SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2011
17 Pygmies - CII: Second Son
19A.D.D. - Gaia
25 Yard Screamer - Until All Are One
417.3 - _(-_-)_
81db - Impressions
A Prison Called Earth - Rise of the Octopus (Realistic tale of a sprawling city)
Above Symmetry - Ripples
Abrete Gandul - Enjambre Sísmico
Accordo dei Contrari - Kublai
Acid Rain - Shallow Paradise
Administration Shock Him - 39:03
After... - No Attachments
After Crying - Creatura
Afuche - Highly Publicized Digital Boxing Match
Agents Of Mercy - The Black Forest
Agitation Free - Shibuya Nights
Morgan Ågren, Henry Kaiser, Trey Gunn - Invisible Rays
Airbag - All Rights Removed
Don Airey - All Out
Alhena - Alhena (EP)
Aliases - Safer Than Reality
Alright the Captain - SNIB
Also Eden - Think of the children!
AltaVia - Girt Dog
Michael Altenberger - Elf Entdecker/Eleven Explorers
Altered Symmetry - Prologue
Amity in Fame - Through
Tori Amos - Night Of Hunters
Amplifier - Fractal
Amplifier - The Octopus
Ana Never - Ana Never (EP)
The Anabasis - Back From Being Gone
Anathema - Falling Deeper
Ancestors - Invisible White (EP)
...And You Will Know Us by the Trail of Dead - Tao of the Dead
Jon Anderson - Open
The Android Meme - Ordo Ab Chao
Andromeda - Manifest Tyranny
Ani Lo. Projekt - Miracle
Anima Morte - The Nightmare Becomes Reality
Animals As Leaders - Weightless
Ant-Bee - Electronic Church Muzik
Anton & The Headcleaners - Rotor
Anubis - A Tower of Silence
Anubis Gate - Anubis Gate
Anyone's Daughter - Calw Live
Apocalypse - The 25th Anniversary Box Set
Appearance of Nothing - All Gods Are Gone
Arabs in Aspic - Strange Frame Of Mind
Arch/Matheos - Sympathetic Resonance
Architeuthis Rex - Urania
Arena - The Seventh Degree Of Separation
The Aristocrats - The Aristocrats
Armada - Beyond the Morning
Art Zoyd - Eyecatcher
Arteria - Cuatro Visiones
ARZ - Turn Of The Tide
Astralia - Osmosis
Asturias - Legend of golden wind
Asva - Presences Of Absences
Aun - Phantom Ghost
Aura - Deliverance
Auxilium-Tek - Cascadin EP
Axon-Neuron - Brainsongs
Aram Bajakian's Kef - Aram Bajakian's Kef
Il Balletto Di Bronzo - On The Road To Ys (...and beyond)
Balloon Astronomy - Balloon Astronomy
Nicklas Barker - El último fin de semana
Battles - Gloss Drop
The Beach Boys - The Smile Sessions
Beardfish - Mammoth
David Bedford - The Odyssey Live
Been Obscene - Night O' Mine
Bent Knee - Bent Knee
Between the Buried and Me - The Parallax: Hypersleep Dialogues
Birds of Passage - Winter Lady
Birds of Passage and Leonardo Rosado - Dear and Unfamiliar
Björk - Biophilia
The Black Noodle Project - Dark & Early Smiles
Blackfield - Welcome to my DNA
Blotted Science - The Animation Of Entomology
Blue Mammoth - Blue Mammoth
Blue Touch Paper - Stand Well Back
Blueneck - Repetitions
Bohren & der Club of Gore - Beileid
Bolus - Watch your step
The Book Of Knots - Garden of Fainting Stars
Lars Boutrup's Music For Keyboards - The symphonic dream
Braggpeak - The Shoot
Brainticket - Live in Rome 1973
Brighteye Brison - The Magician Chronicles Part 1
broken.heart.collector - broken.heart.collector
Charles Brown - Storm Rising
Michael Brückner - Endless Mind Portal
Dec Burke - Paradigms & Storylines
Kate Bush - 50 Words For Snow
Kate Bush - Director's Cut
byZero - Zencore
C-Sides - Devitrification
Caligula's Horse - Moments From Ephemeral City
Calomito - Cane di schiena
Camembert - Schnörgl Attahk
Franck Carducci - Oddity
Carpathia Project - II
Catafalchi Del Cyber - Benediktus und Vobis Quoque Catafalcus Est Tu
CCLR - Cavalli Cocchi Lanzetti Roversi
Central Park - reflected
Cheer-Accident - No Ifs, Ands or Dogs
Chryst - PhantasmaChronica
Cides & Leys - Live Facebook & Myspace Concert
Circa: - And So On
Circle - Infektio
Cloudkicker - Let Yourself Be Huge
Cloudkicker - Loop
Collapse Under The Empire - Shoulders & Giants
Collapse Under The Empire / Mooncake - Black Moon Empire
Collector Base Emitter - Peach Water
Combat Astronomy - Flak Planet
Comedy Of Errors - Disobey
Continuo Renacer - The Great Escape
Contraluz - Novus Orbis
La Coscienza di Zeno - La Coscienza di Zeno
Cosmograf - When Age Has Done Its Duty
Mario Cottarelli - Una strana commedia
Ben Craven - Great & Terrible Potions
Credo - Against reason
Cryptex - Good morning, how did you live?
Crystal Breed - The Place Unknown
Paul Cusick - P'dice
Cynic - Carbon-Based Anatomy
The D Project - Big Face
Daal - Destruktive Actions Affect Livings
D'ACCORD - Helike
Daedalus - Motherland
Dark Suns - Orange
Dasputnik - Cyclokosmia
Daymoon - All Tomorrows
A Dead End Society - The Urns In Our Hands
Descend - Through The Eyes Of The Burdened
Devin Townsend Project - Deconstruction
Devin Townsend Project - Ghost
DeWolff - Orchards/ Lupine
Diamond Gloss - Bears
Dice (Dt) - Newborn
Different Strings - The Sounds of Silence Part 1
Direction - VA
Discipline. - To Shatter All Accord
Dorian Opera - Crusade 1212
Double Handsome Dragons - Double Handsome Dragons (EP)
William D. Drake - The Rising Of The Lights
Dream The Electric Sleep - Lost and Gone Forever
Dream Theater - A Dramatic Turn of Events
Dreamcatcher - Soul design
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Dropshard - Anywhere but home
Glen Drover - Metalusion
Druckfarben - Druckfarben
Dry River - Circo de la Tierra
Earth Flight - Blue Hour Confessions
Eclipse Sol-Air - Bartók's Crisis
EGO - Evoluzione Delle Forme
Elbow - Build a Rocket Boys!
Eldberg - Eldberg
Eleanoora Rosenholm - Hyväile minua pimeä tähti
Electric Moon - Flaming Lake
Electric Moon - Inferno
Electric Moon - Lunatics Revenge
Electric Orange - Netto
Brian Ellis - Quipu
Emerson, Lake & Palmer - ...welcome back my friends High Voltage Festival 2010 40th Anniversary
Emerson, Lake & Palmer - Live At Nassau Coliseum '78
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Mar Y Sol Festival '72
Empty Yard Experiment - Empty Yard Experiment
Johnny Engstrom Band - Magnetic Force
Enneade - Teardrops In The Morning Dew
Brian Eno - Drums Between the Bells
Brian Eno - Panic of Looking
Epysode - Obsessions
Esmerine - La Lechuza
Etox - Deepwater Rising
Eumeria - Rebel Mind
Evangelista - In Animal Tongue
Evil Wings - Kaleidoscope
ExCubus - Lagauchetière
Extra Life - Ripped Heart EP
Exxasens - Eleven Miles
EYE - Center of the Sun
Factor Burzaco - II
Antoine Fafard - Solus Operandi
Fair To Midland - Arrows & Anchors
Farpoint - Kindred
FAT32 - FAT32
Fauns - Awaiting the Sun
Faust - something dirty
Feorm - Feorm
Stefano Ferrian - dE-NOIZE #01
FIDOplaysZAPPA - Too Big To Fail
Sean Filkins - War and Peace & other short stories
Filter-Kaffee - 101
Finnegans Wake - Red
Flaming Row - Elinoire
Flammärion - Ignition
Fleeman, Al - The Water is Wide
The Flower Kings - "Tour kaputt" Live
Former Life - Electric Stillness
Freak Zoid - Freak Zoid Returns
FreddeGredde - Thirteen Eight
Frequency Drift - Ghosts...
Friend For A Foe - Source Of Isolation
Fröhling & Schicke - Metamorphosen
From.uz - Quartus Artifactus
The Future Kings of England - Who is This Who is Coming?
Ga'an - Black Equus
Peter Gabriel - New Blood
Gandalf - Erdenklang und Sternentanz
Garden Wall - Assurdo
Brett Garsed - Dark Matter
Gazpacho - London
Ax Genrich - A Trip to Paradise
Gevende - Sen Balik Degilsin Ki
Geysir - Urworte
Ginger - From the Road
Ginger - Seahorse
Ginger Trees - Along with the tide
Glass Hammer - Cor Cordium
Goad - Masquerade
Gösta Berlings Saga - Glue Works
Grails - Deep Politics
Gran Torino - grantorinoProg
Gran Turismo Veloce - Di Carne, Di Anima
Graves And Orchestra Pits - Graves And Orchestra Pits
Graviton - Massless
Jeff Green - Jessica
Greylevel - Hypostatic Union
Grumbling Fur - Furrier
guess that mess! - dis-/order (a mind in mess)
Guildenstern - Guildenstern
Gungfly - Lamentations
Guru Guru - Doublebind
Gustavo Jobim - Trapped in a Day Job
Gutbucket - Flock
Steve Hackett - Beyond the Shrouded Horizon
Steve Hackett - Live Rails
Haken - Visions
Halma - Dissolved Solids
Peter Hammill - Pno, Gtr, Vox
The Healing Road - Backdrop
Heirs - Hunter (EP)
Hemina - Synthetic
Henderson/Oken - Dream Theory in the IE
Herba D'Hameli - Girafes a Sibèria
Herd of Instinct - Herd of Instinct
Hess & Franzen - {CLOSEDLOCKEDSEALED}
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions
Hills - Master Sleeps
Hipgnosis - Relusion
Höhlenmusik Ensemble - Höhlenmusik Ensemble
Höstsonaten - Summereve
Humble Grumble - Flanders Fields
i am no hero - Without Antennas
I Am Waiting For You Last Summer - Come Full Circle
I Am Waiting For You Last Summer - I Am Waiting For You Last Summer
I Treni All'Alba - 2011 A.D.
ICS Vortex - Storm Seeker
Ignatius - Lights From The Deep
Images of Eden - Rebuilding the ruins
In The Labyrinth - One Trail To Heaven
Indrek Patte - Celebration
Infinite Light Ltd. - Infinite Light Ltd.
Instant Drone Factory - Ho Avuto Paura del Mare
Introitus - Elements
Inyaka - Erdaufgang
Iona - Another Realm
IQ - Re:Mixed
It Bites - It Happened One Night
Ivory Tower - IV
IZZ - IZZ LiVE
Jack Dupon - Démon Hardi
Jackie-O Motherfucker - Earth Sound System
Jacula - Pre Viam
Jakszyk, Fripp, Collins - A King Crimson ProjeKct - A Scarcity of Miracles
Jardin de la Croix - Ocean Cosmonauts
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Jelly Fiche - Symbiose
The Jelly Jam - Shall We Descend
Jeronimo Project - Tales from Eloi and Morlocks
Jerseyband - Forever Hammer
Jolly - The Audio Guide To Happiness (Part 1)
Jonesy - Dark Matter (inner space)
Antony Kalugin Project (Sunchild) - As Far As The Eye Can See
Kalutaliksuak - Snow Melts Black
Marten Kantus - Nimbus
Øystein Kapperud - 311/Amnesia
Karfagen - Lost Symphony
Heinz Karlhausen & The Diatonics - Heinz Karlhausen & The Diatonics
Karmakanic - In A Perfect World
Kayak - Anywhere but Here
Tony Kaye - End of Innocence
Kebnekajse - Idioten
Kekal - 8
Mike Keneally - bakin' @ the potato
Kerretta - Saansilo
Keuhkot - Laskeutumisalusastia
Carla Kihlstedt & Matthias Bossi - Still You Lay Dreaming: Tales for the Stage, II
King Crimson - June 04, 1996. Rosengarten-Musensaal, Mannheim, Germany
King Of Agogik - From A to A
Kings of Belgium - Très fort
Knifeworld - Clairvoyant Fortnight
Knifeworld - Dear Lord, No Deal
Knight Area - Nine paths
Kodiak - Kodiak
Konchordat - The New Crusade
Kovlo - Hey Mom, Where's Timbuktu?
Kraan - Diamonds
Kreidler - Tank
Henry Krutzen - Imaginary Landscapes
La Gran Perdida de Energia - La Gran Perdida de Energia
Lagartija - Particelle
Lake Cisco - Permanent Transient
Lander Configurations - Of Smoke and Fire
Lazuli - (4603 battements)
Le Corbeau - Moth on the headlight
League of Lights - League of Lights
Leap Day - Skylge's Lair
Led Bib - Bring Your Own
Lento - Icon
Leprous - Bilateral
Lest - Odysseus
Level Pi - Dunkelstunde
Leviathan (US) - At Long Last, Progress Stopped To Follow
Levin Torn White - Levin Torn White
Pär Lindh Project - Time Mirror
Long Distance Calling - Long Distance Calling
LoreWeaveR - Imperviae Auditiones
Lost In Thought - Opus Arise
Lumerians - Transmalinnia
Lunar Dunes - Galaxsea
Lunatic Soul - Impressions
Luz De Riada - Cuentos y Fabulas
Machine Mass Trio - As Real As Thinking
Magenta - Chameleon
Magic Pie - The Suffering Joy
Make A Rising - New I Fealing
Mamiffer - Mare Decendrii
Man On Fire - Chrysalis
Mandalaband - AD - Sangreal
Mandrake Project - Transitions
Mangrove - Live Beyond Reality (DVD)
Mangrove - More Or Less... an acoustic evening
Mappe Nootiche - Cieli sotterranei
Mars Hollow - World In Front Of Me
Le Maschere di Clara - Anamorfosi
Mastodon - Live At The Aragon
Mastodon - The Hunter
Matterhorn - Vol. 1. The World Began Without Man...
Meltingaze - stare men's lyric
Memories of Machines - Warm Winter
Meniscus - War of Currents
Efrim Manuel Menuck - Plays "High Gospel"
Peter Mergener - Phonetic Society
Merme - Live in Singakong
Millenium - Puzzles
Mish - The Entrance
Mist - House
Misty Range - Misty Range
Dieter Moebius - Ding
Mogwai - Hardcore Will Never Die, But You Will.
Moholy-Nagy - Like Mirage
Monkey3 - Beyond The Black Sky
Mono (D) - Little Mary Chapter I-V. Tales of Hope and Misery
Steve Moore - Primitive Neural Pathways / Vaalbara
Moraine - Metamorphic Rock
Neal Morse - Testimony two
Music For No Movies - Violent Zen
My Brother The Wind - I Wash My Soul In The Stream Of Infinity
Mythos - SuperKraut
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - The Chronicles Of Sillyphus
The National Orchestra Of The United Kingdom Of Goats - The Three Walls Of Kolepta
Nemo - R€volu$ion
Neograss - Atlantis
Netherland Dwarf - Moi Moi
Mani Neumeier & Kawabata Makoto - Samurai Blues
Newbreed - Newbreed
Nexus - La Divina Comedia
Nihiling - Egophagus
Nitewalk - Darker Shade Of Gray
Nooumena - Argument With Eagerness
Nordic Nomadic - Worldwide Skyline
North Sea Radio Orchestra - I am a Moon
Nosound - The northern religion of things
NU & Apa Neagra - Descantecul Apei Negre (Black Water Incantation)
Nucleus Torn - Golden Age
AJ Nutter - The Birds
Obake - Obake
Obscura (Dt.) - Omnivium
October Equus - Saturnal
Odin's Court - Human Life In Motion
Oh Hiroshima - Resistance is Futile
Omega Massif - Karpatia
Omnia Opera - Nothing Is Ordinary
One Shot - Live In Tokyo
The Oneira - Natural Prestige
Opeth - Heritage
Orange the Juice - Romanian Beach (EP)
Orbit Service - A Beautiful Vision
Orbit Service - A Calm Note From The West
Orbit Service - live at the walnut room / denver 11.12.11
Le Orme - La Via Della Seta
Ornah-Mental - The Maya Incident
Orne - The Tree of Life
Orphaned Land - The Road To OR-Shalem
Our Ceasing Voice - When the Headline Hit Home
Our Ceasing Voice & Satory - Our Ceasing Voice & Satory (Split EP)
Ozric Tentacles - Paper monkeys
Paatos - Breathing
Paidarion - Behind the Curtains
Pain of Salvation - Road Salt Two
Paintbox - The Night
PAK - Secret Curve
Pallas - XXV
Papa Zoot Band - SWF-Session 1973
Papir - Stundum
pArAdOx OnE - Listen to the Skies...
Pendragon - Passion
Pepe Maina - Il Santo dell'Arca e del Crauto
Pepe Maina - Imperceptible Details
Periphery - Icarus
Pet Bottle Ningen - Pet Bottle Ningen
Peter Pankas Jane - Kuxan Suum
Finn Peters - Purple & Yellow
Pharaoh Overlord - Horn
Phavian - Foreword
Phi - For the love of ghosts
Phideaux - Snowtorch
Pierrot Lunaire - Tre
Fredrik Pihl - Silhouettes
Richard Pinhas and Merzbow - Paris 2008
Richard Pinhas and Merzbow - Rhizome
Pink Floyd - Discovery
Pirate - Left of Mind
Plain Fade with WiOL - Anthropogonia
Planeta Imaginario - Optical Delusions
Pocket Orchestra - Phoenix
Poor Genetic Material - Island Noises
Popol Vuh (Dt.) - Revisted & Remixed 1970 - 1999
Presto Ballet - Invisible Places
Priestbird - Beachcombers
Primus - Green Naugahyde
Protest the Hero - Scurrilous
Proto-Kaw - Forth
The Psychedelic Ensemble - The dream of the magic jongleur
Pymlico - Inspirations
Pyrophoric - Despair in Control (EP)
Qluster - Fragen
Qluster - Rufen
Quantum Fantay - Bridges Of The Old Fishingmine
Quantum Sphere - The Space Adventures Of Pyjama Boy
Quaser - Delta Flux
Queensrÿche - Dedicated to chaos
Qumma - Message from stardust
Radiohead - The King Of Limbs
Radiohead - The King Of Limbs - Live From The Basement (DVD)
['ramp] - steel and steam
Random (Arg.) - Todo.s los colores del
Random Touch - Tributary
RanestRane - Shining
Rashomon - Ashcan Copy (Film Music Volume 3)
Red Seas Fire - Red Seas Fire (EP)
The Red Zen - Void
Redemption - This Mortal Coil
Alan Reed - Dancing with Ghosts
Reform (Swe) - Reveries of Reform
Markus Reuter - Todmorden 513
Les Rhinocéros - Les Rhinocéros
Ringhausen - More
Riverside - Memories In My Head
Roedelius Schneider - Stunden
Rotor - Festsaal Kreuzberg
Roz Vitalis - Revelator
Ruins - alone
Runaway Totem - Le Roi du Monde
Rush - Sector 1
Rush - Sector 2
Rush - Sector 3
Rush - Time Machine 2011: Live in Cleveland
Salim Ghazi Saeedi - Human Encounter
Saga (Kan.) - Heads or tales Live
Salva - Thirst
Samsara Blues Experiment - Revelation & Mystery
The Samurai of Prog - Undercover
Sanhedrin - Ever After
Sankt Otten - Gottes Synthesizer
São Paulo Underground - Três cabeças loucuras
Scherzoo - 01
Schizofrantik - Oddities
SchnAAk - Wake up Colossus
Klaus Schulze - La Vie Electronique 9
Andy Sears - Souvenir
Sebastian Hardie - Blueprint
Secret Saucer - Four On The Floor
Secret Society of Starfish - Dark Reflections from the Waters Edge
Senogul - III
September Malevolence - Our Withers Unwrung
Seven Steps To The Green Door - The ? Book
Seven That Spells - The Death And Resurrection Of Krautrock: Aum
sgt. - Birthday
Shades Of Dawn - Graffity's Rainbow
William Shatner - Seeking Major Tom
Shattered Skies - Reanimation
Derek Sherinian - Oceana
Shining - Live Blackjazz
Side C - Andare Via...
Sigur Rós - Inni
Simeon Soul Charger - Meet me in the afterlife
Simon Says - Siren Songs
Carsten Sindvald - The King´s Chamber
Sithonia - La soluzione semplice
Ske - 1000 Autunni
Skeleton$ - People
Sky Architect - A Dying Man's Hymn
Sky Cries Mary - Taking The Stage | Live 1997 - 2005
Slaves To Fashion - Artistic Differences
Sleepmakeswaves - ...and so we destroyed everything
Sleepstream - A Waltz With The Seventh Crane
SLP - Perception
Smalltape - Circles
Judge Smith - Orfeas
Smother Party - Casa Limon
Solstafir - Svartir Sandar
Solstice - Kindred Spirits (DVD/CD)
Solstice Coil - Natural Causes
Sølyst - Sølyst
Soniq Circus - Reflections in the Hourglass
Soniq Theater - Force Majeure
SOT - Kind of Saltz
Space Debris - Archive Volume 1: Journey to the Starglow Restaurant
Space Debris - Archive Volume 2: All Man
Space Debris - Archive Volume 3: Deepest View
Sparkle in Grey - Mexico
Special Providence - Soul Alert
Spellbound Dazzle - Unreal Fairytales
Spettri - Spettri
Spiral - The Capital In Ruins
Squat Club - Corvus
stadtfischflex - stadtfischflex
Goetz Steeger - User
Stern-Combo Meissen - Lebensuhr
Stevegane Project - When the time is a present
Matt Stevens - Ghost
Stick Men - Absalom
Stick Men - Live in Buenos Aires 2011 (Official Bootleg)
Storms - We Are Storms
Subsignal - Touchstones
Suchtmaschine - God Is A Delay
Sun Caged - The Lotus Effect
Sun Domingo - Songs for end times
Sungrazer - Mirador
Svin - Heimat
Sweatin' Like Nixon - Examining the Rubicon
David Sylvian - Died in the Wool
Symphony X - Iconoclast
Syncromind Project - Syncronized
Syntony - White Fly
T3AFO - Welcome To The Fine Machine (CD+DVD)
The Tangent - COMM
The Tangent - Going Off On Two
Tangerine Dream - Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation
Tangerine Dream - Mona Da Vinci
TCP - Fantastic dreamer
Telergy - The Exodus
Tenhi - Saivo
Tephra - Tempel
Ter'Azur - Falling Asleep
TesseracT - One
TeTsuo & L'Oeillère - Los 3 Compañeros Desperdicios
TeTsuo - TeTsuo Big Band
Thank You Scientist - The Perils Of Time Travel
the hollow - Meaning vs Shine (EP)
The Mercury Tree - Pterodactyls
The Nerve Institute - Architects of Flesh-Density
The Skys - Colours of the Desert
Thence - These stones cry from the earth
Thirsty Moon - Lunar Orbit
Thisquietarmy - Resurgence
Kevin M. Thomas - Essentials
Andy Tillison Diskdrive - MURK
Tirill - Nine and Fifty Swans
Tirill - Tales From Tranquil August Gardens
Titan - Pacific Living
Toehider - The First Six
Toehider - The Last Six
Toehider - To Hide Her
Tonbruket - Dig it to the end
Torman Maxt - The Problem of Pain : Part 2
Touchstone - The City Sleeps
Toxic Smile - I'm your Saviour
Transatlantic - More Never Is Enough - Live @ Manchester & Tilburg 2010
Traumpfad - Aufbruch
Travellers - A Journey Into The Sun Within
Trettioåriga Kriget - Efter Efter
Trigon - 2011
Trillian - Creature Teacher
Trunks - On the Roof
Tune - Lucid Moments
Twinspirits - Legacy
Ulver - The Norwegian National Opera
Ulver - Wars of the Roses
Umphrey's McGee - Death By Stereo
Uneven Structure - Februus
Unexpect - Fables of the Sleepless Empire
Unified Past - Observations
Unitopia - One Night in Europe
Unitopia - One Night in Europe (DVD)
Uranian - La Ciudad de los Sueños
Ut Gret - Radical Symmetry
Vampillia - Alchemic Heart
Vampillia - Rule The World/Deathtiny Land
Van der Graaf (Generator) - A Grounding in Numbers
Vangough - Kingdom Of Ruin
Vargton Project - ProgXprimetal
Various Artists - HALLELUHWAH! Hommage à CAN
Various Artists - Jazzkraut
Various Artists - Trip Wave
Vaulting - Nucleus
Vaults of Zin - Vaults of Zin
VeryShortShorts - Minimal Boom!
Vibravoid - Burg Herzberg Festival 2011
Vibravoid - Minddrugs
Vigor - Out Of Habit
Vitruvius - Vitruvius I
The Void's last Stand - Rakash
The Watch - Timeless
Roger Waters - The Collection
Weltraum - LesGolax
Werner Nadolnys Jane - Eternity
John Wetton - Raised in captivity
While Heaven Wept - Fear Of Infinity
White Darkness - Tokage
White Rabbit Dynamite - Insight
White Willow - Terminal Twilight
Wicked Minds - Visioni, Deliri e Ilusioni
Dave Willey & Friends - Immeasurable Currents
Damian Wilson - I Thought The World Was Listening 1997-2011
Ray Wilson - Genesis vs Stiltskin
Steven Wilson - Grace For Drowning
WintherStormer - Ground Connection
Wobbler - Rites at Dawn
Wolverine - Communication Lost
Yacobs - Time Machine
Yes - Fly from here
Yes - In The Present - Live From Lyon
Yes - Live on Air
Yes - The Revealing Science Of God
Yes - Union Live (DVD)
Yesterdays - Colours Caffè
Yuka & Chronoship - Water reincarnation
Yurt - Archipelagog
Za! - Megaflow
Zarboth - Kwakiutls
Zauss - überall in terra straniera borders beyond
Zen Rock and Roll - Undone
Zombi - Escape Velocity
Zs - New Slaves II: Essence Implosion!
Zs - THIS BODY WILL BE A CORPSE
<< 20102012 >>
STATISTIK
24971 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Opeth

Heritage

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; New Artrock; sonstiges
Label: Roadrunner Records
Durchschnittswertung: 10/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Mikael Åkerfeldt Vocals, Guitars, Mellotron, Piano, FX
Martín Méndez Bass
Martin Axenrot Drums, Percussions
Fredrik Åkesson Guitars (rhythm), Guitars (lead)
Per Wiberg Keyboards, Hammond Organ, Piano, Fender Rhodes, Wurlitzer

Tracklist

Disc 1
1. Heritage 2:05
2. The Devil's Orchard 6:40
3. I Feel the Dark 6:40
4. Slither 4:03
5. Nepenthe 5:40
6. Häxprocess 6:57
7. Famine 8:32
8. The Lines in My Hand 3:49
9. Folklore 8:19
10. Marrow of the Earth 4:19
Gesamtlaufzeit57:04


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 6)


Hier kommt ein Spaltpilz. Einer zudem, der gleich in zwei verschiedene Richtungen spaltet: Zum einen die Opeth-Fans und die ehemaligen Opeth-Fans, zum anderen die, die hier innovativen Prog erkennen, zum anderen die, die es nicht tun.

Noch jemand, der gespalten werden will?

Diese Platte ist schon auseinandergenommen worden, bevor sie überhaupt jemand gehört hat. Darf ein Death-Metal-Growler aufhören, zu growlen (Skandal!)? Darf eine Death-Metal-Band aufhören, eine Death-Metal-Band zu sein? (Skandal!) Darf eine Death-Metal-Band eine Progband werden?

No klor!

Die Fans werden drüber streiten, ob man sich nicht einfach hätte umbennen sollen. Klar, möglich. Ist halt ein wirtschaftliches Risiko. Man stelle sich vor, Yes hätten als Cinema weitergemacht, Genesis als Dewderonomy, Spock's Beard als Scotty's Hairstyle und Opeth als Opel. Ich meine, man wird sehen, ob sich Twix jetzt mit dem neuen Namen "Pausenduo" eine neue hippe, coole, junge Käuferschaft erschließen kann.

"Heritage" ist all das: Kein Metal-Album, kein lautes Album und kein Growl-Album. Dafür ist es all jenes nicht: Es ist ein Progalbum, ein leises Album, ein Klargesang-Album. Aber nichts davon ist es so richtig. Und das kommt so:

Mit "Heritage" beginnt das Album mit einem ruhigen, jazzigen Klavierintro, das hier und da durch einige Barockharmonisierungen angereichert wurde. Das klingt sehr schön, ist allerdings allenfalls für ein Death-Metal-Album innovativ. Jenseits dieses Genres dürfte man nur gähnen - andererseits ist "Heritage" ja nicht einmal ein Death-Metal-Album...

Mit "The Devil's Orchard" folgt gleich darauf ein richtiger Progsong, einer mit soviel Vintagekeys zudem, dass auch Leute, die den staubigen 70er-Prog vor allem über seinen Sound definieren, auf ihre Kosten kommen dürften. Abgesehen davon ist der Song durch sein schön verwickeltes Riff und die letzte auf Anhieb einleuchtende Melodie des Albums ein Highlight der Scheibe. Erst "Famine" wird wieder mit so einem klassischen Progrock-Riff aufwarten.

Wenn "Heritage" mit solchen Songs mal auf den Punkt kommt, ist es ein wirklich starkes Album. Doch ihnen stehen auf der anderen Seite Stücke wie "I Feel The Dark" gegenüber, die entweder zu lange oder zu unkonzentriert wirken. Sie tragen allenfalls ein wenig zu der anderweitig viel überzeugender erzeugten trübselig-herbstlichen Atmosphäre des Albums bei - aber eben vor allem zu dem Eindruck, dass "Heritage" manchmal allzu breiig vor sich hinmäandert. Dass die Melodien solcher Songs nicht gerade auf den Punkt kommen, trägt dazu nur seinen planlosen Teil bei.

Der geschulte Proghörer dürfte sich allerdings selbst bei solchen Songs über manche Referenz in die Vergangenheit freuen: Mellotronstreicher streicheln ihm die Ohren und es gibt Anspielungen an Schlagzeugpatterns und Basslinien der vermutlich nicht jedem Opeth-Fan geläufigen französischen Zeuhl-Band Magma, die so eindeutig sind, dass sie keine Zufälle sein können. Immerhin heißt die Platte "Heritage". Solche kleinen intertextuellen Hommagen werten das Album an vielen Stellen immer wieder auf.

Richtige Tiefpunkte gibt es allerdings auch unter diesen Hommagen: nichts gegen Dio, aber was soll die Dio-Reminiszenz "Slither" hier?

Die Freunde klassischen Progs dürften allerdings mit Zunahme der Laufzeit das Interesse an diesem Album verlieren. Denn nach "The Devil's Orchard" treten seine Einflüsse schnell zugunsten wenig eingängiger, jazzig-avantgardistischer Melodien und new-artrockiger Klänge zurück: Stücke wie "Nepenthe" oder "The Lines in my Hand" dürften eher Hörern gefallen, die an Bands wie Porcupine Tree oder Coheed and Cambria Gefallen finden. Wer sich schon immer gefragt hat, warum das Progbands sein sollen, sollte bei "Heritage" vielleicht nicht gleich beherzt zugreifen, nur weil er irgendwo gelesen hat, dass das die beste Prog(metal)scheibe der letzten Jahre sei. Das liest man derzeit auch über Alben von Dream Theater, Mastodon und Arch/Matheos - und nicht zu unrecht.

Mit "Nepenthe" und seinem zurückhaltend treibenden Rhythmus fängt sich das Album wieder, erinnert hier und da an Canterbury-Bands und dürfte daher vielleicht auch für den einen oder anderen aufgeschlossenen Jazzhörer interessant sein. Ob die auf die Idee kommen werden, Opeth anzutesten?!?

Von da an wird "Heritage" bis zum Ende kein Album mehr, das sich dem Hörer ungehemmt an den Hals wirft. Auch wenn die Musik alles andere als klassisch-frickelig ist: sie bleibt in ihren besseren Momenten schwer zugänglich, verschlossen, will erarbeitet, besser: erlebt werden. Dreimal hören reicht dann nicht, vielleicht zündet es ja beim siebten Mal. Mit Songs wie "The Lines in my Hand" andererseits wird sie aber auch immer wieder mittelmäßiger Alternative-Rock, den man nicht unbedingt braucht, schon gar nicht von Opeth.

Schlechte Kritiken zu diesem Album mögen falsch sein - ein Progwunderwerk ist "Heritage" aber auch nicht. Dafür ist hier zu vieles zu hören, was ich anderswo schon konziser gehört habe. "Heritage" ist mutig, probiert vieles aus, wirkt im Ganzen aber eher tastend, manchmal unsicher. Wäre das Album nicht so heterogen, hätten sich Opeth auf die atmosphärisch-schrägen, ästhetizistischen Momente beschränkt und den Nu-Prog auf eine Bonus-CD verbannt, könnte "Heritage" aber ohne Weiteres das Kleinod sein, dass zu sein ihm so nur in seinen besten Momenten gelingt.

Anspieltipp(s): "The Devil's Orchard", "Famine", "Slither"
Vergleichbar mit: Anekdoten, SGM, Comus
Veröffentlicht am: 19.9.2011
Letzte Änderung: 4.11.2011
Wertung: 10/15
Ein Album mit leider nur streckenweise eigen(artig)er Ästhetik. In Ruhe hören!

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 6)


Der vergangene September sollte aus Sicht der Fans von klassischem Prog bzw. traditionellem Progmetal ein echtes Highlight gewesen sein: Dream Theater, Arch/Matheos, Redemption und neuerdings auch Opeth. Davon fällt letzteres Album, das nun hiermit besprochen werden soll, interessanterweise am meisten "retro" aus. Wer hätte sowas vor zehn, fünfzehn Jahren gedacht? Es ist allerdings auch kein Geheimnis, dass Mikael Åkerfeldt schon seit geraumer Zeit ein Faible für 70er-Platten hat, wenngleich er in einem zu "Watershed"-Zeiten von der Plattenfirma (?) veranstalteten Prog-Quiz gegen Steven Wilson gnadenlos untergegangen ist.

Aber nun zur Musik: Nach dem düster-jazzigen Klavierintro "Heritage" geht es also mit "The Devil's Orchard" fast so retroproggig wie nur möglich los. Leicht angezerrte Gitarre, Hammondorgel und klanglich nicht ganz ans Mellotron heranreichende Keyboard-Streicher sorgen für einen ziemlich traditionellen Sound, wobei insbesondere die jazzigen Breaks das ganze aber mehr nach der italienischen denn nach der britischen Schule klingen lassen. Die Herkunft von Opeth aus dem Metalgenre lässt sich allerdings nie ganz verleugnen, in diesem Song tritt sie z.B. bei den etwas unbeherrscht wirkenden Distortion-Gitarren in der Mitte des Stückes auf. Ebenso hätte sich wohl keine der großen 70er-Bands ein "God is dead" als Refrain getraut.

Insgesamt ist der Einstieg für das Album durchaus archetypisch. Interessant ist der immer wieder gebotene Gegensatz zwischen folkig-ruhigen und somit reichlich düsteren Passagen und in die Vollen gehenden Abschnitten mit zahlreichen Remineszenzen an klassischen Hadrock. Dies tritt z.B. in "Slither" zutage, dass anfangs als Rainbow/Deep-Purple-Verschnitt durchgehen könnte, aber mit einer etwas melancholischeren und mehr zurückhaltenden Variante typischer Steve-Howe-Akustiknummern endet. Immer wieder finden sich auch jazzige Einsprengsel, wie man sie im Progkontext entweder aus dem erwähnten Italoprog kennt, oder aber von den King Crimson der Wetton/Bruford/Cross-Ära. Hierfür sind "Nepenthe" und "Häxprocess" schöne Beispiele, zumal sie von Grundstimmung und Aufbau her deutlichst an Nummern wie "The Night Watch" oder "Providence" erinnern. Heißt also: Ziemlich formlose Passagen, in denen zwischen kärglicher Instrumentierung mal für kurze Augenblicke Stille herrscht, wechseln sich ab mit wilden, aber nicht zu harschen Ausbrüchen.

Welche klassischen Puzzleteile kann sich der Hörer noch zusammensuchen? Da gebe ich mal ein paar Winke: Die Flöten von Ian Anderson und Andy Latimer sowie das "Larks' Tongues In Aspic"-Hauptriff in "Famine". Authentische Fripp-Gitarrensounds in "Nepenthe". Düstere Percussionsounds, wie man sie, um mal einen weiteren Crimso-Mucker zu nennen, unter anderem von Jamie Muir kennt. Für solcherlei Sammler gibt's sicher noch vieles zu erkunden, womit auch einhergeht, dass insgesamt doch eher wenig hiervon originär nach Opeth klingt. Der eheste Anknüpfungspunkt an die Vorgängerwerke ist vermutlich Mikael Åkerfeldts Gesang. Die Einordnung in den Bereich "New Artrock" kann ich insofern nachvollziehen, dass die Band durchgehend mit einer ziemlichen Leichtigkeit agiert: Trotz der genannten Retrogressionen und viel Abwechslungsreichtum klingt das Album nicht sklavisch nach den angebeteten Jahrzehnt, sondern fast immer locker und transparent. Außerdem wirkt die Musik bei aller genannten Düsternis nur selten wirklich "schwer" oder bedrückend. Das kann aus der Sicht mancher Zeitgenossen allerdings auch ein Mangel sein.

Unterm Strich sind Opeth mit "Heritage" so ziemlich auf der Retro-Prog-Schiene angekommen. Bisweilen, etwa in Passagen von "Häxprocess", "Folklore" oder "Famine", könnte man fast meinen, "Hinterland" von Wobbler zu hören. Das wäre auch der nächste Hinweis: Skandinavische 90er-Größen wie Änglagård oder Anekdoten, mit denen schon die genannten Norweger immer wieder verglichen wurden, liegen auch hier nicht fern. Mit diesen Bands teilt man neben ebenso Veranlagung zur herbstlichen Melancholie. Härtetechnisch ist "Heritage" allerdings ein verhältnismäßig ruhiges Album ohne die harschen Elemente, die man vor dem Hintergrund von Opeth nun wirklich erwarten würde. Wenn die Lieder einigermaßen gut ins Ohr gehen, stimmig aufgebaut sind und schöne Melodien haben, dürfte das aber auch nur die Leute stören, die King Crimson in erster Linie mit Gefrickel assoziieren.

Wie beurteilt man ein solches Album nun? "Heritage" ist ein für Opeth durchaus mutiges und vor allem in der Wahl seiner Mittel kompromissloses Album, was wohl auch honoriert werden sollte. Songs schreiben können Åkerfeldt und Kollegen ja sowieso, allerdings muss ich hier anmerken, dass die Nummern in der Mitte des Albums ("Nepenthe" bis zum Anfang von "Famine") etwas zu ruhig ausgefallen sind. Wirklich hörenswert sind aber das eingängige "The Devil's Orchard", das erdrückende und jazzig gestimmte "I Feel The Dark" und schließlich noch das kunstvoll aufgebaute "Folklore". Gerade letzteres sucht in diesem Jahr seinesgleichen.

Problematisch ist an "Heritage" natürlich, dass es den Retroprog und seine Vorbilder ja schon längst gibt. Hier kann man Opeth sicher nicht die Erfindung neuer Musikstile oder eine Erweiterung der Grenzen der zeitgenössischen Popmusik (um es mal mit der Gentle Giant'schen Selbstauffassung auszudrücken) zuschreiben. Stattdessen gilt es hier "lediglich" überwiegend gute, stimmungsvolle Musik und auch den Verdienst, das Extrem-Metal-Publikum mit klassischen, wenn auch eher gemäßigten 70er-Sounds zu konfrontieren. Letzteres ist allerdings angesichts der ganzen "Okkult"-Bands der letzten drei, vier Jahre aber auch keine wirkliche Pionierleistung.

Anspieltipp(s): Jordrök, Fracture, Rubato Industry. Ach nee, die sind da ja gar nicht drauf ;-)
Vergleichbar mit: Den ruhigen Momenten JEDER im Text genannten Band.
Veröffentlicht am: 27.9.2011
Letzte Änderung: 13.4.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Wierschem @ (Rezension 3 von 6)


Dann legte Gott, der Herr, in Eden, im Osten, einen Garten an und setzte dorthin den Menschen, den er geformt hatte. Gott, der Herr, ließ aus dem Ackerboden allerlei Bäume wachsen, verlockend anzusehen und mit köstlichen Früchten, in der Mitte des Gartens aber den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. [...] Dann gebot Gott, der Herr, dem Menschen: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen, doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; den sobald du davon isst, wirst du sterben. (Gen. 2, 8-16)

Ein Baum entsprang inmitten der Einöde, und die Früchte, die er trug, waren Schwedenköpfe. Von fern und nah kamen Menschen, um vom Baum zu kosten, über die grünen Hügel von jenseits der roten und blauen Seen und aus den brennenden Städten, die da hießen Sodom und Gomorrah. Tief unter der Erde, zur wildwuchernden Wurzel des Baumes aber saß ein janusköpfiger Teufel und vergiftete den Baum, so dass die Köpfe, wo sie zur Erde fielen, alsbald verrotteten und nur die hohlen Schädel zurück ließen...

Die Inspirationen für das Cover des 10. Opethwerkes sind vielfältig: die Bildkomposition erinnert an The Moody Blues In Search of the Lost Chord, der Stil an die alptraumhaften Tryptichen des Hieronymus Bosch, die Motive an das Alte Testament. Es ist das Erbe – oder die Erbsünden? – der alten Welt. Schon bald wird einem Nietzsche aus den Boxen klingen. Wenn das obskur klingt, dann klingt es genau richtig: Heritage ist ein obskures, hermetisches Werk.

Klar ist nur: Der Progressive Death Metal, der die Mannen um Mikael Akerfield einst definierte und der im intensiven Watershed bis über seine Grenzen hinausgeführt wurde, ist (vorerst?) Geschichte. Stattdessen wandet man sich in geborgte Roben. Das Album geht zurück zu den Wurzeln, des Progressive Rock ebenso wie der Musik, die Opeth selbst geschaffen haben. Aber ist es auch gute Musik?

Mutig ist es in jedem Fall. Und das ist auch nicht einfach nur retro, nicht einfach Kopie der Klassiker, sondern durchaus radikaler. Im Grunde machen Opeth hier etwas ganz Unerhörtes: sie erschaffen sich selbst als ihre eigenen musikalischen Vorfahren neu und schaffen jetzt das Erbe, das sie auf ihren vorigen Werken angenommen haben. So hätten sie klingen können, wären sie in den 70ern dabei gewesen. Was für ein Experiment! Trotzdem noch einmal die Frage: Ist es auch gute Musik?

Lassen Sie es mich einmal so sagen: Wenn Nik schreibt, das Heritage nichts so richtig ist, dann hat er vollkommen recht. Das liegt aus meiner Sicht vor allem daran, dass hier die Essenz dessen, was Opeth eigentlich ausmachte verdunstet ist: Hörst du Alben wie Blackwater Park, Ghost Reveries oder Watershed dann ist es, als würde vor dir der tiefschwarze Abgrund der Hölle gähnen, und doch ist da die Gewissheit, dass Engel an deiner Seite gehen, dass auch im finstern Tal wahre Schönheit blüht. Die Schweden hatten stets zwei Gesichter. Es war der Kontrast der tonnenschweren, unheilschwangeren Riffs und Akerfields Growls mit seinem klaren Gesang und den ebenso eingängigen wie ätherischen Akustikpassagen, die ihre Musik mit einer ungeheuren Spannung erfüllte und ihr einen Richtungssinn gab. Opeth hatten vom Baum der Erkenntnis gegessen. Brachiale Gewalt und fragile, erhabene Schönheit, Gut und Böse, Tod und Leben – alles vereint zu einem stimmigen Widerspruch. In einem Wort: Transzendenz.

Zwar wusste man vielleicht nicht immer, wohin die musikalische Reise führte, aber man konnte sich sicher sein, dass sie auf etwas hinauslaufen würde. Bei Heritage habe ich das erste Mal das Gefühl, im Irgendwo loszugehen und im Nirgendwo anzukommen. "Mäandern" ist das rechte Wort, Nik! Der Düsterfolk der alten Opeth ist geblieben – "Marrow of the Earth" hätte auch auf jedem anderen Album der Schweden stehen können. Ansonsten aber tändelt man mit klassischem Progrock, liebäugelt mit Jazzfusion und kokettiert mit einem guten Schuss Hardrock, alles Marke 70er. Man lässt die Füße in den Wassern des Styx baumeln, wo man früher auf den Grund des Mariannengraben tauchte und den Hörer gleich mitnahm und wieder hinaufführte! Den meisten Stücken auf Heritage fehlt entweder jede Richtung, oder man läuft und verläuft sich in allen Richtungen gleichzeitig - und dass, obwohl sie oft deutlich kürzer ausfallen als die alten Heldentaten. Ausnahmen sind "The Devil's Orchard", das starke "Famine" (inklusive Ian Anderson Gedächtnisflöte) und recht camelige "Folklore." Ansonsten "passiert" Schönheit immer noch, aber wenn, dann scheint es Zufall zu sein. Ein Songfragment nach dem anderen versickert im Treibsand der Willkür, ohne, dass es groß auffiele.

Mehr als das abgründige, experimentelle Watershed hat Heritage den Charakter eines amorphen, höhepunktsarmen Übergangswerks. Es ist ein Dämmerungsalbum: eine gewisse Faszination strahlt es dabei schon aus, doch es ist eher ein laues Unbehagen, weit davon entfernt, den Sog früherer Werke zu entfalten. Nicht Inferno, nicht Paradiso. Eher Fahrstuhlmusik fürs Fegefeuer.

Anspieltipp(s): The Devil's Orchard, Famine, Folklore
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.9.2011
Letzte Änderung: 7.10.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 6)


2011 ist ein Jahr großer Alben geworden! Ich denke dabei zwar erfreulicher- und erstaunlicherweise zugleich zunächst an beeindruckende Neuerscheinungen aus deutschen Landen wie Seven Steps to the Green Door, Flaming Row, Toxic Smile oder Frequency Drift. Aber auch Opeth liefern Hörenswertes. Ähnlich wie sein Kumpel Wilson wendet Mikael Akerfeldt den Blick weit zurück in die 70er Jahre. Da Akerfeldt aber nicht die Crimson-Scheiben jener Jahre neu abgemischt hat, fällt sein Bezugsrahmen diffuser und damit origineller aus. Opeth lassen sich nicht festnageln.

Das Wichtigste dabei aber weiß jeder, der diese Rezi jetzt liest, schon längst: Opeth sind nicht mehr Opeth, sondern via musikalischer Zeitreise ihre eigene Vorläuferband vor Erfindung des Death Metal geworden. Der Proggie ist das Leben auf der Zeitschleife des ständigen Deja-vu ja irgendwie gewohnt...

Es gab schon mal so ein Experiment im Hause Opeth. Das war dieses Album Damnation, das so gar nicht dem entsprach, was man bis dahin mit Opeth verbunden hatte. Damals klangen Opeth nämlich mehr nach Steven Wilson als Wilson selbst. Die Prog-Welt war ganz aus dem Häuschen, aber Opeth-Fans wandten sich folgerichtig von ihren einstigen Heroen ab und hörten fortan lieber Porcupine Tree... Aber Damnation schien nur ein kurzes Intermezzo zu sein. Heritage zeigt nun aber, dass es durchaus Langzeitwirkung hatte. Nur diesmal hat es die Band besser gemacht, denn die Erbengemeinschaft Opeth weiß noch wie man rockt!

Den sich selbst auf Heritage neu erfindenden Opeth mangelt es gleichwohl an Biss, wenn man das Album mit seinen Vorgängern vergleicht. Sicher, die Band rockt so prächtig, wie es Bands in den 70er-Jahren vor Erfindung des Metal aus dem Geiste des Punk vorgemacht haben. Ritchie Blackmore hätte sicherlich seine Freude an Akerfeldts Gitarrenspiel, wenn er nicht mittlerweile diesen Renaissance-Kram machen würde. Wobei auf Heritage als Gegenpart zum 70er-Jahre Hardrock folgerichtig sanfte Folklore zu finden ist, die wieder für das Opeth-typische Wechselspiel von Härte und Sanftheit sorgt. Außerdem gibt es diese prächtigen Mellotronwellen, von denen Proggies seit jeher in andere Sphären fortgetragen werden.

Nur wird auf Heritage allgemein die Härte zurückgefahren, neben den Growls auch gleich der ganze Metal eliminiert. Das hat nostalgischen Charme und war auch einfach mal nötig, weil man ja nicht immer das Gleiche machen will und weil ein Hochschrauben der Härte, das sonst notwendig gewesen wäre, der Band nicht gefallen hätte. Und den Hörern - zumindest denen, die auf diesen babyblauen Seiten lesen! - vermutlich auch nicht.

So gesehen war die Entwicklung zu Heritage aus babyblauer Sicht genau die richtige Entscheidung. Die Songs haben genau soviel Drive und Dynamik, dass sie mitreißen und genau soviel Differenziertheit, dass sie den anspruchsvollen Hörer zu fesseln vermögen. Und die Qualität der Songs ist vorzüglich. Aber das gelegentliche Growlen fehlt mir ehrlich gesagt doch...

Anspieltipp(s): The Devil's Orchard, Häxprocess
Vergleichbar mit: Opeth minus Death Metal
Veröffentlicht am: 11.10.2011
Letzte Änderung: 23.5.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 5 von 6)


Wenn ich auf die bisher besprochenen Alben von Opeth gucke, stelle ich doch mit Verwunderung fest, dass die wirklich progressiven Alben bisher noch nicht besprochen wurden. "Orchid", "Morningrise", "My Arms Your Hearse" waren in ihrer Art und zum Zeitpunkt ihres Erscheinens, einzigartig. Gut, manchmal lukten sie Richtung Edge of Sanity (kein Wunder Dan Swanö hatte die beiden ersten Alben produziert), hin und wieder blitzten 80er Jahre Metallica auf, aber im Großen und Ganzen, war das neu, was Mitte der Neunziger von Candlelight-Records kredenzt wurde. Die Grundsteine für eine der eigenständigsten Metal-Bands des Planeten waren gelegt. Dissonante Riffs, Labyrinthartige Songaufbauten, harsche Growls und Blastattacken tief aus den Norwegischen Wäldern, immer wieder unterbrochen von cleanen Gesängen (die an die damals ebenfalls im Unterholz wütenden Ulver erinnerten) und wunderschönen Akustikpassagen, die meist zu einem epischen Ende überleiteten. Katatonia standen ihnen vielleicht in Melodik und Melancholie noch am nächsten.

Nicht alles was in die überlangen Songs gepackt wurde, konnte die Spannungskurve halten, dennoch steigerten sie die Vorfreude auf die wirklich magischen Momente. Unterstützt mit viel Hall erzeugten diese 3 Alben eine Atmosphäre, die bis dato unerhört war. Ähnliches gelang vielleicht noch ihren Landsmännern von In the Woods, den frühen The 3rd and the Mortal, ihren schwedischen Brüdern im Geiste Godgory und den damals noch doomigen Anathema.

Soll man nun diesen Zeiten nachtrauern? Jein. Progressiver Rock war für Mikael Akerfeldt schon immer ein Thema, jetzt liegt er offen auf dem Tisch. Was seit „Orchid“ von Album zu Album offenkundiger wurde, findet jetzt seinen Höhepunkt. Jetzt ist der Sound der Vorbilder erreicht. Und Opeth...sind (fast) verschwunden. Nein, schlecht ist das nicht. Nur, will ich es authentisch, greife ich zu den Vorbildern King Crimson, Jethro Tull, Popol Vuh oder ihren jüngeren Brüdern, Landberk und Anekdoten.

Wie Markus schon sagte, es klingt wie ein Übergangswerk, Höhepunktarm und leider auch Gesichtslos. Vielleicht nimmt Herr Akerfeldt bei dem nächsten Album die Karten wieder vom Tisch und mischt sie neu. Ich muss nicht alles sehen, um mich begeistern zu können. Ein kleines bisschen Mysterium darf bleiben, dies formt nicht nur eine Persönlichkeit, sondern auch ein gutes Album.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: da gibt es leider zu viele...
Veröffentlicht am: 22.3.2012
Letzte Änderung: 22.3.2012
Wertung: 7/15
wie ein Prog-Märchenbuch im Taschenbuchformat. Man bekommt Lust auf die richtig, dicken Wälzer.

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 6 von 6)


Da dieser Tage das neue Album „Sorceress“ erschien (auf das ich später eingehe, muss mir noch ein paar Durchgänge gönnen), wollte ich nochmal die Entwicklung der 3 letzten Alben im Detail durchgehen. Und was wurde nicht alles über „Heritage“ geschrieben. Opeth hätten das Genre des Death Metal verhunzt und verraten, keine Growls mehr, keine bösen Gitarren. Ja und? Schon mal was von Weiterentwicklung gehört? Künstlerischer Freiheit? Na also.

Dieses Album ist sperrig, auch nach einigen Durchgängen noch nicht zu begreifen und es strengt an. Es fordert den Hörer und fo(ö)rdert sein Durchhaltevermögen. Tief im Prog der 70'er verankert ist der Sound dennoch auf der Höhe der Zeit, obwohl man auf moderne Sounds verzichtet. Alles klingt warm und die Abmischung ist sehr transparent und klar.

Die Band bietet viel Neues an und sprudelt vor Kreativität. Mal quillt der Proganteil aus den Songs wie im mit unwahrscheinlich vielen Tempowechseln versehenen THE DEVIL'S ORCHARD oder im schwierigen und dauernd hin und her schwenkenden FAMINE. Auch I FEEL THE DARK ist proggig-jazzig und bietet enorme Wendungen.

Heftig nach vorn treibend kommt das schnelle SLITHER aus den Boxen. Dennoch erklingt zum Schluss eine mittelalterliche A-Gitarre, die nahtlos diesen Dio-Song in den ruhigeren zweiten Teil der CD einleitet mit dem schaurig düsteren und experimentellen NEPENTHE. Dann noch HÄXPROCESS mit seinem unorthodoxen Beginn. Zu sparsamer A-Gitarre hört man Akerfeldt singen, ein Mellotron ist im Hintergrund leise zu vernehmen. Doch dann wird der Song von der Leine gelassen und es wird rockiger, allerdings ohne in alte Tugenden zu verfallen. Metal ist das keineswegs mehr. Die alten Fans werden es bedauern, doch Opeth haben sicher auch viele neue Fans gewonnen. Das ist nun mal die unvermeidbare Konsequenz bei solchen Stiländerungen/Entwicklungen.

Der längste Track heißt FAMINE und man hört zum Beginn eine Flöte und Tablas. Diese tauchen auch immer wieder im Song auf, werden aber auch mal von einer harten und proggigen Riffgitarre unterbrochen. Mit THE LINES IN MY HAND versucht sich die Band an einem Rocksong mit leicht südländischen Anleihen wegen der immer wieder auftauchenden spanischen A-Gitarre.

FOLKLORE hat mit Folklore nichts zu tun. Viele Wechsel in Tempo und Melodie, vielleicht der „proggigste“ Song, wenn man denn irgendwie Prog genau definieren könnte. Wird zum Schluss hin einfacher und rockt dann wie Sau. Und das aus einem ziemlich simplen Gitarrenakkord bestehende MARROW OF THE EARTH schließt das Album positiv ab. Der Song hat das, was man so schwer beschreiben kann. Das gewisse Etwas eben.

Akerfeldt und seine Mannen liefern ein völlig unerwartetes Album ab und schockieren viele ihrer alten Fans. Gut gemacht Jungs. Wäre es nicht so, dann würdet ihr 30 mal dasselbe Album einspielen und wäret somit die Modern Talking des Prog. Daumen hoch für den Mut sich diese künstlerische Freiheit zu gönnen.

Anspieltipp(s): The Devil's Orchard
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.10.2016
Letzte Änderung: 13.10.2016
Wertung: 12/15
wenn schon Veränderung, dann aber richtig scheint das Motto der Band zu sein

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Opeth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Orchid 12.00 1
1999 Still Life 8.00 2
2001 Blackwater Park 12.50 2
2002 Deliverance 11.00 1
2003 Damnation 10.17 6
2003 Lamentations (DVD) 10.00 2
2005 Ghost Reveries 13.50 2
2007 The Roundhouse Tapes 10.00 1
2008 Watershed 13.33 3
2014 Pale Communion 11.17 6
2016 Sorceress 10.40 5
2017 Opeth/Enslaved Split EP 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum