SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
ARCHIV
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Special Providence

Something Special (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; DVD; Ambient; Jazz; Jazzrock / Fusion; Progmetal
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ádám Markó Drums
Zoltán Cséry Keyboards
Márton Kertész Guitar
István Bata Bass

Tracklist

Disc 1
1. Labyrinth 5:59
2. Mosquito 5:34
3. Deep Smile 6:00
4. Nitro-Gain 6:43
5. Dog Power 5:36
6. End Of Childhood 8:34
7. Sajkod 11:04
8. Lava 7:43
9. Reptile 5:47
10. Free Entry Into Your Heart 6:40
11. Space Cafe 11:47
12. Extra: About The Band 9:59
13. Extra: Behind The Scenes 1:46
14. Extra: SP In The Studio 21:19
15. Extra: Interviews 19:13
Gesamtlaufzeit133:44


Rezensionen


Von: Wolfram Ehrhardt


Manche Perle schlummert in der eigenen DVD/CD-Sammlung, die erst durch ein Live-Konzert wieder richtig ans Tageslicht gerät. So ist es mir mit der "Something Special" DVD von dem ungarischen Instrumentalquartett SPECIAL PROVIDENCE gegangen. Und ein musikalisch äußerst abwechslungsreiches und ebenso beeindruckendes Konzert der studierten und professionellen Musiker aus Budapest war hierfür am Ostersamstag im April 2011 in der Binger Bühne die Ursache.

Nachdem ich mir die hoch professionell inszenierte und produzierte DVD dann mal wieder gönnte, konnte ich gar nicht nachvollziehen, warum sie so zügig in meiner Sammlung verschwunden war. Denn als alter Freund von Musikgenres wie Fusion, Art- und Hardrock sowie dem Hang, mich auch gerne an melodischen Tonreigen zu ergötzen, hätte die 81-minütige Performance unbedingt ein bleibendes gefundenes Fressen für mich sein müssen. Da ich auch noch hin und wieder gerne Drum 'N' Bass und Chill-Out Musik höre, und hiervon ebenfalls einige Klangräume zu vernehmen sind, sollte ich mir nun selber erst mal für meine Ignoranz eine Rote Karte verpassen. Aber hiermit nicht genug, da Schlagzeuger ÁDÁM MARKÓ und Gitarrist MÁRTON KERTÉSZ begeisterte Anhänger von Dream Theater sind, gibt es auch noch einiges progressiv Metallisches zu hören.

Die gefilmte Aufführung der musikalischen Darbietung fand im Mai 2009 im barock angehauchten Uránia Filmtheater in Budapest auf einer geräumigen Bühne statt. Die Performance wurde außerdem mit Film- und Effektaufnahmen über eine große Leinwand hinter der Bühne visuell bereichert. Auf der DVD haben die Musiker sich die Freiheit genommen, einige zusätzliche Effekte in die Bildaufnahmen zu mischen. Übrigens nicht zu häufig und insofern für meinen Geschmack sehr stimmig und gar nicht störend. Die Kameraaufnahmen und -fahrten könnten nach meinem Gusto ebenfalls nicht treffender inszeniert sein. Vier Kameras fangen hier bestens und ohne hektische Schnitte die Band, einzelne Musiker und immer wieder die Fingerfertigkeiten der Künstler geschärft und farblich brillant ein. Hin und wieder werden ebenfalls stimmungsvolle schwarz-weiß Aufnahmen geboten. Manchmal werden als besondere visuelle Effekte sogar zwei oder vier Aufnahmen gleichzeitig gezeigt.

Da es sich bei SPECIAL PROVIDENCE um studierte Musiker handelt, wurden ihre Fähigkeiten vor allem durch die Jazzmusik geprägt. Dieses Genre bestimmt auch als Grundgerüst ihre Kompositionsgüte, wobei sie allerdings mehr dem Jazzrock/Fusion zugesagt sind. Elektronische Spielereien, die vor allem von Keyboarder ZOLTÁN CSÉRY ausgelebt werden, bringen die Band in die musikalische Nähe von Jan Hammer oder George Duke während der 70er Jahre. Ansonsten hört man dem fröhlich-feingeistigen und gekonnt-variablen Keyboardspiel von ZOLTÁN CSÉRY sein Vorbild Lyle Mays (Pat Metheny Group) schon an. Außerdem erinnert er mich ebenfalls an das Spiel eines Jordan Rudess oder zuweilen auch an einen Chill-Out Magier.

Den genialen Gegenpart bietet das mehr Rock oder progressiv Metal orientierte Gitarrenspiel von MÁRTON KERTÉSZ. Hier spielt eindeutig der ungarische John Petrucci, der allerdings in den smoothigen Phasen ebenso wie ein Pat Metheny die Saiten behandeln kann. Und wenn es mehr jazzig wird, könnte man auch meinen, John Scofield spielt hier die Gitarre. Es ist auf der DVD immer wieder ein Genuss, sowohl MÁRTON KERTÉSZ als auch Keyboarder ZOLTÁN CSÉRY auf die Finger zu schauen.

Natürlich weiß die Rhythmusfraktion mit dem gekonnt-relaxt zupfenden und streichelnden Bassisten ISTVÁN BATA sowie dem lässig-flink und präzise spielenden Schlagzeuger ÁDÁM MARKÓ genauso zu überzeugen. Mit ÁDÁM MARKÓ hat die Band ihren Motor und die Seele am Schlagzeug, der vor allem von Mike Portnoy und Vinnie Colaiuta, beeinflusst wurde. Man hört es.

Bei aller Faszination der außergewöhnlichen Fähigkeiten der Musiker ist aber vor allem das flüssige und lässige Zusammenspiel der Protagonisten sowie das nahtlose Wechseln in verschiedene Genrebereiche mit abwechslungsreichen Stimmungen das ganz Besondere an dieser Band. So wandeln sie spielend von melodiösen Strukturen, jazzigen Elementen, anspruchsvollem Jazzrock zu progressivem Metal, als wenn diese Mixtur die natürlichste Sache der Welt wäre. Und die Brüche zwischen dynamischen Grooves, poppigen Melodien, schrägen Strukturen, feurigen Ausbrüchen sowie ambienten Klängen wissen zusätzlich zu faszinieren. Genauso geschickt werden ihre Soli eingebaut, sodass auch diese Darbietungen niemals als selbstgefällige Inszenierungen wirken, sondern als Bestandteil von einem einheitlichen Ganzen. So schnell wird diese DVD nun wohl nicht mehr in den Tiefen meiner Sammlung verschwinden.

Da SPECIAL PROVIDENCE zum Zeitpunkt der Konzertaufnahme erst zwei CDs veröffentlicht hatten, wird einem mit den elf Tracks auf der DVD ein hinreichender Überblick ihrer bis dato fünfjährigen Schaffensphase geboten. Und sich mit den Extras auf "Something Special" zu beschäftigen, verspricht ebenfalls gute Unterhaltung. Denn hier bekommt man einen lohnenswerten Einblick in das ungarische Musikumfeld der Künstler geboten. Außerdem lernt man sie in ihrer sowohl spaßig-sympathischen Wesensart als auch in ihrer lässig-genialen Arbeitsweise kennen.

Diese DVD erhält meine uneingeschränkte Empfehlung ;-)

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Mischung aus Pat Metheny Band, Jordan Rudess, Dream Theater
Veröffentlicht am: 30.4.2011
Letzte Änderung: 29.2.2012
Wertung: 14/15
State of the Art ?Fusion-ProgMetal-Jazz-Ambient?-Musik in bester Ton- und Bildqualität

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Special Providence

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Space Café 12.00 1
2008 Labyrinth 12.00 1
2011 Soul Alert 12.00 1
2015 Essence of Change 13.50 2
2017 Will 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum