SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
ARCHIV
STATISTIK
24281 Rezensionen zu 16596 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Quantum Fantay

Bridges of Kukuriku

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Spacerock
Label: Bassick Records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Pieter 'Pete Mush' van den Broeck Synthesizer, Saz, Vocoder
Wouter 'Jaro' de Geest Bass
Gino 'Bartolini' Verhaegen Schlagzeug
Glenn 'Dario Frodo' Ployaert Gitarre

Gastmusiker

Karel 'Charles Sla' Slabbaert Flöte
Jaro Vocoder, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Kukuriku Pt. 1 8:09
2. Follow the Star 8:59
3. Shiver Moments 7:54
4. Portable Forest 8:29
5. Counter Clockwise 9:21
6. Kukuriku Pt. 2 5:03
Gesamtlaufzeit47:55


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Spacerock ist für mich immer ein zweischneidiges Schwert. Einerseits mag ich's ganz gerne, andererseits bin immer etwas skeptisch, weil die Variationsbreite dieser Musik doch begrenzt ist, und häufig zu sehr einem der übermächtigen Vorbilder - also Hawkwind oder Ozric Tentacles - nachgeeifert wird.

Die Belgier Quantum Fantay überraschten vor einigen Jahren mit ihrem Debüt, das zwar deutlich am Stil den Ozrics orientiert ist, aber mit so viel Frische und Dynamik daherkam, dass ich sie durchaus als Bereicherung für die Szene ansehe. Danach habe ich die Band etwas aus den Ohren verloren, bis jüngst ihr 2010 erschienenes Bridges of Kukuriku bei mir eintrudelte. Und wieder machte sich neben freudiger Erwartung ein bisschen Skepsis breit... kommt da vielleicht nur ein lauer Aufguss alter Ideen?

Erfreulicherweise lautet die Antwort: nein! Na ja, wenn ich ehrlich (oder ein bisschen böswillig) sein will, bezieht sich die Verneinung eigentlich nur auf das Wörtchen "lau", denn, nun ja, ein Aufguss alter Ideen ist es irgendwie schon... aber der wird wieder so dargereicht, dass er immer noch frisch und unverbraucht wirkt. Das Album bietet alles, was der Liebhaber der Ozrics-Variante des Spacerock schätzt: blubbernde Elektronik, endlos solierende Gitarren, treibendes Getrommel. Die Musik entwickelt dabei eine ordentliche Dynamik, da darf die Gitarre auch mal böse riffen; dem stehen wiederum Passagen von schwebender Leichtigkeit gegenüber. Gelegentlich eingesetztes Flötenspiel bringt eine leicht exotische Note, auch hört man an und zu etwas textlosen, ätherischen Frauengesang. Der ist allerdings sehr im Hintergrund gehalten.

Es dürfte niemanden überraschen, wenn ich zu dem Schluss komme, dass musikalische Revolution woanders stattfindet. Aber die Musik der Belgier kommt trotz aller Rückgriffe auf bekannte Vorbilder mit so viel Frische und Spielfreude aus den Boxen gesprudelt, dass der Spacerock-Liebhaber hier nichts verkehrt macht. Empfehlenswerte Scheibe!

Anspieltipp(s): am besten ganz hören!
Vergleichbar mit: na, den Ozrics halt!
Veröffentlicht am: 13.11.2010
Letzte Änderung: 13.11.2010
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 2)


Zwei halbe Liebhaber ergeben einen ganzen... Hm, das sollte ich nicht vertiefen bzw. ganz ausdrücklich nur auf Spacerock münzen. Mir gehts jedenfalls ähnlich wie dem anderen halben Liebhaber, sprich: Jochen in obiger Rezi. "Bridges of Kukuriku" ist auch für mich unterhaltsam genug, um öfters mal durch die Wohnung zu blubbern.

Den besten Vergleich zu dem Album liefern meines Erachtens die teilweise ziemlich ähnlichen Sachen von Hidria Spacefolk. Auch bei Quantum Fantay ist durch die Wahl der Instrumente ein folkiges Element mit an Bord.

Sicher droht, wenns allzu flötentönig wird, schon mal etwas New-Age-Glätte (oder sollte ich angesichts des altehrwürdigen Genres eher Old-Age-Glätte sagen?). Man kann über die schwächeren Momente aber leicht hinweghören und sich da wieder einhaken, wo es umso munterer weiter geht. Von diesen Momenten gibt es genug.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.1.2011
Letzte Änderung: 21.1.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Quantum Fantay

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Agapanthusterra 8.50 2
2008 From Herzberg To Livingroom 10.00 1
2009 Kaleidothrope 9.00 1
2011 Bridges Of The Old Fishingmine 10.00 1
2014 Terragaia 11.00 1
2015 Dancing In Limbo 10.00 1
2017 Tesselation of Euclidean Space 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum