SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.2.2018
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
ARCHIV
STATISTIK
24379 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Czeslaw Niemen

41 Potencjometrów Pana Jana

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (aufgenommen 1974)
Besonderheiten/Stil: live; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Polskie Radio
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Czeslaw Niemen Mellotron, Moog, Clavinet, Vocals
Jan Bledowski Violin
Slawomir Piwowar Guitars
Jacek Gazda Bass
Piotr Dziemski Drums, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. 41 Potencjometrów Pana Jana 41:57
Gesamtlaufzeit41:57


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Am 9. Mai 1974 spielte Czesław Niemen mit seiner Band Aerolit in einer Lokalität namens "Riviera", die sich allerdings mit ziemlicher Sicherheit in Polen befand. Das Konzert wurde damals mitgeschnitten und im Jahre 2007 von Polskie Radio auf CD veröffentlicht. Im dicken Beiheft der hier rezensierten CD sind vermutlich informative Einzelheiten zum Aufnahmeort, dem Konzert, der Aufnahme, der späteren Bearbeitung und dem Schicksal der Bänder zu finden, allerdings ist das alles in Polnisch verfasst, einer Sprache der ich leider nicht mächtig bin. Die spärlichen im weltweiten Netzt zu findenden Informationen erlauben aber eine vorsichtige Rekonstruktion der Ereignisse.

Offenbar dauerte der Auftritt von und Aerolit an jenem neunten Mai über eineinhalb Stunden und bestand weitestgehend aus improvisiertem Material. Da man diese 80 Minuten nicht auf eine LP pressen konnte, wurde das Ganze auf knapp 42 Minuten gekürzt, vermutlich von Niemen selbst. Zu einer LP-Veröffentlichung kam es dann allerdings nicht, so dass das Material in irgendeinem Archiv verschwand. Mitte des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends wurde die Aufnahme ausgegraben und dann 2007 doch noch veröffentlicht. Der Titel "41 Potencjometrów Pana Jana" bezieht sich in irgendeiner Weise auf die 41 Minuten und etwas die die Aufnahme nun lang ist und einen gewissen Janusz Kosiński (Jan), der an der Bearbeitung und Kürzung beteiligt war.

"41 Potencjometrów Pana Jana" beinhaltet somit ungefähr die Hälfte eine Livemitschnittes von Niemens Aerolit aus dem Jahre 1974. Der Klang ist gut, wenn auch nicht perfekt. Wie ein unter wirklich professionellen Bedingungen gemachte Liveaufnahme klingt das nicht. Dem Ganzen mangelt es an Transparenz und Klangtiefe und es knarzt und holpert gelegentlich etwas, doch kann man das Gebotene trotzdem sehr gut und mit Spaß hören. Niemen ist hier vornehmlich an Mellotron, Moog und Clavinet tätig, dazu kommen E-Gitarre, Bass, Schlagzeug und Jan Bledowski an der verstärkten Violine. Den typischen Gesang Niemens gibt es nicht zu hören. Er beschränkt sich auf einige vokalisierende Einwürfe an den ruhigeren Stellen.

Im Grunde bietet "41 Potencjometrów Pana Jana" einen 42-minuetigen jazzig-proggresiven Rockjam, angelehnt an die Klänge, die auf dem im selben Jahr veröffentlichten Niemen-Album "Aerolit" zu hören sind. Die Musik gleitet locker-flockig aber bestimmt dahin, ohne wirklich schräg oder wüst zu werden, und vermengt einfallsreich jazzrockige und klassisch-symphonische Progschemen, ergeht sich auch einmal in ausgedehnteren, freien (aber melodische) Klangmalereien (mit besonders viel Vokalisieren seitens Niemen und schönen zart-tupfenden Mellotroneinlagen) und bietet schliesslich auch ausgiebigen Raum für virtuose Soli von der E-Gitarre und der E-Geige. Schade, dass die restlichen 40 Minuten fehlen!

"41 Potencjometrów Pana Jana" ist ein interessantes Zeitdokument welches die bedeutende Position Niemens in der polnische Rockmusik untermauert. Mit seinen polnischen Alben der 70er Jahre hat Niemen eine sehr eigenständige Musik kreiert, die zum Besten gehört, was in den 70er Jahren in progressivrockiger Hinsicht in Osteuropa (und auch dem Rest der Welt) produziert wurde. Auch das hier rezensierte Album unterstreicht dies (auch wenn der Klang nicht perfekt ist) und wer die Musik des Polen schätzt, der sollte nicht ohne es sein!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.1.2011
Letzte Änderung: 4.2.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Czeslaw Niemen

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Enigmatic 7.67 6
1971 Niemen Enigmatic 9.00 1
1972 Strange is this world 11.00 1
1972 Marionetki 12.00 1
1973 Ode to Venus 10.00 1
1974 Aerolit 12.00 1
1974 Mourner´s Rhapsody 8.00 1
1975 Katharsis 11.00 1
1977 Idée Fixe 11.00 1
1980 Postscriptum 10.00 1
2009 Kattorna / Pamflet na Ludzkosc 11.00 1
2010 Terra Deflorata - Koncert 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum