SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
Shadowfax - Esperanto
ARCHIV
STATISTIK
24377 Rezensionen zu 16666 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

In The Present - Live From Lyon

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011 (Aufnahmen von 2009)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Frontiers
Durchschnittswertung: 9/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Benoît David Vocals
Steve Howe Guitars
Chris Squire Bass
Alan White Drums
Oliver Wakeman Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Siberian Khatru 11:06
2. I've Seen All Good People 7:36
3. Tempus Fugit 6:21
4. Onward 4:50
5. Astral Traveller 9:09
6. Yours Is No Disgrace 13:23
7. And You And I 11:55
8. Corkscrew 3:58
Gesamtlaufzeit68:18
Disc 2
1. Owner Of A Lonely Heart 6:21
2. Southside Of The Sky 11:10
3. Machine Messiah 12:09
4. Heart of the Sunrise 12:12
5. Roundabout 9:58
6. Starship Trooper 13:41
Gesamtlaufzeit65:31
Disc 3
1. Interviews, Excerpts from the Live Show   (running time approx 55 mins.)


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 2)


Neulich, beim Yes-Konzert.

Wieviele Leute sind das hier eigentlich? 500? 800? Vierstellig ist das doch nicht! Und wo sind die ganzen jungen Leute, die noch vor ein paar Jahren eine drei Mal so große Halle in der gleichen Stadt füllen halfen? Immerhin haben Yes ein neues Studioalbum draußen!

Wohl doch nicht so das Zugpferd, "Fly from Here"...

Und dann, nach dem Konzert: Der harte Kern der Fans versammelt sich draußen an der Halle. Die gleichen Gesichter wie jedes Mal. Oder? Fehlen da nicht ein paar? Der Typ mit der Igelfrisur? Der nette langhaarige Typ, der immer mit seinen Kumpels kommt? Der Philosoph aus Spanien, der noch vor wenigen Jahren seinen gesamten Sommerurlaub damit verbracht hat, der Band durch ganz Europa nachzureisen?

Am Freitag kommt ein neues Yes-Album raus. "In The Present". Keiner weiß es. Wer war eigentlich der Sänger gerade? Benoit David? Nie gehört.

Das Interesse an Yes ist an einem Tiefpunkt angelangt. Man darf vermuten, dass es das letzte Mal um 1970 herum so gering war. Das neue Studioalbum mag sich gut verkauft haben, die Zielgruppen-Rock-Gazetten wissen, was sie dazu zu schreiben haben - ein gutes Album wird aus "Fly from here" damit aber nicht. Und "In The Present" bringt auch gar kein Material davon, denn die Aufnahme stammt von 2009. Das jüngste Lied ist "Owner Of A Lonely Heart" - und mittlerweile 28 Jahre alt...

Und sonst? "I've Seen All Good People", "Roundabout", "Starship Trooper" - bitte! Die spielen Yes seit Ewigkeiten rauf und runter, wer möchte die schon noch hören!

Immerhin gibt es jetzt Live-Aufnahmen der "Drama"-Stücke von dieser Besetzung zu hören - gerade die allerdings würde man doch lieber in der aktuellen Besetzung hören, mit "Drama"-Keyboarder Geoffrey Downes an den Tasten.

Ob sie das Zeug wenigstens noch spielen können? Na, was glaubt Ihr denn, warum nur noch so wenige Leute zu Yes-Konzerten kommen! "In The Present" ist hauptsächlich deshalb ein Doppelalbum, weil sich die Songs derart langsam dahinschleppen, dass es ein Graus ist. "Siberian Khatru", "I've Seen All Good People", die gehen noch, aber aus "Tempus Fugit" machen Yes ein "Tempus Repit" - es ist nicht so schlimm, wie ich es erwartet hatte, aber schlimm genug.

Immerhin besser als das aktuelle Konzert... Bis auf Steve "Gollum" Howe und, in seinen besseren Momenten Chris Squire ist die Band einfach nicht mehr gut. Nicht dass es um Yes schon so schlimm stünde wie um ELP, aber sie wirken schon ziemlich müde. Selbst der Mittvierziger Benoit David ist kein Retter, trifft er doch die Töne nicht immer ganz sicher. Im Vergleich merkt man aber vor allem, wie hirnrissig es war, Oliver Wakeman gegen Geoffrey Downes einzutauschen. Während Downes sich gegenwärtig durch die Songs schleppt und dabei jedem Solo aus dem Weg geht, hat Wakeman die Stile seiner Vorgänger hervorragend adaptiert und glänzt auf der CD an allen Ecken und Enden durch Präzision und Solierkunst. Der Name Downes mag ein paar Platten mehr verkaufen helfen, musikalisch tut sich die Band mit ihm keinen Gefallen. Dann lieber Wakeman auf "In The Present" zuhören. Er ist der eigentliche Star dieses Albums.

"In The Present" wurde 2010 von Oliver Wakeman und Karl Groom abgemischt. Wakeman sagt, an Overdubs könne er sich nicht erinnern (im Vergleich mit dem neulich Gehörten würde ich angehörs des perfekten mehrstimmigen Gesangs hier allerdings einfach auf eine Gedächtnislücke tippen), man habe aber einige schadhafte Stellen mit Flicken aus anderen Konzerten der Tour überklebt. Das mag nicht ganz authentisch sein, funktioniert aber: Der Klang ist toll. Nur hätte man dann vielleicht so konsequent sein und die Bänder ein wenig schneller laufen lassen sollen...

Die DVD bietet bei einer Laufzeit von 55 Minuten keinerlei neue Information. Zwischen vielen Songschnipseln und zwei kompletten Stücken ("Roundabout" und "Machine Messiah") erfährt man, dass die Band schon lange existiert und dass Squire das einzige Mitglied ist, dass in allen Besetzungen präsent war. Gähn.

Die Fans werden jetzt wieder sagen, was sie immer sagen: Yes werden 44 Jahre alt und man muss dankbar dafür sein, dass sie überhaupt noch existieren. Nur: Die Alben einer Band kauft man sich sicher nicht deshalb, weil sie existiert. In diesem Fall müsste jeder von uns ein paar Millionen CDs zuhause haben.

Anspieltipp(s): "Tempus Repit"
Vergleichbar mit: "Slow down, Moses"
Veröffentlicht am: 16.12.2011
Letzte Änderung: 17.10.2013
Wertung: 7/15
Wo bleibt das nächste Yes-Live-Album?

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 2)


2011 gab es das Studio-Album mit dem damals noch neuen Sänger Benoit David, am 1. Dezember 2009 ist bereits ein Konzert in Lyon mitgeschnitten worden. Mittlerweile hat die Band aber schon wieder einen Neuen am Mikro... Insofern ist „Yes In the Present - Live from Lyon“ bereits mit gewissen nostalgischen Gefühlen zu begegnen.

Das Konzert ist auf einer Doppel-CD zu hören und bietet von der Songauswahl her einen sehr gelungenen Überblick über damals etwa 40 Jahre wechselhafte Bandgeschichte. Es fehlen die Hammer-Longtracks von Tales from Topographic Oceans, aber auch The Gates of Delirium oder Awaken. Dafür sind natürlich die Klassiker dabei, die bereits auf Yessongs zu hören waren: Siberian Khatru, I've seen all good people, Yours is no Disgrace, And you and I, Heart of the Sunrise, Roundabout und Starship Trooper. Das ist schon mal die halbe Miete. Die andere Hälfte der Songs bietet ein paar Überraschungen: Astral Traveller von Time and A Word (mit Drum-Solo), Tempus Fugit und Machine Messiah von Drama, dem ersten Studio-Album ohne Jon Anderson, Onward von Tormato, South Side of the Sky von Fragile und - weniger überraschend - der alte Hit Owner of a Lonely Heart.

Mit dieser Auswahl ist die Band blendend aufgestellt. Zumal keine Durchschnittsware wie z.B. auf „House of Yes“ oder „Live in Lugano“ dabei ist. Wenn man sich die Art der Interpretation der Stücke anhört, dann kommt man natürlich nicht umhin, festzustellen, dass 1972 auf „Yessongs“ die Band einfach knackiger, dynamischer, jugendlicher rüberkam. Dafür ist Live in Lyon kein Zusammenschnitt aus mehreren Konzerten und Yes 2009 klingt live altersgemäß eben gesetzter, im Sound sehr rund und satt. So wie sie hier die alten Sachen live spielen, so klingen sie später im Studio bei "Fly from here". Das sage ich an dieser Stelle ohne Wertung.

Pluspunkte des Auftritts sind das lebendige Keyboardspiel von Oliver Wakeman und auch Benoit David macht seine Sache sehr gut. Allein schon wegen dieser Konstellation hat dieses Live-Album seine volle Berechtigung. Die ergänzende DVD, die zwar leider kein ganzes Konzert bietet, wohl aber einige Ausschnitte nebst Interviews, ist eine nette optische Dreingabe.

In der Gesamtbilanz halte ich „Live from Lyon“ für ein sehr angenehmes Album mit einer äußerst gelungenen Songauswahl. Die sehr harmonische Interpretation des alten Song-Materials empfinde ich persönlich als überzeugend und keinesfalls als Pflichtübung oder ähnliches. Dieses Live-Album fängt den positiven Geist von Yes sehr adäquat ein.

Anspieltipp(s): And you and I, Machine Messiah
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.11.2012
Letzte Änderung: 9.3.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1972 Close To The Edge 13.80 13
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1975 Yesterdays - 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Union 6.00 7
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 2
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 The Ladder 6.00 7
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
2000 The Best of Yes - 2
2000 Masterworks 8.00 1
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Keystudio 9.00 2
2001 Magnification 8.00 9
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2002 Yes today - 1
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 Extended Versions - 2
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2005 The Word is Live 11.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2006 Essentially Yes - 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 Live on Air - 1
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum