SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
Mastermind - Tragic Symphony
Birdeatsbaby - Tanta Furia
24.3.2017
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie
Elbow - The Seldom Seen Kid
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
23.3.2017
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
22.3.2017
Emerald Edge - Surreal
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
ARCHIV
STATISTIK
23281 Rezensionen zu 15895 Alben von 6165 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ole Lukkøye

Petroglyphs

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: Worldmusic / Ethno
Label: Trail Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Boris Bardash music,lyrics,programming,keyboards,voice,guitars,percussion
Andrey Lavrinenko bass guitar,djembe,percussion
Frol bassoon,snake fluite,cow horn,trumpet,ocarina,dwarf's scream
Tatyana SWA Kalmykova vocal
Georgy Starikov electric & acoustic guitars: 1, 2
Peter Akimov cello: 1, 2
Vladimir Konovalov electro-double-bass: 8, 10
Oleg Shar big djembe,darabouka,congas,vibraslap,percussion: 3
Yuri Lukyanchik percussion,jambe,darabuka: 10
Igor Kaim banjo: 3
Ekaterina Sidorova percussion: 1

Tracklist

Disc 1
1. Zapara 8:09
2. Ankara Karachi 5.34
3. Became A Sky 7.45
4. Children 5.50
5. Melting 8.10
6. White Stone 9.15
7. Zagoralos' 12.24
8. Sleepy Herbs 7.32
9. Horse-Tiger (unreleased 2002 version) 7.37
10. Free Warriors 7.08
Gesamtlaufzeit79:24


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


"Petroglyphs" ist meine erste Begegnung mit Ole Lukkoye. Die Scheibe soll die Übersicht über die möglicherweise besten Stücke der Formation bieten. (Laut einem Leser, der alle CD's der Band besitzt ist der Track No.9 das einzig Neue an dieser Zusammenstellung. Auf dem Cover findet man keinerlei Hinweise, dass sich hierbei um keine reguläre Veröffentlichung handelt).

Das Wort Petroglyphen steht für auf alle denkbaren Arten entstandene Felsbilder (dazu s. auch das Coverbild). Es wird also die Geschichte der Leidenschaft von Boris Bardash gezeigt, der als Archäologe die frühe Menschheitsgeschichte mit kurzweiligem Ethnoprog vertont(e).

Als rhythmisches Fundament der Stücke dient ethnisch eingefärbter Progressive Funk. Dazu kommt zwischen rituell und folkig-fröhlich variierender Gesang, der von elektronischen Samples und herkömmlichen Instrumenten (Cellos, Saxophone, Fagott, Sitar, Gitarren) begleitet wird. Ob die meisten Rhythmen von einem Schlagzeuger oder virtuellen Ursprungs sind, lässt sich nur schwer beurteilen. Fest steht, die Grundrhythmen wurden stellenweise um zusätzliche Perkussionsinstrumente erweitert. Die ständig präsente Bassgitarre (in zwei Stücken auch elektrischer Kontrabass) sorgt dafür, dass die Grooves ins Gebein fahren.

In "Zagoralos'" gewinnen die sonst eher behäbigen ethnischen Rhythmen an Tempo, so dass Vergleiche mit einigen Arrangements von Peter Gabriel nicht abwegig erscheinen. (Es gab auf Gabriels Label Realworld Projekte wie z.B. Michael Brook oder Afro Celt Sound System, die auch World Music mit groovenden Rhythmen verbanden). In "Zagoralos" übernimmt zur Abwechslung eine Dame den ethnischen Gesang, der in seiner Intensität die vokalen Darbietungen von Boris Bardash deutlich übertrifft. In "Horse Tiger" (einem Stück aus dem Jahre 2002 - bis auf diese eine Angabe zum Aufnahmejahr sucht man solche bei anderen Stücken vergebens) glaube ich Musik der Ureinwohner Nordamerikas zu hören, die (wie so vieles bei Ole Lukkoye) mit knackigen Rhythmen und Sitarklängen vermischt wird. In "Free Warriors" treffen zwei unwahrscheinliche Komponenten aufeinander: moderne Elektronik und eindeutig nicht minder moderne Klezmermusik.

Musik aus vielen Ecken der Erde diente also als Inspiration. Ein Titel wie "Ankara Karachi" darf als Hinweis verstanden werden, Folkore aus welcher Gegend in dem Falle Pate stand. Ein Stück namens "Melting" geht verstärkt in Richtung Funk-Ethnoprog, den man so ähnlich bei einigen Soloprojekten aus dem King Crimson-Umfeld hörte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.1.2011
Letzte Änderung: 5.1.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ole Lukkøye

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Toomze 8.00 1
1996 Zapara 10.00 1
1997 Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf) 11.50 2
2000 Crystal crow-bar 11.00 1
2000 Relax in your dream 10.00 2
2002 Horse-Tiger 11.00 2
2003 Dream of the wind 8.00 1
2015 Dyatly 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum