SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Vibravoid

The Politics of Ecstasy

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: improvisiert; Psychedelic; Spacerock
Label: Nasoni
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian 6 & 12 string cox phantom guitar, sitar, vocals, vox ac-30, boss dm-1, korg ms-20, vox jaguar organ, mellotron, theremin, oscillator
Robert drums, percussion, korg ms-20, vox continental organ, vocals

Gastmusiker

UFO Walter bass
Dario Treese vox corinthian organ (3)

Tracklist

Disc 1
1. The Politics of Ecstasy 4:46
2. Doris Delay 4:12
3. Incense and Peppermints 2:30
4. Playing with Beuys 3:58
5. Oscillations 2:37
6. Audio Revolution Vol. 1 1:40
7. Your Mind is at Ease 22:34
8. Oscillations (Opto-Electro-Mix)   (bonus) 2:37
9. Audio Revolution Vol. 2   (bonus) 2:56
Gesamtlaufzeit47:50


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Nach fünf Jahren Veröffentlichungspause haben sich die Düsseldorfer Psychedeliker Vibravoid 2008 mit dem Album The Politics of Ecstasy zurückgemeldet. "Veröffentlichungspause" stimmt nicht ganz, denn es gab ja noch die stark limitierte Triptamine-Serie auf LP, die aber erst 2010 in Auswahl auf CD veröffentlicht worden ist.

Das Album The Politics of Ecstasy enthält nach dem soliden Titelstück die flotte Single Doris Delay aus dem Jahr 2003, eine Cover-Version des Strawberry Alarm Clock-Klassikers Incense and Peppermints, das stilistisch ähnlich gelagerte Playing with Beuys und den Psychedelic-Disco-Hüpfer Oscillations.

Und dann ist da noch das spacig ausufernde, schwer improvisierte Your Mind is at Ease. Das ist nach all den griffigen Songs im ersten Teil zum Ausgleich das verfranste Stück mit über 20 Minuten Spielzeit vor den beiden Bonus-Tracks. Da wird nach wabrig groovender Einstimmung gesägt und geflirrt und geschwebt und ein spacig-psychedelisches Wirrwarr entfacht. Turn on, Tune in, Drop out bemerkte Timothy Leary noch zur Einleitung von Audio Revolution Vol. 1. Es könnte aber auch als Motto über Your Mind is at Ease stehen... Mir ist das Dingen zu langwierig, zu unstrukturiert, zu sehr Soundspielerei. Aber so soll es wohl sein.

Toll, dass Vibravoid es 2008 nach fünf Jahren geschafft haben, wieder mit einer Scheibe aufzutauchen. Doris Delay und Playing with Beuys lohnen auf jeden Fall! Bei Your Mind is at Ease habe ich allerdings so meine Zweifel.

Anspieltipp(s): Doris Delay, Your Mind is at Ease
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.11.2011
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Vibravoid

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 2001 10.00 1
2002 Void Vibration 12.00 1
2009 Distortions 12.00 1
2010 Triptamine 12.00 1
2011 Minddrugs 10.00 2
2011 Burg Herzberg Festival 2011 11.00 1
2012 Gravity Zero 10.00 1
2016 Psychedelic Blueprints 10.00 1
2017 Mushroom Mantras 9.00 1
2018 Vibrations from the Cosmic Void 10.00 1
2018 Live at Rheinkraut Festival 2018 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum