SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dead Can Dance

Within the Realm of a dying Sun

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Folk; Gothic; Moderne Electronica; Worldmusic / Ethno
Label: 4AD
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brendan Perry Vocals, div. Instrumente
Lisa Gerrard Vocals, div. Instrumente

Gastmusiker

Ruth Watson Oboe
Peter Ulrich Timpani, Snare, Percussion
Alison Harling Violine
Emlyn Singleton Violine
Piero Gasparini Violia
Tony Gamage Cello
Gus Ferguson Cello
Mark Gerrard Trumpet
Richard Avison Trombone
John Singleton Trombone
Andrew Claxton Bass Trombone, Tuba

Tracklist

Disc 1
1. Anywhere out of the World 5:08
2. Windfall 3:30
3. In the Wake of Adversity 4:14
4. Xavier 6:16
5. Dawn of the Iconoclast 2:06
6. Cantara 5:58
7. Summoning of the Muse 4:55
8. Persephone (The Gathering of Flowers) 6:36
Gesamtlaufzeit38:43


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


Brendan Perry und Lisa Gerrard, die Masterminds von DCD trafen in Melbourne aufeinander. Sie verließen Australien aber bald und übersiedelten nach London, wo sie sich bessere Chancen für Ihre musikalischen Projekte ausrechneten. Sie veröffentlichten davor bereits 2 Alben beim damals jungen Indepent-Label "4AD", das auch Künstler wie "This Mortal Coil" oder "The Pixies" verlegte.

War das erste DCD-Album noch eher Goth-Rock, das 2. schon symphonischer und zunehmend beeinflusst von klassischer und barrocker Musik, sind sie mit dem 3. Album "Within the Realm of a dying Sun" in ihrem typischen Mix aus ethnisch-folkloristischen Elementen (überwiegend aus dem ost-europäischen, sowie nordafrikanischen Raum) und klassischer Musik, vorgetragen auf zahlreichen akustischen Blas- und Streichinstrumenten, angekommen. Computer Sounds bilden die 3. Säule und zarte oder gewaltige mystische Basis für ihre symphonische Gothic-Musik. Dieses Etikett trifft am ehesten ihren Stil, auch wenn Sie sich nicht als Teil der Gothic-Szene zugehörig verstehen, beeinflussten sie aber sicher einige Bands des Genres.

Im Sinne des Wortes progressiv erschaffen sie ihren ureigenen unnachahmlichen Kosmos/Schmelztiegel progressiver Musik. Dabei sind ihre Songs von beindruckender atmosphärischen Dichte und düster-warmer Melancholie gekennzeichnet. In der Rhytmik schwankt es von minimalistisch getragen bis treibend percusiv. Gerne werden hypnotische Tanzmotive aufgegriffen - ein atmosphärisch stimmiger Mix, verbunden mit dem getragenen Gesang der Beiden - wobei Gerrard mit Ihrer Engelsstimme dominiert. Perry und Gerrad sind die Konstanten während die Gastmusiker an typischen Orchester-Instrumenten wie Cello, Geige, Oboe, Trompete etc. wechseln.

Interessanter Weise ist das Album (gesanglich) aufgeteilt. Ist es in der ersten Hälfte erfüllt von mystischer Melancholie und Perry's warmen, charismatischen Gesang, sparsam aber wirkungsvoll eingesetzten Computerklängen sowie dem filmmusikartigen Instrumental "Windfall" - wird es im zweiten Teil orchestraler und steigert sich symphonisch und bombastisch einhergehend mit Gerrard's elfenklarer Stimme. Lisa Gerrard singt überwiegend in einer Fantasiesprache, die einen altertümlich, rituellen Charakter hat. "Within the Realm of a dying Sun" ist ein recht düsteres symphonisches Werk und typisch für die frühen DCD. Es hat durchaus filmusikalische Elemente und Beide arbeiteten später an verschiedenen Filmprojekten/-musiken.

Die Höhepunkte des Albums sind "Cantara" das einen wie ein bolero-esker Tanz in seinen Bann zieht sowie das symphonisch großartige "Summoning of the Muse"das im Wahrsten Sinne des Wortes "mit Pauken und Trompeten" noch einen drauf legt.

Wer also Lust auf düstere und brillante Musik hat - zugreifen.

Anspieltipp(s): Cantara, Windfall, Summoning of the Muse
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.10.2011
Letzte Änderung: 2.4.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dead Can Dance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Dead Can Dance/Garden of the Arcane Delights EP 8.00 1
1988 The Serpent's Egg 8.50 2
1990 Aion 12.00 1
1993 Into the Labyrinth 7.00 1
2012 Anastasis 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum