SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
ARCHIV
STATISTIK
24795 Rezensionen zu 16976 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jeavestone

1 + 1 = OK

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Beat; Folk; HardRock; Psychedelic; RetroProg
Label: Nordic Notes
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jim Goldworth lead vocals, guitars
Mickey Maniac guitar, background vocals
Tommy Glorioso bass
Kingo drums, percussion
Angelina Galactique flute, keyboards, background vocals

Gastmusiker

Eero Koivistoinen saxophone (9)
Jussi Tuomola cello (1)
Sami Sarhamaa, Samu Wuori various musical contributions

Tracklist

Disc 1
1. Laser Fluxus Bombus Interruptus 4:49
2. The Tip Reader 3:56
3. Furute Shock 5:37
4. Mirror Monologue 5:04
5. Hot Summer Fun 4:17
6. Do It Right 2:48
7. Factory 3:34
8. Senseless 3:56
9. Poet's Eternity 6:35
Gesamtlaufzeit40:36


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Prog'n'Roll! Hier sind Finnen am Werk (wie man an den so schön nordisch klingenden Musikernamen unschwer erkennen kann) und Finnen spinnen ja bekanntlich. Ich hatte die Ehre und das Vergnügen die Truppe anlässlich einer Freakshow (2004? Ne, war 2006, Kollege Marcus wusste es besser) live in Würzburg zu erleben. Das war ein ebenso ausgeflipptes wie spaßiges Konzert voller Hippie-Vibes und ich dachte mir „Was für sympathische Spinner, live ist das ja richtig unterhaltsam, aber ne CD brauche ich davon nicht“. Nun ja, Fehler sind dazu da, dass sie gemacht werden. Und das sie korrigiert werden.

„1 + 1 = OK“ ist die sympathische Formel auf die das neue Studiowerk (das dritte in mittlerweile 12 Jahren Bandgeschichte) gebracht wurde. Und genauso hört sich da hier auch an... Bratzelnde Hardrock-Gitarren, sanfte Flötentöne, hie und da ein Tastenklang, knackiges Bassspiel, vitales Vorwärts-Vorwärts-Drumming. Verträumte Psychedelic, sanfte Folkklänge, unvermittelte Rock-Attacken, rotziger Retro-Prog-Rock, die Finnen mischen farbenfroh, verspielt und mitreißend was vielleicht nicht unbedingt zusammengehört, auf diesem Album aber zusammenwächst. Und über allem schwebt die kräftige, angenehme Stimme von Sänger Goldworth.

Extrem unterhaltsamer Mittwipp-Hardprog mit schönen, nicht blöden Melodien bestimmt „1 + 1 = OK“. Neben all den kopflastigen skandinavischen Retro-Acts sind Jeavestone die spaßbetonte Bauchvariante, ohne zu musikalischem Fastfood zu verkommen. Im Gegenteil, die relativ kurzen Songs enthalten genug Gimmicks und Ideen für nachhaltigen Genuss. Auch wenn die 70er Jahre überdeutlich Pate standen, die Finnen erschaffen ihre ganz eigene Musik aus diesem musikalischen Erbe (auch wenn sie natürlich nichts neues erfinden). Lasst Euch rocken!

Anspieltipp(s): vollkommen egal... legt einfach vorne los!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2011
Letzte Änderung: 8.7.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jeavestone

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Mind the soup 11.00 1
2008 Spices, Species And Poetry Petrol 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum