SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24095 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ruins

Symphonica

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: Zeuhl
Label: Tzadik
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Emi Eleonola vocals
Kubota Aki vocals
Oguchi Kenichi keyboards
Sasaki Hisashi bass
Yoshida Tatsuya drums,vocals

Tracklist

Disc 1
1. Thebes 7:40
2. Graviyaunosch 6:21
3. Big Head 7:34
4. Praha In Spring 4:37
5. Thrive 5:00
6. Infect 10:13
7. Brixon Varromiks 8:41
8. Bliezzaning Moltz 7:12
Gesamtlaufzeit57:18


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


"Ruins" sind eigentlich ein japanisches Duo bzw. noch genauer ein Duo-Projekt von Schlagzeuger und Sänger Tatsuya Yoshida mit wechselnden Bassisten. Für "Symphonica" ergänzte Yoshida "Ruins" um einen Keyboarder und zwei Sängerinnen, um bereits früher veröffentlichte "Ruins"-Songs in dieser erweiterten Besetzung neu aufzunehmen. Daher gleich die Warnung vorweg: "Ruins"-Kenner meinen, der Sound der Duo-Platten lasse sich nur sehr bedingt mit dem der hier besprochenen CD vergleichen (ich glaube, irgendwo habe ich mal den Begriff 'Punk-Zeuhl' im Zusammenhang mit "Ruins" gelesen...).

Jetzt aber zur Musik! Wie beschreibt man "Symphonica" am besten? Ich beginne einfach mal mit einem (sicherlich hinkenden) Vergleich: was passiert, wenn man "Magma" mit "Primus" und "ELP" kreuzt? Das Ergebnis könnte wie "Symphonica" klingen...

Die "Magma"-Verwandtschaft ist eindeutig: heftiges, treibendes Bass-Geriffe, mehrstimmige repetitive hypnotische Chor-Figuren, teils operettenhafte - sowohl von den beiden Sängerinnen als auch von Yoshida -, teils rezitierte, fantasierte, leicht irre, wirre, fiebrige ("Infect"!) Vocals in einer erfundenen Sprache. An "Primus" erinnert der virtuose, druckvolle Bass, der in allen Lagen bedient wird und dank fehlender Gitarre trotzdem keinen Matsch produziert. A propos fehlende Gitarre: behaupte mir niemand, Bands ohne Gitarren könnten nicht rocken und Druck machen! Wobei wir beim dritten Vergleich wären: kompositorisch ist dieser nicht unbedingt gegeben, aber Keyboarder Oguchi Kenichi geht an seine Synthies ähnlich heran wie Emerson an sein Keyboard-Arreal: makellose Fingerfertigkeit, fette, fette Schweineorgelsounds schwirren von rechts nach links, doppelhändiges Piano-Akkorde hämmern, Synthies sirren (siehe vor allem "Big Head"). Dazu ein geschäftiger Drummer mit makelloser Technik und Heavy-Metal-Sound, krumme, komplexe, aber unbemühte Rhythmik, vielteilige Songs, zwischendrin dank Synthie-Streicher mal kleine symphonische Tupfer, aber meist muskulöser Workout der ganzen Band.

Vor allem "Big Head" vereinigt alle diese Elemente in grossartiger Form. "Graviyaunosch" mit seinen abartigen virtuosen Läufen im Eröffnungsteil und hektischer Rhythmik würde "Spastic Ink" alle Ehre machen während "Praha In Spring" mit seinen bewegten mehrstimmigen Figuren und jaulendem Gesang leichte "Zappa"-Atmosphäre versprüht, "Thrive" ist fast eine Hommage an die abgedrehten "Mr.Bungle"-Nummern und "Infect" verwandelt sich mittendrin in einen wirren Fieber-Alptraum.

"Symphonica" ist eine tolle, abwechslungsreichem, unheimlich unterhaltsame Platte. Aber Achtung: die Stücke sind heftig, schräg, verspielt, hektisch, abgefahren, irgendwie japanisch krass. Nicht so heavy-mässig wie "Happy Family", die als Vergleichspunkt naheliegen, aber nicht weniger aufregend und dank fetterer Keyboard-Sounds auch nicht weniger druckvoll. Eine Klasseplatte, die mich auf jeden Fall neugierig macht auf die anderen Yoshida-Projekte.

Anspieltipp(s): Big Head
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2002
Letzte Änderung: 31.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ruins

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Ruins 10.00 1
1987 First Gig 10.00 1
1987 Ruins II 11.00 1
1990 Stonehenge 12.00 2
1991 Early Works: Live & Unreleased Tracks 10.00 1
1992 Burning Stone 11.00 1
1993 II & 19 Numbers 11.00 1
1993 Graviyaunosch 12.00 1
1995 Hyderomastgroningem 12.00 1
1997 Refusal Fossil 11.00 1
1997 Improvisations 12.00 1
1997 Mar-Oct '97 12.00 1
1998 Vrresto 13.00 1
2000 Pallaschtom 12.50 2
2001 Mandala 2000 / Live at the Kichijoji Mandala II 11.00 1
2002 Tzomborgha 12.00 1
2005 High on Fire/Ruins 7.00 1
2011 alone 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum