SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1990
After Crying - Overground music
Animator - Gallery
Arcansiel - Still Searching
Arrakeen - Patchwork
Asia - Then & Now
Asia - [Classic Rock Legends] (DVD)
Atheist - Piece of time
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Barrock - L'Alchimista
Adrian Belew - Young Lions
Believer - Sanity Obscure
Biota - Bellowing Room / Tinct
Björk Guðmundsdóttir & Tríó Guðmundar Ingólfssonar - Gling-Glo
David Borden - The continuing story of Counterpoint 5 - 8
Kate Bush - This Woman`s Work: Anthology 1978-1990
Cassiber - A Face We All Know
Chandelier - Pure
Cluster - Apropos Cluster
Codeine - Frigid Stars
Cross - Second Movement
Curved Air - Lovechild
Chris Cutler/Fred Frith - Live in Moscow, Prague & Washington
Damien Steele - Damien Steele
Dead Can Dance - Aion
Christian Décamps et fils - Juste une ligne bleue
Devil Doll - Eliogabalus
Doctor Nerve - Did Sprinting Die?
Eneide - Uomini umili popoli liberi
Brian Eno & John Cale - Wrong Way Up
Faust - The Faust Concerts Vol. 1
Frank Fischer - Tales Of Mullumbimby
Fish - Vigil In A Wilderness Of Mirrors
For Absent Friends - Illusions
Patrick Forgas - L´Oeil
Formula - Signals
Foxtrot - A Shadow of the Past
French, Frith, Kaiser, Thompson - Invisible Means
Fred Frith - Step Across the Border
Peter Frohmader - 3rd Millennium´s Choice - Vol. 1
Peter Frohmader - Macrocosm
Peter Gabriel - Shaking The Tree - 16 Golden Greats
Gandalf - Symphonic Landscapes
Genet - Plouvier - Plaisirs et Pénitences
Ghost - Ghost
Golgotha - Unmaker of Worlds
Gong - Live at Sheffield 74
Gong - Live au Bataclan - 1973
Grobschnitt - Last Party - Live
Gypsy Kyss - When Passion Murdered Innocence
Peter Hammill - Out Of Water
Peter Hammill - Room Temperature Live
Happy The Man - Beginnings
Roy Harper - Burn the world
Roy Harper - Once
Hawkwind - Space Bandits
Jonas Hellborg - Jonas Hellborg Group
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Idiot Flesh - Tales Of Instant Knowledge And Sure Death
Illusion - Enchanted Caress
Iona - Iona
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - Live at Hammersmith '84
Percy Jones - Cape Catastrophe
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Of Kings - King Of Kings
King's X - Faith Hope Love
The Last Detail - At Last...The Tale
Leviathan (IT) - Bee Yourself
Loch Ness - Öx
Mahoujin - "Babylonia" Suite
EH! Geoff Mann Band - Loud Symbols
Mastermind - Volume One
Mekong Delta - Dances of death (and other walking shadows)
Minimum Vital - Sarabandes
Mr. Sirius - Dirge
Roberto Musci & Giovanni Venosta - Messages & Portraits
Nimal - Voix De Surface
Now - Now (Mini EP)
Offering - Offering Part 3 + 4
Mike Oldfield - Amarok
Omoide Hatoba - Dai-ongaku
Le Orme - Orme
Ozric Tentacles - Erpland
The Alan Parsons Project - Freudiana
Pavlov's Dog - Lost in America
PFS - 279
Nic Potter - The Blue Zone
Primus - Frizzle Fry
Primus - Suck on this
Providence - And I'll recite and old myth from...
Psychotic Waltz - A social grace
Quaterna Réquiem - Velha gravura
Queensrÿche - Empire
Rivendel - Manifesto
Rosalia - Zillion Tears
Roxy Music - Heart Still Beating
Ruins - Stonehenge
Motoi Sakuraba - Gikyokuonsou
Johannes Schmoelling - White out (Original version)
Robert Schroeder - Pegasus
Klaus Schulze - Miditerranean Pads
Klaus Schulze - The Dresden Performance
Secrecy - Art In Motion
Shadowfax - The odd get even
Sieges Even - Steps
Social Tension - It remainds me of those days
Solaris - 1990
Dave Stewart and Barbara Gaskin - The Big Idea
Strangers on a train - The key part 1: the prophecy
Styx - Edge Of The Century
Tale Cue - Voices Beyond My Curtain
Talk Talk - It`s my life (single)
Talk Talk - Natural History
Talk Talk - Such a shame (single)
Tangerine Dream - Melrose
Taurus - Works 1976-1981
The Perc Meets The Hidden Gentleman - The Fruits of Sin & Labor
Third Ear Band - Magic Music
Tiemko - Océan
David Torn - door X
Tribute - Live! The Melody The Beat The Heart
U Totem - U Totem
Ulterior Lux - The Dancing Man
Uz Jsme Doma - Uprostred slov
Vangelis - The City
Vezhlivy Otkaz - Ethnic Experiences
Rick Wakeman - In the beginning
Rick Wakeman - Night Airs
Roger Waters - The Wall - Live in Berlin (DVD)
Kit Watkins - SunStruck
Michael White & Michael Lambert with David Torn & Mick Karn - Lonely Universe
<< 19891991 >>
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Roger Waters

The Wall - Live in Berlin (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1990 (DVD-Ausgabe von 2003)
Besonderheiten/Stil: live; mit Orchester; Konzeptalbum; DVD
Label: Universal
Durchschnittswertung: 7.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Roger Waters vocals, guitars, bass
Graham Broad drums
Rick DiFonzo guitar
Andy Fairweather-Low guitar, bass
Nick Glennie-Smith keyboards
Snowy White guitar
Peter Wood keyboards
Joe Chemay backing vocals
Jim Farber backing vocals
Jim Haas backing vocals
John Joyce backing vocals

Gastmusiker

Bryan Adams vocals
The Band
Rick Danko
Garth Hudson
Levon Helm
Paul Carrack vocals
Thomas Dolby vocals, keyboard
James Galway
Jerry Hall
The Hooters
Cyndi Lauper vocals, keyboard
Ute Lemper vocals
Paddy Maloney
Joni Mitchell vocals
Van Morrison vocals
Sinead O'Connor vocals
The Scorpions
Tim Curry vocals
Marianne Faithful vocals
Albert Finney vocals
The East Berlin Rundfunk Choir & Orchestra
The Marching Band of the Combined Soviet Forces in Germany
Michael Kamen Conductor

Tracklist

Disc 1
1. In the Flesh
2. The thin Ice
3. Another Brick in the Wall, Part I
4. The happiest Days of our Lives
5. Another Brick in the Wall, Part II
6. Mother
7. Goodbye blue Sky
8. Empty Spaces
9. Young Lust
10. Oh My God - What a fabulous Room
11. One of my Turns
12. Don't leave me now
13. Another Brick in the Wall, Part III
14. Goodbye cruel World
15. Hey you
16. Is there anybody out there?
17. Nobody home
18. Vera
19. Bring the Boys back Home
20. Comfortably numb
21. In the Flesh
22. Run like Hell
23. Waiting for the Worms & Stop
24. The Trial
25. The Tide is turning


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 2)


Berlin - Die Mauer.

Pink Floyd - The Wall.

Denkwürdig - Das Event.

Roger Waters - macht's möglich.

Der schlichte Gedanke schleicht sich in meine Hirnwindungen, dass dies genug Worte wären für eine Rezension. Mal ehrlich - was muss man dem denn noch hinzufügen - außer Daten für Neugierige, die wissen wollen, wer daran mitgewirkt hat? Wenn zehn Jahre nach Pink Floyds fiktivem Konzeptwerk im wirklichen Leben DIE Mauer fällt, die wie keine andere für die Mauer zwischen uns allen steht, und wenn Waters mit Pomp und Prunk noch einmal daran erinnert, wer sollte davon nicht zutiefst bewegt werden - sei es, dass er Live dabei war oder dass er es danach als Konzertfilm sehen konnte?

Einfache und seltsame Antwort: Sehr viele Kritiker waren und sind bis heute nicht bewegt, wenigstens nicht positiv, und deshalb muss eine Rezension zum Event denn doch etwas weiter ausholen. Was ich hiermit versuche:

Der Sommerabend glüht im fernen Westen aus, die Dämmerung senkt sich über die Skyline von Berlin, eine Menschenmenge steht erwartungsvoll und gespannt unter dem dunkler werdenden Himmel, in den sich surreal anmutende spinnbeinige Kräne recken, die ganze Stadt scheint in einer kaum erträglich dichten Atmosphäre gefangen (so könnte eine Szene aus einem Film von Dominik Graf aussehen) und plötzlich erscheint mit dröhnenden Motoren auf heißen Öfen nebst einer Limousine eine Band. Pink Floyd? Nein, woher denn? Bereits jetzt tritt eine 'Surrogate Band' auf, sogar eine echte, wie wir sie bisher nur aus dem Text der späteren Reprise des ersten Songs kannten. Es sind - die Scorpions! Klaus Meine steigt aus der Karre und grüßt cool in die Menge - gibt er jetzt einen Open-Air-Gig? Oder ist er Teil eines Festivals? Eher schon das. Die Scorpions lassen nach den Krafträdern ihre Gitarren dröhnen und intonieren "In the Flesh" - Feuerwerk fliegt herum, manch anderes auch. Der Abend ist eröffnet.

Und je später der Abend, desto seltsamer die Gäste - und die Gesten: Roger Waters steht schon am Mikro, scheint aber mit dem Hubschrauber hernieder in die Arena zu schweben (es ist nur ein Film an der Mauer), wo sich längst Überraschungen wie Ute Lemper, Cyndi Lauper, Bryan Adams, Paul Carrack, Joni Mitchell, Sinead O' Connor, Van Morrison oder später gar Albert Finney, Marianne Faithful und Tim Curry tummeln, aber auch Waters' altgediente Kollegen wie Andy Fairweather-Low, Nick Glennie-Smith oder Snowy White, während die Mauer errichtet wird und die bekannten Animationen über ihre Steine flimmern ? "Mother, did it need to be soo - high"? fragt Sinead, als das Mutter-Monster eine der größten Mauer-Lücken ausgefüllt hat. Songs an einem Sommerabend? Der Roger rief und alle kamen, sogar die Monster, später sogar noch das Riesen-Schwein aus den "Animals" - nur Pink Floyd (natürlich) nicht.

Vielleicht ist das ja der Grund für die wenig begeisterten Kritiken. Und dass anstelle der Kultband viele Gesichter zu sehen und Stimmen zu hören waren, die dort mancher als unpassend einschätzte. Einen anderen Grund kann ich mir kaum ausmalen: die Musik ist die, die alle Wall-Fans kennen und lieben, die Bilder sind schlichtweg überwältigend, das Set und die Kameraarbeit bieten ganz großes Kino. Und die unerwarteten Sänger singen nicht nur, sie spielen wie Profi-Schauspieler (was der eine oder andere sogar ist - siehe Albert Finney als Richter und Tim Curry als Verteidiger). Waren die originalen Darbietungen von der Original-Band Pink Floyd zehn Jahre zuvor womöglich noch besser? Das kann ich nicht beurteilen, denn davon gibt es noch immer keine DVD (sollte diese Info dem Leser falsch erscheinen, kam irgendwann nach meiner Rezension eine raus ;-)). Den Wall-Film von Alan Parker finde ich jedenfalls nicht besser, im Gegenteil, der wirkt auf mich visuell zerrissen, weil er zugleich Spielfilm und Konzert sein will und in beiden Disziplinen Stückwerk bleibt.

Dagegen ergibt ein Open-Air-Event mit vielen Stars, guter (und ausführlich ausgespielter) Musik zu einem sehr aktuellen Anlass für mich durchaus einen Sinn. Roger Waters kann schließlich nichts dafür, dass die Mauer nicht schon 1979 gefallen ist. Und er reichert sein Werk gewinnbringend an: gewisse Sound-Lücken (die mich am Original schon immer leicht gestört haben) werden unaufdringlich von einem Orchester gefüllt, Soli gibt es mehr denn je und mit mehr Instrumenten, und viele Songs sind länger geworden, was ihnen aber durchweg gut tut. Ich möchte sagen: jetzt sind sie endlich so lang, wie ich sie mir von Anfang an gewünscht hätte. Es fehlt zwar der Song "The Show must go on", aber das hat vielleicht dramaturgische Gründe: so verläuft der Übergang von der 'Behandlung' des Protagonisten Pink ("Comfortably Numb") zu seinen Macht-Phantasien kontinuierlicher und dringender. Das Meiste in diesem Konzept, das manchem nicht gefällt, ist m.E. nach Theater-Kriterien gut erklärbar.

Denn, so ketzerisch das klingt: So ein großer Wall-Fan bin ich ansonsten gar nicht: ich finde, das Floyd-Original ist ein Album, in welchem das Konzept der Ideen-Fetzen von "The Final Cut" bereits etwas zu deutlich angedeutet wurde - eins dieser Konzeptalben, die sich m.E. durch zu kurze Song-Fragmente selbst den Wind aus den Segeln nehmen. Ob man "Wall" in der Ur-Version von der Anlage hört oder als Film aus Berlin sieht, das macht einen Riesenunterschied aus. Waters' Version ist gefilmt wie ein richtig guter Kinofilm und allein deswegen schon sehenswert. Wer irgendwann mal gedacht hat, dass die meisten Prog-Konzerte ruhig mal etwas mehr Action vertragen könnten, wird diese Aufnahme lieben.

Anspieltipp(s): Vergesst es, das muss man als richtig ernsthaften Film anschauen – da wird auch nicht etwa zwischendurch an den Kühlschrank gegangen…!
Vergleichbar mit: Pink Floyd - nur diesmal mit vielen Gaststars und dafür ohne die ?richtigen? Mitglieder!
Veröffentlicht am: 12.9.2011
Letzte Änderung: 1.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Holger Grützner @ (Rezension 2 von 2)


Nach 20 Jahren ist der Kontext jenes peinlichen 21.06.1990 auf dem noch unbebauten Potsdamer Platz vergessen oder verklärt. Bei mir nicht. Ich war damals "Zeitzeuge vor dem Bildschirm". Hinterher lief das Video des Events noch 2 oder 3 Wochen im gerade gegründeten Jeansladen meines Vertrauens als Ladenbeschallung über den Bildschirm an der Ladendecke und dann war?s gut.

Ich hab es seither nicht vermisst.

Überflüssigerweise wurde dieser Kommerzgau von anno domini auch auf DVD wiederveröffentlicht. Die scheint, wenn man amazon Kritiken liest, sogar gekauft zu werden.

Bei mir wühlt Hennings Rezi nur die alte Frage auf:

Was mag den Momper-Clan bewogen haben, anno'90 grünes Licht für dieses megazynische Event zu geben?

Wall = Mauer, klar; auf den ersten sehr oberflächlichen Blick hin schon. Auf Platte/CD/Film wird zum krönenden Abschluss eine eingerissen. In Berlin auch. Fertig ist der Lack!

Aber zunächst mal ist da die künstlerische Absicht von anno'79, die mitnichten irgendeine Berliner Maueranspielung enthielt, sondern ganz im Gegenteil zwischenmenschliche Vergletscherung im England der 70er zum Thema hatte und somit den Punk und seine Begleiterscheinungen erklärt. Und der Punk Bob Geldof spielte richtigerweise den Pink im Film! Resultat: Jeder baut seine Mauer um sich und kann sie (vielleicht) mit Hilfe anderer überwinden. Waters feiert also nicht die ?Freiheit? und kritisiert Kollektivgeist, sondern er vermisst ganz im Gegenteil gesellschaftliche Verantwortung!

Die Fabel gehört somit eher in die Ecke, in der Hesses "unterm Rad", Bölls "Ansichten eines Clowns", Who's "Quadrophenia" zu suchen wären: Sinnsuche, Orientierungsprobleme, deformierte Charaktere, Sozialphobie, Suizid auf Raten... Eignet sich dieser Stoff tatsächlich für eine "freiheitliche Jubelfeier", obendrein auf dem ehemaligen Todesstreifen, und anlässlich des Scheiterns der letzten Volksbeglückungstheorie, die da Marxismus-Leninismus hieß und sich einst den unverbogenen "Neuen Menschen" auf die Fahnen schrieb, stattdessen aber im Überwachungsstaat endete?

Man muss schon viel schwarzen, britischen Humor aufbringen, um da mitgrinsen zu können. Die Masseneinsperrung ist passé, von nun an darf (wieder) einzeln verzweifelt werden!

Hinzu kommt die Besetzungsliste des Schreckens. Die Untoten der Trends von gestern, plus Sinead O'Connor, die gerade ihre 15 Minuten Ruhm genoss. (Da muss man schon froh sein, dass das Management von Kaoma oder von Hasselhoff schlief!) Um wenigstens einigermaßen Bezug zum Zusammenbruch des Stalinismus/Sozialismus herzustellen, wäre es clever gewesen, Protagonisten zusammen zu holen, die zuvor mit Berlinsongs, politischen Statements zur Deutschen Frage oder zum Iron Curtain aufgefallen sind - also: Bowie, Lou Reed, Barclay James Harvest, Camel, Lindenberg, Niedecken, Ideal, Nina Hagen, Renft... Oder Mitglieder der ebenfalls frisch befreiten Ostblock-Bruderländer wie Ceslaw Niemen oder SBB (wegen ihrer Freedom-Suite!) oder Omega. Ganz zu schweigen von denen, die wirklich was riskierten: Der Punkunderground der sogenannten "anderen Bands" der DDR-Endzeit.

(Das die Scorpions den "Wendehit" landen konnten und Bryan Adams mit seinem Auftritt anno 1987 wenigstens einmal für 90 Minuten in Ostberlin gastierte, reicht mir da als Alibi-Almosen bei weitem nicht).

Stattdessen kommen die, denen die wirkliche Mauer 28 Jahre scheißegal war. Denen der "wind of change" die Möglichkeit in den Schoß geweht hat, nun noch mal Kasse machen zu können, mit den alten Hippie-Utopien von einst, vorausgesetzt, die frisch befreiten Käuferschichten stürzen sich beim Nachkaufen des Soundtracks ihrer Jugend nicht nur auf Stones, Led Zep usw.! Also her mit einem Platz auf der Besetzungsliste von diesem Roger Waters Ding! Koste es, was es wolle! Charity? Von mir aus! Das amortisiert sich, wenn die Besetzungsliste in der Zeitung steht. Mit dabei: Joni Mitchell... Van Morrison ....usw. Da wird mancher ostzonale Ex-Tramper sich an die Stirn schlagen und merken: Ach ja! Es gab ja nicht nur Burdon und die Doors! und sich auch noch "Astral weeks" oder "miles of aysles" auf die Fahndungsliste setzen.

Und so geschah es halt: Laut Wikipedia wurden 200 000 Karten verkauft und dann doch alle Absperrungen geöffnet: Free Concert!...

Und die da standen, jubelten dem zu, was der Osten noch erfahren sollte:

"We don't need no education, we don't need no thoughts control-

(Das Bildungswesen ist nun wirklich im Eimer.)

"Comfortably numb"

(Was mit Ritalin beim Zappelphilipp anfängt, mag mit Crack beim Grunge-Nerd aufhören.)

"Is there anybody out there"

(wenn nicht: TV is the healer und hilft heute: "das Model und der Freak")

"Hey you! Kleiner Säufer dort im Treppenhaus! Can you hear me?!..."

(Die vorweggenommene Hymne hilfloser Streetworker.)

Aber wann kommt der Trial, der dem Spuk ein Ende macht?

Der 21.06.1990 war so etwas wie ein böses Omen. Die schreibende Zunft muss das wohl weitgehend erkannt haben.

Sie vermied es in unabgesprochenem Konsens, auf die absehbare Desillusionierung hinzuweisen. So erklärt sich das ausgebliebene Lob in der Folgezeit. Man kritisierte lieber mangelhafte Leistungsbereitschaft einzelner Mitwirkender, ausgefallene Technik, sonstige Pannen und Pännchen...

Aber mittlerweile ist das Event 21 geworden und Mister Waters gastierte 2011 erneut in Berlin. Hatte er Terminschwierigkeiten 2010 zum runden Jubiläum?

Oder wollte er absichtlich lieber nicht an 1990 erinnern?

Mit Recht darf ihm das heute peinlich sein!

2011 entfiel die irreführende Gleichsetzung (persönliche Panzerungs-)Wall= (historische Berliner)Mauer. LEIDER wurde auch auf den Potsdamer Platz als Kulisse verzichtet: Was anno'90 gar nicht passen wollte, hätte inzwischen garzugut zum Thema gepasst: der kleine Pink in der Beton- und-Glas-Welt auf dem Wege zum Menschenverächter. Die futuristische O2-Halle tat's aber auch.

Diesmal hatte Herr Waters auch keine lustlosen Altstars im Gepäck, sondern engagiert agierende no-names. Bühnengestaltung und dramaturgische Einfälle enthielten reichlich Hinweise auf das gesellschaftliche Elend 2011: Pink ist heute überall. U-Bahn-Schläger, Autozündler, Tottenham-Verwüster, Amokläufer... die anderen sitzen übergewichtig und passiv vor ihren chicen neuen Flachbildschirmen und weiden sich am Untergang in 3D.

Es sieht so aus, als ließe der Trial/das Happyend weiterhin auf sich warten.

Die Kritiken fielen wiederum eher mies aus. Wen wundert's. Zu hilflos steht die Gesellschaft den negativen Begleiterscheinungen gegenüber, die sie selbst hervorgebracht hat.

1990 intonierten die falschen Leute das falsche Stück am falschen Ort zur falschen Zeit. 2011 lief das eindeutig bessere Event ab.

Anspieltipp(s): schade um die Zeit
Vergleichbar mit: Pink Floyds Wall "in schlecht"
Veröffentlicht am: 29.9.2011
Letzte Änderung: 3.4.2013
Wertung: 3/15
Ihre Instrumente beherrschen sie ja

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Roger Waters

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 The Pros And Cons Of Hitch Hiking 8.25 4
1987 Radio K.A.O.S. 7.00 1
1992 Amused to Death 10.50 6
2000 In The Flesh - live 6.50 2
2002 In The Flesh - live (DVD) 11.00 1
2011 The Collection - 1
2017 Is This The Life We Really Want? 12.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum