SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
Motorpsycho - Demon Box
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Ship Of Fools - Close Your Eyes (Forget The World)
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Present

High Infidelity

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: instrumental; RIO / Avant; Zeuhl
Label: Carbon 7
Durchschnittswertung: 13.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Roger Trigaux composition, guitar, vocal
Réginald Trigaux guitar, vocal
Pierre Chevalier piano, keyboards, mellotron, vocal
Dave Kerman drums, percussions, vocal
Keith Macksoud bass
Matthieu Safatly cello, vocal
Dominic Ntoumos trumpet, bugle
Fred Becker tenor sax, alto sax
Udi Koomran Sound Engineer

Tracklist

Disc 1
1. Souls For Sale 27:37
2. Strychnine For Christmas 10:52
3. Reve De Fer 9:24
Gesamtlaufzeit47:53


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Gut anderthalb Jahre nach dem 99er Meisterwerk "No.6" melden sich Present zurück. Und wie. "High Infidelity" ist wieder ein überaus starkes Album geworden und hat die hohen Hoffnungen, die unter anderem yours truly in es setzte nicht enttäuscht.

Gegenüber Nummer 6 wurde die Band erweitert: neben einem neuen Vollzeit-Cellisten kommt inzwischen auch ein kleiner Bläseratz (Trumpete, Sax) zum Einsatz. Und diese Besetzungsänderung wirkt sich massgeblich auf den Sound der CD aus. "No.6" war ein von Titanen gemeisselter Monolith in Rot und Schwarz, der sich türmte und den Hörer zu erschlagen drohte. "High Infidelity" hingegen wirkt nicht ganz so einschüchternd, bietet aber viel bei gleichbleibend vielen Ecken und Kanten mehr Facetten und Abwechslung.

Immer noch ist der Sound der Band beklemmend, düster, fordernd und schräg, Magma, Univers Zero und RIO stehen immer noch Pate. Immer noch winden sich die Linien chromatisch hart um die Grenze zum Atonalen. Immer noch kratzen die Gitarren der beiden Trigauxs aggressiv und rumpelt Keith Macksouds Bass kraftvoll und virtuos, während Dave Kerman am Schlagzeug verspielt aber fett für der Verbindung der beiden Elemente sorgt. Immer noch bestehen die Stücke zu grossen Teilen aus heftigen, düsteren Riffs, die in verschiedenen Variationen in die Gehörgänge des Konsumten gejagt und gleichsam ins Hirn gemeisselt werden. Aber: all dies wird untersützt und ausgemalt durch exakt ausgeführte Bläserfanfaren, wird verfeinert durch geschmackvoll-zurückhaltende Cello-Pizzicati. Und gelegentlich verlassen Present die düster-visionären Traumwelten rund um Kindermord und Seelenverkauf und grooven richtiggehend funky (in 17/8 und 7/8, aber das versteht sich von selbst...). Dementes Latinflair und surreale Kirmesmusik passen perfekt ins Bild. Sogar die gelegentlichen Vocals - sei es Roger Trigauxs Irren-Grollen oder Reginald Trigaux zerbrechliches Flehen -, die auf den vorhergehenden Present-Platten eher als Störfaktur wirkten, ergeben nur eine zusätzliche Würze in einem ausgeklügelten Gericht, ohne den jeweiligen Gang zu dominieren.

Also: das Jahr 2001 ist für mich schon was die Qualität der veröffentlichten Prog-Platten angeht eines der ergiebigsten der letzten Zeit. Present haben mit "High Infidelity" dazu beigetragen und wieder eine grossartige und faszinierende Leistung abgeliefert. Tut Euch einen Gefallen und hört zumindest mal rein.

Anspieltipp(s): Egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2002
Letzte Änderung: 28.5.2002
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


Es ist April 2005... an unserem Haus werden die Balkons saniert. Ab etwa 7:30 Uhr morgens röhren die Beton-Bohrer los, welche die Metallgitter der Balkonbrüstungen freilegen sollen. Die ganze Wohnung ist vom Lärm der Bohrer erfüllt... das Haus zittert unter den Erschütterungen. Es ist wie in einem Katastrophenfilm. Mich würde nicht wundern, wenn die Apokalypse eintreten und mir im Gang ein fahles Pferd mit einem bleichen Reiter entgegenkommen würde. Und ich bin noch fast eine Stunde zu Hause... Es muss etwas geschehen!

Also gut, dem apokalyptischen Wahnsinn muss man mit Wohlklang begegnen... einfach weg-melodisieren. Gut, dass gestern die neue CD von Steve Hackett im Briefkasten lag. Die akustischen Wohlklänge werden mich retten... Play! Oh nein, Steve Hackett und das Unterwelt-Orchester kapitulieren ohne Bedingungen vor den gnadenlosen Betonbohrern... hmpf. Also mal ins nächste CD-Fach des Wechslers geklickt, keine Ahnung mehr, was da drin ist.

Aaahhh! Düstere Töne dringen an mein Ohr... jaulende Gitarren, kratzende Celli, dazu immer wieder messerscharfe Trompeten-Stösse, ein druckvoller Bass. Die Musik verbindet sich auf geradezu magische Weise mit der ohnehin schon herrschenden Lärmkakophonie zu einer Art Höllenorchester. Entweder werde ich jetzt gleich wahnsinning und stürze mich vom Balkon (ist auch inzwischen ganz einfach, da die Brüstung kaum mehr vorhanden ist...), aber dann sterbe ich wenigstens wie ein Musik-Freak von dieser Welt gehen sollte. Oder... ja, eigentlich klingt das vollkommen geil.

Die Belgier Present, die sich schon seit einiger Zeit in meinem CD-Player aufhalten, aber bislang nicht wirklich den Weg in meine Ohren oder gar meinen Bauch gefunden haben, begeistern mich nun mit ihrem Werk "High Infidelity". Welch' eine kraftvolle Musik... warum habe ich das eigentlich nicht gleich gehört? Anscheinend braucht es manchmal besondere Umstände, um das Aussergewöhnliche auch zu erkennen...

Ich halte es ja als Rezensent, aber eben auch als Musik-Freak, für meine Pflicht immer mal wieder "den Blick über den Zaun" zu wagen. Mal die gewohnten, liebgewonnenen musikalischen Pfade verlassen und sich sozusagen dem Abenteuer hingeben. Kann ich nur empfehlen... manchmal kann man dabei neue Welten für sich erschliessen.

Present sind so eine neue Welt. Das einzige, was in meiner Sammlung annähernd vergleichbar wäre, sind Univers Zero. Aber alles, was ich von Univers Zero kenne, ist vergleichsweise harmlos gegen diesen Rock-Monolithen. Present fegen fast jeglichen Chamber-Rock-Wohlklang mit einem ziemlich heftigen Rockgewitter hinweg. Wie schon oben geschrieben: Zerrende Gitarren, messerscharfe Blässer, kratzende Celli, der dominante Bass, das teils wuselige, teils mächtig donnernde Schlagzeug erzeugen eine Klangwelt, die eigentlich mit Worten kaum zu fassen ist. Melodien sind hier keine erkennbar, dem Hörer wird eher Riff auf Riff um die Ohren geschlagen. Mal beherrschen repetitive Strukturen den Klang, dann klingt die Band wie eine ausser Kontrolle geratene Spieluhr. Aber die massiven Schläge der Drums erinnern einen schon immer wieder, wo der Hammer hängt.

Dazu gibt es teilweise "Gesang", der die unwirklich-düstere Stimmung des Albums noch auf die Spitze treibt.

Ein wahrhaft dunkler, sehr dunkler Diamant aussergewöhnlicher Rockmusik. Ich kann nicht sagen, dass es mir gefällt im herkömmlichen Sinn, aber es strahlt eine unglaubliche, morbide Faszination aus... Der einzige Makel, der mir an diesem Werk bisher aufgefallen ist, dass die Spannungskurve von "Souls For Sale" über "Strychnine For Christmas" bis "Reve de Fer" leicht abfallend ist. Aber ich stehe erst am Anfang und muss dieses Werk weiter und weiter erkunden... und ausserdem dauern die Balkonarbeiten noch bis Mai :-(

Soviel zu einer musikalischen Erweckungsgeschichte... das musste mal raus ;-) Ich kann mich allerdings meinen Kollegen weiter oben nur anschliessen: Tut Euch einen Gefallen und hört mal rein... könnte sich lohnen.

Anspieltipp(s): Souls For Sale
Vergleichbar mit: wie gesagt: da kenne ich nur Univers Zero, dagegen sind Present aber deutlich heftiger
Veröffentlicht am: 10.4.2005
Letzte Änderung: 11.4.2005
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Present

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Triskaïdékaphobie 13.00 2
1985 Le poison qui rend fou 14.00 2
1989 Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou 14.00 2
1993 C.O.D. Performance 11.00 1
1996 Live! 12.00 1
1998 Certitudes 10.00 1
1999 No.6 13.00 2
2005 A Great Inhumane Adventure 9.00 1
2009 Barbaro (ma non troppo) 12.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum