SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 7
26 - Solipsissimus
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
3RDegree - Narrow-Caster
Aalfang mit Pferdekopf - Ich habe nur noch 12 Seepferdchen in meinem Tempel
Abacus - Destiny
Abarax - Crying of the whales
Abiogenesi - Le notti di Salem
Lee Abraham - Black & White
Ache - Pictures From Cyclus 7
Acintya - In Live
A.C.T - Circus Pandemonium
A.C.T - Imaginary Friends
A.C.T - Silence
A.C.T - Today's Report
Active Heed - Visions from Realities
Aëdon - Leaves Turning Red
Affector - Harmagedon
After Crying - Elsö Évtized
Agarta - Under The Same Sky
Ageness - Songs from the Liar's Lair
Agent Cooper - From The Ashes
Agents Of Mercy - The Fading Ghosts Of Twilight
Agitation Free - 2nd
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Airbag - Sounds That I Hear
Airbridge - Paradise Moves
Ajalon - This good place
Akacia - An Other Life
Akacia - The brass serpent
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Alameda - Misterioso manantial
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Älgarnas Trädgård - Framtiden Är Ett Svävande Skepp, Förankrat I Forntiden
Daevid Allen - Banana Moon
Alphataurus - Dietro L´uragano
Altura - Mercy
Amaran's Plight - Voice in the Light
Amon Düül - Paradieswärts Düül
Amon Düül II - Almost Alive
Amon Düül II - Bee As Such
Amon Düül II - Only Human
Amorphis - Am Universum
Amyris - Desire for justice
Anabis - Heaven On Earth
Anathema - Distant Satellites
Anathema - Falling Deeper
Anathema - The Optimist
Anathema - Weather Systems
Ancient Vision - Lost at Sea
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Live at the NEC
Ian Anderson - Homo erraticus
Jon Anderson - Earth Mother Earth
Jon Anderson - Live in Sheffield 1980
Jon Anderson - Survival & other stories
Anderson/Stolt - Invention of Knowledge
Anekdoten - A Time Of Day
Anekdoten - Gravity
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Ange - Vu d'un chien
Angulart - Donde renacen las horas
Apogee - Mystery Remains
Apogee - On The Aftertaste
Archive - Noise
Archive - You All Look The Same To Me
Arctic Void - Entangled
Arena - Contagion
Arena - Immortal?
Arena - The Seventh Degree Of Separation
Finn Arild - Testament
Ark (Norw.) - Burn the sun
Ark - Cover Me With Rain
Armed Cloud - Obsidian Desert
Arret's Odyssey - Arret's Odyssey
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Artension - Into The Eye Of The Storm
Asgard - Esoteric Poem
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Asia - Alive in Hallowed Halls
Asia - Alpha
Asia - Asia
Asia - Astra
Asia - Aura
Asia - Live in Massachussettes '83
Asia - Live Mockba 09-XI-90
Asia - Long Way From Home (Single)
Asia - XXX
Atoll - Musiciens-Magiciens
Atomic Rooster - Death Walks Behind You
Atomic Rooster - Headline News
Atomo Permanente - Projeção
Audience - Lunch
Aunt Mary - Janus
Aura - Deliverance
Awacks - The Third Way
Kevin Ayers - Bananamour
Ayreon - Day eleven: Love (Single)
Ayreon - Loser (Single)
Ayreon - The final experiment
Ayreon - The Human Equation
Azazello - Black Day
Aztec Jade - Frames of mind
Azureth - The Promethean Syndrome
Badger - One live Badger
Ken Baird - Further Out
Il Balletto Di Bronzo - Trys
Balloon Astronomy - Balloon Astronomy
Banco del Mutuo Soccorso - Capolinea
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Bandvivil - Junaokissei
Barclay James Harvest - Baby James Harvest
Barclay James Harvest - Barclay James Harvest
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Barclay James Harvest - XII
Peter Bardens - Water Colors
The Barstool Philosophers - Sparrows
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Bayon - First recordings 1971-1973
Beaver & Krause - In A Wild Sanctuary
Beggar's Opera - Pathfinder
Being & Time - Being & Time
Adrian Belew - Here
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Bellaphon - Firefly
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Big Big Train - English boy wonders
Big Big Train - English Electric Part One
Big Big Train - English Electric Part Two
Big Big Train - Goodbye to the Age of Steam
Big Big Train - Wassail EP
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Backdoor possibilities
Birth Control - Hoodoo Man
Birth Control - Rebirth
Bishopsplace - Signals From The Harbour Side
Bittertown - Scenes From The Box
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Black Mountain - Wilderness heart
The Black Noodle Project - Dark & Early Smiles
The Black Noodle Project - Ready To Go
Black Widow - Black Widow III
Black Widow - Return to the Sabbat
Black Widow - See's the light of day
Blackfield - IV
Blackfield - Welcome to my DNA
Serge Blenner - Musique Esthétique
Blezqi Zatsaz - Rise And Fall Of Passional Sanity
Blezqi Zatsaz - The tide turns
Tomas Bodin - Sonic Boulevard
Jean Pascal Boffo - Jeux De Nains
Mark Bogert - A Story in Parts
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Boud Deun - Fiction and several days
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Diamond Dogs
David Bowie - Reality
The Box - Black Dog There
Braggpeak - The Shoot
Brainstorm (Aus.) - Brainstorm Two - Earth Zero
Brainticket - Cottonwoodhill
Brand X - Is there anything about?
Braver Since Then - Adorned Weakness
Breathing Space - Coming Up For Air
Michael Brückner - Naura
Kate Bush - The Kick Inside
Kate Bush - The Red Shoes
Caamora - She
Caamora - Walk On Water
Cairo - Conflict and Dreams
Cairo - Time of legends
Calm Wizardry - Poems From The Past
Camel - Nude
Can - Out Of Reach
Capsicum Red - Appunti per un'idea fissa
Captain Beefheart - Live from Vancouver 1973
Captain Beefheart - Safe As Milk
Caravan - Ether Way
Caravan - Paradise Filter
The Carpet Knights - Lost and so strange is my mind
Castanarc - Journey To The East
Il Castello di Atlante - Come il seguitare delle stagioni
Casualties Of Cool - Casualties Of Cool
Central Park - reflected
Chandelier - Facing Gravity
Changing Images - The Castle
Chris - City Of Light
Cinderella Search - Stories of luminous garden
Cinema Show - Dança dos ventos
Circa: - Live from Here There & Everywhere
Circle of Illusion - Jeremias - Foreshadow of Forgotten Realms
Citizen Cain - Raising the stones
Clear Blue Sky - Clear Blue Sky
Clepsydra - Fly man EP
Clepsydra - Hologram
Clockwork - Surface tension
Clogs - Thom's Night Out
Cog - Sharing Space
Coheed And Cambria - Year of the Black Rainbow
Collage - Basnie
Collage - Living in the moonlight (DVD)
Collapse.Rebuild. - Fail Again, Fail Better
ColorStar - Via la Musica
Colosseum - Daughter Of Time
Colossus Projects (Finnland) - The 7 Samurai - The Ultimate Epic
Colourful Seasons - On Through The Year
Coltsfoot - A Winter Harvest
Comedy Of Errors - Spirit
Comus - First Utterance
Comus - To Keep From Crying
Contraluz - Ramos Generales
conXious - Never before / Never again
Cornucopia - Full Horn
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmos - Different Faces
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Ben Craven - Two False Idols
Robert Creeley - Have we told you all you´d thought to know?
Crépuscule - Virr
Crime in Choir - Crime in Choir
Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape
Crucible - Curtains
Cruz de Hierro - Cruz de Hierro
Crystal Palace - reset
Culpeper's Orchard - Second Sight
Curved Air - Air Cut
Curved Air - Airborne
Curved Air - Live Atmosphere
Chris Cutler - Solo
Cyan - Echoes
Dali's Dilemma - Manifesto For Futurism
Dalton - Argitari
Hal Darling - D2R
Darwin's Radio - Template For A Generation
DarXtar - Sju
Dawn - Loneliness
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
A Dead End Society - The Urns In Our Hands
Deadsoul Tribe - The Dead Word
Death & Taxe$ - The Alaska 12 Expeditions
The Declining Winter - Official World Cup Theme 2010
Deep Thought - Shadows Of The Past
Deep Thought - Somewhere In The Dark
Deer Park Ranger - Everything All The Time
Deja Vu (Jp) - Baroque In The Future
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Delta Cyphei Project - Virtual World
Delvoid - Serene
Demians - Building An Empire
Deus X Machina - X
Devin Townsend Project - Addicted
Devin Townsend Project - Ki
Deyss - At King
Dice (Dt) - Cosmic Prog Live
Dice (Dt) - If The Beatles Were From Another Galaxy
Dice (Dt) - Twentaurus
Difícil Equilibrio - Flood
Dimension X - Implications of a Genetic Defence
Klaus Dinger + Rheinita Bella Düsseldorf - Néondian
Direction - Est
Dirtbox - Uneasy listening
Djam Karet - New Dark Age
Doracor - Evanescenze
Douze Alfonso - The lost frontier
Dracma - A fine stormy weather
Dracma - Limits
Dream Aria - In the Wake
Dream Theater - A Change Of Seasons
Dream Theater - Dream Theater
Dream Theater - Falling Into Infinity
Dream Theater - Live at the Marquee
Dream Theater - Once In a LIVEtime
Dream Theater - Score - 20th Anniversary World Tour
Dream Theater - Systematic Chaos
Dream Theater - The Astonishing
Dreamship - Ancestral Voyage
Dulcamara - The Sea's Stones Collection
Dzyan - Dzyan
Earth & Fire - Earth & Fire
Earth & Fire - Song Of The Marching Children
Earthworks - Dig?
Earthworks - Live - Stamping Ground
East - Live - Két Arc
Eatliz - All Of It
Echolyn - Cowboy Poems Free
Egdon Heath - The Killing Silence
Eidôlon - Dreamland
El Shalom - Frost
Elara - In the Depths of Time, in an Ocean Made of Stars
Electric Family - Royal Hunt
Electric Light Orchestra - A New World Record
Electric Light Orchestra - Secret messages
Electric Light Orchestra - Zoom
Electric Orange - Krautrock from Hell
Elegant Simplicity - Moments of clarity
Eloy - Destination
Eloy - Eloy
Eloy - Ocean
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Embryo - Surfin'
Keith Emerson - Best Revenge
Keith Emerson - The Christmas Album
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emerson, Lake & Palmer - Re-Works
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
Empire - Empire Mark III
Enchant - A Blueprint Of The World
Enchant - Blink of an eye
Enchant - Tug Of War
Enchant - Wounded
Endless - The Truth, The Chaos, The Insanity
Johnny Engstrom Band - Magnetic Force
The Enid - Sundialer
The Enid - Tripping The Light Fantastic
Ephel Duath - On Death And Cosmos
Epidermis - Feel Me II
Erlkoenig - Erlkoenig
Eskape - Sharp bends sudden crests
Etcetera - Tales of Ardour & Deceit
Ethereal Architect - Monolith
Eureka - Silverware - The Best of EUREKA 1997 - 2010
Evergrey - Torn
Everon - Flood
Everon - Paradoxes
Everon - Venus
Evolucion - Umbrales
Exhibit A - Make Mine A Lobster
Explorers Club - Age of Impact
Explorers Club - Raising The Mammoth
Fading Haze - Nature's Boy Meets City Gnome
Faithful Breath - Back on my hill
Family - It's only a movie
Far East Family Band - Tenkujin
Fates Warning - Disconnected
Fates Warning - Parallels
Ficción - Sobre La Cresta De La Ola
Finisterre - In Ogni Luogo
Finnegans Wake - Green
First Band From Outer Space - We're Only In It For The Spacerock
Fish - Raingods With Zippos
Flaming Row - Mirage - A Portrayal of Figures
Flash - In the can
Flight 09 - Human nature
The Flower Kings - Adam & Eve
The Flower Kings - Banks Of Eden
The Flower Kings - Desolation Rose
The Flower Kings - Fan Club CD 2005 (Harvest)
The Flower Kings - Flowerpower
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003 (DVD)
The Flower Kings - Paradox Hotel
The Flower Kings - The Rainmaker
The Flower Kings - Unfold the Future
Fly Pan Am - Fly Pan Am
FM - Surveillance
Fonya - Soul Travels
For Example - SWF-Session 1973 / Cancelled 1972
Forever Einstein - Racket Science
Patrick Forgas - Synchronicité
Formula Tre - Dies Irae
Formula Tre - La grande casa
Fossil Evolution - World In Motion
Foxtrot - A Shadow of the Past
Fragment of Symmetry - Beyond The Dreams
John Orr Franklin - Transformation
French TV - French TV
Marty Friedman - Scenes
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - 1999 (Soundscapes - Live in Argentina)
Fröhling & Schicke - Metamorphosen
Edgar Froese - Beyond the Storm
From Monument To Masses - Beyond God & Elvis
Fruitcake - A battle a day...
Fruitcake - Man Overboard
Führs & Fröhling - Strings
Furyu - Cio che l'anima non dice
Peter Gabriel - Birdy (Soundtrack)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galadriel - Chasing the dragonfly
Galahad - Whitchurch 92/93 - Live Archives Vol 2
Galleon - Engines of Creation
Galleon - Heritage & Visions
Gandalf - From Source To Sea
Gandalf - Journey to an imaginary land
Garden Wall - Principium
Gash - A young man's gash
The Gathering - if_then_else
Gazpacho - Molok
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - Genesis
Genesis - Invisible Touch
Genesis - The Video Show (DVD)
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Gerard - Pandora's Box
Gerard - Ring of Eternity
The Gift - Awake & Dreaming
I Giganti - Terra in Bocca - poesia di un delitto
Gila - Night works
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
David Gilmour - About Face
Jim Gilmour - Great Escape
Glass Hammer - Cor Cordium
Glass Hammer - Culture of Ascent
Glass Hammer - IF
Glass Hammer - Lex Live (DVD)
Glass Hammer - On To Evermore - The Story Of Ariana And The Sculptor
Glass Hammer - Perelandra
Glass Hammer - The Inconsolable Secret
Gongzilla - Five Even
Grand Stand - In the middle, On the edge
Dave Greenslade - From The Discworld
Greenwall - ZAPPA ZIPPA ZUPPA ZEPPA!
Jeff Greinke - Swimming
Grendel - The Helpless
Grey Lady Down - Fear
Grey Lady Down - The Crime
Greylevel - Hypostatic Union
Gringo - Gringo
Grobschnitt - Razzia
GTR - GTR
GTR - GTR Live (DVD)
Matthew D. Guarnere - M.D.G.
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Guru Guru - Tango Fango
Gypsy Kyss - Last One In The World (Single)
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Cured
Steve Hackett - Highly Strung
Steve Hackett - Spectral Mornings
Steve Hackett - Till We Have Faces
Häx Cel - Zwai
Haikara - Geafar
Pavol Hammel, Marián Varga, Radim Hladík - Na II. Programe Sna
Hammerforce - Dice
Peter Hammill - And close as this
Peter Hammill - Consequences
Peter Hammill - Room Temperature Live
Peter Hammill - The Love Songs
Hands - The Early Years 1974-76
Handwrist - Çatalhöyük
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Happy The Man - Death's Crown
Harlis - Night Meets The Day
David Harrington - Rule 29
Michael Harris - Defense Mechanizms
Harvest - Chasing Time
Hawkwind - 25 Years On
Hawkwind - Church of Hawkwind
Hawkwind - Complete '79 Collector Series Vol 1
Hawkwind - In Search of Space
Hawkwind - Live Chronicles
Hawkwind - The Chronicle of the Black Sword (DVD)
Haze - 30th Anniversary Shows
Heartscore - Sculptures
heklAa - Songs In F
Heldon - only chaos is real
Ed Macan's Hermetic Science - Ed Macan's Hermetic Science
Ed Macan's Hermetic Science - Prophesies
Hesus Attor - Sonic Gastronomy Volume 1
Heyoka - The Lost Heyoka Recordings
Russell Hibbs & Daevid Allen - Nectans Glen
Hidden Path - Before our eyes
Hidden Timbre - Hidden Timbre
Steve Hillage - Live at Deeply Vale Festival '78
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Live in England 1979
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoggwash - Spellbound
Hoelderlin - Eight
Hood - Silent '88
Brian Hopper - If Ever I Am
House Of Aquarius - The World Through Bloodred Eyes
House of not - The Walkabout - Part III On The Madness Of Crowds
House of not - The Walkabout Of A.Nexter Niode * Part 2 Sexus
Steve Howe - Natural Timbre
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe - Portraits of Bob Dylan
Steve Howe/Paul Sutin - Seraphim
Steve Howe's Remedy - Elements
Steve Howe's Remedy - Live (DVD)
Hunka Munka - Dedicato a Giovanna G.
Ice - Opus 1
Ice Blue Orchestra - Between Destinations
ICS Vortex - Storm Seeker
ICU - ICU
Ihsahn - Das Seelenbrechen
Ihsahn - The Adversary
Iluvatar - A story two days wide...
Iluvatar - Iluvatar
Ilvcia - In the Nature of Reason
Imagin'Aria - In un altro quando
Indigo - Die Angel im Gras
Indigo - Herbstwind
Indigo Falls - Indigo Falls
Indiscipline - A non-obvious ride
Indisciplined Lucy - About The Black Eyed Girl
Inquire - Inquire Within
IQ - Frequency Tour CD
IQ - Nomzamo
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - MIND Volume 3
Isildurs Bane - Sagan Om Den Irländska Älgen
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
It Bites - Eat me in St Louis
It Bites - The Tall Ships
Ivory Tower - Subjective Enemy
Jackie-O Motherfucker - The Blood of Life
Jadis - No Fear Of Looking Down
Jadis - See Right Through You
Jaime Rosas Trio - Extremos
Jane - Age of Madness
Jane - Fire, water, earth & air
Jean Michel Jarre - Deserted Palace
Jean Michel Jarre - Hong Kong
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jean Michel Jarre - live
Jean Michel Jarre - Revolutions
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Iain Jennings - My Dark Surprise
Iain Jennings - The House
Jeronimo Project - Tales from Eloi and Morlocks
Jet Plane - Shelled
Jethro Tull - A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of
Jethro Tull - Crest of a Knave
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - The Jethro Tull Christmas Album
Jethro Tull - This Was
Jethro Tull - Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die
Jinetes Negros - Chronos
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Nicolas John - The Irrevocable Need To Have Dreams
John Young Band - Live at The Classic Rock Society
Join In - Kentalope Island
Steve Jolliffe - Escape
Jon and Vangelis - Private Collection
Christo Jota - Mantra
Józef Skrzek Band - Wojna Swiatów - Live
Kafedra.org - Shulgin's Scooter
Kaipa - Angling Feelings
Kaipa - Keyholder
Kaipa - Notes from the Past
Kalacakra - Crawling To Lhasa
Kalo - Spiral Dream
Kansas - Always Never The Same (featuring The London Symphony Orchestra)
Kansas - Audio Visions
Kansas - In The Spirit Of Things
Kansas - The Prelude Implicit
Kansas - Vinyl confessions
Marten Kantus - Echology
Karda Estra - Constellations
Karfagen - Spektra
Karfagen - The Space Between Us
Karibow - Addicted
Mick Karn - Titles
Katatonia - Dead End Kings
Kayak - Phantom of the Night
Kehlvin & Rorcal - Ascension
Mike Keneally - The Universe Will Provide
KenZiner - Timescape
Khali - Khali
Khatsaturjan - Aramed Forces of Simantipak
King Crimson - The Vrooom Sessions
Bernd Kistenmacher - Live + Studio Tapes '92
Klone - Unplugged
Knead - Knead
Knifeworld - The Unravelling
Korai öröm - Korai öröm (1997)
Kraan - Diamonds
Kraan - Flyday
Kraan - Nachtfahrt
Kraan - Through
Kraftwerk - Expo 2000 (Single)
Kraftwerk - Kraftwerk 2
Krakatau (CH) - As...
Kreidler - Kreidler
Kurgan´s Bane - The future lies broken
Greg Lake - From The Underground...The Official Bootleg
Greg Lake - Greg Lake
Greg Lake - In Concert
Land Of Chocolate - Regaining The Feel
Landmarq - Solitary Witness
Lands End - Drainage
Lana Lane - Project Shangri-La
Lana Lane - Red Planet Boulevard
Lanfear - X To The Power Of Ten
Last Knight - Talking To The Moon
Latte E Miele - Papillon
Lazuli - Tant que l'herbe est grasse
Le Mur - Silentia Nova
Leap Day - Skylge's Lair
José Luis Fernándes Ledesma - Motivos para perderse
Leger De Main - Second first impression
The Lens - A word in your eye
The Lens - Regeneration
Lest - Odysseus
Tony Levin - Resonator
Life - Life (CD Version)
Lightshine - Feeling
Like Wendy - Tales From Moonlit Bay
Pär Lindh Project - Rondo
Liquid Tension Experiment - Liquid Tension Experiment
Little Atlas - Hollow
Little Tragedies - Porcelain Pavilion
The Load - Praise The Load
Local 7 - Substrat
Loincloth - Psalm of the Morbid Whore
Lone Empty Bed - same
Long Distance Calling - Avoid The Light
Long Distance Calling - Long Distance Calling
Long Earth - The Source
Jon Lord - Sarabande
Lord Of Mushrooms - 7 Deadly Songs
Love de Vice - Dreamland
Lucifer Was - The Divine Tree
Lukas Tower Band - Albedo
Lunatic Soul - Lunatic Soul II
Machiavel - Machiavel
Mad Puppet - Masque
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Made In Sweden - (with love)
Madrugada - Madrugada
Magellan - Symphony For A Misanthrope
Magic Spell - Is there anywhere a Gasstation?
Magma - Attahk
Magma - Concert Bobino 1981
Magma - Floe Essi / Ektah
Magma - Inédits
Magma - Merci
Magni Animi Viri - Heroes Temporis
Magnitude 9 - Reality in focus
Nick Magnus - Inhaling green
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Man On Fire - Habitat
Mangala Vallis - Lycanthrope
Mangrove - Coming Back To (Live)
Manfred Mann's Earth Band - Chance
Manfred Mann's Earth Band - Manfred Mann's Earth Band
Manning - One Small Step...
Mantra Vega - The Illusion's Reckoning
Phil Manzanera - Rare One
Marillion - Brief encounter
Marillion - Marillion.com
Marillion - Market Square Heroes
Marillion - Misplaced Childhood
Marillion - This Strange Engine
Mars - 1999
The Mars Volta - De-loused in the comatorium
The Mars Volta - Scabdates (Live)
Martin Circus - En direct du Rock'N Roll Circus
Marygold - The Guns of Marygold
Maserati - The language of cities
Mastermind - Broken (CD-Single/EP)
Mastermind - Volume One
Mastodon - Blood Mountain
Mastodon - The Hunter
Matter of Taste - Chateau Obscure
Maxwell's Demon - Prometheus
Mecki Mark Men - Marathon
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Meltingaze - stare men's lyric
Mermaid - Mermaid
Meshuggah - Nothing
Metaphor - Entertaining Thanatos
Midnight Sun - Midnight Dream
Millenium - Interdead
Millenium - Reincarnations
Mindflow - Just the two of us... me and Them
Mine - Mine
Missus Beastly - Spaceguerilla
The Moody Blues - A Question of Balance
The Moody Blues - Caught Live + 5
The Moody Blues - In Search of the Lost Chord
The Moody Blues - Long Distance Voyager
The Moody Blues - The Present
The Moody Blues - Threshold of a Dream - Live at the Isle of Wight Festival
Mooncry - A Mirror's Diary
Moongarden - Moonsadness
Moonrise - Stopover - Life
Moonrise - The Lights of a distant Bay
Moonwood - Hexperience
Patrick Moraz - Human Interface
Patrick Moraz - The Story Of I
Patrick Moraz/Syrinx - Coexistence
Mordor - The Earth
Morild - Aves
Morpheus - Rabenteuer
Morse Code - Je suis le temps
Neal Morse - Lifeline
Neal Morse - Neal Morse
Neal Morse - Sola Scriptura
Neal Morse - Testimony
Tim Morse - Transformation
Scott Mosher - Virtuality
The Muffins - Bandwidth
James LaBrie's Mullmuzzler - Mullmuzzler 2
Multi-Story - Crimson Stone
Muse - The 2nd Law
Musique Noise - Fulmines Integralis
The Mute Gods - Tardigrades will inherit the Earth
Mythos - Strange Guys
National Health - D.S. al Coda
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - Vaaya And The Sea
Ndio - Airback
Nektar - A Tab in the Ocean
Nektar - Evolution
Nektar - Live In New York
Nektar - The Prodigal Son
Neronia - Blue Circles
Neural Mass - Sunshine Hill
Neuronium - The Visitor
Neuschwanstein - Alice in Wonderland
The New Grove Project - Brill
New Trolls - Searching for a land
The Nice - BBC Sessions
The Nice - Five Bridges
Nine Stones Close - One Eye On The Sunrise
No Name - 20 Candles
Noetra - Neuf Songes
Clive Nolan & Oliver Wakeman - Jabberwocky
Nordagust - In The Mist Of Morning
Erik Norlander - Hommage symphonique
Erik Norlander - Live in St. Petersburg (DVD)
North Star - Power
Doris Norton - Parapsycho
Nosound - Lightdark
Novalis - Sommerabend
Novela - Paradise lost
Now - Complaint of the wind
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Awakening
Nuova Era - L´ultimo viaggio
Nuova Idea - In The Beginning
Nuovo Immigrato - Nuovo Immigrato
Oblique Rain - Isohyet
Oblivion Sun - The High Places
Obstacles - Decomposition of Movement
Octohpera - Bons amigos
Odetosun - Gods forgotten Orbit
Odi Et Amo - Eclectic
Odin's Court - Deathanity
Odyssice - Moon Drive
Offering - Offering Part 3 + 4
Ryo Okumoto - Coming Through
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Man on the Rocks
Mike Oldfield - The Songs Of Distant Earth
Jon Oliva's Pain - Festival
Olive Mess - gramercy
Gavin O´Loghlen - The Poet And The Priest
Opeth - Heritage
Opeth - Sorceress
Opus Est - Opus I
Martin Orford - The Old Road
Orne - The Tree of Life
Os Mundi - Latin Mass
Osada Vida - Three Seats Behind A Triangle
Osada Vida - Uninvited Dreams
Osada Vida - Where The Devils Live (DVD)
Osanna - Milano Calibro 9
Osiris - Myths & Legends
Osiris - Tales of the Divers
Osiris - Visions from the past
Otrovna Kristina - Otrovna Kristina
Outer Limits - A Boy Playing The Magical Bugle Horn
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Palace Of Conception - Palace Of Conception
Pallas - Arrive Alive
Pallas - Beat the Drum
Pangaea - A time & a place
Pangaea - Welcome to the theatre...
Panta Rhei (Ungarn) - Epilógus
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
pArAdOx OnE - Alternative Reality
Parallel or 90 Degrees - No More Travelling Chess
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Paternoster - Paternoster
Pell Mell - From The New World
Ian Pellow - Fruit Allures
Pendragon - Acoustically challenged
Pendragon - As Good As Gold
Pendragon - Fallen Dreams and Angels
Pendragon - Live in Krakow 1996
Pendragon - Passion
Pendragon - Pure
Pendragon - The Window Of Life
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Apocalypse Now
Pere Ubu - Cloudland
Pere Ubu - Worlds in Collision
Perigeo - Non è poi così lontano
The Perotic Theatre - Prometheused
Rudy Perrone - Oceans Of Art
Pervy Perkin - Ink
Peter Pan - Days
Peter Pankas Jane - Shine on
Phideaux - Fiendish
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces IX - Dragonfly Dreams
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VI - Ivory Moon
Anthony Phillips & Joji Hirota - Missing Links Volume 3 - Time and Tide
Pictorial Wand - A Sleeper's Awakening
The Pineapple Thief - Tightly Unwound
Richard Pinhas - dww
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - A Saucerful Of Secrets
Pink Floyd - Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81
Pink Floyd - The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD)
Pink Floyd - The Wall
Pink Floyd - Wish You Were Here
A Plane To The Void - Commedia
Platypus - Ice Cycles
Playground - The Strange Plot
Pond - Gemälde einer Vernissage
Pond - Planetenwind
Popol Vuh (Dt.) - Affenstunde
Porcupine Tree - Deadwing
Porcupine Tree - Fear of a Blank Planet
Porcupine Tree - Metanoia
Porcupine Tree - On the Sunday of Life...
Port Mahadia - Echoes In Time
Nic Potter - Dreamworld
Nic Potter - The Long Hello Vol. II (mit Guy Evans)
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Premiata Forneria Marconi - Serendipity
Presence - Black Opera
Presto Ballet - Invisible Places
Primitive Instinct - Belief
Prisma - Collusion
Procol Harum - Broken Barricades
Procol Harum - Procol's Ninth
Profusion - RewoToweR
Project - Name stolen
Project Arcadia - A Time Of Changes
Projection (NL) - Relativity
ProjeKcts - ProjeKct Two: Space Groove
The Psychedelic Ensemble - The Art of Madness
Psychotic Waltz - Mosquito
Quantum Fantay - Agapanthusterra
Queensrÿche - Empire
Queensrÿche - Hear In The Now Frontier
Qui - Qui
Quidam - Saiko
Quiet World - The Road
Quirinus - Dryads
Quirinus - The decision tree
Radiohead - Hail To The Thief
Radiohead - OK Computer
Radiohead - Pablo Honey
Ramses - Firewall
Ramses - La Leyla
Random (Arg.) - Todo.s los colores del
RanestRane - Shining
Raw Material - Raw Material
The Reasoning - Adverse Camber
The Rebel Wheel - diagramma
The Receiver - All burn
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Sister Death
Gordon Reid - Aliens
Renaissance - 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA
Renaissance - Azure d'or
Renaissance - Camera Camera
Renaissance - The Other Woman
Renaissance - Tuscany
Ricocher - Cathedral of emotions
Andy Rinehart - Jason's chord
Ritual - Superb Birth
Riverside - Shrine Of New Generation Slaves
Riverside - Voices In My Head
Rockenfield Speer - Hells Canyon
Rocket Scientists - Revolution Road
Hans-Joachim Roedelius - Global Trotters Project, Vol. I: Drive
Roel van Helden - RvH
Patrick Rondat - On the edge
Rorcal - mirra, mordvynn, marayaa
Steve Rothery Band - Live in Rome
Round House - 3-D
Andrew Roussak - No Trespassing
Roxy Music - Siren
Roxy Music - The Best of
Roz Vitalis - Das Licht der Menschen (The Threesunny Light Superpower)
RPWL - The RPWL Experience
RPWL - Trying to kiss the sun
Jordan Rudess - Feeding the Wheel
Ruins - High on Fire/Ruins
Runaway Totem - Tep Zepi (L'Era Degli Dei)
Todd Rundgren - Healing
Ruphus - Ranshart
Rush - Counterparts
Rush - Fly By Night
Rush - Hold Your Fire
Rush - Roll the bones
Rusty Pacemaker - Ruins
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saens - Escaping from the Hands of God
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Saga (Kan.) - Worlds Apart
Sagrado - Flecha
Sammal - Sammal
Sankt Otten - Morgen wieder lustig
Satellite - Nostalgia
Satin Whale - Desert Places
Satin Whale - Whalecome
Savatage - Streets - A Rock Opera
Savatage - The Wake of Magellan
Saviour Machine - Legend Part I
SBB - Jerzyk
SBB - w filharmonii: akt I
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
Klaus Schulze - Another Green Mile
Klaus Schulze - Are you sequenced?
Klaus Schulze - Blackdance
Klaus Schulze - Miditerranean Pads
Sense Vs Sanity - Out Of The Void
set fire to flames - telegraphs in negative / mouths trapped in static
The Setting Son - Spring of Hate
Shades Of Dawn - The Dawn Of Time
Shadow Gallery - Room V
Shakary - The Last Summer
Shattered Destiny - Fragments
Shining - One One One
Show-Yen - II
Show-Yen - Show-Yen
Side Steps - Alive II
Side Steps - Steps On Edge
Sigur Rós - Takk
Silent Lucidity - Positive As Sound
Silhouette - Across the Rubicon
Silver Apples - Decatur
Silver Lining - The Inner Dragon
Simon Says - Ceinwen
Simon Says - Tardigrade
Sinkadus - Aurum Nostrum
Rikard Sjöblom - Cyklonmannen
Skeem - Skeem
Skeleton$ - I'm At The Top Of The World
Skryvania - Skryvania
Sky - Sky 3
Sky Architect - A Dying Man's Hymn
Skyline Symmetry - Tossing & Turning
Sleepytime Gorilla Museum - Live
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Softs
Soft Machine - somewhere in Soho
The Soft Machine Legacy - Live In Zaandam
Soft Works - Abracadabra
Solar Project - Aquarmada
Solaris - 1990
Sonic Pulsar - Out Of Place
Sonic Pulsar - Playing the Universe
Soniq Theater - Overnight Sensation
Soniq Theater - Seventh Heaven
Soniq Theater - Soniq Theater
Soniq Theater - The Journey
Soniq Theater - This Mortal Coil
Alan Sorrenti - Aria
Spirogyra - Old Boot Wine
Spleen Arcana - The Field Were She Died
Spock's Beard - Gluttons For Punishment - Live in '05
Spock's Beard - Octane
Spock's Beard - There & here (The "from the vaults" series vol.4)
Squackett - A Life Within A Day
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Song of Times
Starcastle - Starcastle
Starchitect - Shift
Starless - Song of Silence/Wish
Felix Stefanoff - The Mintgreen EP
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stevegane Project - When the time is a present
Roine Stolt - Fantasia
Strangers on a train - The key part 1: the prophecy
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
Daryl Stuermer - Rewired - The Electric Collection
Styx - Cornerstone
Styx - Equinox
Styx - Kilroy Was Here
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Subsignal - The Beacons Of Somewhere Sometime
Subterra - Sombras de invierno
Sunpath - Acoustic Aphasia
Supertramp - Indelibly Stamped
Supertramp - Some Things Never Change
Sweet Smoke - Darkness To Light
Sweet Smoke - Just A Poke
Sweet Smoke - Live
Symphonic Slam - Symphonic Slam
Symphonic Theater of Dreams - A Symphonic Tribute To Dream Theater
Symphony X - Paradise Lost
Symphony X - The damnation game
The Syn - Syndestructible
Systems Theory - Soundtracks For Imaginary Movies
Taï Phong - Last flight
The Tangent - ii(.v) :pyramids and stars. an official live bootleg from aschaffenburg colos-saal 3/11/04
The Tangent - The Music That Died Alone
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Firestarter
Tangerine Dream - Great Wall Of China
Tangerine Dream - Oasis
Tangerine Dream - Purgatorio
Tangerine Dream - Quinoa
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.1
Tangerine Dream - Thief
Tangerine Dream - TimeSquare-Dream Mixes 2
Tangerine Dream - Tournado
Tangerine Dream - Transsiberia
Tangerine Dream - Valentine Wheels
Tangerine Dream - What a Blast
Tangerine Dream - White Eagle
Tangerine Dream - Zoning
Tantalus - Jubal
Taurus (Chi.) - Opus 1 - Dimensions
T-Bo - We Stay Together
Tea For Two - 101
Tears - Falling Certainty (EP)
Temple 8 - Enter the Temple
Ten Jinn - As On A Darkling Plain
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
Tesis Arsis - Estado de alerta máximo
Tesis Arsis - Ilusões
Tetragon - Nature
The Skys - Colours of the Desert
Therion - Crowning of Atlantis
Thine - The Dead City Blueprint
Third Voice - Moments like these
Thirsty Moon - A real good time
Fredrik Thordendal's Special Defects - Sol niger within
Thought Chamber - Psykerion
Three - To the Power Of 3
Thrice Mice - Thrice Mice
Thule - Frostbrent
Tibet - Tibet
Tightland - Marmeladium
Tiles - Fence The Clear
Tiles - Off The Floor
Time Machine - Act II: Galileo
Time Requiem - The Inner Circle Of Reality
Time Traveller - Chapters I&II
Timeout - 7
Timothy Pure - The fabric of betrayal
Tirill - Nine and Fifty Swans
Titan - Sweet Dreams
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Toxic Smile - Madness And Despair (M.A.D.)
Traffic - Last Exit
Transatlantic - Live In Europe (DVD)
Transatlantic - SMPTe
Transport Aerian - Bleeding
Transport Aerian - Darkblue
Traumpfad - Aufbruch
Travellers - A Journey Into The Sun Within
Uli Trepte - Real Time Music
Triana - Llegó El Dia
A Triggering Myth - Between Cages
Trion - Tortoise
Triumvirat - Mediterranean Tales
Triumvirat - Old Loves Die Hard
Triumvirat - Pompeii
Triumvirat - Spartacus
Rolf Trostel - Der Prophet
Tumbletown - Done With The Coldness
Nik Turner - Space Fusion Odyssey
Twelfth Night - MMX
Twelfth Night - Twelfth Night
Twogether - A couple of times
Tyburn Tall - Live...and passion
UK - Night After Night
Ulver - A Quick Fix Of Melancholy
Ulver - Perdition City
Ulysses - Neronia
Unearth Noise - Another Dimension
Unifaun - Unifaun
United Progressive Fraternity - Fall In Love With The World
Unitopia - Artificial
Unitopia - More Than A Dream
Unitopia - More Than a Dream - The Dream Complete
Unitopia - One Night in Europe
Uno - Uno
The Urbane - Glitter
Utopia - Ra
UZEB - Club
Vanden Plas - Christ 0
Christian Vander - Les voyages des Christophe Colomb
Vangelis - Ignacio
Various Artists - Baja Prog 98
Various Artists - Cologne Curiosities
Various Artists - Live At Knebworth 1990 (DVD)
Various Artists - Signs of life - A tribute to Pink Floyd
Various Artists - The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Zabriskie Point
Venegoni & Co. - Planetarium
Cyrille Verdeaux & Pascal Menetrey - Tribal Hybrid Concept (2014)
Vienna - Overture
Virus - Thoughts
Visible Wind - Catharsis
The Vital Might - Red Planet
Vital Science - Imaginations On The Subject Of Infinity
Voivod - D-V-O-D--1 (DVD)
Voivod - Dimension Hatröss
Voivod - Negatron
Votum - Time Must Have A Stop
Rene de Vreng - The Sorceress
Vulture Industries - Stranger Times
(Richard) Wahnfried - Drums 'n' Balls (the Gancha Dub)
(Richard) Wahnfried - Trance Appeal
Oliver Wakeman - Mother's Ruin
Rick Wakeman - Country Airs (1992)
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Rick Wakeman - Out There (DVD)
Rick Wakeman - Rhapsodies
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Rick Wakeman - The Real Lisztomania
Rick Wakeman - Video Vault
Wallenstein - Mother Universe
David Wallimann - Deep inside the Mind
Wapassou - Salammbô
Wapassou - Wapassou
Wappa Gappa - Gappa
The Watch - Ghost
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Leah Waybright - Beauty gone wild
Weather Report - Mr. Gone
Web - Theraphosa Blondi
Walter Wegmüller - Tarot
John Wesley - Under the red and white sky
Wet Rabbit - Of Clocks and Clouds
John Wetton - Chasing the Dragon
While Heaven Wept - Sorrow Of The Angels
The White Noise - An Electric Storm
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Ray Wilson - Change
Steven Wilson - 4 1/2
Wizzard - Wizzard Brew
Xang - Destiny of a Dream
XHOHX - Karyotyp Explosion
Xinema - Different ways
Yagull - Films
Stomu Yamashta - One by One
Yes - 90125
Yes - Big Generator
Yes - Fly from here
Yes - Going For The One
Yes - Heaven & Earth
Yes - In The Present - Live From Lyon
Yes - Keys To Ascension
Yes - Keys to Ascension (VHS/DVD)
Yes - Rock Of The 70's
Yes - The Ladder
Yes - The Lost Broadcasts
Yes - The Revealing Science Of God
Yes - The Yes Album
Yes - Union
Yes - Union Tour Live (DVD)
Yes - Yes
Yes - YesSpeak (DVD)
Thom Yorke - Spitting Feathers
You And I - Go
Yurt - III - Molluskkepokk
Frank Zappa - Does Humor Belong in Music? (DVD)
Frank Zappa - Freak out!
Frank Zappa - The Best Band You Never Heard In Your Life
Frank Zappa - Tinseltown Rebellion
Frank Zappa - Zoot Allures
Zelinka - Zelinka
Zen - Gaze into the Light
Ziff - Sanctuary
Zombi - Spirit Animal
Zs - B Is For Burning
Fabio Zuffanti and Victoria Heward / Project Merlin - Merlin - The Rock Opera
<< 68 >>
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

Fly from here

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil:
Label: Frontiers Records
Durchschnittswertung: 8.57/15 (7 Rezensionen)

Besetzung

Benoît David lead vocals
Chris Squire bass guitar, backup vocals, lead vocals on "The Man You Always Wanted Me to Be"
Steve Howe guitars, backup vocals
Alan White drums
Geoff Downes keyboards

Gastmusiker

Oliver Wakeman additional keyboards on "We Can Fly", "We Can Fly (reprise)" and "Hour of Need"
Trevor Horn backup vocals, additional keyboards
Luís Jardim percussion
Gerard Johnson piano on "The Man You Always Wanted Me to Be"

Tracklist

Disc 1
1. Fly From Here

1. Overture 1:53
2. Pt I - We Can Fly 6:00
3. Pt II - Sad Night at the Airfield 6:41
4. Pt III - Madman at the Screens 5:16
5. Pt IV - Bumpy Ride 2:15
6. Pt V - We Can Fly (reprise) 1:44

2. The Man You Always Wanted Me to Be 5:07
3. Life on a Film Set 5:01
4. Hour of Need 3:07
5. Solitaire 3:30
6. Into the Storm 6:54
Gesamtlaufzeit47:28


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 7)


Als vor etwa 30 Jahren die auf Steve Howe, Chris Squire und Alan White geschrumpften Yes im Studio an "Drama" bastelten, saßen die Buggles (Trevor Horn und Geoff Downes) im Nachbarstudio an den Nachfolgern ihres weltweiten Pop-Hits "Video Killed The Radio Star". Als große Yes-Fans versuchten die beiden, der Band einen Song namens "We Can Fly from Here" zu verkaufen. Squire gab sich interessiert, hatte aber ganz anderes im Sinn: er wollte Downes und Horn in die Band tricksen. Yes hatten nämlich einen sehr engen Zeitplan und ihnen fehlten ein Sänger und ein Keyboarder. "We Can Fly from Here" wurde dann auch von der "Drama"-Besetzung gespielt, aber nur live, seinen Weg auf das Album fand der Song nicht.

Nun erscheint, nach zehn Jahren Pause, ein neues Yes-Album und der Song wird dreißig Jahre nach seiner Entstehung als Teil einer Suite veröffentlicht. Ein neues Album, ein Longtrack - seit Monaten diskutieren sich Fans und Skeptiker aufgeregt die Köpfe in den Foren heiß. Die Vorab-Veröffentlichung von Schnipseln kühlte zwar einige dieser Köpfe ab, andere dagegen nicht und es stieg wenn schon nicht die Erwartung, so doch zumindest die Neugier.

Jetzt ist das Album da.

Ist "Fly from here" der erhoffte "Drama"-Nachfolger? Ist es, wie Steve Howe und Geoff Downes vor der Veröffentlichung versprachen, eine Art Mischung aus "Close to the Edge" und "90125"? Und: meinten sie damit, dass "Fly from Here" so gut sei wie "Close to the Edge" und so erfolgreich werden wird wie "90125"?!?

Nein - nichts von alldem. "Fly from here" enthält lange und kurze Stücke, so viel zu den Gemeinsamkeiten mit "Close to the Edge" und "90125". Und nicht viel weiter reichen die Ähnlichkeiten mit "Drama": Da ist das Lineup, natürlich, der Song "(We Can) Fly from Here" und zwei weitere Buggles-Songs, "We Can Fly from Here Part 2" und "Life on a Film Set". Aber nichts davon klingt nach "Drama". "Drama" war ein tolles Prog-Album, "Fly from here" ist es nicht.

Aber mal nicht vorgreifen, also: Platte auflegen und los geht's! "Overture" (Horn/Downes) beruht auf einer von Downes gespielten 10/8-Figur, die dann interessant wird, wenn das Schlagzeug einen 4/4-Takt darüber spielt und die Gitarre einstimmt, nach und nach kommen noch weitere Instrumente dazu. Ein toller Einstieg! So muss ein Yes-Album beginnen. Dann bricht der Longtrack plötzlich ab. Was ist los? Was soll so etwas? Dann der Neuanfang: "Part I: We Can Fly" (Horn/Downes/Squire) ist "We Can Fly from Here" – nach 30 Jahren praktisch unverändert! Das mag nicht alle enttäuschen, vor allem nicht die, die den Song mögen, aber verwunderlich ist es schon ein bisschen. Immerhin kommt hier wieder echtes Yes-Feeling auf, vor allem dann, wenn Howe in die Saiten greift und Squire in den Gesang einstimmt. Nach einer weiteren Unterbrechung beginnt "Part II: Sad Night at the Airfield". Es geht zurück auf das Buggles-Demo "We Can Fly from Here Part 2" (veröffentlicht kürzlich auf der erweiterten Fassung ihres Albums "Adventures in Modern Recording"), wurde allerdings ein wenig verändert und ausgebaut. Es handelt sich um einen melancholischen Song mit Schlechtwetter-auf-dem-Flughafen-Feeling, langsam, getragen, mit viel Blick hinter einem abgeflogenen Flugzeug her. "Part III: Madman at the Screens" (Horn/Downes) ist eine Variation der "Overture", diesmal mit Gesang. Das instrumentale "Part IV: Bumpy Ride" (Howe) überrascht dann mit einem 7/8-8/8-Wechsel und stellt damit ein neues Thema vor, verwendet aber auch Material aus "Part III" – gelungen, die beiden Parts! Das mit einem etwas Asia-haften, aber gar nicht mal unpassenden Einstieg eingeläutete "Part V: We Can Fly Reprise" (Horn/Downes/Squire) ist dann das, was der Titel verspricht: das "We Can Fly"-Thema als großes, wenn auch reichlich kurzes Finale.

Die "Fly from Here"-Suite soll angeblich an "Close to the Edge" erinnern. Aber die beiden Stücke (so man "Fly from Here" als ein Stück betrachten will) haben nichts miteinander zu tun: "Close to the Edge" war eine Gruppenkomposition, an der alle Bandmitglieder über Wochen herumgefeilt haben, "Fly from Here" besteht aus vorgefertigten Versatzstücken, die nur mit Ach und Krach und ein paar Keyboard-Akkorden oder Cross-Fades aneinandergekleistert wurden: "Overture" hat mit den Teilen I und II keine Bezugpunkte, erst die späteren Teile sind enger miteinander verwoben. Es gelingt Yes jedoch nicht, die verschiedenen Parts zu einem überzeugend zusammenhängenden Stück zu verschmelzen - dabei wäre das nicht einmal schwer! Die Parts II und III sind fertige Songs, die jeweils ein komponiertes Ende haben - womit dann auch der Longtrack an diesen Stellen jeweils endet. Warum streicht man diese Enden nicht einfach? Warum muss man obendrein den Longtrack nach jedem Teil ausblenden? - Nein, nur allzu schmerzlich vermisst man die Fähigkeiten Rick Wakemans, der immer der große Arrangeur bei Yes gewesen war und es von allen am besten verstand, aus Einzelideen funktionierende Longtracks zu bauen. Nur: sollten sich die anderen das nicht mittlerweile von ihm abgeschaut haben, nach über 40 Jahren in der Band?!?

Mit dem Ende von "Fly from here" beginnt dann der Teil des Albums, für den Yes ordentlich aufs Dach kriegen werden:

"The Man You Always Wanted Me to Be" ist trotz einiger kleiner rhythmischer Gemeinheiten langweiliger Poprock mit einer Melodie, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass man sie sofort wieder vergisst. Der Song geht zurück auf die Zeit um 2006/7 und war eigentlich für ein Soloalbum Chris Squires vorgesehen gewesen. Er ist nun hier gelandet, andere Songs von damals wurden für das Chris-Squire-Steve-Hackett-Projekt "Squackett" verwendet. Diese Entstehungsgeschichte erklärt nicht nur, warum hier Chris Squire singt, sondern auch, warum Gerard Johnson (wie Squire Ex-The Syn) und Simon Sessler als Koautoren genannt werden, sie waren nämlich an den ersten Sessions zu diesem Solo-Album beteiligt gewesen.

"Life on a Film Set" hieß vor langer Zeit einmal "Riding a Tide" und stammt erneut von den Buggles (das originale Buggles-Demo ist als Bonustrack auf dem "Adventures in Modern Recording"-Re-Release zu hören). Der Song ist ein lahmer Popsong, daran ändert auch ein eigentlich ganz nettes Zwischenspiel nichts, das in einem schnellen Wechsel von 5/8- und 6/8-Takten besteht. Höchst peinlich ist aber, dass der Song praktisch identisch mit dem dreißig Jahre alten Buggles-Demo ist, und zwar auch was die einzelnen Sounds angeht. Wenn "Life on a Film Set" dann nach dreieinhalb Minuten allerdings etwas an Intensität und Fahrt gewinnt, meint man zwar fast, man würde ein Yes-Album hören - leider ist der Song kurz darauf zu Ende.

Dafür gewinnt das Album mit "Hour of need" an Doofheit: Der Song (von Howe, aber nicht identisch mit dem gleichnamigen Stück von seinem Solo-Album "Spectrum") reiht sich ein in eine Kette unvergesslicher Yes-Perlen wie "Time is Time" und "Show Me". Es ist dieser Song, den wir jetzt auch hören würden, wenn Jon Anderson noch in der Band wäre. Was ihn nicht besser macht. Ebensowenig wie die zusätzlichen 3, 4 Minuten der Langfassung, die als Bonustrack auf der japanischen Ausgabe zu hören ist. Die von Joaquín Rodrigos "Concierto de Aranjuez" inspirierte Musik ist für sich genommen zwar gar nicht übel, hat aber mit dem Rest des Songs rein gar nichts zu tun. Na, immerhin bemerkt man bei "Hour of need" plötzlich, dass Yes einen Keyboarder haben, das war dem Hörer seit "Fly from Here" irgendwie aus dem Bewusstsein gerutscht. Der entpuppt sich dann prompt auch noch als Oliver Wakeman, der natürlich klingt wie sein Vater. Ach ja, die guten alten Zeiten...

"Solitaire" ist das unvermeidliche Howe-Solostück und alles andere als der erwartete Füller. Im Gegenteil, mit seinem Gefühl für Melodie hat Howe hier mal eben den Höhepunkt des Albums beigesteuert. Nicht schwer, zugegeben, aber "Solitaire" ist wirklich schön und eines der Howe-Stücke, über die man sich freuen wird, sollte er es live einmal anstimmen.

Mit "Into the Storm" (Squire/Wakeman/Howe/Horn/David/White) versucht die Band schließlich, das Album mit einem Ausrufezeichen zu beenden. Das gelingt auch recht gut mit seinen rhythmischen Zweideutigkeiten gleich am Anfang, dem "Tormato"-Gedächtnis-Unterwasserbass und den von Squire dominierten Vocals. Insgesamt allerdings bietet auch "Into the Storm" nicht mehr als bloße Durchschnittsware.

So. Die Platte ist durchgelaufen. Das ist also das neue Yes-Album. Yes-Album? Sehen wir doch mal nach: Der Longtrack stammt offenbar komplett aus der Feder von Horn und Downes (Squire wird bei "Part I" und "Part V" nur deshalb zusätzlich genannt, weil er vor 30 Jahren am Arrangement mitgewurschtelt hat). Dasselbe gilt für "Life on a Film Set". "The Man You Always Wanted Me to Be" ist ein wiederaufgewärmter Solo-Track. Zieht man Howes Gitarrenstück ab, bleiben damit sage und schreibe zwei Songs, die auf das Konto derer gehen, die bis vor kurzem zehn Jahre lang Yes waren. Damit stellt sich für alle, die eh nicht glauben, dass eine Band ohne Anderson Yes sein kann, die Frage: Ist das überhaupt ein Yes-Album?!?

Ich bin nun kein Anhänger der leidigen "Cover-Band"-Debatte: 1968 betraten 5 Leute eine Bühne und stellten sich als Yes vor. Und das Publikum akzeptierte es. 1970 geschah dasselbe, 1971 auch, dann 1974, 1983, 1991, 1994, 1996 und so weiter. Warum sollte das jetzt anders sein? Benoît David singt prima, eher wie Horn, weniger wie Anderson. Yes ist ohne Jon Anderson nicht Yes? Wann hätten Yes ohne Anderson mal ein schlechtes Album aufgenommen? Nein, Anderson und Wakeman muss man nicht vermissen: man höre nur mal ihr Album "The living Tree"! Allenfalls aus ganz anderen Gründen: Anderson, weil er im Gegensatz zu Howe, Squire und White sich noch einen Sinn für Melodien bewahrt hat, und Wakeman, weil er Longtracks arrangieren kann. Abgesehen davon steht mir der Mund schon ein wenig offen angesichts der Tatsache, dass der überwiegende Teil der Musik von zwei Leuten geschrieben musste, die erst seit wenigen Monaten (wieder) etwas mit Yes zu tun haben. Zehn Jahre hatte man Zeit gehabt! Noch dazu wurde an den wiederverwendeten Buggles-Songs kaum etwas verändert – weshalb sie ihre Identität als pure Buggles-Songs auch nicht verhehlen können. Yes scheinen nur noch den Weg des geringsten Widerstands zu gehen.

Und die Produktion? Immerhin wurde "Fly from here" von Trevor Horn produziert! Nun, enttäuschen tut sie nicht, es dürfte keine Überraschung sein, dass "Fly from here" das am besten produzierte Yes-Album seit Jahrzehnten ist. Das Album klingt klar und an vielen Stellen druckvoll (Mann, wenn Horn die "Keys"-Alben produziert hätte...), auf der anderen Seite aber vielleicht auch ein wenig zu glatt, zu perfekt. Es fehlt an Ecken und Kanten - und wo "Fly from here" schlapp, altbacken und irrelevant ist, schafft es auch Horns Produktion nicht, es wenigstens nicht so klingen zu lassen.

Fazit: Wie gesagt, "Fly from here" ist bei weitem nicht so gut wie die Yes-Alben aus den 70ern. Aber immerhin haben Yes endlich die richtige Formel gefunden: Ein Longtrack für die wenigen Fans, denen es noch wichtig ist, dass Yes mal 10 Jahre lang ne Progband war (im deutschen Yes-Forum haben sie für "Sad Night at the Airfield" als besten Song des Albums gevotet - o tempora o mores!), und ein paar kurze, poppige Rocksongs, wie Chris Squire sie seit Jahren und Jahrzehnten gerne auf Yes-Alben drückt. Steve Howe nannte sie treffend "a shorter selection of songs, that aren't screaming for attention". Recht hat er: "Fly from here" ist ein passagenweise recht ordentliches, passagenweise aber auch einfach nur grauenhaftes Album. Anderson vermisse, wer mag, aber wenn Yes ohne ihn Alben wie "Drama" machen und mit ihm Alben wie die letzten paar, dann soll er von mir aus wegbleiben. Die Band ist jedenfalls nicht schlechter ohne ihn. A propos: Im Schnitt mag "Fly from here" ja einen Tick besser sein als "Open Your Eyes", "The Ladder" und "Magnification" – aber mal ehrlich: was heißt das schon?

Anspieltipp(s): "Overture", "Hour of need"
Vergleichbar mit: "Parallel Worlds/Vortex/Déyà" und "Sleeping Giant/No Way Back/Reprise" von Asia, Starcastle und den Buggles
Veröffentlicht am: 21.6.2011
Letzte Änderung: 23.3.2013
Wertung: 7/15
Horn/Downes-Album mit Yes als Backing-Band

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 7)


Käufer des Digipacks mit beigegebener DVD sollten letztere vielleicht zuerst anschauen. Und zwar um folgenden Effekt zu kreieren: Im "Making of" zur CD sieht man Squire, White und Horn teilweise in Sesseln herumhängen, denen sie alters- und gewichtsbedingt eine beträchtliche Last aufbürden. Dazu geben sie Statements über die Entstehung des Albums von sich, bei denen sie kaum die Zähne auseinanderkriegen und infolgedessen so dynamisch wirken, wie man beim Nuscheln in Polstermöbeln halt wirkt.

Legt man danach die CD auf, erwartet man unwillkürlich eine ebenso altersmüde und vernuschelte Darbietung.

Doch dann kommt der Aha-Effekt: So schlimm wie befürchtet, geht es auf "Fly from here" nicht zu. Der Longtrack - jene von Nick ausführlich beschriebene Suite, die teilweise auf 30 Jahre altem Material fußt - erscheint sogar erstaunlich frisch und munter. Die Musik ist exzellent produziert, und wenn es sich auch nicht um eine große Komposition handelt, so doch um ein achtbares Stück Musik. Es gibt schöne Melodien und schöne Instrumentalteile, gute Gitarrenarbeit von Steve Howe und souveräne Bassläufe von Chris Squire.

Was dem Ganzen fehlt, sind die großartigen Spannungsbögen, die die Yes-Musik in den 70ern zu etwas Besonderem machten. Die professionelle Leichtigkeit der Vocals von Benoit David, für die man ihn eigentlich ja schwer kritisieren kann, sorgt noch zusätzlich für eine gewisse Glätte. Die "Fly from here"-Suite flutscht auf diese Weise gut durch die Gehörgänge, klingt auch (anders als so manches Yes-Elaborat von der Jahrtausendwende) überhaupt nicht peinlich, aber es ist kein großes Kino. Dazu fehlen die Stacheln und die Widerborstigkeiten. Na ja, wer hatte schon gehofft, dass man von der Band noch einmal etwas Stacheliges serviert bekommen würde? Nein, Fly from here ist kein großes Kino und kein bewegendes Drama, aber es stimmt einen beim Hören doch versöhnlich gegenüber einer Gruppe, die ihre eigenen Maßstäbe schon allzu oft verfehlt hat.

Die auf die Suite folgenden Stücke füllen das Album auf, wobei der Solotrack von Steve Howe sicherlich am meisten Respekt verdient. Wer sich "Fly from here" zulegt, wird das aber in der Regel wegen der titelgebenden Suite tun - es sei denn, es handelt sich um jemanden, der mit Yes nichts Spezielles verbindet und der das Album daher einfach als eins von vielen konsumiert.

Wichtig erscheint mir noch folgender Hinweis: Der neuralgische Punkt namens Alan White macht diesmal kaum Probleme. Das Schlagzeug ist so gut in den Gesamtsound integriert und die Band arbeitet insgesamt so zügig, dass man mit der nicht übermäßig ambitionierten Trommelarbeit gut leben kann.

Bleibt das Fazit: Ein klassisches Yes-Album haben dieses Jahr eher Wobbler mit "Rites at Dawn" vorgelegt. Aber "Fly from here" geht in Ordnung, denn etwas Klassisches durfte man von Yes ohnehin nicht mehr erwarten, und die "Yes light"-Musik, die sie hier machen, machen sie gut.

Bevor jemand grübelt, was meine Punktewertung besagen soll. Sie bedeutet: Erfreulich angesichts der Befürchtungen, die man hegen konnte. Aber ganz weit weg von ehemaligen Meisterwerken.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2011
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 9/15
Die Fly from here-Suite allein hätte wohl auch eine 10 verdient.

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 7)


Yes haben in den letzten 30 Jahren die Latte sowohl des eigenen Anspruchs als auch der Erwartung der Prog-Fangemeinde tendenziell immer tiefer und tiefer gelegt; umso höher können sie sie nun überspringen. Dass die sportliche Leistung hierbei vor allem von den Buggles erbracht wird und man statt des modernen Fosbury-Flop auf den antiquierten Straddle zurückgreift - wen interessierts.

Denn unter dem Strich steht am Ende des Tages ein überraschend gutes Album. Keines, dass sich auch nur annährend mit den grossen Alben der 70er Jahre messen könnte, aber doch eines, dass Luft nach unten hat. Und mit unten meine ich vor allem die äusserst dünnen Outputs The Ladder und Open Your Eyes.

Das stärkste Stück der Platte kommt gleich zu Anfang: die "Fly From Here"- Overture. Da weht der Geist der alten Yes für einen kurzen Moment durch den Hörraum. Einen viel zu kurzen. Nik hat seiner Enttäuschung über den abrupten Abbruch dieses Aufspiels schon Ausdruck verliehen. Man stelle sich vor, Neal Morse hätte diese Scheibe produziert (welch abstruser Gedanke, ich weiss). Er hätte dieses Thema in aller Länge und Breite ausgewalzt, rauf und runter transponiert, durch alle Tempi und Modi gezogen und das Ganze abschliessend nochmals wiederholt. Irgendetwas dazwischen wäre perfekt gewesen...

Immerhin wird die 10/8-Figur über dem 4/4-Rhythmus in der Folge immer mal wieder angespielt und gibt der ganzen "Fly From Here"-Suite so ein thematisches Rückgrad. Schön auch das holprige, der Name ist Programm, "Bumpy Ride". Solche Widerhaken hätte ich mir häufiger gewünscht. Die Reprise beschliesst den Longtrack mit Grandezza.

Bis hierhin macht das Album wirklich Spass. Mit "The Man You Always Wanted Me To Be" wird man dann etwas unsanft wieder auf den Boden zurückgeholt. Sehr langweilig. Auch "Life On A Filmset" zündet nicht richtig. Hier missfällt mir vor allem auch der Gesang. Die Stimme ist sehr unflexibel und irgendwie leblos. Immerhin versöhnt der zweite Teil des Stückes mit seiner kratzenden Metrik, wenn ich mir auch hier eine aufgeblasenere Version gewünscht hätte.

"Hour Of Need" ist belanglos. Nett aber belanglos. Und die paar flötenhaften Keyboardlinien geben dem Stück auch keine spezielle Färbung.

"Solitaire" ist, wie erwähnt, der unvermeidliche Howe-Soloausflug. Vorhersehbar und dennoch immer wieder schön. Ich würde hier nicht vom Höhepunkt des Albums sprechen, aber doch von einem Stück, das man einst durchs Retrospektoskop betrachtet zu den klaren Pluspunkten des Albums zählen wird.

"Into The Storm" beendet das Album mit einer Portion rockigen Schmackes. Straight, knackig, gradlinig, mit ein paar krummen Rhythmusintarsien ausgelegt. Mehr ist da aber auch nicht.

Yes hätten sicher ein viel schlechteres Album machen können. Mit ein bischen mehr Mut hätte man aber auch an der einen oder anderen Stelle noch mehr progressive Farbe auftragen oder zumindest die guten Ideen etwas mehr ausführen können.

Wie gesagt: die Latte lag nicht sehr hoch und somit ist die gefühlte Sprunghöhe viel grösser als die tatsächliche Leistung. Yes haben quasi in einer tieferen Gewichtsklasse teilgenommen und dort folglich sehr gut ausgesehen.

Anspieltipp(s): Overture
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.7.2011
Letzte Änderung: 6.7.2011
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 4 von 7)


Nun ja, ich bin doch etwas hin und hergerissen vom neuen Silberling "Fly from here". Mochte ich ja durchaus das Buggles-Album "Adventures in Modern Recording", aus dessen Zeit und Dunstkreis der Song "Fly from here" stammt. Auch fand ich einzelne Songs aus den Popalben "90125" und "Big Generator" sehr gelungen, ganz zu Schweigen vom genialen Album "Drama".

Nun also nach 30 Jahren die "Fortsetzung" von Drama. Beim ersten Durchlauf war ich etwas geschockt, klingt das Album doch ein wenig zu sehr nach Bands wie "Asia" (die ich nun gar nicht mag), "Saga" oder "Yes light".

Nach mehreren Durchläufen muss ich feststellen, dass der (Buggles)-Longtrack das einzige wirklich gute Stück auf dem Album ist. Und der Longtrack macht richtig Spaß, er ist zwar nicht zu vergleichen mit Meisterwerken wie "Close to the Edge" und hat nicht dessen Spannungsumfang oder Genialität - aber "Hut ab"! Den einzig schwächeren Part in der "Fly from here"-Suite finde ich "Bumpy Ride" - klingt mir etwas zu sehr nach Tonleitern.

Der Rest des Albums besteht aus zusammengewürfelten Popsongs, die nicht wirklich zünden. Die perfekte glatte Produktion tut ihr übriges. Am Besten schneidet bei mir noch der Howe-Song "Hour of Need" ab, der ein gewisses Potential hat. Sein Akusitik-Instrumental "Solitaire" finde ich dagegen schwächer. Verschenkt leider auch das Finale, die Bandkomposition "Into the Storm" - der Song hat zwar ein wenig "Wumms", verliert aber enorm durch die flachen, poppigen Keyboards und die glatte Produktion (hier klingt's wieder furchtbar nach Asia (Saga). Auch das Aufnehmen des "Fly from here"-Themas am Ende, ist zwar eine schöne Idee, aber nicht überzeugend gemacht. Da wäre ein bißchen Bombast im Finale angebracht gewesen.

Handwerklich ist das natürlich alles ohne Ausnahme Top gemacht und mit dem neuen Sänger "David Benoît" hat man eine gute Wahl getroffen. Das "Fly from here"-Thema würde ich aber gerne auch mal mit Andersons Stimme hören (das wird aber wohl nicht passieren...). Na jedenfalls müssen "Downes" und "Horn" nun endgültig in den "Yes-Olymp" aufgenommen werden...

Fazit: Schade - nachdem das Album mit "Fly from here" fulminant aufsteigt, stürzt es danach regelrecht ab. So verschenkt "Fly from here" die Chance auf ein rundes, gutes Album. Ich finde es vergleichbar mit "The Ladder", hat aber nicht die Größe und Erhabenheit von "Magnification", dass ich für ein sehr unterschätztes Album halte.

Anspieltipp(s): Fly from here, Hour of need
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.7.2011
Letzte Änderung: 9.7.2011
Wertung: 7/15
"Fly from here" = 10 / Rest = 4

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 5 von 7)


Historisches, Dramatisches und zudem alles Bucklige lasse ich als bisher fünfter im Bunde mal außen vor und fasse mich kurz.

Also: das Album haut mich jetzt nicht total aus den Socken, doch es gefällt mir recht gut. Ich habe es inzwischen öfter gehört als so manches Album, das ich mit mehr Wertungspunkten bedacht habe und irgendwie ist das ja das wahre Qualitätsmerkmal.

Schade, dass man aus "Fly From Here" keinen echten Longtrack machte; schade, dass man nicht den Mut hatte, lupenreinen Progressive Rock zu servieren, sondern nur eine poppige Yes-Version für das 21. Jahrhundert produzierte. Ich meine, wen soll dieses Album ansprechen? Radiohörer? Irgendwie hört man die Suite und denkt sich, da hätte man mehr draus machen können. Die "Overture" klingt wie im letzten Moment schnell eingespielt und an "Bumpy Ride" kann man sich sehr schnell satt hören. Trotzdem, für die ersten 23 Minuten gibt's zehn, ach was, elf Punkte!

Dann kommt die "zweite Seite". Von fünf Yes-Fans kann man fünf verschiedene Antworten auf die Frage nach dem Besten dieser Stücke hören! Ich persönlich favorisiere das folkige "Hour of Need" mit seiner holprigen, von Anderson abgekupferten Gesangsmelodie. Simpel, aber super! Und Solitaire? Ein Howe-Lückenfüller par excellence. Es soll mir bitte niemand erzählen, dass Howe das Stück komponierte, präsentierte und seine Kollegen es dann unbedingt auf dem Album haben wollten.

Apropos! Was ist das denn bitte für ein Cover? Klar, das Bild selbst ist wie immer sensationell. Kein Vorwurf an Dean. Aber da hat der Freund Steve doch den Freund Roger angerufen und gesagt, "Hi, wir machen ein Album, hast du ein Cover? Äh, ja, also es soll 'Fly From Here' heißen, ok? Gut, dann male doch einen oder zwei Vögel drüber, wenn Flugzeuge nicht passen. Anderson? Nein, aber Geoff ist wieder dabei. Einen Panther? Du meinst wie auf Drama? Ja, gute Idee, mach' das und schick's bitte an Frontiers Records in Italien, Rom oder so, kommt schon an. Danke, du bist der Beste!".

Mon dieu! Squire, White, Howe, das sind keine zugekifften Jungs Anfang 20 mehr, die denken, dass sie mit ihrer Musik die Welt erobern und verändern können. Es sind inzwischen mehrfache Großväter, die froh sind, wenn die Tropfen dort landen wohin sie gehören. Noch ein, zwei Alben dieser Qualität und sie können den, äh, Stab weitergeben. Yes - The Next Generation, oder so. Wakeman? Klar. Und wie heißt Howes Sohn doch gleich, Dylan? Ich meine er spielt Schlagzeug...oder kommt nun doch erstmal ABWRS?

Be happy with what you have to be happy with! Kaufempfehlung von mir!

Anspieltipp(s): We Can Fly
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.7.2011
Letzte Änderung: 30.6.2012
Wertung: 10/15
9+1

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 6 von 7)


Seit gut fünf Monaten ist "Fly From Here" jetzt der Öffentlichkeit zugänglich. Und in dieser Zeit ist etwas unerwartetes passiert: Das Album hat sich in meinem Kopf festgespielt. Das war insofern nicht vorauszusehen, weil ich zuvor nicht viel auf dieses Album gegeben habe (man denke an diese zahlreichen Musiker-X-spielt-mit-Musiker-Y-AOR-Projekte von Frontiers Records) und direkt nach Release auch keine größeren Anstrengungen unternommen wurden, das Werk irgendwie zwanghaft schönzuhören. Doch über die Monate hinweg hat es sich dann ergeben, dass mir das Album immer besser gefiel und ich mittlerweile von einer echten Überraschung sprechen muss. Doch was hat nun zu diesem Schluss geführt?

Großer Blickfang von "Fly From Here" ist natürlich das sechsteilige Titelstück. Und anders als die meisten meiner Vorredner hier kann ich das Stück auch ohne weiteres als legitimen "Drama"-Nachfolger betrachten. Das gilt natürlich mit Einschränkungen: "Drama" als Ganzes war auf der einen Seite ziemlich düster ("Machine Messiah", "Run Through The Light"). Diesen Aspekt findet man in der "Fly From Here"-Suite logischerweise nicht. Jenes futuristische Flair allerdings, das Trevor Horn und Geoff Downes damals ihren Glitzerkeyboards mit in die Band brachten und seinerzeit Stücken wie "Does It Really Happen?" das gewisse Etwas gab, tönt hier insbesondere in der "Overture" sowie in "We Can Fly" und "Madman At The Screens" aus jeder Ecke des Albums. Wenn dazu noch Steve Howe in seiner unnachahmlichen Art den zentralen Duktus des Stücks umspielt und Alan White und Chris Squire die Lieder ziemlich flott (jetzt mal schnell als Gegenbeispiel an "Magnification" denken...) vorantreiben, ist doch alles in Butter, und wir haben eben diesen schönen Sound zwischen Buggles-Artpop und Light-Prog wie von damals.

Aber "Fly From Here" hängt doch gar nicht zusammen, wurde weiter oben eingewandt. Nun ja, man war ehrlich genug, diese Nummer dann in einzelne Tracks aufzuteilen, die dann doch über einzelne Harmoniefolgen und Textpassagen zusammenhängen - das ist auch in den anderen Rezensionen zu lesen. Und diese Eigenschaften wiederum wecken bei mir weitere schöne Assoziationen: Und zwar solche an die immer wieder unterschätzte "Duke"-Suite von Genesis! Da gab's doch auch gewisse Brüche, wie beispielsweise zwischen "Guide Vocal", "Turn It On Again" und "Duke's Travels". Und dennoch habe ich mir da immer gerne alle sechs (!) Teile dieses Stücks gerne aneinander programmiert (und die Lieder dazwischen gepflegt ignoriert). Sowas ist ja aus naheliegenden Gründen auf "Fly From Here" nicht nötig. Ganz nebenbei klangen Banks, Rutherford und Collins im Jahr 1980 in meinen Ohren ähnlich futuristisch wie Squire, Howe und Kollegen auf "Drama".

Die Parallele zu "Duke" lässt sich dann auch noch auf die sonstigen Stücke übetragen: Zwar sind diese verhältnismäßig (ich sage: verhältnismäßig!) unspektakulär ausgefallen, profitieren aber vom Windschatten des Titelstücks und gehören über kurz oder lang einfach zum Album dazu. Hierbei muss ich noch einhaken, dass das einzige, was den Nummern von "The Man You Always Wanted To Be" bis "Hour Of Need" fehlt, die klassische "Drama"-Wucht ist (war ja auch das einzige Yesalbum ohne "richtige" Ballade...). Die melodischen Einfälle sind ja getrost als "nett" zu bezeichnen und hätten mit anderer Begleitung auch ordentlich was hergemacht. "Solitaire" jedenfalls zeigt, dass man mit Steve-Howe-Akustiknummern wohl nie was falsch machen kann, und "Into The Storm" demonstriert noch mal, wie das eben gerade mit der "Drama"-Wucht gemeint war.

Unterm Strich gefällt "Fly From Here" und macht seinen Job insbesondere in der ersten Hälfte richtig gut. Und in der zweiten ist man immer noch froh, dass das ganze hier nun gar nix mit Prog-Mainstream-Crossover Unglücksfällen der Marke "The Ladder" zu tun hat. Ich wage jetzt mal zu behaupten, dass man mittelfristig mit der "Fly From Here"-Suite auch die nur allzu bemüht klingenden Stücke von den "Keys To Ascension" in die Tasche stecken wird. Denn im Vergleich zu "Drama" macht "Fly From Here" allemal eine bessere Figur als die "Keys" auch nur zu "Going For The One". Ich sage also: Willkommen zurück!

Anspieltipp(s): Madman At The Screens, Into The Storm
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.11.2011
Letzte Änderung: 20.8.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 7 von 7)


Ich hab Yes in den letzten 30 Jahren aus den Augen verloren. Daran ist die Band mit ihren unzähligen Wechseln und ihren lauen Alben selbst schuld. Doch „Fly from here“ hab ich mir dann wegen der annehmbaren Kritiken wieder zugelegt.

Es beginnt recht ordentlich mit der Suite FLY FROM HERE, wo bereits die instrumentale OVERTURE Lust auf mehr macht. Rockig treibend kommt WE CAN FLY und erstmals hört man David Benoit singen. Er hat eine ähnliche Stimme wie Jon Anderson und versteht es auch emotional alles zu geben. Ruhiger und mit schöner A-Gitarre begleitet ertönt SAD NIGHT AT THE AIRFIELD bevor das leicht poppige MADMAN AT THE SCREENS den Fuß wippen lässt. Witzig ist BUMPY RIDE. Der Song könnte tatsächlich ohne Probleme auf der Kirmes laufen. Mit der Reprise von WE CAN FLY endet die Suite.

Was ab dann folgt schwankt zwischen grenzwertig und sehr gut. THE MAN YOU ALWAY WANTED TO BE ist sehr leichtgewichtig bevor LIFE ON A FILM SET schneller und auch kreativer daher kommt. Tiefpunkt ist dann HOUR OF NEED. So einen seichten Song als Progband zu veröffentlichen ist unfassbar.

Höhepunkt des Albums ist für mich dann SOLITAIRE, solo gespielt auf der A-Gitarre von Howe. Es ist eine Gitarrenkomposition ganz im Stile der Klassik und einfach grandios dargeboten. Das rockige INTO THE STORM beendet dann ein zwiespältiges Album das zwar richtig starke Momente aufweisen kann, aber leider auch schwache. Dennoch empfehlenswert für Progfans die mit den alten Sachen von Yes vielleicht nichts anfangen können.

Anspieltipp(s): Solitaire
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.9.2016
Letzte Änderung: 10.9.2016
Wertung: 8/15
Bewertung im Vergleich zu den wirklichen Perlen der Band, aber für neuere Hörer sicher interessant und höher zu beurteilen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1972 Close To The Edge 11.50 12
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Union 6.00 7
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 1
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 Masterworks 8.00 1
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Magnification 8.00 9
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2002 Yes today - 1
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 Extended Versions - 2
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2006 Essentially Yes - 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2011 Live on Air - 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum