SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1976
10 cc - How dare you!
801 - Live
Absolute Elsewhere - In Search Of Ancient Gods
Ache - Pictures From Cyclus 7
Aera - Hand und Fuss
A.F.T. - Automatic Fine Tuning
Agitation Free - Last
Agorà - Agorà 2
Alas - Alas
Albatross - Albatross
Daevid Allen - Good Morning
Ambrosia - Somewhere I've never travelled
Amon Düül II - Pyragony X
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Ange - Par les Fils de Mandrin
Neil Ardley - Kaleidoscope of Rainbows
Area - Maledetti
Art Zoyd - Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung)
Ashra - New Age of Earth
Atila - Intencion
Atlantide - Atlantide
Atlantide (ITA) - Francesco ti ricordi
Back Door - Activate
Banco del Mutuo Soccorso - As in a last Supper
Banco del Mutuo Soccorso - Come in un'ultima cena
Banda Do Casaco - Coisas do Arco da Velha
Barclay James Harvest - Octoberon
Il Baricentro - Sconcerto
Luciano Basso - Voci
David Bedford - The Odyssey
Besombes - Rizet - Pôle
Birth Control - Backdoor possibilities
Toto Blanke - Electric Circus
David Bowie - Station to Station
Brand X - Unorthodox Behaviour
Bullfrog - Bullfrog
Camel - Moonmadness
Can - Flow Motion
Can - Unlimited Edition
CANO - Tous dans l´meme bateau
Caravan - Blind Dog at St. Dunstans
Carpe Diem - En Regardant Passer Le Temps
Alfredo Carrion - Los Andares Del Alquimista
Catharsis - Volume 5 "Le Bolero du Veau des Dames"
Celeste - Celeste
Circus (CH) - Circus
Cluster - Sowiesoso
Collegium Musicum - Marián Varga & Collegium Musicum
Roberto Colombo - Sfogatevi Bestie
Colosseum II - Strange New Flesh
Companyia Elèctrica Dharma - L'Oucomballa
Corte Dei Miracoli - Corte Dei Miracoli
COS - Viva Boma
Cosmos Factory - Black Hole
Curved Air - Airborne
Cybotron - Cybotron
Cybotron - Sunday night at the Total Theatre
Deuter - Celebration
Dillinger - Don´t lie to the band
Dionne - Brégent - ... et le troisième jour
Dr Tree - Dr Tree
Dragon (Be.) - Dragon
Druid - Fluid Druid
Pascal Duffard - Dieu est fou
Edition Spéciale - Allée des Tilleuls
Eela Craig - One Niter
El Shalom - Frost
Electra - Adaptionen
Electric Light Orchestra - A New World Record
Elektriktus - Electronic mind waves
Eloy - Dawn
The Enid - In The Region Of The Summer Stars
Eroc - Eroc 2
Errata Corrige - Siegfried, Il Drago E Altre Storie
Esagono - Vicolo
Espiritu - Libre Y Natural
Et Cetera (Kan.) - Et Cetera
Ethos - Ardour
Far East Family Band - Parallel World
Fermata - Piesen Z Hôl' (Song from the Ridges)
Finch - Beyond Expression
Fireballet - Two, Too ...
Gregory Allan FitzPatrick - Snorungarnas Symphoni
Flight - Incredible Journey
Focus - Ship of Memories
Frob - Frob
Edgar Froese - Macula transfer
Garfield - Strange Streets
Geinoh Yamashirogumi - Osorezan - Dounokenbai
Genesis - A Trick Of The Tail
Genesis - Wind And Wuthering
Gentle Giant - Interview
Gordon Giltrap - Visionary
Goblin - Roller
Gong - Gazeuse!
Granada - España, año 1975
Dave Greenslade - Cactus Choir
Group 1850 - Live on tour
Gualberto - Vericuetos
Guru Guru - Tango Fango
Pavol Hammel, Marián Varga, Radim Hladík - Na II. Programe Sna
Harmonium - L'Heptade
Hawkwind - Astounding Sounds, Amazing Music
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
Heldon - Un Rêve Sans Consequence Spéciale
Steve Hillage - L
Hoelderlin - Clowns & Clouds
Allan Holdsworth - Velvet Darkness
Horrific Child - L'Etrange Monsieur Whinster
Iceberg - Coses Nostres
Irmin´s Way - Opus; Destroy
Isotope - Deep End
Jade Warrior - Kites
Jane - Fire, water, earth & air
Jane - live at home (at home - live)
Jean Michel Jarre - Oxygene
Jethro Tull - Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die
Kaipa - Inget Nytt Under Solen
Kansas - Leftoverture
Karuna Khyal - Alomoni 1985
Kayak - The Last Encore
Kedama - Live at Sunrise Studios
King Crimson - The Young Persons' Guide to King Crimson
Osamu Kitajima - Benzaiten
Klaatu - Klaatu
La Düsseldorf - La Düsseldorf
Laboratorium - Modern Pentathlon
Jack Lancaster and Robin Lumley - Marscape
Mingo Lewis - Flight Never Ending
Libra - Winter Day's Nightmare
Lift (Dt.) - Lift (1)
Lightshine - Feeling
The Load - Praise The Load
Jon Lord - Sarabande
Lotus - Vera O´Flera
Machiavel - Machiavel
Made In Sweden - Where Do We Begin
Magma - Inédits
Magma - Üdü Wüdü
Manfred Mann's Earth Band - The Roaring Silence
La Máquina De Hacer Pájaros - La Máquina De Hacer Pájaros
Mar-Vista - Visions of Sodal Ye
Albert Marcoeur - Album a colorier
Memoriance - Et après
Message - Synapse
MIA - Transparencias
Mirthrandir - For You The Old Women
Missus Beastly - Dr. Aftershave And The Mixed-Pickles
Mona Lisa - Le Petit Violon De Mr. Grégoire
Patrick Moraz - The Story Of I
Morgan - Brown Out
Morpheus - Rabenteuer
Morse Code - Procréation
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Like a duck to water
Música Urbana - Música Urbana
Napoli Centrale - Mattanza
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Nova (FIN) - Atlantis
Nova (IT) - Blink
Nova (IT) - Vimana
Novalis - Sommerabend
Nyl - Nyl
Opus 5 - Contre-Courant
Le Orme - Verità Nascoste
Ougenweide - Eulenspiegel
Ougenweide - Ohrenschmaus
Pangea - Invasori
The Alan Parsons Project - Tales of Mystery and Imagination
Pavlov's Dog - At The Sound Of The Bell
Pavlov's Dog - Pampered Menial
Pell Mell - Rhapsody
Perigeo - Non è poi così lontano
John G. Perry - Sunset Wading
Picchio Dal Pozzo - Picchio Dal Pozzo
Pollen - Pollen
Jean-Luc Ponty - Aurora
Popol Vuh (Dt.) - Letzte Tage - letzte Nächte
Popol Vuh (Dt.) - Yoga
Potemkine - Foetus
David Pritchard - Nocturnal Earthworm Stew
Pulsar - The Strands of the Future
Quantum Jump - Quantum Jump
Ragnarök - Ragnarök
Ragnarok (NZ) - Nooks
Rainbow Theatre - Fantasy Of Horses
Rare Bird - Sympathy
Il Reale Impero Britannico - Perchè si uccidono
Renaissance - Live at Carnegie Hall
Return To Forever - Romantic Warrior
Miguel Ríos - La huerta atómica - Un relato de anticipación
Claudio Rocchi - Suoni Di Frontiera
Roxy Music - Viva!
Ruphus - Let Your Light Shine
Rush - 2112
Rush - All the World's a Stage
Saga (P.) - Homo Sapiens
Samla Mammas Manna - Snorungarnas Symphoni
David Sancious - Transformation (The Speed Of Love)
SBB - Pamiec
Schicke Führs Fröhling - Symphonic Pictures
Eberhard Schoener - Bali Agúng
Klaus Schulze - Moondawn
Sebastian Hardie - Windchase
Secret Oyster - Straight to the Krankenhaus
Shadowfax - Watercourse way
Shylock - Gialorgues
Skaldowie - Stworzenia swiata czesc druga
Skipetarski - Byzanzia
Sloche - Stadaconé
Socrates - Phos
Soft Machine - Softs
Speed Limit - Speed Limit (II)
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Metrodora
The Strawbs - Deep Cuts
Streetmark - Nordland
Styx - Crystal Ball
Symphonic Slam - Symphonic Slam
Synchro Rhythmic Eclectic Language - Lambi
Synergy - Sequencer
Hermann Szobel - Szobel
Tabula Rasa - Ekkedien Tanssi
Taï Phong - Windows
Tangerine Dream - Stratosfear
Tarantula - Tarantula 1
Mama Béa Tékielski - La Folle
Terreno Baldio - Terreno Baldio
Thirsty Moon - A real good time
Ray Thomas - Hopes Wishes & Dreams
Tomita - Firebird
Tomita - The Planets
Trace - The White Ladies
Transit Express - Opus Progressif
Trettioåriga Kriget - Krigssång
Tritonus - Between the Universes
Triumvirat - Old Loves Die Hard
Troya - Point of Eruption
Piero Umiliani - Tra scienza e fantascienza
Van der Graaf (Generator) - Still Life
Van der Graaf (Generator) - World Record
Vangelis - Albedo 0.39
Vangelis - La fête sauvage
Verto - Krig/Volubilis
Patrick Vian - Bruits et temps analogues
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Wapassou - Messe en ré mineur
Weather Report - Black Market
Welcome - Welcome
Alan White - Ramshackled
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Yonin Bayashi - Golden Picnics
Zanov - Green Ray
Zao - Kawana
Frank Zappa - Zoot Allures
Zelta Zonk - Studio
ZNR - Barricade 3
<< 19751977 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Patrick Moraz

The Story Of I

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Latin
Label:
Durchschnittswertung: 9/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Patrick Moraz keyboards,vocals,marimbaphone,additional percussion,orchestrations,french lyrics
John McBurnie lead vocals
Vivienne McAuliffe vocals
Ray Gomez lead and rhythm guitars
Jeff Berlin electric basses
Alphonse Mouzon drums
Andy Newmark drums
The Percussionists of Rio de Janeiro
Jean-Luc Bourgeois gongs and tam-tams
Auguste de Anthony acoustic guitar and add.electric guitars
Jean Ristori cello and acoustic string bass
Phillipe Staehli tympanis and assorted percussion
Rene Moraz tap dance and castagnets
The Children of Morat,Switzerland
Veronique Mueller french and additional vocals

Tracklist

Disc 1
1. Impact 3:31
2. Warmer Hands 3:31
3. The Storm 0:52
4. Cachaca (Baiao) 4:07
5. Intermezzo 2:49
6. Indoors 3:44
7. Best Years Of Our Lives 3:57
8. Descent 1:43
9. Incantation (Procession) 1:51
10. Dancing Now 4:38
11. Impressions (The Dream) 2:49
12. Like A Child In Disguise 4:05
13. Rise And Fall 5:34
14. Symphony In The Space 2:56
Gesamtlaufzeit46:07


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Nach "Relayer" schickte sich jedes damalige "Yes"-Mitglied an, ein Solo-Album aufzunehmen, unter anderem auch Patrick Moraz, damals noch Keyboarder der Band, und dies kam dabei raus: "The Story Of I".

Die Platte beginnt vielversprechend und stimmungsvoll: "Impact" baut eine erwartungsvolle Stimmung auf mit düsteren Mellotron-Akkorden, spanneden Piano-Läufen und Baß-Einwürfen, zwitschernden Synthies und drängender, latin-angehauchter Percussion im Hintergrund. Was allerdings in "Impact" noch gut funktioniert, gerät in anderen Stücken zum Ärgernis: Patrick Moraz hat wohl einige Zeit in Brasilien gewohnt und dort eine Vorliebe lateinamerikanische Percussion und Rhythmen entwickelt. Und so versucht er auf großen Teilen der Platte, eine komplette brasilianische Rhythmusgruppe zu integrieren. Leider sind aber viele der Stücke einfach zu sehr in einem westlichen Rock- bzw. 70ies-Pop-Stil gehalten, so daß die brasialischen Kuhglocken, Trommeln und restlichen Instrumente oft künstlich aufgesetzt und fehl am Platz wirken.

Überhaupt ist die Platte recht durchwachsen. Einige Nummern klingen stark nach Musical-Mucke à la "Starlight Express" oder (in besseren Momenten) "Hair", siehe "Warmer Hands", "Best Years Of Our Lives", "Dancing Now" oder "Like A Child In Disguise". In schlechteren Momenten wird daraus nerviges Geklimper und Gesumme wie in einer schlechten Adriano-Celentano-Klamotte ("Cachaca"). Und dann diese Sounds in "Descent"... Als ob jemand am Bandgerät die falsche Geschwindigkeitsstufe erwischt hätte.

Daneben gibt es noch ein paar ordentliche, klassisch angehauchte Stellen wie z.B. den Anfang von "Intermezzo" mit (wirklich!) Annie Haslam-mäßigen weiblichen Vocals, daß dann aber auch in eine Latin-Nummer mutiert, die sich urplötzlich in großartiges, komplexes, druckvolles Band-Geriffe verwandelt, das eine gewisse Verwandschaft zum Mittelteil von "Gates Of Delirium" nicht leugnen kann.

Auch andere Stellen gelingen toll, wie das daran anschließende "Indoors", eine treibende Jazzrock-Nummer mit jaulenden Synthie-Soli, die in ihrer zweiten Hälfte den "Finneus Gauge"-Sound zwanzig Jahre vorweg nimmt. Auch "Impressions" ist ein nettes Piano-Solo, das Motive aus anderen Stücken aufgreift. Auch "Rise And Fall" hat ein paar schöne, druckvolle Bombast-Stellen und viele nette 70er-Synthie-Sounds. Wenn nur nicht wieder diese unpassende Percussion im Hintergrund wäre... Die ganze Platte über eine konstanter Quell der Freude ist übrigens Jeff Berlins Baßspiel: virtuos, rhythmisch und sehr melodisch. Eine tolle Leistung für seine allererste Schallplattenaufnahme überhaupt, und Bill Bruford hat ihn ja nicht umsonst später in seine Band "Bruford" berufen.

"Symphony In The Space" sorgt dann für einen ruhigen, stimmungsvollen Abschluß mit viel Mellotron.

Tja, was sagt man zu dieser Platte: Geniales bis wirklich Überflüssiges. Eine Kaufempfehlung oder Kaufwarnung zu vergeben, fällt mir mir aufgrund der wirklich Achterbahnfahrt-mäßigen Qualitätsschwankungen zwischen den Stücken wirklich schwer. Aber ehrlich gesagt: man verpaßt nicht wirklich etwas, wenn man die Platte nicht kennt.

Anspieltipp(s): Impact, Indoors
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.5.2002
Letzte Änderung: 24.5.2002
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 3)


im Frühjahr 2007 ist bei Voiceprint eine CD-Neuauflage erschienen. Diese lehnt sich von der Aufmachung her (aufwändiges, 10seitiges Booklet), und was die Ausstattung mit Bonustracks angeht, bewußt an die Expanded-Editions der klassischen Yes-Alben an, die von Rhino veröffentlicht wurden. in guter Voiceprint-Tradition brechen jedoch die (wenig informativen) Jubel-Liner-Notes auf der ersten Seite mitten im Satz ab und werden nirgends weitergeführt. Stattdessen findet man eine originalgetreue Reproduktion des Plattencovers (einschließlich der Hintergrundgeschichte und Moraz' eigenhändigen Anmerkungen zu den Songs), Songtexte und zusätzliche Fotos vor.

ich wollte eigentlich was zu den Bonustracks sagen: "Cachaca Variations" und "Cachaca's Children's Voices". Bei ersterem handelt es sich um Klavierimprovisationen zum Rhythmus von "Cachaca (Baiao)", bei denen deutlich wird, was schon Udo an dem Album hervorhebt, und was man verpaßt, wenn man die Platte nicht kennt: Moraz' unglaublichen Sinn für Melodien. Höchst eklektisch verarbeitet er Jazz, Latin, Pop und Prog zu seinen improvisatorischen Einsprengseln, es ist eine Freude, ihm dabei zuzuhören und man wünscht sich, noch mehr improvisiertes von ihm zu hören zu bekommen. "Cachaca's Children's Voices" ist ein Mittschnitt von den Aufnahmesessions mit den Children of Morat (so das Booklet), die zunächst etwas unkoordiniert klingen, sich dann aber eindrucksvoll sauber und diszipliniert dem Rhythmus des Songs anpassen. Nicht gerade spannend, und angesichts der Gesamtlaufzeit von nun 57:03 hätte man sich vielleicht auch Anderes oder gar mehr gewünscht.

ich halte das Album selbst ebenso wie Udo nicht gerade für einen Meilenstein, aber Moraz hat einige Preise dafür bekommen, und ich meine, nicht zu unrecht. Mit seiner - gelungenen! - Fusion von Jazz, Klassik, Latin, frühem Disco, Musical und Prog ist es immerhin besser als der unausgegorene Stilmix auf Alan White's "Ramshackled" und zeigt, dass Moraz in unglaublicher Geschwindigkeit die aktuelle Musik seiner Zeit durchschritten hatte (zwischen 1971 und 1976 immerhin mit den Stationen Mainhorse, Refugee, Yes, Steve Howe und Chris Squire) und sich mittlerweile auf einem sehr eigenständigen Kurs befand, der ihn mit diesem und seinen nächsten Alben unter anderem (darunter Moody Blues) direkt in den Latin-Disco der späten Siebziger katapultierte.

Anspieltipp(s): intermezzo, indoors, impressions
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.4.2007
Letzte Änderung: 4.4.2007
Wertung: 9/15
ich verweise nur auf das i, das kommt hier mindestens so oft vor wie die 23 in der wirklichen Welt

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Letzten Herbst kürte der Guardian die 10 besten Plattenläden der Welt. Dazu gehörte auch das Plattfon in Basel, dem eine exzellente Auswahl an Vinyl aus den Bereichen Independent, Electronica, Abstract, Urban, World und Jazz bescheinigt wurde. Ein Freund schenkte mir nun kürzlich zum runden Geburtstag einen Gutschein für diese "Schatztruhe". Ich sofort hin um zu sehen, ob der Laden auch progtechnisch was zu bieten hat. Hat er. Zwar nicht so viel wie einige Shops in London, aber doch genug, um sich ein paar alte Klassiker zu angeln. Schliesslich blieben ein paar Taler übrig.

Patrick Moraz. Yes. Relayer! Da kann man eigentlich nichts falsch machen. Also habe ich mir blind dieses Debutalbum gekauft. Zuhause gleich die Nadel drauf. Hoppla. Das ist ja mal was ganz Exotisches. Draussen 34°C, drinnen Sambarhythmen auf Prog.

Ich mache es kurz: das Album ist vollgeil. Die Kombination aus proggigen Tastensounds (die immer wieder an Yes erinnern), südamerikanischen Rhythmen und gelegentlichen fernöstlichen Melodien macht ungemein Laune. Dabei wirken die Kompositionen nicht gekünstelt oder billig sondern recht authentisch und kompetent gemacht. Man hört den Rhythmen an, dass Moraz eine zeitlang in Brasilien gewohnt und sich mit der dortigen Musikkultur auseinandergesetzt hat. Ausserdem hat er mit den 17 brasilianischen "Percussionists of Rio de Janeiro" um Gruppenleader Gilson de Freitas hochkompetente Musiker mit an Bord, die die Rhythmen im Blut haben. Für Progger finden sich selbstredend auch Stücke im unvermeidlichen 7/8-Takt. Dabei bleibt ein gutes Gleichgewicht gewahrt; die Latin Grooves drücken den Rest keineswegs an die Wand.

Natürlich gibt es auch einige schwächere Momente. So zum Beispiel Affenschreie, die irgendwie zu südamerikanischen Rhythmen zu gehören scheinen, oder auch einige Gesangsharmonien, die unangenehm an Chicago erinnern.

Insgesamt finde ich das Album gelungen und überzeugend. Es ist zugänglich, hat Pep, bietet auch anspruchsvolle Parts und macht Spass. Was will man mehr.

Anspieltipp(s): Impact, Indoors
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.6.2015
Letzte Änderung: 18.6.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Patrick Moraz

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Out in the sun 6.00 1
1978 III 10.50 2
1979 Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses) 8.00 1
1984 Future Memories II 10.00 1
1984 Time Code 2.00 1
1987 Human Interface 7.00 1
1994 Windows of Time 13.00 1
1995 PM In Princeton - 1
2000 Resonance 10.00 1
2003 ESP - 1
2007 PM In Princeton (DVD) - 1
2007 Future Memories live on TV (DVD) 11.00 1
2009 Change of Space 2.50 2
2012 moraz live / abbey road 11.00 1
2012 Pianissimoraz 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum