SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
ARCHIV
STATISTIK
24904 Rezensionen zu 17073 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Present

Certitudes

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: RIO / Avant; Zeuhl
Label: Cuneiform
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Roger Trigaux Gitarre, Keyboards, Gesang
Réginald Trigaux Gitarre, Gesang
Alain Rochette Keyboards
Guy Segers Bass
Daniel Denis Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Delusions 14:48
2. May Day 10:00
3. The Sense Of Live 11:08
4. Ex-Tango 3:46
Gesamtlaufzeit39:42


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


Nach dreizehn Jahren Pause erschien 1998 wieder ein Studioalbum der belgischen Avantgarde-Rocker. Nachdem Roger Trigaux, Gründer und Kopf von "Present", eine Zeit lang zusammen mit seinem Sohn Réginald als Gitarren-Duo durch die Lande gezogen war, wurde "Present" formell als Band für einige Live-Auftritte reaktiviert; daraus entstand auch ein Live-Album und bald darauf dieses - das dritte - Studiowerk. Neben Familie Trigaux an Gitarren und Keyboards konnten Schlagzeuger Daniel Denis und Keyboarder Alain Rochette von der ersten "Present"-Formation wieder rekrutiert werden, dazu am Bass der ehemalige "Univers Zero"-Kollege Guy Segers.

Kompositorisch entwickeln "Present" den Stil ihrer ersten Alben weiter. Abgedreht schräge, vielteilige Stücke mit komplexen Linien, dicht verschachteltem Ensemblespiel, pumpendem, geschäftigem Bass, Denis fast orchestralem Schlagzeugstil und jaulender Trigaux-Gitarre. Vielleicht sind die Stücke etwas rockiger und rhythmisch nicht ganz so komplex wie bei den Vorgängerplatten, aber dafür eher kraftvoller. Weiterhin neu ist der hohe Gesanganteil. "Triskaidekaphobie" und "Le poison qui rend fou" waren im wesentlichen instrumental, hier hat jedes der drei längeren Stücke (alle von Roger Trigaux komponiert) grössere Gesanganteile. Dieser Gesang ist leider auch die grösste Schwachstelle der Platte und behindert eine höhere Wertung (siehe unten). Insbesondere im ersten Stück "Delusions", ansonsten eine tolle typische bewegt treibende Present-Nummer mit vielen chromatischen Motiven und ausgedehntem Gitarren-Freakout, stört er mich ziemlich; die Stimme (ich weiss nicht genau, wer dort singt; die beiden Trigauxs und Denis werden im Booklet als Sänger aufgeführt) ist sehr gewöhnungsbedürftig: leicht krächzend; besser kann ich sie nicht beschreiben. Ausserdem sind die meisten Text-Passagen relativ akzent-behaftet. Der Gesang funktioniert allerdings immer dann ziemlich gut, wenn er nicht im Vordergrund steht, sondern Marke dementer Mönchsgesang im Hintergrund schwingt. Dann entwickelt sich häufig kraftvoll-mysteriöses "Magma"-Feeling a la "Üdü Wüdü", wie z.B. in "May Day" oder (sehr deutlich) in "The Sense Of Life". Dieses ist übrigens gleichzeitig die gitarrenlastigste Nummer, auch die einzige, bei der deutlich zwei Gitarristen am Werke sind, allerdings mit einem seltsamen fast freejazzigen E-Piano-Solo zwischendrin. "May Day" ist eine weitere komplexe vielteilige rockige, dennoch irgendwie kammermusikalische Geschichte, bei der mal nicht das sonst so domierende Klavier die Keyboardabteilung prägt, sondern auch Cembalosounds und Streicherklänge für Abwechslung sorgen. Das abschliessende "Ex-Tango" von Keyboarder Rochette ist ein kleines schräges Instrumental, dessen Verwandschaft mit dem Tango sich hauptsächlich in einer gewissen kantigen Rhythmik äussert.

Alles in allem ist "Certidutes" auf jeden Fall ein gutes Comeback-Album, das einen "Present"-Fan mit allen Zutaten versorgt, die er an der Band schätzt. Leider ist es mit knapp 40 Minuten etwas kurz geraten, aber mir persönlich sind 40 Minuten purer guter Musik lieber als 60 Minuten mit 20 Minuten Ausschuss darunter. Wer sich mit dem Gesang anfreunden kann ist also mit "Certitudes" gut bedient; "Present"-Einsteiger sollten dennoch ersteinmal in "Triskaidekaphobie / Le poison qui rend fou" reinhören und von da weiterforschen.

Anspieltipp(s): May Day
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2002
Letzte Änderung: 28.5.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Present

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Triskaïdékaphobie 13.00 2
1985 Le poison qui rend fou 14.00 2
1989 Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou 14.00 2
1993 C.O.D. Performance 11.00 1
1996 Live! 12.00 1
1999 No.6 13.00 2
2001 High Infidelity 13.50 2
2005 A Great Inhumane Adventure 9.00 1
2009 Barbaro (ma non troppo) 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum