SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
ARCHIV
STATISTIK
24101 Rezensionen zu 16469 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Moon

Inferno

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Psychedelic; Spacerock
Label: Sulatron
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alex drums
Sula Bassana guitars, effects, organ
Komet Lulu bass, effects

Tracklist

Disc 1
1. Mental Record 14:22
2. Inferno 51:54
Gesamtlaufzeit66:16


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Ein Feuerwerk an verspielten Ideen und einen Strauß einnehmender Melodien sollte man bei Inferno besser nicht erwarten. Mental Record beginnt sehr ruhig, fast zerbrechlich. Gitarre, Bass und Schlagzeug tasten sich geradezu in den Song hinein, schrauben sich aber unaufhörlich und im Lauf des Songs quasi unmerklich in dichteste psychedelisch-spacige Höhen. Ergänzt wird das Soundspektrum auf Inferno durch eine wabernde Orgel und ein paar Effects.

14:22 sind schon eine ordentliche Länge, aber Mental Record ist quasi nur das Intro für den größeren Track Inferno, der mit einer Spieldauer von 51:54 jede Grenze sprengt. Inferno ist quasi die musikalische, extrem ausgedehnte Großform von Mental Record. Aufgrund der schieren Länge gönnt sich die Band zwischendrin aber auch mal eine spacige Verschnaufpause, um dann aber wieder satt abzugehen. Die kompositorische Nähe muss auch nicht wundern, wenn man bedenkt, dass beide Stücke auf einer Session am 5. Januar 2011 entstanden sind.

Neu bei Electric Moon ist hier übrigens Drummer Alex, der dem ausgefransten Unternehmen eine groovende rhythmische Basis verpasst. Wer gerne mal so richtig in einer rauen, fett und doomig rockenden, spacig-hypnotischen Jamsession ohne das Gefühl zeitlicher Limitiertheit versinken will, ist bei Inferno bestens bedient!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.5.2011
Letzte Änderung: 22.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Moon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Lunatics 11.00 1
2011 Lunatics Revenge 10.00 1
2011 Flaming Lake 11.00 1
2012 Cellar Space Live Overdose 11.00 1
2014 Mind Explosion 11.00 1
2015 Theory of Mind 10.00 1
2017 Stardust Rituals 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum