrissen durch.

Zur Musik muss man eigentlich gar nicht viel sagen. Alle präsentierten Auftritte zeigen die Mitt-Siebziger-Crimsos in guter Form (was gelegentliche Stolperer natürlich nicht ausschliesst), und das reicht eigentlich schon als Charakterisierung: die unglaubliche Power und die Abenteuerlust dieser Live-Band habe ich schon an anderer Stelle (siehe"Night Watch"- oder "USA"-Rezis, auch die Rezis zu den oben angeführten Doppelt-Veröffentlichungen einzelner Stücke können zu Rate gezogen werden) beschrieben, und ich will mich nicht gross wiederholen. Naja, vielleicht doch noch mal ein paar Worte zur Erinnerung: Fripp vermeidet tunlichst jedes Gitarristen-Klischee wie üblich, sei es in seinen schräg sägenden Soli, rasenden Arpeggios oder heftigen Riffs, ausser vielleicht wenn er in "Easy Money" in Providence Wettons Gesang mit parodistischen Licks kontert und herausfordert. Wettons Bassspiel (Nein, ich lispele nicht. Das schreibt man das jetzt doch so, oder?) ist druckvoll und mitreissend wie immer, Bruford an Drums und diverser Percussion spielt gewohnt einfallsreich und farbig, und auch David Cross hat einige schöne Momente, sei es an Violine, Mellotron oder E-Piano, auch wenn sich langsam abzeichnete, dass er mit seinem sanften Instrument, der Geige, dem Angriff der Rhythmus-Fraktion nicht gewachsen war. Dennoch, gerade in den Impros sorgt er immer wieder für wichtige Farbtupfer, die viel von deren Faszination ausmachen.

Ein Blick auf die Tracklist zeigt zwar, dass viele Songs doppelt und dreifach aufgeführt sind (oder öfter: vier mal "Easy Money"), aber dies ist eher ein Vorteil als ein Nachteil, da die Band keinen Song zweimal gleich gespielt hat, sondern die einzelnen Version sich stark von Abend zu Abend verändern konnten, so dass es eine faszinierende Erfahrung ist, die unterschiedlichen Interpretationen zu verfolgen. Dennoch gibt es hier und da herausragende Stellen. In der Vorbereitung dieser Rezi habe ich die einzelnen CDs in mehr oder weniger zufälliger Reihenfolge des öfteren während des Arbeitens im Hintergrund ablaufen lassen. Während einer solchen Sitzung musste ich spontan mit einem fetten seligen Grinsen im Gesicht aufstehen und mir "Fracture" von CD 4 noch mal anhören: so ein geiler "Moto Perpetuo"-Teil, absolut locker und fliessend, aber dennoch drängend und intensiv. Grosse Klasse. Insgesamt wieder mal eine richtig gute Live-Version des monströsen Klassikers. A propos CD 4: dort gibt es endlich mal auch eine richtig überzeugende Live-Version von "Larks' Tongues 1", die an das Studio-Original heranreicht was Intensität und Kraft angeht.

Und von den bekannten Klassikern dieser Crimsos abgesehen, gibt es hier auch einige Nummern, die selbst der Fan nicht sooo oft in Live-Versionen (oder überhaupt!) geboten bekommt. Etwa die ruhige Fripp-Solonummer "Peace - A Theme" und "Cat Food", beide vom "Poseidon"-Album, die in Glasgow die Zugabe ausmachen. "Cat Food" wird hier rockiger, weniger beatlesque, verliert aber etwas von seinem Flair durch die fehlenden Piano-Einwürfe von Keith Tippett. Und dann gibt es auf CD 3 noch ein besonderes Schmankerl: "Doctor Diamond", eine durchkomponierte Nummer, die auf keinem der KC-Studio-Alben zu finden ist. Und ehrlich gesagt ist sie auch nicht besonders gut, teils rockig, mit fast bluesigem Riff, dazu eine hektische Gesangsstelle, dann ein ruhigerer Teil: "Doctor Diamond" wirkt wenig homogen und eher zerrissen. Auf "Red" finden sich bessere Nummern in ähnlichem Stil. Aber als Rarität inmitten der anderen Klassiker macht sie sich ganz gut, ist aber sicher kein Grund, alleine deswegen das ganze Set zu erwerben.

Die eigentlichen Juwelen von "The Great Deceiver" sind sowieso die allgegenwärtigen Improvisationen. Natürlich wusste man schon früher, dass die Crimsos eine Band waren, die gerne und viele Risiken einging und komplett freie Improvisationen wagte. Aber das ganze Ausmass des Anteils dieser Impros an den Konzerten und ihre Wichtigkeit für die Band wurde wohl erst mit dieser Veröffentlichung zumindest für all jene deutlich, die keinen Liveauftritt der 73er Besetzung miterleben durften. Zum Beispiel besteht die vierte der vorliegenden CDs zur Hälfte aus freier Improvisation. Und diese Impros werden nie langweilig oder spröde, sondern bleiben zu jedem Zeitpunkt aufregend und spannend, da sie immer gut eingebettet sind in die 'normalen' Songs. Natürlich gibt es wieder einige dieser Gruppenübungen, die nach dem von anderen Impros der Formation schon bekannten Grundmuster funktionieren, dass irgendwann Wetton und Bruford gemeinsam in einen fetten Groove finden, um den sich Fripp und Cross dann bewegen. Aber neben den natürlich zu erwartenden - wenn auch nicht vorherzusagenden - Variationen dieses Schemas lauern auch hier wieder Überraschungen auf den Hörer. Ich muss zugeben: der eigentlich alberne Beatbox-Rhythmus von "Tight Scrummy" auf CD 2 hat mich beim ersten Hören kalt erwischt. Und so deplaziert und bizarr wie dieses dünne Dingchen klingen müsste (wer eine alte Heimorgel mit eingebauter Rhythmus-Abteilung und Bossnova-Programm hat, kann sich vorstellen, wie diese mittelalterliche Drum-Machine klingt...), so überaschend gut funktioniert sie im schrägen Umfeld als hypnotischer Taktgeber, der Bruford Freiheit gibt. Oder nehmen wir "Some More Pussyfooting" mit seinen doppelten Mellotron-Lagen, welches unerwartetes 1969/70er-"King Crimson"-Flair a la "Devil's Triangle" versprüht. Oder "The Golden Walnut", in dem Riffbruchstücke aus dem damals noch gar nicht erschienenen "One More Red Nightmare" von "Red" vorbeiziehen, ehe die Band sich in beängstigender Kommunikation für eine Nummer ohne Absprachen Akkorde zuwirft.

Es gäbe sicher noch viel zu erzählen und zu schwärmen, und vielleicht findet sich ja auch noch ein weiterer Rezensent, der andere Highlights und Schwerpunkte bei diesem Set erwähnen möchte. Mein persönlicher Favorit des Sets ist übrigens CD 4. Als Fazit nur soviel: für Fans der 73/74er-Crimsos ist diese Sammlung natürlich ein Muss - soweit der Geldbeutel es zulässt. Für das restliche Prog-Publikum ist sie wahrscheinlich ein bisschen zu üppig und demgemäss zu teuer, aber dank "The Night Watch" muss ja niemand darben...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.5.2002
Letzte Änderung: 21.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


"The great deceiver" ist wohl das definitive Livestatement der legendären 1973/74 King Crimson Besetzung Fripp-Bruford-Wetton-Cross. Lange war diese 4er CD Box mit einem 70seitigen Begleitheft (u.a. mit Auszügen aus Fripps Tourtagebuch, Presseartikeln und dem kompletten Tourneeplan) nicht mehr erhältlich, aufgrund der großen Nachfrage, gab es eine Neuauflage beim bandeigenen Label DGM.

"The great deceiver" ist rau, direkt, aber auch voll verspielter, teils sehr wilder Improvisationen und dokumentiert somit in einmaliger Weise, wie bereits die damaligen King Crimson die Grenzen zwischen Progressive Rock, Jazz Rock und Avantgarde niederbrachen und eine völlig neue, nicht zu kategorisierende Form des Musizierens fanden. Auf den 4CDs tummeln sich verschiedene Livemitschitte, so z.B. auch das komplette vorletzte Konzert dieser Besetzung in Providence, Rhode Island.

Zwar kommt es bei den Titeln zu diversen Überschneidungen, so ist z.B. "The night watch" dreimal, "Easy money" sogar viermal vertreten, da aber jede Aufnahme ihre eigene Dynamik hat und auch in Länge und Ausdruck variiert, somit die Entwicklung während der Tour dokumentiert, fällt dies nicht so schwer ins Gewicht. Klar, nicht jede Improvisation zündet und manches verpufft auch im Raum, doch im Gegensatz zu den mehr gewollt technisch und kalt klingenden Ansätzen der aktuellen Besetzung, haben die Ideen von 73/74 deutlich mehr Wärme und Gefühl - liegt wohl an den weichen Mellotronklängen, den Geigenexkursionen und 'echtem' Schlagzeug.

Zudem gibt es natürlich dazu jede Menge Klassiker, teils in Frühversionen, teils in mitreißenden Neuinterpretationen, wie z.B. "Starless", "21st century schizoid man", "Larks' tongues in aspic Part 1+2" oder "Book of Saturday", so dass eigentlich beiden Facetten des crimsonesken Schaffenswerk dieser Phase vereint sind. "The great deceiver" dokumentiert in ausgiebiger Weise, dass King Crimson vor allen von den Liveauftritten lebte und immer noch lebt, da hier die Musik zu atmen beginnt, sich ihren eigenen Weg sucht. Diese Box sei jedem ans Herz gelegt, der einer der immer noch innovativsten Bands im Musikbusiness seine Aufmerksamkeit schenken möchte. Eine wirklich lohnenswerte Anschaffung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.9.2004
Letzte Änderung: 7.9.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von King Crimson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson 14.40 6
1970 In The Wake Of Poseidon 12.00 7
1970 Lizard 14.25 5
1971 Islands 12.75 6
1972 Earthbound 8.60 5
1973 Larks' Tongues In Aspic 12.50 2
1974 Starless And Bible Black 12.50 3
1974 Red 12.50 3
1975 USA 10.50 2
1976 The Young Persons' Guide to King Crimson - 1
1981 Discipline 12.00 4
1982 Beat 8.50 2
1984 Three Of A Perfect Pair 9.67 3
1986 The Compact King Crimson - 1
1991 The Essential King Crimson: Frame by Frame - 2
1994 Vrooom 9.00 2
1995 THRAK 12.00 2
1995 B'Boom 10.00 1
1996 THRaKaTTaK 11.00 2
1996 Schizoid Man 8.00 1
1997 The Nightwatch 14.00 2
1997 Epitaph 12.00 1
1998 Absent Lovers 11.00 1
1998 Live at the Marquee 1969 - 1
1998 Live at Jacksonville 1972 9.00 1
1999 Deja VROOOM (DVD) 11.00 1
1999 The Beat Club Bremen 1972 10.00 1
1999 On Broadway 1995 11.00 1
1999 Live at Cap D'Agde 1982 10.00 1
1999 Cirkus - The Young Person's Guide to King Crimson Live 12.00 2
1999 The Vrooom Sessions 7.00 1
2000 A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club 10.00 1
2000 The ConstruKction of Light 10.60 6
2000 Live in Central Park 1974 12.00 1
2000 Heavy ConstruKction 10.00 1
2000 Live At Summit Studios 1972 8.00 1
2000 Nashville Rehearsals 11.00 1
2000 Live at Plymouth Guildhall 1971 12.00 1
2000 Discipline - Live At Moles Club 1981 8.00 1
2001 Vroom Vroom 12.00 1
2001 Live in Mainz 1974 12.00 1
2001 Live in Berkeley - 1
2001 Level Five 11.00 1
2001 Live in Detroit 1971 10.00 1
2002 Champaign-Urbana Sessions 11.00 1
2002 Happy with what you have to be happy with 8.00 1
2002 Ladies of the Road 10.00 1
2002 Live at the Zoom Club 1972 9.00 1
2002 Live in Hyde Park 1969 11.00 1
2003 Eyes Wide Open (DVD) 14.00 1
2003 Live in Guildford 1972 13.00 1
2003 The Power To Believe 10.00 2
2003 EleKtrik (Live in Japan 2003) 13.00 1
2003 Live in Orlando 1972 10.00 1
2004 Live in Warsaw, June 11, 2000 10.00 1
2004 Live in Philadelphia, PA, July 30, 1982 11.00 1
2004 The 21st Century Guide To King Crimson Volume One (1969-1974) - 1
2004 Neal and Jack and Me (DVD) 11.00 1
2005 The 21st Century Guide To King Crimson Volume Two (1981-2003) - 1
2005 Live at the Wiltern 1995 12.00 1
2005 Inside King Crimson. 1972 - 1975. An independent critical review (DVD) 9.00 1
2005 Live in Brighton. October 16, 1971 12.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 12, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 15, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 14, 1971 10.00 1
2006 Zoom Club, Frankfurt, Germany, April 13, 1971 11.00 1
2006 The Collectable King Crimson Vol.1 12.00 1
2006 The Roxy, Los Angeles, California, November 23, 1981 11.00 1
2006 Stadthalle, Cologne, Germany, October 14, 1981 11.00 1
2006 Place De Nations, Montreal, Quebec, Canada - August 4, 1982 11.00 1
2007 Olympia, Paris, France, June 25, 2000 10.00 1
2007 The Collectable King Crimson Volume 2 10.00 1
2007 Augsburg, Germany, March 27, 1974 10.00 1
2008 40th Anniversary Tour Box 12.00 1
2008 Park West, Chicago, Illinois, August 7, 2008 10.50 2
2008 The Collectable King Crimson Volume 3 - Live at the Shepherds Bush Empire, London, 1996 12.00 1
2008 Congresgebouw, Den Hague, Netherlands, May 15, 1995 11.00 1
2009 The Collectable King Crimson Volume Four - Live at Roma, Warsaw, Poland 2000 11.00 1
2011 June 04, 1996. Rosengarten-Musensaal, Mannheim, Germany 11.00 1
2012 Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings 15.00 2
2012 Live at the Marquee 1971 12.00 1
2014 The Elements of King Crimson. 2014 Tour Box 13.00 1
2015 Live at the Orpheum 10.33 3
2015 The Elements of King Crimson. 2015 Tour Box 13.00 1
2015 THRAK Box - King Crimson Live and Studio Recordings 1994 - 1997 - 1
2016 Live in Toronto 12.00 2
2016 Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind 13.00 1
2016 Rehearsals & Blows (May - November 1983) 12.00 1
2017 Heroes 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum