SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Moon

Inferno

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Psychedelic; Spacerock
Label: Sulatron
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alex drums
Sula Bassana guitars, effects, organ
Komet Lulu bass, effects

Tracklist

Disc 1
1. Mental Record 14:22
2. Inferno 51:54
Gesamtlaufzeit66:16


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Ein Feuerwerk an verspielten Ideen und einen Strauß einnehmender Melodien sollte man bei Inferno besser nicht erwarten. Mental Record beginnt sehr ruhig, fast zerbrechlich. Gitarre, Bass und Schlagzeug tasten sich geradezu in den Song hinein, schrauben sich aber unaufhörlich und im Lauf des Songs quasi unmerklich in dichteste psychedelisch-spacige Höhen. Ergänzt wird das Soundspektrum auf Inferno durch eine wabernde Orgel und ein paar Effects.

14:22 sind schon eine ordentliche Länge, aber Mental Record ist quasi nur das Intro für den größeren Track Inferno, der mit einer Spieldauer von 51:54 jede Grenze sprengt. Inferno ist quasi die musikalische, extrem ausgedehnte Großform von Mental Record. Aufgrund der schieren Länge gönnt sich die Band zwischendrin aber auch mal eine spacige Verschnaufpause, um dann aber wieder satt abzugehen. Die kompositorische Nähe muss auch nicht wundern, wenn man bedenkt, dass beide Stücke auf einer Session am 5. Januar 2011 entstanden sind.

Neu bei Electric Moon ist hier übrigens Drummer Alex, der dem ausgefransten Unternehmen eine groovende rhythmische Basis verpasst. Wer gerne mal so richtig in einer rauen, fett und doomig rockenden, spacig-hypnotischen Jamsession ohne das Gefühl zeitlicher Limitiertheit versinken will, ist bei Inferno bestens bedient!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.5.2011
Letzte Änderung: 22.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Moon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Lunatics 11.00 1
2011 Lunatics Revenge 10.00 1
2011 Flaming Lake 11.00 1
2012 Cellar Space Live Overdose 11.00 1
2014 Mind Explosion 11.00 1
2015 Theory of Mind 10.00 1
2017 Stardust Rituals 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum