SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
ARCHIV
STATISTIK
24382 Rezensionen zu 16669 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jean Louis

Jean Louis

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: Tranchemusic
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Aymeric Avice trumpet
Joachim Florent bass
Francesco Pastacaldi drums

Tracklist

Disc 1
1. Tourlac 6:57
2. Maximator 2:32
3. ... 1:10
4. Zakir 9:31
5. ... 0:50
6. Airbus 7:00
7. Tranche 6:18
8. Chasseurs en Transe 5:44
9. ... 0:44
10. Kasams 8:45
Gesamtlaufzeit49:31


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Die Band Jean Louis habe ich erst jetzt mit ihrem zweiten Album Morse entdeckt. Zeitgleich habe ich mir das Debut Jean Louis besorgt. Und es gilt das, was ich zum Album Morse bemerkt habe, einschließlich des Absatzes über die Ähnlichkeit zwischen beiden Alben.

Das Debut steht dem grandiosen Nachfolger in nichts nach, kann aber eben als das Original bezeichnet werden. Das Debut klingt einfach noch skurriler, anarchischer, jazziger als sein Nachfolger. Was auf Morse - und jetzt dick in Anführungszeichen - gradliniger erklingt, kommt hier noch eine Spur urwüchsiger, näher am Jazz daher. Das Besondere beider Alben ist schlicht das schräge, hochdynamische Zusammenspiel der Rhythmusbasis aus Schlagzeug und Bass in Verbindung mit der - Trompete. Das kommt dermaßen ungfiltert, rau rüber, dass es die wahre Freude ist. Es ist schlichtweg erstaunlich, welche Klangwelten sich aus diesem simplen Instrumentarium auftun.

Jean Louis haben diesen Sound vielleicht nicht erfunden, aber sie bringen ihn so rüber, als wäre es das erste Mal, dass man diesen erstaunlichen Klängen lauscht. Was man hier hört, klingt noch nicht ganz so crimsonmäßig wie auf Morse, sondern es riecht noch stärker nach Jazz. Für den, dem Avant-Prog aufgeschlossenen Fan, ist es gleichwohl ein Gedicht.

Anspieltipp(s): Tourlac, Zakir
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.10.2011
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jean Louis

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Morse 11.50 4
2013 Uranus 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum