SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.6.2018
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
ARCHIV
STATISTIK
24719 Rezensionen zu 16919 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Lucien Dubuis Trio

Sumo

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001 (nur noch als Download erhältlich)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Jazzrock / Fusion
Label: Altrosuoni
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Lucien Dubuis Alt- und Tenorsaxofon, Kontra-Bassklarinette, Xylophon
Simon Gerber Bass, Gesang, Hawaii-Gitarre, Sousaphon
Lionel Friedli Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. La danse des machines 8:22
2. 323 5:14
3. Sumo part 1 0:45
4. Encore une p'tite ronde (pour les machines) 7:16
5. Sumo part 2 0:33
6. Rolf & Gigi 4:52
7. Sumo part 3 1:18
8. Le RER (pour Dania) 5:11
9. Sumo part 4 0:36
10. Les tribulations de Horst Tappert à Montreux-plage 3:07
11. Sumo part 5 0:33
12. Le gâteau à la rhubarbe 4:54
13. Tata (berceuse pour Mateo) 4:13
Gesamtlaufzeit46:54


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Auf dem Debüt des Lucien Dubuis Trios (offiziell heißt es hier Lucien Dubuis Crossover Jazz Trio) agiert eine etwas andere Besetzung, anstelle von Roman Nowka ist hier Simon Gerber am Bass zu hören. Dieser trägt ab und zu auch etwas Gesang bei.

Ansonsten ähnelt die Musik durchaus der des Nachfolgers. Vertrackter Jazzrock, bei dem die wilden Kapriolen von Bandleader Dubuis am Saxofon im Mittelpunkt stehen. Das trötet dreckig, aber gleichzeitig auch neckisch vor sich hin, klingt aber insgesamt nicht ganz so exaltiert wie auf Tovorak. Auf einigen Stücken ist statt des Saxofons auch das tiefe Knarzen der Kontra-Bassklarinette zu hören.

Simon Gerber basst souverän, aber unauffälliger als später Roman Nowka. Dafür gibt es von ihm, wie schon erwähnt, bei einigen Stücken Gesang zu hören, der in seiner überdrehten Art perfekt zur Musik passt. Lediglich in Le RER, wo er einen auf "funky" macht, finde ich den Gesang etwas nervig, das hätte mir instrumental besser gefallen.

Besonders kurios sind die fünf sehr kurzen Teile des Titelstücks, die immer wieder zwischen die anderen Stücke eingeschoben sind. Da greift Simon Gerber mal zum Sousaphon, einem riesigen, der Tuba ähnlichen Blasinstrument, oder stimmt zu schepperndem Schlagzeug When a man loves a woman an. Ein andermal wird ein flottes Stückchen New Orleans Jazz angestimmt. Krass!

Insgesamt ein schönes Scheibchen avantgardistischen Jazzrocks, das aber nicht ganz an den Nachfolger Tovorak heranreicht. Ebenso wie dieser kann Sumo auf der Homepage der Band kostenlos heruntergeladen werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.4.2011
Letzte Änderung: 10.4.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Lucien Dubuis Trio

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Tovorak 12.00 1
2012 Future Rock 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum