SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1976
10 cc - How dare you!
801 - Live
Absolute Elsewhere - In Search Of Ancient Gods
Ache - Pictures From Cyclus 7
Aera - Hand und Fuss
A.F.T. - Automatic Fine Tuning
Agitation Free - Last
Agorà - Agorà 2
Alas - Alas
Albatross - Albatross
Daevid Allen - Good Morning
Ambrosia - Somewhere I've never travelled
Amon Düül II - Pyragony X
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Ange - Par les Fils de Mandrin
Neil Ardley - Kaleidoscope of Rainbows
Area - Maledetti
Art Zoyd - Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung)
Ashra - New Age of Earth
Atila - Intencion
Atlantide - Atlantide
Atlantide (ITA) - Francesco ti ricordi
Back Door - Activate
Banco del Mutuo Soccorso - As in a last Supper
Banco del Mutuo Soccorso - Come in un'ultima cena
Banda Do Casaco - Coisas do Arco da Velha
Barclay James Harvest - Octoberon
Il Baricentro - Sconcerto
Luciano Basso - Voci
David Bedford - The Odyssey
Besombes - Rizet - Pôle
Birth Control - Backdoor possibilities
Toto Blanke - Electric Circus
David Bowie - Station to Station
Brand X - Unorthodox Behaviour
Bullfrog - Bullfrog
Camel - Moonmadness
Can - Flow Motion
Can - Unlimited Edition
CANO - Tous dans l´meme bateau
Caravan - Blind Dog at St. Dunstans
Carpe Diem - En Regardant Passer Le Temps
Alfredo Carrion - Los Andares Del Alquimista
Catharsis - Volume 5 "Le Bolero du Veau des Dames"
Celeste - Celeste
Circus (CH) - Circus
Cluster - Sowiesoso
Collegium Musicum - Marián Varga & Collegium Musicum
Roberto Colombo - Sfogatevi Bestie
Colosseum II - Strange New Flesh
Companyia Elèctrica Dharma - L'Oucomballa
Corte Dei Miracoli - Corte Dei Miracoli
COS - Viva Boma
Cosmos Factory - Black Hole
Curved Air - Airborne
Cybotron - Cybotron
Cybotron - Sunday night at the Total Theatre
Deuter - Celebration
Dillinger - Don´t lie to the band
Dionne - Brégent - ... et le troisième jour
Dr Tree - Dr Tree
Dragon (Be.) - Dragon
Druid - Fluid Druid
Pascal Duffard - Dieu est fou
Edition Spéciale - Allée des Tilleuls
Eela Craig - One Niter
El Shalom - Frost
Electra - Adaptionen
Electric Light Orchestra - A New World Record
Elektriktus - Electronic mind waves
Eloy - Dawn
The Enid - In The Region Of The Summer Stars
Eroc - Eroc 2
Errata Corrige - Siegfried, Il Drago E Altre Storie
Esagono - Vicolo
Espiritu - Libre Y Natural
Et Cetera (Kan.) - Et Cetera
Ethos - Ardour
Far East Family Band - Parallel World
Fermata - Piesen Z Hôl' (Song from the Ridges)
Finch - Beyond Expression
Fireballet - Two, Too ...
Gregory Allan FitzPatrick - Snorungarnas Symphoni
Flight - Incredible Journey
Focus - Ship of Memories
Frob - Frob
Edgar Froese - Macula transfer
Garfield - Strange Streets
Geinoh Yamashirogumi - Osorezan - Dounokenbai
Genesis - A Trick Of The Tail
Genesis - Wind And Wuthering
Gentle Giant - Interview
Gordon Giltrap - Visionary
Goblin - Roller
Gong - Gazeuse!
Granada - España, año 1975
Dave Greenslade - Cactus Choir
Group 1850 - Live on tour
Gualberto - Vericuetos
Guru Guru - Tango Fango
Pavol Hammel, Marián Varga, Radim Hladík - Na II. Programe Sna
Harmonium - L'Heptade
Hawkwind - Astounding Sounds, Amazing Music
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
Heldon - Un Rêve Sans Consequence Spéciale
Steve Hillage - L
Hoelderlin - Clowns & Clouds
Allan Holdsworth - Velvet Darkness
Horrific Child - L'Etrange Monsieur Whinster
Iceberg - Coses Nostres
Irmin´s Way - Opus; Destroy
Isotope - Deep End
Jade Warrior - Kites
Jane - Fire, water, earth & air
Jane - live at home (at home - live)
Jean Michel Jarre - Oxygene
Jethro Tull - Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die
Kaipa - Inget Nytt Under Solen
Kansas - Leftoverture
Karuna Khyal - Alomoni 1985
Kayak - The Last Encore
Kedama - Live at Sunrise Studios
King Crimson - The Young Persons' Guide to King Crimson
Osamu Kitajima - Benzaiten
Klaatu - Klaatu
La Düsseldorf - La Düsseldorf
Laboratorium - Modern Pentathlon
Jack Lancaster and Robin Lumley - Marscape
Mingo Lewis - Flight Never Ending
Libra - Winter Day's Nightmare
Lift (Dt.) - Lift (1)
Lightshine - Feeling
The Load - Praise The Load
Jon Lord - Sarabande
Lotus - Vera O´Flera
Machiavel - Machiavel
Made In Sweden - Where Do We Begin
Magma - Inédits
Magma - Üdü Wüdü
Manfred Mann's Earth Band - The Roaring Silence
La Máquina De Hacer Pájaros - La Máquina De Hacer Pájaros
Mar-Vista - Visions of Sodal Ye
Albert Marcoeur - Album a colorier
Memoriance - Et après
Message - Synapse
MIA - Transparencias
Mirthrandir - For You The Old Women
Missus Beastly - Dr. Aftershave And The Mixed-Pickles
Mona Lisa - Le Petit Violon De Mr. Grégoire
Patrick Moraz - The Story Of I
Morgan - Brown Out
Morpheus - Rabenteuer
Morse Code - Procréation
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Like a duck to water
Música Urbana - Música Urbana
Napoli Centrale - Mattanza
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Nova (FIN) - Atlantis
Nova (IT) - Blink
Nova (IT) - Vimana
Novalis - Sommerabend
Nyl - Nyl
Opus 5 - Contre-Courant
Le Orme - Verità Nascoste
Ougenweide - Eulenspiegel
Ougenweide - Ohrenschmaus
Pangea - Invasori
The Alan Parsons Project - Tales of Mystery and Imagination
Pavlov's Dog - At The Sound Of The Bell
Pavlov's Dog - Pampered Menial
Pell Mell - Rhapsody
Perigeo - Non è poi così lontano
John G. Perry - Sunset Wading
Picchio Dal Pozzo - Picchio Dal Pozzo
Pollen - Pollen
Jean-Luc Ponty - Aurora
Popol Vuh (Dt.) - Letzte Tage - letzte Nächte
Popol Vuh (Dt.) - Yoga
Potemkine - Foetus
David Pritchard - Nocturnal Earthworm Stew
Pulsar - The Strands of the Future
Quantum Jump - Quantum Jump
Ragnarök - Ragnarök
Ragnarok (NZ) - Nooks
Rainbow Theatre - Fantasy Of Horses
Rare Bird - Sympathy
Il Reale Impero Britannico - Perchè si uccidono
Renaissance - Live at Carnegie Hall
Return To Forever - Romantic Warrior
Miguel Ríos - La huerta atómica - Un relato de anticipación
Claudio Rocchi - Suoni Di Frontiera
Roxy Music - Viva!
Ruphus - Let Your Light Shine
Rush - 2112
Rush - All the World's a Stage
Saga (P.) - Homo Sapiens
Samla Mammas Manna - Snorungarnas Symphoni
David Sancious - Transformation (The Speed Of Love)
SBB - Pamiec
Schicke Führs Fröhling - Symphonic Pictures
Eberhard Schoener - Bali Agúng
Klaus Schulze - Moondawn
Sebastian Hardie - Windchase
Secret Oyster - Straight to the Krankenhaus
Shadowfax - Watercourse way
Shylock - Gialorgues
Skaldowie - Stworzenia swiata czesc druga
Skipetarski - Byzanzia
Sloche - Stadaconé
Socrates - Phos
Soft Machine - Softs
Speed Limit - Speed Limit (II)
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Metrodora
The Strawbs - Deep Cuts
Streetmark - Nordland
Styx - Crystal Ball
Symphonic Slam - Symphonic Slam
Synchro Rhythmic Eclectic Language - Lambi
Synergy - Sequencer
Hermann Szobel - Szobel
Tabula Rasa - Ekkedien Tanssi
Taï Phong - Windows
Tangerine Dream - Stratosfear
Tarantula - Tarantula 1
Mama Béa Tékielski - La Folle
Terreno Baldio - Terreno Baldio
Thirsty Moon - A real good time
Ray Thomas - Hopes Wishes & Dreams
Tomita - Firebird
Tomita - The Planets
Trace - The White Ladies
Transit Express - Opus Progressif
Trettioåriga Kriget - Krigssång
Tritonus - Between the Universes
Triumvirat - Old Loves Die Hard
Troya - Point of Eruption
Piero Umiliani - Tra scienza e fantascienza
Van der Graaf (Generator) - Still Life
Van der Graaf (Generator) - World Record
Vangelis - Albedo 0.39
Vangelis - La fête sauvage
Verto - Krig/Volubilis
Patrick Vian - Bruits et temps analogues
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Wapassou - Messe en ré mineur
Weather Report - Black Market
Welcome - Welcome
Alan White - Ramshackled
Wigwam - The Lucky Golden Stripes And Starpose
Yonin Bayashi - Golden Picnics
Zanov - Green Ray
Zao - Kawana
Frank Zappa - Zoot Allures
Zelta Zonk - Studio
ZNR - Barricade 3
<< 19751977 >>
STATISTIK
24783 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Welcome

Welcome

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Musea, Black Rills Records
Durchschnittswertung: 11/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Francis Jost Gesang, Bass, Gitarre, Tuba
Tommy Strebel Gesang, Schlagzeug, Tubular Bells, akust. Gitarre
Bernie Krauer Gesang, E-Piano, Flügel, Orgel, Mini-Moog, Mellotron

Tracklist

Disc 1
1. The Rag Fair 8:52
2. Dizzy Tune 7:40
3. Glory 3:43
4. Chain Of Days 8:50
5. Dirge 12:31
Gesamtlaufzeit41:36


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 4)


Die Schweizer Band Welcome veröffentlichte 1976 ihr gleichnamiges Debutalbum. Vorweg kann jetzt schon einmal erwähnt werden, daß man unverkennbar von Yes inspiriert war. Auffällig ist das druckvolle Baßspiel und das dominante Keyboardspiel. Auch im Gesang findet man Parallelen zu Yes, obwohl er fast durchweg mehrstimmig ist. Qualitativ ist der Gesang eher durchschnittlich, fällt aber jedoch auch nicht unangenehm auf. Eine Gitarre wird nur sehr sporadisch eingestzt. Somit ist die Instrumentierung typisch für eine Band, die in einer Trio-Bestzung spielte. Im Fall der Inspiration durch Yes geht das alles aber nicht soweit, daß man von einer bloßen Kopie sprechen kann. Man hat auch eigene Elemente in die Musik einfließen lassen. Somit ist das Debutalbum keinesfalls so verschachtelt wie manche Alben von Yes. Auffällig ist das teilweise relativ aggressive Spiel der Hammondorgel, so daß der Stil von Welcome sehr dynamisch ist. Somit lassen sich Parallelen zu dem "Yes-Album" und "Fragile" ziehen.

Schon der Anfangssong "The Rag Fair" kann vom ersten Ton an begeistern. Für eine Band, die sozusagen gänzlich ohne Gitarre spielt, ist der Beginn ziemlich rockig. Besonders die treibenden Hammondorgelklänge des sehr guten Keyboarders Bernie Krauer wissen zu begeistern. Auch der herrlich rumpelnde Bass von Francis Jost ist eine wahre Offenbarung für den Fan der 70er Jahre. Nicht vergessen sollte man auch den gekonnt eingesetzten Mellotronteppich und die in den schnellen Phasen auftretenden Klänge des Mini-Moogs. Mit dem zweiten Titel namens "Dizzy Tune" setzt sich der dynamische Stil von Welcome eindrucksvoll fort. Eigentlich kann ich mich nicht erinnern solch ein tolles Zusammenspiel von Hamondorgel und Bass schon einmal gehört zu haben. Der mehrstimmige Gesang von den drei Bandmitgliedern klingt hier etwas grotesk, was aber sicherlich beabsichtigt war.

Nach den beiden ersten Paukenschlägen werden erst einmal ruhigere Töne angestimmt. Hier wird auch eine akustische Gitarre eingesezt, die sehr effektvoll von dezenten Mellotronklängen untermalt wird. Nach dieser Ballade geht es mit dem tempogeladenen Titel "Chain Of Days" weiter, der mit den beiden ersten Titeln vergleichbar ist. Am Ende läuft Francis Jost mit seinem Baßspiel wieder zur absoluten Höchstform auf.

Das Album wird mit dem längsten Titel "Dirge" abgeschlossen, der im Gegensatz zu den anderen Longtracks eher balladesk und akustisch beginnt, sich aber dann vom Tempo her stetig steigert. Nach über 6 Minuten beweist der schon mehrfach gelobte Bassist, daß er auch sehr gekonnt die elektrische Gitarre spielen kann. Danach wird das Tempo aber wieder aprupt herausgenommen und ein wunderbarer, vom Moog dominierter, romantischer Teil schließt sich an.

Jetzt muß ich aber meine Begeisterung mal ein wenig zurückschrauben, da man sich ja nicht in orientierungslosen Lobhudeleien verfangen soll. Auf jeden Fall wird mit diesem Megatrack das sowieso schon hervorragende Album standesgemäß abgeschlossen.

Nach solche einer Perle als Wiederveröffentlichung giert der Nostalgie-Fanatiker regelrecht. Natürlich darf nicht unterschlagen werden, daß der Sound nicht gerade das gelbe vom Ei ist und das Schlagzeug etwas blechern klingt. Auch der durchwegs mehrstimmige Gesang hätte für meinen Geschmack etwas zurückgenommen werden können.

Diese Perle der übrigens aus Basel stammenden Band wurde 1997 vom Schweizer Label Black Rills Records wiederveröffentlicht. Mir liegt jedoch eine von Musea vetriebene Version vor. Auf jeden Fall kann ich dieses Album jedem Fan von Yes ans Herzen legen. Man findet die geliebten Elemente wieder, was aber nicht soweit geht, daß man Welcome des Kopierens bezichtigen könnte. 1979 veröffentlichte man ein Nachfolgealbum, von dem mir jedoch nichts bekannt ist. 1981 hat man sich schließlich aufgelöst. Solche tollen Wiederveröffentlichungen gibt es wirklich nur alle Schaltjahre.

Anspieltipp(s): wirklich alles
Vergleichbar mit: Yes
Veröffentlicht am: 25.5.2002
Letzte Änderung: 25.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 4)


Horsts Enthusiasmus kann ich nicht ganz teilen. Sicher, es handelt sich hier um kompetenten, ja guten 70s Prog mit deutlicher Yes-Inspiration, und es gibt knackigen Bass und fette Hammond.

Aber ansonsten fehlt mir doch etwas der genialische Funke. Die Arrangements sind nicht so farbenfroh und raffiniert wie bei den grossen Vorbildern, und vor allem der Gesang ist eigentlich die ganze Zeit leicht - aber merklich! - neben dem gewollten Ton, was sich auf die Dauer doch störend auswirkt.

Wer von 70s Prog nicht genug bekommen kann und schon fast alles hat, ist hier sicher ordentlich bedient, aber bei einer beginnenden Sammlung würde ich Welcome nicht als Prioritätskauf einstufen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: 70s Yes
Veröffentlicht am: 26.5.2002
Letzte Änderung: 27.9.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 4)


Die Geschichte von Welcome geht zurück ins Jahr 1975, als in Basel Bernie Kramer (Gesang, Orgel, Piano, Mellotron, Synthesizer) und Tommy Stebel (Schlagzeug, Gitarre, Gesang), nachdem ihre ehemalige Band Landscape auseinandergebrochen war, als Duo weitermachen wollten. Nach langer Suche fand man mit Francis Jost einen adäquaten Bassisten, und fortan fungierte man als Trio unter dem Namen Welcome. EMI Switzerland brachte 1976 ihr titelloses Debüt auf dem Markt, aber aufgrund mangelnden Einsatzes bei der Plattenfirma und dessen Vertrieb, verlief der Verkauf nur sehr schleppend. Es folgten einige Konzerte, 1979 mit "You're welcome" die zweite LP, bevor die Band aufgrund musikalischer Differenzen 1981 auseinanderbrach.

Soweit zur Vorgeschichte, nun zu den musikalischen Fakten. Im historischen Rückblick wird das Schweizer Trio gerne mit den frühen Yes verglichen. Und dieser Vergleich hinkt keineswegs. Mehrstimmiger Satzgesang, massiver Hammondeinsatz Marke Tony Kaye und auch im kompositorischen Geschick sind Parallelen zu den beiden ersten Yes Alben unverkennbar. Eine starke Affinität zum ultimativen Yes-Klon Starcastle ist ebenfalls nicht von der Hand zu weisen. Doch tut man Welcome Unrecht, sie allein des schnöden Kopierens zu bezichtigen. Besonders der über 12 Minuten lange, das Album beschließende Longsong "Dirge" ist voll bombastischer Schönheit, und wurzelt im heute etwas angestaubt wirkenden Progressive Rock der 70er, dass es eine wahre Freude ist. Wie auch in den restlichen Titeln agieren Bass und Orgel gleichberechtigt, die Gitarre bekommt nur eine begleitende Funktion zugeordnet (meist wah-waht sie im Hintergrund), wobei aber aufgrund des prägnanten Gesangs die Keyboards nicht vollständig die Oberhand gewinnen.

Nicht alles was etwas älter ist, ein Loch hat und aus der Schweiz kommt, ist also Schweizer Käse. Neben Island gehören Welcome sicherlich zu den stärksten Vertretern der eidgenössischen Prog Szene der 70er.

Anspieltipp(s): Dirge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.1.2005
Letzte Änderung: 5.1.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Ouh yes! Willkommen bei Welcome. Fette Beute für Jäger der verlorenen Schätze. Und die Band stammte auch noch aus Basel, was mich persönlich umso mehr freut.

Bei den "echten" Yes ist ja schon seit längerem die Luft raus. Etwas, das sie mit den Flower Kings gemein haben. Doch minus mal minus gibt ja bekanntlich plus. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wenn man trotzdem Musik entdecken will, die Yes-like ist, dann kann man das hier ohne Reue tun. Es fehlt zwar das Falsett, der oft mehrstimmige Gesang ist aber ebenfalls in höheren Tonlagen angesiedelt und für meinen Geschmack kaum einmal unpassend oder gar falsch intoniert, wie Kollege Udo dies bemängelt. Er ist aber auch nicht das hervorstechende Element in der Musik von Welcome. Dieses ist klar der Sound der ersten Yes-Alben mit scharrendem Bass und rollender Hammond-Orgel, immer wieder schön ergänzt durch Keyboardsoli und Mellotron-Teppiche und stets passend angetrieben und unterlegt durch ein starkes Schlagzeugspiel. Die Kompositionen sind abwechslungreich und haben Qualität und vor allem trotz des unverkennbaren Yes-Sounds genug Eigenständigkeit, um den Hörer für sich einzunehmen. In den ruhigen Momenten erinnert mich die Musik an die amerikanische Band Druid.

Welcome ist unbedingt eine Entdeckung wert und gehört neben Island und Flame Dream sicher zu den interessantesten Bands, die die Schweiz auf dem Felde des klassischen Prog zu bieten hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Yes, Druid
Veröffentlicht am: 18.6.2016
Letzte Änderung: 18.6.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Welcome

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 You`re Welcome 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum